BBSC Berlin gegen Leverkusen

Wenn am Samstag, den 27. November 2021 um 18:00 Uhr in der Köpenicker Hämmerlinghalle das Spiel des BBSC gegen TSV Bayer Leverkusen angepfiffen wird, können sich die Berliner Fans auf nahezu erstklassigen Volleyball freuen. Leverkusen bestimmt schon viele Jahre das Niveau der 2. Liga. Welche Qualität die Gäste aus dem Rheinland auch in dieser Saison verkörpern, zeigt der Blick auf die aktuelle Tabelle: Leverkusen belegt mit doppelt so viel Siegen wie der BBSC erneut den 2. Platz. Seit Jahren stellt sich für den Verein auch die Frage, in welcher Liga er nach den Aufstiegsqualifikationen mit seiner Mannschaft antreten möchte.

Die Aufstiegsangebote der letzten Jahre hatte Leverkusen allerdings regelmäßig abgelehnt, zu groß war den Verantwortlichen der finanzielle Sprung in die 1. Bundesliga. Der Bayer-Konzern hatte die Förderung der Volleyballerinnen im Jahr 2009 deutlich reduziert. Lediglich in wenigen Spielen der Saison schwächelten die Rheinländerinnen – so ab dem 3. Satz im Pokalspiel gegen den BBSC vor 5 Wochen oder am vergangenen Wochenende gegen Lokalrivalen Köln, hier freilich ohne die beruflich verhinderte langjährig erstligaerfahrene Rebecca Schäperklaus.

Auch in dieser Saison verfügen die Rheinländerinnen über ein Team, das für die Liga Maßstäbe setzt. Mit Laura Broekstra (aus Emlichheim) oder der Niederländerin Laurine Finkesteijn (kam aus Belgien) sowie den erfolgreichen Beachern Sarah und Lena Overländer stehen Athletinnen auf dem Feld, von denen jede in der Lage ist, ein Spiel für ihr Team zu entscheiden. Insoweit hatte der Abgang der langjährigen Kapitänin Anna Hoja nach der letzten Saison keine negativen Auswirkungen. Trainerfuchs Tigin Yaglioglu wird seine Mannschaft für das Berliner Wochenende (am Sonntag geht es für die Gäste noch gegen den VC Olympia) gerade nach der Niederlage vom vergangenen Wochenende neu einstellen und heiß machen.

Für den BBSC geht es am Samstag darum, „einerseits an die Leistung des Teams im Pokalspiel gegen die Rheinländerinnen anzuknüpfen und andererseits weiter Spielpraxis und Spielsicherheit für die nachfolgenden Spiele in der 2. Liga zu trainieren“, wie Berlins Trainer Ole Schröter die Fahrtrichtung vorgibt. Immerhin geht es am Wochenende danach in Stralsund gegen den langjährigen Lieblingsrivalen, jetzt trainiert vom früheren BBSC-Coach Robert Hinz. „Die Favoritenstellung der Gäste aus Leverkusen ist anzuerkennen – wir wollen aber wie schon im Pokalspiel gegenhalten und kämpferisch unserem Publikum einen spannenden Kampf präsentieren. Immer wieder gilt es, sich in jedem einzelnen Spiel auch gegen nominell stärkere Teams in Position zu bringen und an den Aufgaben zu wachsen.“ Das BBSC-Team freut sich am Samstagabend unter 2G-Bedingungen (genesen oder geimpft) auf lautstarke Unterstützung von den Tribünen und einen spannenden Volleyballabend.

Quelle: BBSC Berlin/Burkhard Kroll

Yovel Zoosman zum Spiel gegen Maccabi Tel Aviv

Am Donnerstag, 25.11.2021 um 20.30 Uhr spielt ALBA BERLIN gegen Maccabi Tel Aviv. ALBA-Forward Yovel Zoosman begann seine Profikarriere 2017 bei Maccabi und war dort bis zum Sommer aktiv. Seit dieser Saison spielt er zusammen mit seinem Kumpel Tamir Blatt für Berlin. Jetzt geht es gegen seinen Heimatclub. Wie fühlt sich das an?

Yovel, Du hast sechs Jahre lang für Maccabi Tel Aviv gespielt. Worauf freust Du Dich am meisten, wenn ALBA jetzt gegen Dein altes Team antritt?

Das Ergebnis ist erstmal das Wichtigste. Wir müssen dieses Spiel gewinnen. Danach können wir dann über den ganzen anderen Kram reden. Natürlich habe ich viele Freunde in der anderen Mannschaft. Das macht das Ganze etwas merkwürdig, aber gleichzeitig extrem wichtig für mich.

Bist Du noch mit vielen Deiner alten Teamkollegen in Kontakt?

Ja, praktisch mit dem ganzen Team aus der letzten Saison. Ein paar Spieler haben mich auch schon gefragt, ob wir nach dem Spiel essen gehen.

Wie ist Maccabis Spielstil im Vergleich zu dem von ALBA?

Ich kenne ihren Coach, ich kenne ihr System. Für Maccabi ist es sehr wichtig, das physischere Team auf dem Platz zu sein. In Berlin spielen wir schneller und legen mehr Wert auf Ballbewegung.

Wie willst Du heute Deinen langjährigen Teamkollegen Scottie Wilbekin stoppen, der letzte Woche 37 Punkte gegen Monaco aufgelegt hat?

Das geht nur über die Team Defense. Scottie ist einer der besten Spieler Europas, wir müssen es ihm möglichst schwer machen. Das wird keine leichte Aufgabe.

Wer ist Dein liebster Maccabi-Spieler aller Zeiten?

Das kann ich unmöglich beantworten. Anthony Parker ist vermutlich der beste Spieler, der je für Maccabi gespielt hat, und jeder kennt Šaras [Šarūnas Jasikevičius, der aktuelle Headcoach des FC Barcelona]. Miki Berkovich ist eine Legende. Die Liste wird zu lang, ich kann mich nicht entscheiden. Die schnelle Wahl fällt auf Anthony Parker.

Was erzählst Du Deinen ehemaligen Teamkollegen über das Leben in Berlin?

Dass es bisher eine coole Erfahrung für mich ist. Alle sprechen Englisch, das erleichtert meinen Start hier enorm. Zurzeit verbringe ich leider nicht mehr so viel Zeit draußen, weil es so kalt wird, aber meine Familie ist diese Woche zu Besuch und ich freue mich drauf, mit ihr ein paar der historischen Orte Berlins anzuschauen.

Was vermisst Du am meisten, wenn Du an Tel Aviv denkst?

Manchmal höre ich israelische Musik, dann bekomme ich Gänsehaut und vermisse meine Freunde und meine Familie etwas. Mir fehlen die Leute, die Kultur und das Essen in Tel Aviv. Aber letztlich bin ich mit meiner Entscheidung, von Tel Aviv nach Berlin gegangen zu sein, hundertprozentig zufrieden. Wenn ich mich für eine Sache, die ich an Tel Aviv vermisse, entscheiden muss, dann sage ich das Essen meiner Mutter.

Wie ist es, mit Tamir, mit dem Du schon lange befreundet bist, gemeinsam hier in Berlin zu spielen?

Wir haben immer davon geträumt, einmal zusammenzuspielen. Das hat weder in Tel Aviv noch in Jerusalem geklappt und jetzt sind wir einfach beide in Berlin. Das ist ziemlich cool! Abgesehen davon ist er ein sehr, sehr guter Point Guard, der alles auf dem Court im Auge hat. Es macht einfach Spaß, mit einem Spieler wie ihm im selben Team zu sein.

Quelle: ALBA Berlin

Erinnern und niemals vergessen: Union-Delegation besucht Yad Vashem

 Vor dem heutigen UEFA Europa Conference League-Spiel gegen Maccabi Haifa hat eine Delegation des 1. FC Union Berlin um Präsident Dirk Zingler die Internationale Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem besucht.

Eine Vertreterin der israelischen Botschaft in Berlin begleitete die Unioner auf ihrem geführten Rundgang durch die Gedenkstätte, in dessen Anschluss ein Kranz niedergelegt wurde.

„Es war uns ein tiefes Bedürfnis, unsere offizielle Reise nach Israel für den Besuch dieses besonderen Ortes zu nutzen und ich bin sehr dankbar, dass wir hier sein konnten“, äußerte sich Union-Präsident Dirk Zingler nach dem Besuch in Yad Vashem.

„Antisemitismus ist leider in unserer Gesellschaft immer noch gegenwärtig und wir alle sind gefordert, ihn konsequent zu bekämpfen. Ich bin davon überzeugt davon, dass der Fußball mit seiner kulturellen Vielfalt als Vorbild dienen kann, um für Toleranz zu werben und jeder Form von Menschenfeindlichkeit und Diskriminierung entgegenzutreten“, so Zingler weiter.

„Heute hier mit den Grausamkeiten Nazideutschlands gegenüber den Juden Europas so unmittelbar konfrontiert zu werden, macht uns fassungslos und traurig. Wir nehmen Eindrücke mit, die uns noch lange beschäftigen werden und die niemand von uns vergessen wird. Unsere Generation ist für diese Taten nicht verantwortlich. Aber wir müssen aus der Geschichte lernen und tragen heute und in Zukunft die Verantwortung dafür, dass sie sich nicht wiederholt.“
Quelle: 1. FC Union Berlin/Petra Mattuscheck

Georg Klein reaktiviert

Die BR Volleys reagieren auf den anhaltenden Personalengpass im Mittelblock und können einen neuen und zugleich alten Spieler in ihren Reihen begrüßen. Georg Klein springt – vorerst bis zum Jahresende – in die Bresche und unterstützt das BR Volleys Team nach dem Trainings- nun auch im Spielbetrieb. Der Deutsche Meister von 2018 und 2019 wird neben seinem Polizeistudium je nach Verfügbarkeit aushelfen.

Wohl dem, der solche fitgebliebenen Vereinsbotschafter hat. Nachdem in der vergangenen Corona-Saison Sebastian Kühner für einige Wochen reaktiviert wurde, tut es ihm nun sein früherer Teamkollege Georg Klein gleich. Der 30-Jährige, der nach der Spielzeit 19/20 seine Karriere beendet hatte, streift sich wieder das BR Volleys Trikot mit der Nummer sieben über. Erstmals wird Klein am Samstag beim Auswärtsspiel in Lüneburg im Kader stehen.

Geschäftsführer Kaweh Niroomand ist froh, für die Sorgen im Mittelblock eine gewissermaßen „interne“ Lösung gefunden zu haben: „Wir sind glücklich, dass Georg uns in dieser Situation hilft. Er kann Nehemiah Mote und Jeffrey Jendryk im Training entlasten und im Ernstfall auch auf dem Spielfeld einspringen. Georg ist in einem guten körperlichen Zustand. Wir wollen Anton Brehme die Zeit geben, sich auszukurieren, und damit einem unserer größten Talente auch den Druck nehmen.“ Der 22-jährige Nationalspieler laboriert seit der Europameisterschaft an anhaltenden Knieproblemen und arbeitet zurzeit weiterhin hart an seinem Comeback. „Wir hatten den Markt auch nach einer Neuverpflichtung sondiert, sind allerdings nicht adäquat fündig geworden“, ergänzt Niroomand zu Kleins Reaktivierung.

Der Rückkehrer selbst fühlt sich nach den ersten Einheiten gut: „Es lief recht ordentlich. Mein Körper und speziell meine Knie haben die Belastung gut verkraftet. Ich kannte nahezu alle im Team bereits persönlich und somit war die Eingewöhnung kein Problem. Jetzt darf ich in der nächsten Woche sogar noch einmal im Volleyballtempel einlaufen. Das wird sicher ein ganz emotionaler Moment“, sagt Klein, dem aufgrund des Saisonabbruchs 2020 lediglich ein virtuelles Abschiedsspiel vergönnt blieb. Allerdings bleibt die Rückkehr definitiv eine auf Zeit – zunächst vorgesehen bis zum Ende des Jahres.

Quelle: BR Volleys/Christof Bernier

Foto:BR Volleys

Eisbären rupfen die Hähne

Der Dienstagabend ist kein bevorzugter Termin für das Eishockeyspielen. Der enge Terminplan der DEL muss hin und wieder den Fans eine englische Woche zumuten. Lediglich 5.322 Zuschauer sahen die Partie des 24. Spieltages zwischen den Iserlohn Roosters und den Eisbären. Sogar eine handvoll Fans aus dem Sauerland hatten den Weg in die MB-Arena gefunden. Sie durften in der 27. jubeln, als Brent Aubin traf. Allerdings hatten die Eisbären zuvor bereits dreimal getroffen. Giovanni Fiore eröffnete in der 6. Minute den Torreigen, Frank Hördler legte mit einem Kracher von der blauen Linie in der 11. Minute nach.

Das Spiel drohte etwas einseitig zu werden, als Frans Nielsen in der 25. Minute zum Zwischenstand von 3:0 einnetzte. Der eingangs erwähnte Treffer von Aubin beeindruckte die Eisbären nicht im geringsten, in der 28. Minute war es erneut Fiore, der einen Treffer erzielte. Kurz vor dem Ende des Mittelabschnitts verletzte sich Iserlohns Goalie Hannibal Weitzmann.

Foto: © Stephan Wenske

Den Schlussabschnitt begannen die Unterzahl. Hubert Labrie versetzte dem Doppeltorschützen Fiore einen Stockschlag, worauf eine kleine Rauferei zwischen den beiden begann. Labrie ging für vier Minuten auf die Strafbank. Die Eisbären verwalteten den Vorsprung und im Tor stand ein glänzend aufgelegter Mathias Niederberger.

Der Schlussabschnitt verging torlos. Für die Gäste war in Berlin nichts zu holen.

Hans-Peter Becker

Ein Fleißpunkt für jeden – Unentschieden im Jahnsportpark

Es war Totensonntag in Berlin und das Wetter tat alles, um sich dessen würdig zu erweisen. Der Spielbeginn der Drittliga-Partie zwischen Viktoria und den Würzburger Kickers war für 13:00 Uhr angesetzt. Trotz der mittäglichen Stunde strahlten die Flutlichter. Der Absteiger aus Franken muss aufpassen, nicht in die Regionalliga durchgereicht zu werden. Der Saisonstart war ein Desaster. Der erste Saisonsieg gelang erst am 9. Spieltag, Sportdirektor und Trainer mussten gehen. Jetzt sind sie auch noch coronageschädigt.

So waren im Kader der Kickers einige Akteure, die erst drei Tage vor dem Spiel die häusliche Quarantäne beenden durften. Viktoria hatte zwar kein Problem mit der Pandemie, allerdings einige schmerzvolle Ausfälle zu verkraften. So waren Kapitän Christopher Menz und Innenverteidiger Patrick Kapp rot-gesperrt.

„Für uns stand die Frage, wie lange wird die Kraft reichen?“ Es reichte nicht ganz. In der ersten Halbzeit versuchten die Gäste hoch zu verteidigen und Viktoria bereits im Spielaufbau zu stören. In der 8. Minute ließ sich Yannis Becker den Ball abluchsen und war passiert. Die Gäste führten. Mirnes Pepic hatte mit einem genau gezirkelten Schuss in den Dreiangel Viktorias Schlussmann überwunden. Er bekam dafür sogar ein Kompliment von Viktorias Trainer Benedetto Muzzicato . „Julian Krahl auf diese Art und Weise zu überwinden, das schafft nicht jeder.“

In der ersten Halbzeit sah es nicht gut aus für die himmelblauen Berliner. „In den ersten 25 Minuten wollten wir es erzwingen und haben nicht unseren Matchplan verfolgt, die Bälle zu früh verloren. Das war nicht gut.“ So kommentierte der Trainer das Geschehen.

Es wurde besser in der zweiten Halbzeit. Kurz nach Wiederbeginn hatte Falcao die Riesenchance zum Ausgleich. Viktoria übernahm das Kommando und drängte auf den Ausgleich. Auf der Bank saß wieder Torjäger Tolgay Cigerci. In der 71. Minute betrat er das Spielfeld für Falcao und in der 75. Minute verwandelte er einen Foulelfmeter und in der Nachspielzeit sogar die Möglichkeit für den Siegtreffer.

Die Gäste waren nach dem Schlusspfiff sichtlich erleichtert. Sie freuten sich mehr den errungenen Punkt. Seit Danny Schwarz in Würzburg das Zepter übernommen hat, haben die Kickers noch nicht verloren.

„Wir hatten viele Ballbesitzphasen, wollten nach vorne spielen. Das ist unsere Philosophie. Mich nervt, dass wir nicht gewonnen haben. Dennoch nehmen wir den Punkt dankend mit, weil wir wissen, wo wir herkommen.“ In diesen Worten des Viktoria-Trainers schwang etwas Enttäuschung mit.

Hans-Peter Becker

3. Liga 16. Spieltag

21.11.2021 13:00 Uhr Jahnsportpark Berlin

FC Viktoria 89 Berlin – Würzburger Kickers 1:1 (0:1)

Berlin: Krahl – Gunte, Lewald, Hahn – Pinckert, Jopek, Becker, Beyreuther – Küc (84. Seiffert), Lucas Falcao (71. Cigerci), Ogbaidze (63. Verkamp).

Würzburg: Bonmann – Waidner, Schneider, Kraulich, Lungwitz – Meisel, Pepic, Atmaca (70. Adigo), Kopacz, Heinrich (82. Nikolov) – Pourié (76. Strohdiek).

Tore: 0:1 Pepic (8.), 1:1 Cigerci (75., Foulelfmeter).

Gelbe Karten: Meisel (70.), Kraulich (72.), Nikolov (88.)

Schiedsrichter: Kessel (Düsseldorf).

Zuschauer: 846

Verdienter Derbysieg für die Eisernen

Es war ein verdienter Sieg für die Eisernen. Leidenschaft schlug Beamtenfußball. Ein individueller Fehler und ein Sonntagsschuss entschieden das Spiel. Nach einer halben Stunde führten die Gastgeber in der ausverkauften „Alten Försterei“ mit 2:0. Diese Situation war wie gemalt für die Rot-Weißen. Hertha war gezwungen, das Spiel zu machen und darin lag, neben der wackligen Abwehr, genau das Problem.

Kurz vor der Halbzeitpause hatte Hertha Pech. Ein Treffer von Pekarik fand wegen einer vorangegangenen Abseitsstellung keine Anerkennung. Der Kölner Keller griff ein, erst nach mehrminütiger Prüfung wurde das Tor zurückgenommen. Piatek stand hauchzart mit der Schulter im Abseits, der Assistent hatte die Fahne unten, Luthe wehrte ab, zu kurz und Pekarik traf. Allerdings ist hier fragen, resultierte daraus nicht eine neue Spielsituation? Es ist jetzt müßig darüber weiter nachzudenken, diese Szene hat das Spiel nicht entschieden. Nachdenken muss Hertha, warum bot die Mannschaft, ausgerechnet im Derby, so eine schlechte Leistung?

Für die zweite Halbzeit stellte Pal Dardai taktisch um. Die Doppelsechs wurde aufgelöst, für Tousart kam mit Beldofil ein zusätzlicher Stürmer. Aus dem 4-2-3-1 wurde ein 4-3-3, allerdings wurde nichts besser. Außer viel Ballbesitz konnte Hertha nichts bieten, die Eisernen kreierten dagegen einige gefährliche Kontersituationen. Der Sieg der Eisernen war nie ernsthaft gefährdet

Die Eisernen belegen bereits wieder einen internationalen Platz, während Hertha erneut nach unten blicken muss. Der Aufwärtstrend wurde gestoppt.

Hans-Peter Becker

Fußball-Bundesliga 12. Spieltag

20.11.2021 18:30 Uhr

1. FC Union Berlin – Hertha BSC 2:0 (2:0)

1. FC Union Berlin: Luthe – Trimmel (90.+1 Ryerson), Friedrich, Knoche, Baumgartl, Gießelmann – Haraguchi (82. Öztunali), Khedira, Prömel (71. Möhwald) – Kruse (90.+1 Voglsammer), Awoniyi (82. Becker) 5-3-2

Hertha BSC: Schwolow – Pekarik (71. Jastrzembski), Stark, Dardai, Plattenhardt – Ascacibar, Tousart (46. Belfodil) – Richter (86. Selke), Serdar, Mittelstädt (61. Prince-Boateng) – Piatek (61. Ekkelenkamp) 4-2-3-1/4-3-3

Tore: 1:0 Awoniyi (8.), 2:0 Trimmel (30.) 

Zuschauerzahl: 22.012 

Eisbärensieg und Zuschauerrekord

Die Eisbären Berlin empfingen am 22. Spieltag der DEL die Adler aus Mannheim. Sie hatten etwas gut zu machen, die Hausherren der MB-Arena. Am 19. September ging das Spiel gegen den Rivalen aus der Quadrate-Stadt mit 0:3 verloren. Die Neuauflage stand unter einem anderen Stern. Der Corona-Virus hatte den Kader der Adler gewaltig dezimiert. Selbst Cheftrainer Pavel Gross konnte nur in der häuslichen Quarantäne zu schauen. Hinter Bande wurde er durch seinen Assistenz-Trainer Mike Pellegrims vertreten. Es traten 17 Spieler plus 2 Torhüter die Fahrt nach Berlin an. Das reichte für drei Spielreihen und je einen zusätzlichen Verteidiger und Stürmer. Die Eisbären boten 18 Spieler auf, vier komplette Sturmreihen.

Das Anfangsdrittel verlief torlos. Die Eisbären agierten etwas umständlich und Felix Brückmann im Mannheimer Tor ist schließlich keine Laufkundschaft. Dafür begann der Mittelabschnitt furios. Die Eisbären brachten einen Rest Powerplay aus dem 1. Drittel mit und nach 31 gespielten Sekunden stand es 1:0. Die Adler schlugen recht schnell zurück. In der 24. Minute besorgte Markus Eisenschmid den Ausgleich. Der Treffer im Powerplay. Für den nächsten Höhepunkt sorgte ein Faustkampf zwischen Lean Bergmann und Eisbär Simon Despres. Die Gewichtsklasse stimmte nicht ganz, als beide am Boden lagen, gingen die Schiedsrichter dazwischen. Die beiden Faustkämpfer sahen sich den herrlichen Treffer von Frans Nielsen von der Strafbank aus an. Es war eine hübsch anzusehende Einzelleistung des Dänen, der zwei Verteidiger ausspielte. In der 33. Minute setzte Zachary Boychuk noch einen drauf und erhöhte auf 3:1.

Im Schlussdrittel schwanden den Mannheimern zusehends die Kräfte, die Eisbären verpassten es allerdings den berühmten Sack endgültig zuzumachen. Sie trafen selbst das leere Tor nicht. Es blieb beim 3:1 vor 10.198 Zuschauern, es war nicht ausverkauft, aber erstmals fünfstellig in dieser Saison.

Hans-Peter Becker

Hauptstadtderby – fünfte Auflage mit Maske

Das Stadion in Köpenick soll – Stand vom Donnerstag, 18. November – wieder bis auf den allerletzten Platz gefüllt sein. Ob es wirklich so kommen wird, abwarten. Eins ist gewiss, um 18:30 Uhr erfolgt der Anstoß und nach 90 regulären Spielminuten plus Nachspielzeit wird ein Ergebnis zu verkünden sein. Ein Fußballspiel beginnt mit 0:0. Das sollte nach Lage der Dinge nicht das Endergebnis sein. Die „Alte Dame“ aus Charlottenburg hat in der laufenden Saison bereits 24 Gegentore hinnehmen müssen, eine schlechtere Bilanz hat nur Aufsteiger Greuther Fürth. Abgesehen vom Saisonauftakt gegen Augsburg, haben die Eisernen in ihren Heimspielen immer getroffen, sogar gegen die Bayern.

Es ist nicht übertrieben, den Köpenickern eine leichte Favoritenstellung zuzuschreiben. Etwas anders sehen das Dardai und Bobic,:“Es gibt keinen Favoriten.“ Sieht man sich die Bilanz der bisherigen Spiele an, so konnte die Auswärtsmannschaft noch nicht gewinnen. Die Mannschaft von Urs Fischer erscheint eingespielter als der Rivale aus dem ehemaligen Westen. Blicken wir auf die zurückliegenden 11 Spieltage, so haben 7 Akteure der Eisernen auch genau diese Zahl an Einsätzen aufzuweisen. Bei der Hertha sind es nur deren zwei, die Torhüter sind hier nicht mitgezählt, denn Schwolow und Luthe haben bisher in allen Punktspielen in der Startelf gestanden.

Urs Fischer hat seiner Mannschaft basierend auf einem 3-5-2 System eine grundlegende Spielidee vermitteln können. Der durchschnittliche Ballbesitz liegt nur bei 41 %, man lauert auf Konter oder versucht in der torgefährlichen Zone Standards zu erzwingen. Urs Fischer hat Hertha natürlich genau beobachtet und geht davon aus, dass gegen Hertha auch spielerische Lösungen gefunden werden müssen.

Pal Dardai dagegen experimentiert. Begonnen hat mit einer 4er Kette in der Abwehr. Die beiden siegreichen Spiele gegen Bochum und Fürth bestritten die Herthaner mit einer 3er Kette und nach dem desaströsen Auftritt in Leipzig kehrten sie zum 4-3-3 (Auswärtserfolg in Frankfurt) bzw. 4-2-3-1 beim Unentschieden gegen Leverkusen zurück. Gegen Union wird er vermutlich ähnlich spielen lassen.

Was die Kader betrifft, so gibt auf beiden Seiten einige Ausfälle. In der Abwehr fehlt der wegen einer Roten Karte gesperrte Boyata, Darida ist verletzt und Klünter nach einer Verletzung noch im Aufbautraining.

Bei den Eisernen steht ein Fragezeichen hinter Kruse und Behrens ist nach einem positiven Covid-Test in Quarantäne. Am Donnerstagmorgen hatte sich Jaeckel kränklich gefühlt, das Testergebnis steht noch aus.

Das Spiel findet unter 2G Bedingungen statt. Geimpft oder Genesen und eine Eintrittskarte, so dürfen 22.012 Zuschauer dabei sein. Aufgrund der aktuellen Situation sind die Fans aufgefordert, sich zusätzlich testen zu lassen und ständig vor Ort eine Maske zu tragen. Mal sehen, ob das funktioniert. Die Ultras von Hertha und Union jedenfalls wollen an ihrem Boykott festhalten.

Hans-Peter Becker

Spandau mit Siegeswillen

Zum dritten Mal seit Mitte Oktober stehen sich am Mittwoch, 10.11.21 die Wasserfreunde Spandau 04 und Waspo 98 Hannover gegenüber. An diesem 2. Spieltag der Hauptrundengruppe B in der Champions League sind die Berliner Gastgeber. Die beiden letzten Begegnungen beider Teams auf nationaler Ebene hat jeweils das Heim-Team verloren. Am 17. Oktober in Schöneberg verlor Spandau 04 das nachzuholende Pokalfinale der Saison 2020/21 mit 14:18 und am 31. Oktober verloren die Hannoveraner mit 12:13 im eigenen Becken beim offiziellen Saisonauftakt 2021/2022 den Supercup.

Seit einigen Jahren sind Gästeerfolge beinahe zur Regel geworden. „Wir wollen uns diese Woche zu Hause diese wichtigen Champions-League-Punkte holen“, sagt Trainer Petar Kovacevic. Nach Auftaktniederlagen beider Teams am 1. Spieltag bei Roter Stern Belgrad und Jug Dubrovnik sind mit Blick auf einen der vier Top-Ränge in der Achter-Gruppe, die fürs Erreichen des Final 8 im Juni 2022 Voraussetzung sind, schon im frühen Wettbewerbsstadium Punkte bitter nötig. Der Verlierer der Mittwoch-Begegnung ist angesichts der folgenden Ansetzungen bis Jahresende unter starkem Zugzwang.

Auf Spandau 04 warten im November und Dezember noch Jug Dubrovnik (H/20.11.), Pro Recco Genua (A/1.12.), Steaua Bukarest (H/15.12.) und CN Marseille (A/22.12.). Für Hannover ist das Programm mit OSC Budapest, Roter Stern Belgrad, Marseille und Pro Recco ähnlich anspruchsvoll.

Mit dem Bundesliga-Auftakt am vergangenen Samstag konnten beide Mannschaften auch Erkenntnisse über Defizite und Verbesserungen im eigenen Spiel gewinnen. Spandaus gewann mit 24:8 gegen Potsdam und Hannover mit 18:9 gegen den ASC Duisburg. Damit zeichneten sich beide Teams durch eine erfolgreiche Offensive aus, andererseits aber war die Defensive nicht immer sattelfest. Wer diesbezüglich effektiv nachbessert, wird am Mittwoch einen Vorteil genießen.

Quelle:Peter Röhle/Wasserfreunde Spandau 04

Champions League 2021 / 2022

Spiel 2 Gruppe B

Wasserfreunde Spandau 04 – Waspo 98 Hannover

Spielort: Sport- und Lehrschwimmhalle Schöneberg, Sachsendamm 11, 10829 Berlin

Spielbeginn: 19:00 Uhr