NOFV Oberliga: Noch führt Tennis Borussia Berlin

Wie VSG Altglienicke in der Regionalliga führt in der NOFV Oberliga Nord ein Berliner Club „nur“ aufgrund des besseren Torverhältnisses. TeBe behauptete die Spitze mit einem 0:0 in Greifswald beim gefürchteten FC, derzeit Tabellenvierter, allerdings mit einem Spiel weniger in der noch zu begradigenden Tabelle. Besser als TeBe machte es auswärts Hertha 03 beim Torgelower FC Greif. Die Zehlendorfer fuhren auch in dieser Auswärtspartie die drei Punkte ein, gewannen 2:1. Damit zog Hertha 03 nach Punkten, je 32, mit den Charlottenburgern gleich. Bereits in der nächsten Partie wird die Herbstmeisterschaft entschieden. Im Moment trennen die Vereine auf Platz Eins bis Vier gerade mal zwei Punkte.

 Unten im Keller gibt es wieder Hoffnung für den zweiten Charlottenburger Verein. Das 5:1 gegen den SV Tasmania lässt aufhorchen.  Fünf Tore, das sind ja fast so viele wie bisher in der gesamten Saison, es waren bisher sieben. Trainer Murat Tik von Hertha 06 gelang mit seinem Team mehr als eein Achtungserfolg im Berliner Derby. Noch zieren die 06er mit acht Punkten das Tabellenende, doch die Mitkonkurrenten haben nur zwei Punkte mehr. Im Heimspiel am Sonntag, 8.12. 13.00 Uhr kann mit einem Sieg über Strausberg, dem Tabellendreizehnten, das rettende Ufer erreicht werden. Stendal und Brandenburg Süd (Tabellenvorletzter) spielen gegeneinander. Gefährdet mit nur 11 Punkten ist der  SV Tasmania, aktuell auf Rang 12. Tasmanias Trainer Tim Jauer  muss mit seinen Schützlingen nach Seelow, zu der weiter oben stehenden Victoria. Tasmania weiß von der Bedeutung des Spiels, zwei Tabellennachbarn treffen aufeinander. Nur nicht wieder so auskontern lassen und eigene Chancen besser verwerten.

Anstelle einer kompletten Vorschau auf den anstehenden 15. Spieltag (nur 16 Vereine) muss auf unschönen Vorkommnisse nach der Begegnung MSV Pampow – Victoria Seelow hingewiesen werden. Dem Berliner Schiedsrichter Denis Waegert wurde auf dem Weg in die Kabine von einem Zuschauer tätlich angegeriffen und dabei auf den Kopf geschlagen. Er ging zu Boden, konnte zum Glück selbst wieder aufstehen. Die Polizei und die medizinische Versorgung mussten wieder gerufen werden, ein unschönes Ereigniss.

Christian Zschiedrich

Berliner Pokal – Teilnehmer am Viertelfinale sind ermittelt

Stern Marienfelde – Tennis Borussia 3:1; Berliner AK 07  – VSG Altglienicke 0:1; FC Hertha 03 – BFC Dynamo 0:3; FC Amed – FC Viktoria 1:7;  Türkiyemspor – SC Staaken 1:3; Berliner SC – SD Croatia 5:4; Sp. Lichtenberg – SV Tasmania 2:3 n.V.; TuS Makkabi – CFC Hertha 06 2:1 n.V.   

Ja, es gab einige Überraschungen. Wer hatte daran geglaubt, dass Oberligist TeBe bei einem Landesligisten aus dem Pokal fliegt oder, dass Altglienicke beim BAK 07 als Sieger vom Platz geht. Dass der BFC Dynamo gegen Hertha 03 gewinnt, geht an, in dieser Klarheit jedoch nicht. Am Freitag, 22.11. geht es im Mommsenstadion wieder Erster gegen Zweiter um Punkte. Tennis Borussia ist gewaltig angeschlagen und das Selbstvertrauen der Zehlendorfer dürfte auch gelitten haben. Dagegen spricht das 7:1 von Titelverteidiger Viktoria 89 eine deutliche Sprache. Naja, der Regionalligist gegen einen Kreisklassen A-Vertreter. Einen erneuten Tiefschlag musste Oberligist Hertha 06 beim Berlin-Liga-Vertreter Makkabi hinnehmen.

Im Viertelfinale ab Samstag, 18. Januar 2020, geht es schon um Geld. Die beschlossene Änderungen besagen, dass alle Viertelfinalisten aus dem Fernsehgeldtopf partizipieren. Klasseniedere Mannschaften genießen ab jetzt nicht mehr automatisch ein Heimrecht.

Christian Zschiedrich                     

10. Oberliga-Spieltag: Tasmania besiegt Blau-Weiß 90

Das Duell zweier ehemaliger Bundesligisten Tasmania – Blau-Weiß 90 gewann Tas vor 275 Zuschauern mit 3:0. Ein Triumpf gegen den alten Rivalen und ein gewaltiger Schritt aus dem Tabellenkeller, jetzt Tabellenzehnter mit 10 Punkten unmittelbar hinter dem SC Staaken (9., 11 P.) und eben Blau-Weiß 90 (8., 12 P.). Die Rote Laterne hält nach wie vor Hertha 06 mit nur 5 Punkten. Im Charlottenburger Derby hatten die 06er diesmal im Mommsenstadion keine Chance beim 5:0 für Tennis Borussia – Spitzenreiter mit 25 Punkten.

Vorn stehen sogar zwei Berliner Vereine: Tabellenzweiter ist Hertha 03 mit 23 Punkten, gegen die 03er musste TeBe in der Vorwoche eine 0:1-Niederlage einstecken, aktuell gewannen die Zehlendorfer zu Hause 4:1, gegen die TSG Neustrelitz. Da sei schon mal auf den 22. November vorausgedacht, da heißt es vielleicht im Mommsenstadion Erster gegen Zweiter. Markus Schatte, Zehlendorfs Coach, denkt jetzt an die kommende Aufgabe. Da ist die Hürde beim angeschlagenen Tabellenletzten zu nehmen, am Sonntag, 3.11. 13:30 Uhr, Sömmeringstraße. Das Hertha Duell, 03 gegen 06, der Trainer der 06er Murat Tik jedenfalls sprach von einer deutlichen Benachteiligung seiner Spieler mit Migrations-Hintergrund in den meisten Spielen. Das erklärt den Tabellenstand – könnte man annehmen.

Was ist mit dem SC Staaken los ? Welch derbe Niederlage, mit 0:7 in Rostock (3., 22 P.). Trainer Jeffry Seitz, war total konsterniert, fand nach dem Spiel keine Erklärung. Oje, am Samstag, 2.11. geht es  in die Gießerei-Arena zum Torgelower FC Greif (4., 20 P.).

Blau-Weiß 90 (8., 12 P.) empfängt am Samstag, 2.11. 13.00 Uhr, den Tabellen-Vorletzten FC Strausberg (15., 6 P.). Auf dem Papier könnte man Tennis Borussia am Freitag zuvor ab 19.30 Uhr, eine „leichte“ Partie beim Tabellenelften, Victoria Seelow, (10 P.) bescheinigen. Das ist nicht ganz zutreffend!  Zumal sich TeBe gegen solche Gegner oft schwer tut.

Christian Zschiedrich

Nach Pokalmatches nun wieder Meisterschaftsspiele

Während der Länderspielpause brachte die 3. Hauptrunde der Landespokalspiele kaum Überraschungen. Die verbliebenen Oberligisten bekleckerten sich nicht mit Ruhm , zitterten sich aber weiter.  Im Spiel zweier Regionalligamannschaften, Viktoria 89 (Titelverteidiger) – Lichtenberg 47, besiegten die Tempelhofer den Mitkonkurrenten aus Lichtenberg  vor 354 Zuschauern durch Tore von Brand (42.), Schmidt (48.) und Gunte (88.) 3:0. Ins Achtelfinale schafften es außerdem:

VSG Altglienicke, BFC Dynamo, Berliner AK 07, Tennis Borussia, FC Hertha 03, SV Tasmania, SC Staaken, CFC Hertha 06, Sparta Lichtenberg, Türkiyemspor, SD Croatia, TuS Makkabi, Berliner SC, Stern Marienfelde und der FC Amed, weiter geht es am 16. und 17. November.

Am Mittwoch, 16.10. spielten in der Nachholbegegnung der Oberliga SC Staaken – SV Tasmania. Das Berlin-Derby endete 2:2. Damit kommt Staaken nach acht Spielen auf acht Punkte, Tasmania als Vorletzter nur auf deren Vier. Am Ende stehen zwei Berliner Vereine. Schlusslicht ist Hertha 06 mit nur zwei Punkten. Zum neunten Spieltag sprechen die angeschlagenen Clubs von Möglichkeiten des Drei-Punkte-Gewinns: Am Sonntag empfängt Hertha 06 den Tabellenachten Victoria Seelow und der SC Staaken hat Heimrecht gegen FC Strausberg (13.). Der SV Tasmmania muss nach Brandenburg gegen Süd 05 (14.).

Schauen wir nach oben: Tennis Borussia (22 P.) muss zum Tabellenvierten TSG Neustrelitz (Sonntag, 20.10. 13.30 Uhr) und bereits einen Tag zuvor, am Samstag, 19.10. heißt die Partie um 14 Uhr Ludwigsfelder FC (11.) – FC Hertha03 (2. 17 P.). Blau-Weiß 90 (10. 9 P.) hat bereits Samstag,19.10. 13 Uhr im Volkspark Mariendorf das  Vergnügen gegen den Tabellensechsten MSV Pampow.    In einem Testspiel sxchlug Blau-Weiß die U23 von Hertha BSC.

Christian Zschiedrich

Tennis Borussia Berlin auf Regionalligakurs

In einem ehemals nach dem 4.-BL-Spieltag auf Hertha BSC gemünzten Artikel, titulierte ich fragend, womit man am besten aufkommende Unruhe bekämpft und schlussfolgerte, mit Siegen auf dem Platz. Das trifft nun umso mehr auf den Zerreibungsprozess bei TeBe zu. Erstaunlich, was da auf dem Platz geschieht. Nach acht Spielen bleibt TeBe ungeschlagen mit sieben Siegen und einem Remis. Das sind 22 Punkte für die Tabellenführung und fünf Punkten Vorsprung für das dreiköpfige Verfolgerfeld mit je 17 Punkten. Und für TeBe spricht das Torverhältnis von 31:6, mindestens doppelt so gut wie bei den Verfolgern. Das könnte am Ende noch wie ein Punkt mehr wert sein, oft genug entscheidend für den Aufstieg. Da wird es nun höchste Zeit für eine schwächere Spielgestaltung. Bisher sprechen die vielen Tore, zuletzt  9:0 gegen den Ludwigsfelder FC, für sehenswerten Angriffsfußball..

Von wegen Nachlassen und sich etwa auf den Erfolgen ausruhe, doch nicht zum 9.Spieltag in Neustrelitz. Die TSG hat sich mit 17 Punkten ins Dreier-Verfolgerfeld eingruppiert. Sonntag, den 20.10., 13.30 Uhr, möchten die Neustrelitzer ihre Heimstärke ausspielen, haben bisher nur neun Tore kassiert, allerdings auch nur deren 13 geschossen. Zuletzt erreichten sie auswärts in Seelow bei der Victoria ein 1:1.Bei so viel mitreißendem Erfolg darf aber aus Berliner Sicht der Abstiegskampf nicht vergessen werden.

Gefährdet ist mal wieder der SC Staaken mit sieben Punkten, Platz 12. Das Heimspiel zum 8.Spieltag im Berlin-Derby wurde gegen SV Tasmania per Nachholbegegnung auf Mittwoch, den 16.10., 19.30 Uhr, verlegt. Tasmania ist derzeit mit nur drei Punkten Tabellen-Vorletzter. Bisher nur negativ in Erscheinung getreten ist in dieser Saison der zweite Charlottenburger Verein CFC Hertha 06. Trotz erneutem Trainerwechsel (wir berichteten) setzte es eine erneute, klare 0:3-Niederlage zu Hause gegen den Torgelower FC Greif (7.). Als Schlusslicht mit nur 2 Punkten spielte Hertha 06 wie ein Absteiger und wird es sehr schwer haben, da unten raus zu kommen.

Blau-Weiß 90, Tabellenzehnter, neun Punkte, erreichte in Greifswald (3.) immerhin ein 1:1. Der Tabellenzweite FC Hertha 03 spielte zu Haus gegen Lok Stendal nur 0:0. Da hatte man den Zehlendorfern wesentlich mehr zugetraut. Am Samstag, den 19.10. müssen sie zum Ludwigsfelder  FC. Scherzhaft formulierte mein Nebenmann: Ein Tor mehr als die Borussen erzielt haben, kann es schon werden. Das wäre dann der erste zweistellige Sieg in der NOFV Oberliga Nord.

Christian Zschiedrich

NOFV Oberliga Nord: Das wird noch ungeheuerlich

Selbst beim Tabellenführer Tennis Borussia könnte es sogar aus zwei Gründen sehr interessant werden. Im  3:0 gewonnenen Derby gegen Blau-Weiß 90 lag ein Regelverstoß beim 2:0 vor. Minute 72, es steht 1:0 für TeBe (64. FE Matt), Kahraman drosch von der Mittelinie einen Schiedsrichterball über den verdutzten Torwart Hinz zum 2:0 ins Netz. Darf denn mit einem SR-Ball direkt ein Tor erzielt werden? Die Regel sagt Nein – es fehlte also die zweite Berührung. Blau-Weiß 90 könnte also gegen die Wertung des Spiels Einspruch erheben. Ich würde als Richter nicht für eine Neuansetzung plädieren, nur dann, wenn es z.B. ein Ausgleichstreffer nicht regelkonform gewesen wäre. Aber meine Meinung zählt natürlich nicht, ist vielleicht (wie immer) zu logisch beheimatet. Nicht logisch wäre eine Neuansetzung ab der 72.Minute dann beim Stande von 1:0. Man darf gespannt sein.

Der zweite Grund ist allerdings hausbacken tiefgreifender. Die TeBe-Spieler, bis auf Kapitän Matt, verneigten sich nach dem 3:0-Sieg nicht vor den Fans, sondern auf der gegenüberliegenden Seite, wo der frühere Vorstandsvorsitzende Jens Redlich auf der Tribüne saß. Die Zerrissenheit könnte nicht besser demonstriert werden. Der Verein, der seine Fans ignoriert, sorgt für die Fortsetzung und kein Ende des Streites zwischen den gespalteten Lagern. Kann das gutgehen? Am Sonntag steht die Partie 1.FC Lok Stendal – Tennis Borussia im Spieltag (7.)-Programm.

In Berlin, Volkspark Mariendorf, steht am Samstag das nächste  Derby Blau-Weiß 90 – FC Hertha 03 an. Das Team von Markus Schatte ist in dieser Saison vielversprechend erstarkt.  Die Zehlendorfer sind sogar auf Tabellenplatz 2 in Lauerstellung. Gleich drei Clubs haben 13 Punkte. Hinter Zehlendorf 03 der Greifswalder FC und die TSG Neustrelitz. Zu letzterem muss am Sonntag der zweite Charlottenburger Verein, der Tabellenletzte CFC Hertha 06. Für die 06er ist das in dieser Saison der nächste tragische Fall. Aus zuverlässiger Quelle erfuhren wir, dass der sonst in Trainerfragen schnell handelnde Vorsitzende Ergün Cakir seinem Trainer Tuurjahai Zazai den Rücken stärkt: „Er ist unser Trainer und sitzt natürlich auch im Neustrelitzer Parkstadion auf der Bank“! Nach solchen Bekundungen, mal sehen wie’s ausgeht, kennen wir plötzlich ganz andere Reaktionen.  

Bei der Fülle des Geschehens bei den Berliner Clubs geht der SC Staaken diesmal ganz „unter“. Er kassierte eine bittere Niederlage 2:3 in Greifswald , hat bisher lediglich 6 Punkte auf Platz 11, empfängt am Sonntag, 14.00 Uhr, im Sportpark Staaken Aufsteiger MSV Pampow (6. mit 9 Punkten, zuletzt 2:0-Sieger über Hansa Rostock II. Da Aufsteiger SV Tasmania ebenfalls und sogar auch zu Hause 1:2 gegen FC Strausberg, dem Tabellenvorletzten verlor, ist Tas mit nur 3 Punkten auf Platz 14 sehr gefährdet. Heißt: Es geht nicht nur oben haarig her, unten ist es genauso intererssant.

Christian Zschiedrich

Da schaut auf diese Tennis Borussia

Das ist nach den Querelen im Verein auch die beste Antwort: Spitzenreiter mit 15 Punkten in fünf Spielen, 16:4 Tore und fünf Punkte Vorsprung vor Hansa Rostock. Letzte Woche wurde auch 2:0 bei Brandenburg Süd gewonnen. Da darf man gespannt sein, wie Hertha 03 zu Hause gegen die Mannen vom Werner-Seelenbinder-Sportplatz (Tab. 12.) sich schlagen wird. Hertha 03 hat sich aktuell viel vorgenommen, meine Frage an Trainer Markus Schatte und Präsident Kamyar Niroomand lautet: Seit ihr dauerhaft in der Tat stärker  geworden und wie konstant sind die Leistungen in aller Zukunft? Der Start mit 10 Punkten (Tabellenplatz 4) ist ja gar nicht so schlecht. Sogar letztens 2:1 beim SC Staaken (9.) gewonnen. Oben mitzuspielen, das ist ja auch ein ganz anderes Gefühl, als im Mittelfeld sein Dasein zu trachten. Zwei Berliner Vereine, dazu Traditionsclubs, stehen in der Oberliga Nord gut zu Gesicht.

Kommen wir zu TeBe noch einmal zurück. Der Verein musste wiederholt schwierige Zeiten überwinden, fand aber gerade immer dann Geldgeber, wenn es sportlich gut lief. Dennis Kutrieb ist mit seinem Team zu wünschen, bleibt weiterhin auf Erfolgskurs. Bereits am Freitag heißt es um 19.30 Uhr im Mommsenstadion Tennis Borussia – Blau-Weiß 90. Ein Verein ebenfalls mit Höhen und Tiefen. Was war das früher doch ein kassenfüllender Schlager. Nach einem Jahr Eingewöhnungsphase hat  die Mannschaft um Trainer Gebhardt  an Stabilität gewonnen, steht nach 5 Spielen mit acht Punkten auf Platz 7. Der Kader wirkt jedenfalls stärker als im Aufstiegsjahr und scheint für etliche Überraschungen prädestiniert zu sein.

Drei ehemalige Bundesligisten tummeln sich in der Oberliga Nord. Wer ist der Dritte? SV Tasmania ist nicht so gut gestARTET; NUR § Punkte und ein miserables Torverhältnis von 4:12. Der drittletzte Tabelllenplatz könnte am Ende der Saison ein Abstiegsplatz sein. In Torgelow wurde 0:2 verloren und der nächste Gegner ist im heimischen Werner-Seelenbinder-Sportpark am Sonntag, 14.00 Uhr, der punktlose Tabellenletzte FC Strausberg. Die Strausberger sind tief in der Krise. Von uns ist man gewohnt, den Berliner Vereinen die Daumen zu drücken.

Bleibt CFC Hertha 06. Bei den Charlottenburgern ist der Wurm drin. Tabellenvorletzter mit einem Pünktchen. Den Punkt holten sie sich aktuell am 5.Spieltag in Stendal. Karim traf in der 89.Minute. Nun soll es aufwärts gehen. Das nächste Heimspiel steht an, Sonntag  14.00 Uhr Sömmeringstraße. Es kommt der Tabellensechste  Ludwigsfelder FC. Zeigt wer Herr im Hause ist.

Christian Zschiedrich

Die 16 Clubs der Oberliga Nord müssen ein letztes Mal

Hiobsbotschaft aus Altlüdersdorf, dem Tabellenachten: Der Club zieht sich nach neun Jahren aus finanziellen Erwägungen aus der NOFV-Oberliga zurück. Der Hauptsponsor verabschiedete sich, freiwillig will der Verein in der kommenden Saison in der Brandenburg-Liga spielen. Zusammen mit Altlüdersdorf steigt der Tabellenletzte Malchower SV ab. Ein drittes Team muss ein Entscheidungsspiel mit dem Drittletzten der Südstaffel austragen. Es könnte Anker Wismar oder der FC Strausberg sein. Anker Wismar verlor 0:4 im Mommsenstadion bei Tennis Borussia, der FC Strausberg spielte 0:0 gegen Meister Lichtenberg 47. Strausberg hat derzeit 32 Punkte, Wismar 31. Zum letzten Spieltag treffen beide in Wismar aufeinander. Prognose – alles ist möglich.

Na bitte, der SC Staaken hat mit dem 3:2 über Aufsteiger Blau-Weiß 90 den Klassenerhalt geschafft, erreichte vor 177 Zahlenden damit sogar 37 Punkte, Platz 11. Den Siegtreffer gelang Soltan in der 83.Minute.

Tennis Borussia behauptete Platz 2 (64 P.). Ist selbst bei einer abschließenden Niederlage im Waldstadion, Samstag 14.00 Uhr, beim Tabellenletzten Malchower SV von der undankbaren Vikze-Meisterschaft nicht mehr zu verdrängen. An 5.Stelle rangiert Hertha 03 mit 52 Punkten. Es bleibt jetzt ein Heimspiel gegen TSG Neustrelitz (9.). Aufsteiger Blau-Weiß 90 belegt trotz der Niederlage in Staaken den 6.Platz

CFC Hertha 06 (37P.) und der SC Staaken (35 P.) sind Platz 10 und 11 uneinholbar gesichert. Ein letztes Derby zum 30.Spieltag heißt Lichtenberg 47 – CFC Hertha 06. Außerdem spielen alle zeitgleich Blau-Weiß 90 – 1.FC Lok Stendal (12.) und Greifswalder FC (3.) – SC Staaken.

Der Aufstieg von SV Tasmania dürfte für die nächste Saison eine Bereicherung sein.

Christian Zschiedrich

Nur ein Wunder kann die Füchse noch retten

Es trifft die Fußballer der Füchse Berlin in der Berlin-LIga. Am 21.Mai titelten wir „Tasmania könnte aufsteigen und die Füchse sich retten“! Tasmania ist ein Spiel vor Saisonende am Ziel. Gratulation ! Die Füchse gingen ihre Aufholjagd leider verspätet an. Zumindest hätte die Erfolgsserie am 33. Spieltag fortgesetzt werden müssen. So gewannen die Preussen bei Al-Dersimspor 2:0 und die Füchse verloren beim TSV Rudow mit 2:4.

Der BFC Preussen trifft nun zum letzten Spieltag, Sonntag, 2.6. 12.00 Uhr, Sportplatz Malteserstraße, auf den TSV Rudow und hat drei Punkte Vorsprung gegenüber den Füchsen Berlin. Die Füchse haben zeitgleich ein Heimspiel gegen Türkiyemspor. Punktemäßig wäre ein Ausgleich möglich. Schauen wir auf das Torverhältnis: Preussen 48:72 = minus 24; Füchse 47:70 = minus 23. Heißt: Wenn die Füchse gewinnen und Preussen verliert, wäre das Wunder vollbracht.

Rein rechnerisch könnte das für einen weiteren Traditionsclub zutreffen – den SC Charlottenburg. Der SCC muss als Vorletzter (ebenfalls 29 Punkte, wie die Füchse Berlin) zu Berlin Türkspor (7.), zum Heckerdamm. Das Torverhältnis der Charlottenburger 39:73 (minus 34) dürfte nur noch theoretisch von Belang sein. Al-Dersimspor und TuS Makkabi, je 33 Punkte, sind gerettet.

Aufsteiger Berolina Stralau ist weg vom Fenster. Dem BFC Preussen genügt ein Unentschieden und ob die Füchse gegen Türkiyemspor gewinnen, ist auch noch nicht gesagt. Türkiyemspor (10.) hat ja mit dem 4:0 über Sparta Lichtenberg (2.) die Meisterschaft zugunsten von SV Tasmania entschieden.

Christian Zschiedrich  

Optik Rathenow bleibt Regionalligist

Weil die Rathenower die Rote Laterne an Budissa Bautzen abgeben konnte und weil der FC Oberlausitz Neugersdorf (15.) für die neue Spielzeit beschlossen hat, das Startrecht in der Regionalliga Nordost aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr wahrzunehmen. Interessant auch, dass Absteiger Budissa Bautzen sein Startrecht in der Oberliga nicht wahrnehmen wird.

Karsten Heine, hatte nach Hertha BSC und dem Chemnitzer FC eine dreijährige Auszeit genommen, wird zur neuen Saison Trainer bei VSG Altglienicke. Rico Steinhauer (26) und Christian Preiß (32) haben ihren Vertrag verlängert Romario Hartwig (22), Angreifer bei SV Tasmania, steht als Neuzugang bei der VSG fest.

 Absteiger Energie Cottbus gewann knapp aber verdient 1:0 im Länderpokal durch das goldene Tor von Streli Mamba (54.) vor 1.991 Zuschauern gegen Optik Rathenow.

In Kürze veröffentlichen wir natürlich rückblickend Höhepunkte in der Berlin-Liga. Glückwunsch zum Aufstieg in die Oberliga und Meisterschaft geht an SV Tasmania. Das vorletzte Match wurde 3:1 gegen Eintracht Mahlsdorf gewonnen. Sparta Lichtenberg kam bei Türkiyemspor unter die Räder, Endstand 4:0. Der Verein aus Kreuzberg verhalf damit vor dem letzten Spieltag den Neuköllnern zum Titel.

Christian Zschiedrich