Herthas Trainer auf Bewährung

Ich bin sogar der Meinung, dass er sich wohl nicht behaupten kann. Sein Abgang ist nur noch eine Frage der Zeit. Ex-Bundestrainer und seit kurzem Hertha-Vorstand Jürgen Klinsmann wird in Kenntnis der Probleme nicht von sich aus spontan handeln, doch hinter Klinsmann steht der Investor Lars  Windhorst. Der will sein Geld gut angelegt wissen, ob so Erfolg zu kaufen ist, wird unterschiedlich beurteilt.

Als Ante Covic zur neuen Saison als Cheftrainer vorgestellt wurde, erlaubte ich mir in der Pressekonferenz die Frage, ob Ante, wenn es schiefgeht, so handeln werde wie Pal Dardai? Die Frage wurde als unverständlich und unangebracht angesehen. Ich gestehe, ein Fürsprecher für Ante Covic gewesen zu sein.

Hertha-Coach Ante Covic © Fotocredits herthabsc/citypress

Im September kommentierte ich, dass es bei Hertha nicht am Trainer liegt und nicht helfe, der Mannschaft wieder zu bescheinigen, nicht so schlecht gespielt zu haben. Es zählt eben nur das Ergebnis. So erging es auch Niko Kovac bei Bayern München. Dabei war seine Ausbeute gar nicht so schlecht. Wenn bei aller Kontroverse am Ende bei Hertha herauskommen sollte, Niko Kovac wird der Nachfolger von Ante Covic, er hätte sofort meine Sympathie.

Ante Covic spielt auf Bewährung bei der Hertha und wird sie nicht bestehen ? Das muss jeder Trainer, der so ein Amt übernimmt, einkalkulieren. Herthas nächste Aufgaben sind nicht von Pappe. Bekanntlich ist im Fußball alles möglich. Gegen prominente Mannschaften sah Hertha nicht so schlecht aus. Gegen Spitzenmannschaften musste der Trainer nicht zusätzlich motivieren. Je reizvoller die Aufgabe, umso beherzter war der Einsatz. Vielleicht hilft ihm die Mannschaft, die Ergebniskrise zu überwinden und lässt ihn nicht im Stich, wie offensichtlich die Spieler des FC Bayern ihren Trainer Nico Kovac.  

Christian Zschiedrich

Wenig Fußball, viel Leidenschaft – Rot Weiß gewinnt das Hauptstadtderby

Es war ein Derby, mit einem glücklichen Sieger. Die Eisernen investierten einfach mehr in dieses Spiel. Die Alte Dame war eine Stunde lang völlig indisponiert. Viel zu spät fingen sie an ihre Qualitäten einzubringen. Packende Torraumszenen gab fast nicht. Die Entscheidung fiel durch einen Strafstoß. In der 88. Minute versuchte sich Christian Gentner nach einer gelungenen Kombination mit einem Torschuss, den kann er ungehindert ausführen, der Ball geht daneben, Dedryck Boyata, Herthas Innenverteidiger will den Ball noch blocken und rauscht in den Schützen. Es war ein Foul nach vollzogener Aktion. Den verhängten Strafstoß nach Videobeweis verwandelte der eingewechselte Sebastian Polter. Das Derby war entschieden. Eine andere Entscheidung war in diesem qualitätsarmen Spiel nicht möglich. Den Eisernen wird das alles herzlich egal sein, wenigstens für eine Woche ist breites Grinsen angesagt.

Für den Zuschauer, sofern er nicht Fan der Eisernen ist, war das Spiel eine Zumutung. Die Gäste aus Berlin-Charlottenburg begannen mit einer 4-4-2 Staffelung. Gegenüber dem Pokalspiel gegen Dynamo Dresden veränderte Ante Covic seine Startelf auf sechs Positionen. Den Analysten von Hertha BSC war natürlich nicht entgangen, dass Union die letzten Siege durch Spiegelung der gegnerischen Taktik errungen hat. Hinzu kam eine große Laufbereitschaft und damit verbunden, die ständige Bereitschaft zum Gegenpressing. Urs Fischer veränderte seine Truppe gegenüber dem Pokalerfolg auf fünf Positionen hielt aber an dem 3-4-2-1 System fest. In der 1. Halbzeit erwies sich das als richtige Maßnahme. Man traute seinen Augen nicht, spielbestimmend waren die Rot-Weißen . Vor dem Strafraum der Herthaner waren sie allerdings mit ihrem Latein am Ende. Bis auf die Riesenchance durch Christopher Lenz in der 3. Spielminute, sein Kopfball prallte vom Innenpfosten wieder zurück, hatten die anderen insgesamt sechs Torschüsse bis zur Halbzeitpause keinerlei Torgefahr.

Was war mit der Alten Dame in Halbzeit 1 ? Es kam nichts, kein Zugriff, ganze zwei mickrige Torschüsse, genauso harmlos wie auf der anderen Seite. Die massive Mittelfeldpräsenz der Eisernen zwangen Herthas Aufbauspieler zu langen Pässen und da fehlte die Präzision. In der 42. Minute kam Hertha zu zwei Eckbällen. Union erkämpfte nicht einen einzigen. Es war bis zur Halbzeitpause eine Nullnummer auf der ganzen Linie.

Herthas Trainer reagierte, brachte Eduard Löwen für Per Skjelbred einen neuen Aufbauspieler und stellte die taktische Formation um. Hertha versuchte Unions Erfolgsrezept aus den Freiburgspielen zu kopieren. Sie spiegelten Unions taktische Formation und kamen etwas besser in das Spiel. Bei den Eisernen ersetzte Joshua Mees den indisponierten Marius Bülter. Viel besserer Fußball wurde in der 2. Halbzeit nicht gespielt. Die Entscheidung fiel folgerichtig durch einen Strafstoß, den Sebastian Polter in der 88. Minute verwandelte. Etwas glücklich gewinnt der 1. FC Union das erste Bundesliga Stadtderby, vor allem deshalb, weil sie mehr in das Spiel investierten und durch den gewohnt hohen läuferischen Aufwand – liefen über 5 km mehr – Hertha den Schneid abkauften.

Leider gab in dieser Halbzeit unschöne Szenen aus den Blöcken der Ultras. Der Schiedsricher Deniz Aytekin unterbrach in der 49. Minute das Spiel und schickte die Mannschaften vom Feld. Aus dem Block der Herta-Anhänger wurden Leuchtraketen abgefeuert. Es wird empfindliche Geldstrafen für beide Vereine geben. Das Derby hatte so einen negativen Höhepunkt, den keiner braucht.

Hans-Peter Becker

Spieldaten

Union Berlin: Rafal Gikiewicz – Marvin Friedrich, Keven Schlotterbeck, Neven Subotic – Christopher Trimmel, Robert Andrich, Christian Gentner, Christopher Lenz – Marcus Ingvartsen (90.+6 Julian Ryerson), Sebastian Andersson (80. Sebastian Polter), Marius Bülter (46. Joshua Mees). Trainer: Urs Fischer 3-4-2-1

Hertha BSC: Rune Jarstein – Lukas Klünter, Niklas Stark, Dedryck Boyata, Maximilian Mittelstädt (90.+2 Davie Selke) – Marius Wolf, Per Ciljan Skjelbred (46. Eduard Löwen), Marko Grujic, Javairo Dilrosun – Dodi Lukébakio, Vedad Ibisevic (82. Salomon Kalou). Trainer: Ante Covic 4-4-2/3-4-2-1

Tore: 1:0 Sebastian Polter (87.)

Gelbe Karten: Keven Schlotterbeck (Union Berlin), Dedryck Boyata (Hertha BSC)

Schiedsrichter: Deniz Aytekin

Zuschauer: 22.012 im Stadion An der Alten Försterei

Niederlage in München

Der 1. FC Union hat bei den übermächtigen Bayern nur mit 1:2 verloren. Achtbar aus der Affäre gezogen könnte man meinen. So war es nicht, die Bayern hatten keinen Sahnetag, der Aufsteiger leider auch nicht. Ein frühes Gegentor, in der 13. Minute und anschließend redliches Bemühen der Eisernen, die wenig Spielanteile bekamen. Defensiv war es solide, der Sturm war kaum ein laues Lüftchen.

Urs Fischer schickte seine Mannschaft wieder mit einer 4er Kette in der Abwehr auf das Feld. Es sortierte sich mit und gegen den Ball zu einem 4-2-3-1. Gegenüber dem letzten Spiel gegen Freiburg wurde auf zwei Positionen umgestellt. Neven Sobotic kehrte für Keven Schlotterbeck wieder in die Innenverteidigung zurück und für Michael Parensen kam Felix Kroos zu seinem ersten Einsatz in der Startelf. Er spielte zusammen mit Robert Andrich auf der 6er Position.

Der FC Bayern ließ fast nichts zu, ganze sechs Torschüsse sah Manuel Neuer auf sein Tor kommen. Darunter waren zwei Strafstöße. Den ersten hielt Neuer in Weltklassenmanier, der zweite durch den eingewechselten Sebastian Polter passte. Er war selbst gefoult worden, durch den Torschützen zum 1:0 Benjamin Pavard. Es lief bereits die 86. Minute, die Bayern hatten in der 53. Minute durch Robert Lewandowski auf 2:0 erhöht. Das Ergebnis spiegelte den Spielverlauf nicht wieder.

Einige unter den über 7.000 im Stadion anwesenden Fans der Eisernen hatten wenigstens ein bisschen Freude bei der Bekanntgabe von Zwischenergebnissen aus dem Berliner Olympiastadion. Der Lokalrivale unterlag am Ende der TSG Hoffenheim mit 2:3. Aus Gesamtberliner Sicht war es der Nachmittag der Verlierer und die treffen am nächsten Spieltag in der Alten Försterei aufeinander. Davor müssen beide noch ihre Aufgabe in der 2. DFB-Pokalrunde lösen. Erneut treffen die Eisernen auf den SC Freiburg, der mit der Empfehlung eines Sieges gegen RB Leipzig in das Spiel gehen wird.

Hans-Peter Becker

Spieldaten

 1.FC Union Berlin: Gikiewicz – Trimmel, Friedrich, Subotic, Lenz – Kroos (60. Becker), Andrich – Ingvartsen (67. Ujah), Bülter – Andersson (67. Polter)

FC Bayern München: Neuer – Kimmich, Pavard, Boateng, Davies – Thiago, Coutinho (86. Goretzka) – Coman (65. Gnabry), Müller, Perisic (76. Tolisso) – Lewandowski

Zuschauer: 75.000

Tore: 1:0 Pavard (13.), 2:0 Lewandowski (53.), 2:1 Polter (86.)

Regionalliga: Siege für Hertha BSC und Altglienicke

Lediglich der BFC Dynamo verliert bei Optik Rathenow mit 1:2. Optik steht nunmehr mit 11 Punkten immer noch abstiegsgefährdet auf Platz 16, der BFC Dynamo bleibt bei 15 Punkten und auf Platz 9. Das Berlin-Derby Lichtenberg 47 – FC Viktoria 89 endete vor 497 Zuschauern 1:1. Lichtenberg kommt damit auf 13 Punkte, Platz 12, Viktoria hat 16 Punkte, Platz 7. Weiterhin im Gleichschritt, mit je 28 Punkten, Hertha BSC II und VSG Altglienicke.

Hertha gewann im Amateurstadion vor 542 Zuschauern 4:1 und mit diesem Ergebnis  siegte auch VSG Altglienicke, die Mannschaft von Karsten Heine, gegen Germania Halberstadt. Bald heißt das Derby im Jahnstadion Hertha BSC – VSG Altglienicke allerdings erst am 9. November. Bereits am kommenden Freitag, 25.10. muss Altglienicke in die Howoge-Arena „Hans Zoschke“ gegen Lichtenberg 47 bestehen. Hertha hat zeitgleich ein Auswärtsspiel bei Germania Halberstadt. Souverän führen beide Clubs die Regionalliga Nordost an. Fragt sich, wer den längeren Atem hat. Zecke Neuendorf’s Truppe aktueller als Tabellenführer hat das bessere Torverhältnisse und in Kiprit mit 11 und Ngankam mit 8 Toren die erfolgreichsten Schützen. Altglienickes Förster mit 8 Treffern sitzt ihnen im Nacken.  

Erholt zu sein scheint der Berliner AK 07 mit Dirk Kunert, zumindest wurde sogar auswärts bei ZSC Meuselwitz mit 4:1 die Negativserie beendet. Derzeit sind es nach 12 Spielen 16 Punkte und Platz 8, am Freitag, 25.10. 19.00 Uhr, gehts es ins Stadion Lichterfelde gegen die punktgleiche Viktoria im Derby um Punkte. Dynamo hat ein Heimspiel, am Sonntag, 27.10. 13.30 Uhr, Jahnstadion, gegen ZFC Meuselwitz.

Seit sieben Spielen unbesiegt ist Energie Cottbus auf dem Vormarsch, Chemie Leipzig wurde mit 2:1 geschlagen. Energie hat nunmehr als Tabellendritter 23 Punkte. Der nächste Gang führt zu den 03ern am Sonntag, 27.10. 14.00 Uhr, nach Babelsberg. Chefcoach Björn Joppe ist beim 1.FC Lok Leipzig, aktuell 22 Punkte und Tabellendritter, zurückgetreten. Babelsberg spielt, Montag, 21.10. 18.00 Uhr, beim 1.FC Lok Leipzig, die Partie wurde verlegt. Der Rücktritt von Björn Joppe ist sportlich nicht nachzuvollziehen. Er hatte das Traineramt im September 2018 übernommen und die Locksche bis auf Platz drei der Regionalliga geführt. Es sollen persönliche Gründe vorliegen für diesen Schritt vorliegen.

Ein Nachfolger ist bereits gefunden. Der frühere Bundesliga-Coach Wolfgang Wolf hat das Amt übernommen. Bislang war er Sportdirektor beim 1. FC Lok.                                                                                                                         

 Christian Zschiedrich

Wenigstens ein Unentschieden bei Werder Bremen

Nach acht Spieltagen drei Siege, drei Niederlagen, zwei Unentschieden, Tabellenplatz zehn mit elf Punkten, das ist nur Mittelmaß ! Das Remis in Bremen brachte wenigstens einen Punkt. Seit 17 Jahren warten die Berliner auf einen Sieg im Weserstadion, diesmal waren 41.447 Zuschauern dabei. Die frühe Führung der Platzherren gelang bereits in der 7. Minute durch Sargent, dessen Schuss aus 15 Metern Boyata unhaltbar für Rune Jarstein in den Winkel abgefälscht wurde. Der Berliner Keeper Jarstein konnte sich im Verlaufe des Spiels gleich mehrfach auszeichnen. Die Bremer besaßen die besseren Gelegenheiten. Allein Rashica hätte die Entscheidung für Bremen besorgen können, Jarstein rettete Hertha in höchster Not.

Lukebakio wurde von Trainer Ante Covic in der 56. Minute für Dilrosun eingewechselt und erzielte in der 70. Minute den Ausgleich.  Mit einem Haken schickte er seinen Gegenspieler auf die Knie. Der Belgier wiederholte den Trick, als der nächste Verteidiger kam. Von der Strafraumgrenze zog Lukebakio hart, flach und präzise ins lange Eck ab. Der Ball prallte vom Innenpfosten hinter die Torlinie. Am kommenden Samstag, 26.10. gibt es für die Berliner eine weitere Möglichkeit auf drei Punkte: Union spielt bei den Bayern in München (15.30 Uhr) und Hertha BSC, zur gleichen Zeit, trifft im Heimspiel auf die TSG Hoffenheim.

Christian Zschiedrich

Sportverbände fordern zielführenden Dialog mit Hertha BSC zum Stadionneubau

Mit dem Bau eines eigenen Stadions will sich Hertha BSC neue Entwicklungsperspektiven eröffnen. Der Landessportbund Berlin und der Berliner Fußball-Verband unterstützen Hertha BSC in diesem Bestreben. LSB und BFV erkennen an, dass ein neues Stadion die Infrastruktur der Sportmetropole entscheidend bereichert und bedauern, dass sich die Suche nach einem geeigneten Standort weiter ergebnislos hinzieht. Aus Solidarität innerhalb des organisierten Sports und im Interesse der Sportmetropole Berlin fordern der Landessportbund Berlin und der Berliner Fußball-Verband daher den Senat auf, den Dialog mit Hertha BSC über ein eigenes Stadion zu intensivieren und gemeinsam nach einer realisierbaren Lösung für den Fußballstandort Berlin zu suchen. 

Thomas Härtel, Präsident des Landessportbunds Berlin, sagt: „In der Frage eines neuen Stadions wurde bisher zu viel übereinander und zu wenig miteinander geredet. Das trifft auch auf den Sport selbst zu. Deshalb müssen wir nun gemeinsam mit Parlament und Verwaltung an einem Strang ziehen, damit sich für Hertha BSC endlich eine konkrete Perspektive auftut.“

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, ergänzt: „In Gesprächen mit Vertretern von Hertha BSC wurde deutlich, dass das Stadionprojekt ein berechtigtes Anliegen unseres Bundesligisten ist. Ich wünsche mir, dass Vertreter von Hertha BSC, Senat und die Interessengruppen bei der Standortfrage kompromissbereit sind, um mit dem Stadionneubauprojekt den Fußballstandort Berlin weiter zu stärken.“

Quelle: Berliner Fußball-Verband

Hertha hat wieder einen wertvollen Knipser

Javeiro Dilrosun, ein Holländer, trifft selbst und bereitet auch vor, so zum dritten Mal in Folge bei nunmehr drei Siegen der  Hertha hintereinander. Technisch gut ausgebildet und dazu sehr schnell, welch ein Gewinn für die Berliner Hertha. Die Hertha hing nach dem 4. Spieltag mit einem Pünktchen im Keller, jetzt schossen die Schützlinge von Ante Covic auf Platz 10 mit 10 Punkten hoch. Dank Dilrosun! In Köln hatte er zuletzt zum 1:0 getroffen, davor beim 2:1 gegen Paderborn und aktuell beim 3:1 über Fortuna Düsseldorf stellte er mit dem 2:1 vor dem Pausentee (44.) die Weichen auf Sieg. Sozusagen ein Hattrick bei drei Spielen in Folge. Wer hätte das nach dem 4. Spieltag gedacht?  Dabei hatte er, wie sich das für einen Torjäger „gehört“, noch weitere Chancen liegen lassen. Vergessen wir nicht Vedad Ibisevic, den Kapitän. Er blüht neben Dilrosun richtig auf – ebenfalls erfolgreich.

Weiterhin unverkennbar, Fußball bleibt ein Mannschaftssport, braucht aber solche Typen wie Dilrosun und Ibisevic. Wer sich bei den Berlinern auf der Bank tummelt, muss sich bei Gelegenheiten recht ordentlich anstrengen. Wiederum anders gedacht, wer dort gegen Düsseldorf Platz nehmen musste, der sorgt natürlich konkurrenzmäßig dafür, dass die Startnominierten Leistung bringen müssen.  Diesmal bestand die Reservebank wie folgt: Kraft, Kalou, Plattenhardt, Rekik, Torunarigha, Duda, Lukebakio, Selke und Leckie. Da  braucht Hertha für die Zukunft nicht Bange zu sein.

Dementsprechend selbstbewusst war die Gangart und der daraus resultierende Sieg, nämlich überzeugend und verdient. Vergleichsweise zu den Samstagspielen traute man mitunter seinen Augen und Ohren nicht. da lag Borussia Dortmund in Freiburg in der 90. Spielminute 2:1 auf der Siegerstraße, kassierte aber enttäuschend noch den 2:2 Ausgleich. Bayern München erwischte es noch schlimmer zu Hause gegen Hoffenheim, verlor der 7:2-Tottenham-Bezwinger die Partie letztendlich 1:2. Ab sofort spricht man von der ausgeglichenen Saison. So kann es von mir aus weitergehen.

Christian Zschiedrich  

Wie erstickt man aufkommende Unruhe am besten ?

Hier erwiesenermaßen am besten mit sportlicher Leistung und Erfolg. Sofort verstummen die Kritiker, denn urplötzlich wendet sich das Blatt in Lobeshymnen. So auch in Gedrucktes, in Gesprochenes und in Bildern. Ein Großteil der Hertha-Anhänger war skeptisch, wie Hertha nach enttäuschenden Startschwierigkeiten nun in Köln bestehen soll. Dem Spielverlauf nach sollten die Skeptiker in den Anfangsminuten bis etwa 20 Minuten lang Recht behalten. Hertha ließ den 1.FC gewähren. Folgerichtig gehörten die ersten Aufreger den Platzherren. Geburtstagskind(35)  und National-Keeper der Norweger, Rune Jahrstein klärte sowohl gegen Florian Kanz (7.) als auch gegen Jhon Cordoba (14.).  Schließlich kommt Hertha zu seinem ersten Torschuss(21.). Javairo Dilrosun durfte aus 20 m unbedrängt abziehen, ein trockener, strammer Schuss aus dem Stand und der Spielverlauf wurde Kopf gestellt. Mit einem Kracher schaffte Dilrosun wie gegen Paderborn zuvor ein richtungsweisendes Tor.  Denn plötzlich fing Hertha an – mit mehr Sicherheit – Fußball zu spielen.

Den Berlinern kam zugute, dass die ortsansässigen  Kölner ab der 41.Minute mit 10 gegen 11 spielen mussten. Jorge Mare‘ flog wegen eines Foulspiels gegen Darida vom Platz. Zuvor, bereits in der 6. Spielminute, hatten sie Drexler infolge Verletzung verloren. Er wurde allerdings durch Schindler ersetzt. Der Sieg freut mich vor allem für Trainer Ante Covic. Seine Aufstellung stimmte. Er wechselte in der 57.Minute Köln-Schreck Vedad Ibisevic für den bis dahin mannschaftsdienlich spielenden Selke aus. Dank des glücklichen Händchens brachte Ibisevic mit seinen beiden ersten Ballberührungen die Entscheidung: 58. Ibisevic und 63. Zum 2:0 (Vorlage vom ehemaligen Kölner Lukas Klünter und 3:0 für Hertha. Dedryck  Boyata sorgte für den Schlusspunkt 4:0, (83.). Welch ein Befreiungsschlag, Tabellenplatz  10 (7 Punkte). Der 1.FC Köln wurde in die Niederungen, Vorletzter, mit verbleibenden drei Punkten geschickt.

Am Freitagabend kommt Fortuna Düsseldorf mit Trainer Friedhelm Funkel (14., 4 P.) ins Berliner Olympiastadion.

Christian Zschiedrich

Hertha BSC: Es liegt nicht am Trainer

Es hilft auch nicht, der Mannschaft zu bescheinigen, dass sie ja eigentlich gar nicht so schlecht gespielt hat. Mit Pech ist das allein nicht zu begründen. Bestimmt kennt jeder von uns das Sprichwort: Wenn man kein Glück hat, kommt auch noch Pech hinzu. Arme Hertha!

Mein Vorschaubericht: Oje gegen den Tabellenletzten. Der Club ziert nun, nach vier Spieltagen mit nur einem Punkt, die Rote Laterne. In Mainz wurde – wie befürchtet – mit 1:2 verloren. Wenn‘s nicht am Trainer liegt, an was dann? Ich bemängelte, dass Hertha relativ spät auf dem Transfermarkt aktiv wurde. Außerdem wurde die Qualität in der Vorbereitung mit Ausnahme der Start gegen Bayern München nicht realistisch genug eingeschätzt. Was Trainer zu den Niederlagen äußerte, hat Hand und Fuß. Wir stehen ja erst am Beginn der Saison, reicht nicht als Erklärung. Am 5. Spieltag heißt die Heimpartie Hertha gegen Aufsteiger Paderborn – Letzter gegen Vorletzter.

Steffen Baumgart wird es schwer haben, sich mit seinem Team in der Bundesliga zu halten. Dennoch besteht die Gefahr, dass Hertha abermals gar nicht so schlecht, aber nicht effektiv genug spielt. Was dann? Jetzt schon werden erste Befürchtungen laut, dass der Manager Sport, Michael Preetz, verantwortlich vor seinem dritten Abstieg aus der Bundesliga steht. Erfahrungsgemäß ist der Trainer in einer gefährlicheren Position. Eine Trainer-Degradierung hilft oft, die Problembehandlung nur etwas aufzuschieben. Was wird Hertha machen? Am besten wäre gewinnen, gewinnen und mit sportlicher Leistung in Demut und Bescheidenheit die trüben Gedanken verscheuchen.

Christian Zschiedrich

So gewinnt man auch die Berliner

Was ich in der Alten Försterei gesehen habe, ließ mein Herz höher schlagen. So stellen sich die Berliner begeisterten Fußball voller Leidenschaft vor. Da springt sprichwörtlich der Funke auf die Zuschauer über. Da ist Stimmung, da wird man von den Sitzen gerissen obwohl fast alles Stehplätze sind. Ich habe das Bedürfnis, einen zweiten Bundesliga-Kommentar zu schreiben.

Gebe zu, ich bin Dortmund-Fan. Natürlich habe ich in unserer Tipprunde als edler Anhänger auf Sieg für Dortmund getippt. Schließlich war ich aber vom aufopferungsvollen Kampf von Union so mitgerissen, habe mitgefiebert und die Daumen gedrückt: Das ist Fußball ! Ich war beim 3:1-Sieger der Eisernen über Championsleague-Club Dortmund voll dabei.

Einzelheiten berichtet bei uns wie immer Hans-Peter Becker von und über Union. Ich bin in der Regel für Hertha zuständig. Emotionalität weiß selbstverständlich auch Hans Becker zu schätzen. Ich bin auf seinen Bericht gespannt. Künftig können wir interessante Vergleiche anstellen. Großartig, dass Berlin zwei Bundesligisten hat. Und warum läuft es bei Hertha nicht? Das hat garantiert mehrere Gründe, aber einen ganz vordringlichen: Mir drängt sich der Eindruck auf, Hertha hat vergessen „Gras zu fressen“.

Christian Zschiedrich