Arne Friedrich rettete Pal Dardai

Das könnte sich bereits am Samstag, 25.09, gegen RB in Leipzig auszahlen. Leipzig ist holprig in die Saison gestartet, Tabellenplatz 12, fünf Spiele, vier Punkte, dagegen ist die Stimmung bei der Hertha nach zwei Siegen in Folge gegen den VfL in Bochum und dem Heimsieg, 2:1, gegen die SpVgg Greuther Fürth, deutlich besser. Das hatte den Sprung mit sechs Punkten auf Platz 9 der Tabelle zur Folge. Überschwänglich wird der Torschütze aus den Niederlanden Jurgen Ekkenlenkamp in den Gazetten gelobt und als die passende Neuverpflichtung herausgestellt. Es scheint endlich wieder mal gut zu passen, vor allem seiner menschlichen, zurückhaltenden Art wegen. Er selbst bezeichnet sich mit seinen 21 Jahren als einen schüchternen Typ. Nun freut er sich in Leipzig auf sein Startelf-Debüt. Pal Dardai möchte punkte mäßig gleich nachlegen.

Doch mir hat sich die Szene eingeprägt, als Pal Dardai wegen Meckerns von Schiedsrichter Stieler aus Hamburg die gelbe Karte erhielt, aufsprang und aufbrauste. Seine Freunde schätzen ihren Pal wegen  der sonst so besonnenen Art, der im Grunde viel Verständnis für die „schwarze Zunft“ aufbringt und auch seine Spieler in der Regel in strittigen Situationen besänftigt. Er gilt als ein charakterfester Mensch, der sagt, was er denkt. Doch gegen Greuther Fürth musste Arne Friedrich ihn gleich mehrmals am Kragen packen und unsanft zurückstoßen.

Der Trainer darf doch keine Emotionen haben, trotz des Wissens, dass ein Schiedsrichterteam im Streitfall stets am längeren Hebel sitzt. Was wäre wohl geschehen, hätte Arne Friedrich den Trainer nicht festgehalten. Aus der gelben Karte wäre die Rote geworden und Pal hätte auf der Tribüne Platz nehmen müssen. Eine Verhandlung beim DFB und bestimmt eine hohe Geldstrafe wäre unvermeidlich und Berlins Trainer garantiert der Verlierer gewesen. Wahrscheinlich sogar für ein paar Spiele gesperrt worden. Das werden ihm seine Hertha-Freunde bestimmt vor Augen geführt haben.

Dardai nach dem Spiel auf die Vorkommnisse angesprochen, taktisch die beste Lösung: „Ich hab mich schon längst entschuldigt“! In dem Fall lieber mal als Umfaller gelten, sich aber die Erfahrungen aus zahlreichen hohen Strafen gegen Trainer – sie müssen doch Vorbilder sein – und jetzt vielleicht geschickt sein Unverständnis im Detail über die Schiedsrichtersituation bei passender Gelegenheit anprangern. Arne, dir gehört der Dank.

Christian Zschiedrich

Auswärts mit fünf Torschüssen drei Tore erzielt

Wann war Hertha BSC schon mal so effektiv? Doppeltorschütze  in Bochum vor 14.000 Zuschauern Suat Serdar (37./43.), Neuzugang von Schalke, erzielte die Halbzeitführung und stellte bis dahin den Spielverlauf Kopf, denn Hertha war mit Fünferkette durchaus nur mit Abwehrarbeit gegen den Aufsteiger beschäftigt. Situationsbedingt die richtige Taktik von Trainer Pal Dardai. Zudem sind die erforderlichen Wechsel geradezu optimal vom Coach vorgenommen worden. In so einem wichtigen Spiel schmeißt Dardai einen 17-Jährigen ab der 46. Minute in die Partie. Klünter verletzte sich an der Schulter und Torunarigha erwischte es im Oberschenkel, mussten zwangsläufig raus. Zeefuik kam für Klünter bereits in Minute 32 und Mittelstädt für Torunarigha zur Pause. Schließlich die ganz große Überraschung. Der erst 17 Jahre alte U18-Nationalspieler Linus Gechter kommt nach der Halbzeit für Jastrzembski. Welch eine mutige Entscheidung von Pal Dardai. Letztendlich stand nicht nur für Hertha, sondern für den Trainer selbst viel auf dem Spiel.

Christian Zschiedrich kommentiert Foto: Headlight Pictures

Der Druck der Platzherren nahm im zweiten Durchgang, auch durch Herthas Führung geschuldet, sogar noch zu. Nach einer Stunde Spielzeit, genau in Minute 59, gelingt Zoller der 1:2 Anschlusstreffer. Nun wollte der VfL natürlich mehr, noch mehr Angriffs-Initiativen, mehr Offensive, Powerplay. Hertha setzte auf Konter und Dardai wechselte zweimal goldrichtig: 57. Maolida für Richter und 73. Boateng für Belfodil. Des Trainers glückliches Händchen, mit Maolida wechselte Dardai den Torschützen zum 3:1 (78.) in Bochum ein. Die Chancen der Bochumer zum Ausgleich waren zuvor zahlreich vorhanden. Man stelle sich vor, die Partie wäre verloren gegangen. Stattdessen schaffte Hertha mit fünf Torschüssen drei Tore und die Abwehr hielt in der Angriffsflut stand. Ballbesitz in Prozent 68:32 für den Aufsteiger. Bereits am Freitag, 17. September spielt Hertha gegen den nächsten Aufsteiger, den aktuellen Tabellenletzten Greuther Fürth im heimischen Olympiastadion. Auf der Trainerbank sitzt garantiert Pal Dardai.

Die verletzten bzw. angeschlagenen Spieler M. Dardai, Jovetic, Plattenhardt, Piatek, Selke und Jarstein sollten wieder voll einsatzfähig sein. Stellt sich mit dem Selbstvertrauen und neuen Schwung die Frage nach der Höhe des zweiten Sieges? Übrigens, wer Pal Dardai kennt, kann sein Rücktrittsangebot auch anders als nur dumm auslegen. Fredi Bobic durfte seinem Trainer durchaus mal den Marsch blasen, er wird hoffentlich weiter zu ihm halten und wissen, dass ein Trainer es bestimmt spürt, wenn der Verein sich um einen Neuen bemüht.  

Christian Zschiedrich                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           

Berliner Bundesligisten punkten

Am 4. Spieltag haben beide Berliner Bundesligisten gepunktet. Am Samstag holten die Eisernen einen Punkt und einen Tag später holte die „Alte Dame“ aus Charlottenburg den ersten Sieg der Saison. In der Wuhlheide wurde mit Toren gegeizt, mehr als ein ansehnliches 0:0 gegen den FC Augsburg kam dabei nicht heraus. „Am Schluss können heute wahrscheinlich beide Mannschaften mit dem Punkt gut leben. Es war ein intensives Spiel mit vielen Möglichkeiten, aber die Torhüter haben heute beide eine Top-Leistung gezeigt. Andreas Luthe hat uns heute auf der einen Seite im Spiel gehalten, auf der anderen Seite hatten wir einige Möglichkeiten, bei denen wir Tore erzielen müssen. Das Gleiche wird aber Markus Weinzierl vermutlich auch sagen, deswegen nehmen wir den Punkt mit und sind heute zufrieden“, lautete das Fazit von Urs Fischer im Anschluss an das Spiel.

Zufriedener war Hertha-Trainer Pal Dardai. Gnadenlos effektiv präsentierte sich seine Mannschaft, taktisch hatten sie sich auch was einfallen lassen. Dardai ließ erstmalig in dieser Saison in einer 3-4-2-1 System spielen, rückte von der gewohnten 4er Abwehrkette ab. Sicherlich war nicht beabsichtigt, dem Gegner soviel Ballbesitz zu überlassen. Hertha kam nur auf 33 % gegen den Aufsteiger. Lediglich 5 Torschüsse waren zu notieren, davon trafen allerdings 3 ins Ziel. Bochum hatte deren 18 und lediglich einer davon fand den Weg an Hertha-Keeper Alexander Schwolow vorbei. Erstmal Aufatmen bei der Hertha, drei Punkte sind auf der Habenseite. Na bitte, es geht doch. Der nächste Gegner ist wieder ein Aufsteiger, im Heimspiel wird Greuther Fürth erwartet.

Während sich Hertha in aller Ruhe eine ganze Woche lang auf den kommenden Gegner vorbereiten kann, müssen die Eisernen unter Woche international mit Reisestrapazen ran. Die Elf von Urs Fischer tritt am Donnerstag, dem 16.09.2021 im Sinobo Stadion bei Slavia Prag an. Der Anpfiff der Partie in der neu geschaffenen UEFA Europa Conference League erfolgt um 18:45 Uhr an.

Hans-Peter Becker

Pal Dardai – Herthaner mit Charakter und Haltung

Christian Zschiedrich kommentiert Foto: © Sportick

Er konnte sich denken, was auf ihn zukommt. Er ist garantiert nicht Schuld an der Situation von Hertha BSC. Nach total misslungenem Start brennt beim Hauptstadtclub die Luft. Ich hatte im Sinne der neuen Führung  jedes positive Signal wohlwollend aufgenommen und auch nicht mit null Punkten nach drei Spielen gerechnet. Jetzt sind es ausgerechnet die eigenen Anhänger, die im Internet dem Trainer zu Leibe gehen. Offiziell hieß es im Club übereinstimmend, Pal Dardai soll diesmal weitermachen. Anscheinend hat der Trainer auch mitbekommen, dass laut BZ der Verein seit langem einen großen Trainer sucht. Ich behaupte, wie er auch heißen mag, er wird ebenfalls große Probleme bei Hertha vorfinden und haben. Aktuell ist Pal Dardai demzufolge wieder nur Trainer auf Abruf. In der Länderspielpause könnten sich die Meldungen täglich überschlagen. Pal Dardai hängt nicht an seinem Amt und der Funktion. Pal Dardai hat Charakter und bietet seinen Rücktritt an.

Nun kommt es auf Neu-Manager Fredi Bobic an. Nach Cunhas Abgang ist der Kader schwächer, als vor der Transferperiode. Erschreckend zudem die Leistungen. Bobic muss also nicht nur neue Spieler kaufen, er müsste dem verbliebenen Kader klarmachen: „Diesmal ist der Trainer nach 170 Spielen und der Rettung in der Saison zuvor,  unantastbar“! Ein Machtwort sowohl von Fredi Bobic als auch von Hertha-Boss Carsten Schmidt würde den Wunsch nach Stabilität untermauern. Die Frage ist, wie bloß reagieren die Hertha-Bosse?

Christian Zschiedrich

Union holt den ersten Sieg und bei Hertha brennt der Baum

Am 3. Spieltag der letzten Saison musste Hertha in München bei den Bayern antreten, ein knappes Jahr ist seitdem vergangen. Damals bot die Hertha den Bayern Paroli und hätte fast einen Punkt mitgenommen. Ein Elfmeter in der Nachspielzeit rette den Bayern den Sieg und Hertha hatte zweimal einen Rückstand egalisiert. Der Trainer hieß Bruno Labbadia, Hertha hatte immerhin 3 Punkte auf dem Konto und 8 Treffer erzielt. In der Neuauflage waren die Berliner chancenlos. Nicht nur chancenlos, sondern ideen- und kraftlos dazu, sie wirkten wie Zweitligist. Ein schrecklicher Auftritt war es in Münchner Arena. Der Blick auf die Tabelle verdeutlicht die Misere, null Punkte und bereits 10 Gegentore kassiert. Da stand keine Mannschaft auf dem Platz.

Es brennt jetzt schon der Baum im Westend. Der mächtige Mann bei der Hertha Carsten Schmidt sprach zwar in der TV-Sendung Doppelpass dem Trainer das Vertrauen aus, doch Pal Dardai scheint zu ahnen, was kommen könnte.

„Wahrscheinlich sucht Hertha BSC seit langem einen großen Trainer. Pal ist ein kleiner Trainer, ein netter Trainer, er hilft aus so lange, wie es sein soll. Wenn ein ganz großer Trainer hier ist, geht Pal sofort zurück zur U16 und macht seine Sache wie früher“, so seine Aussage in einer Medienrunde am Tag nach der verheerenden Niederlage.

Nach der Länderspielpause muss Hertha beim Aufsteiger VfL Bochum antreten, während der 1. FC Union erneut ein Heimspiel hat und den FC Augsburg empfängt.

Im Sonntagsspiel besiegten die Köpenicker Borussia Mönchengladbach. Die ambitionierte Mannschaft vom Niederrhein hat damit ähnlich wie die Hertha einen Fehlstart hingelegt und nur einen Punkt mehr auf dem Konto.

Bei den Eisernen fehlte Innenverteidiger Marvin Friedrich wegen einer rot-gelben Karte. Ob er wohl weiter für die Köpenicker spielen wird? Das Transferfenster ist noch bis zum 1. September geöffnet und es tauchte am Sonntag das Gerücht auf, Hertha will ihn verpflichten. Oliver Ruhnert wollte sich dazu nicht weiter äußern, nur soviel war ihm zu entlocken. „Wir wissen natürlich, dass Marvin ein interessanter Spieler ist.“ Mal sehen was daraus wird.

Hans-Peter Becker

Vedad Ibišević wird Offensivtrainer bei Hertha BSC

Foto:©herthabsc/city-press

Das Trainerteam um Pál Dárdai bekommt ab sofort prominente Unterstützung.

Fünf Jahre lang ging Vedad Ibišević für Hertha BSC auf Torejagd, erzielte zwischen 2015 und 2020 insgesamt 56 Tore in 159 Pflichtspielen. Jetzt kehrt der 36-jährige als Trainer mit besonderen Aufgaben zu Hertha BSC zurück. Der ehemalige Hertha-Kapitän kümmert sich ab sofort um die Offensivspieler der Profis, aber auch um die Offensivspieler im Leistungsbereich der Hertha-Akademie.

Fredi Bobic, Geschäftsführer Sport Hertha BSC: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Vedad Ibišević einen weiteren Herthaner im Verein einbinden konnten. Ich bin überzeugt davon, dass er mit seiner Erfahrung und seinen Qualitäten als ehemaliger Topstürmer dabei mithelfen wird, unsere Offensivspieler im Profi- und Leistungsbereich noch besser zu machen.“

Pál Dárdai, Cheftrainer Hertha BSC: „Vedad war schon zu seiner Zeit als Spieler mein verlängerter Arm auf dem Platz. Er ist eine Führungspersönlichkeit, ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm und auf seinen Input als Trainer für diesen wichtigen Bereich. Wir können dadurch das Training insgesamt noch individueller gestalten.“

Vedad Ibišević, Offensivtrainer Hertha BSC: „Nachdem klar war, dass ich meine Spielerkarriere beende, hatte ich gute Gespräche mit der Führung bei Hertha BSC, insbesondere mit Fredi und Pál. Hertha BSC liegt mir seit meiner Zeit hier in Berlin sehr am Herzen. Ich fühle mich als Herthaner und ich bin glücklich und dankbar, dass ich diese Aufgabe jetzt übernehmen kann.“

Quelle: Hertha BSC

Rückkaufoption für Julius Kade gezogen

Julius Kade beim Training des 1. FC Union 2019
Foto: © Hans-Peter Becker

Seine ersten Schritte im Fußball machte er einst bei den Sportfreunden Kladow. 2008 wechselte er in das Nachwuchsleistungszentrum von Hertha BSC. Dort unterschrieb er auch seinen ersten Profivertrag. Sein Bundesligadebüt gab er am 5. April 2017 bei der 0:1 Auswärtsniederlage der Hertha in Mönchengladbach. Trainer Pal Dardai wechselte ihn in der Schlussphase, in der 81. Minute für Salomon Kalou ein. Er war nach Lennart Hartmann der bisher zweitjüngste Bundesligaspieler bei Hertha BSC. So richtig gings es für ihn bei der Alten Dame nicht weiter, sodass er 2019 zum Bundesligaaufsteiger und Lokalrivalen 1. FC Union wechselte. Mit einem Vertrag bis 2021 ausgestattet kam er zu keinem Pflichtspieleinsatz bei den Eisernen. Mit Beginn der Saison 2020/21 wechselte er zum Drittliga-Absteiger Dynamo Dresden. Dort avancierte er zum Stammspieler und war wesentlich mit seinen Leistungen am sofortigen Wiederaufstieg der Dresdener beteiligt.

Die Eisernen zogen jetzt die vereinbarte Rückkaufoption für den zentralen und offensiven Mittelfeldspielers. „Julius hat sich in Dresden hervorragend entwickelt und kam in 30 von 38 möglichen Partien in der 3. Liga zum Einsatz. Er hat sich bei einem ambitionierten Verein mit dem klaren Ziel, den direkten Wiederaufstieg zu schaffen, durchgesetzt und mit seinen Leistungen dazu beigetragen, dieses Ziel zu erreichen. Er hat nun die Chance, sich für unseren Bundesliga-Kader der kommenden Saison zu empfehlen“, kommentiert Oliver Ruhnert, Geschäftsführer Profifußball, die Rückkehr von Julius Kade. Auf Einsätze bei den Eisernen in der Bundesliga zu kommen wird schwierig. Der Rückkauf ist ein deutliches Zeichen, dass die Eisernen mehr Tiefe im Kader benötigen. Die Saison beginnt schließlich mit einer dreifachen Belastung.

Hans-Peter Becker

Hertha scheint gelernt zu haben?

Für mich ist es auch, wie auf der virtuellen Mitgliederversammlung verkündet, ein Sieg der Vernunft, dass Trainer Pal Dardai mit seinem Team Andreas „Zecke“ Neuendorf und Admir Hamzagic, bis 2022 weitermachen darf. Es hätte wohl kaum ein Berliner und erst recht kein Hertha-Fan verstanden, wenn der Cheftrainer wieder ins hintere Glied zurückgemusst hätte. Letztendlich ist Hertha BSC mit Glück dem Abstieg entgangen und was der Trainer, unter widrigen Bedingungen geleistet hat, war bewundernswert.

Nochmals zur Erinnerung, Ngankam erzielte in der 73. Minute den Siegtreffer für Hertha auf Schalke. Wäre es nur Unentschieden ausgegangen, wer weiß ? Vielleicht hätte Hertha statt Köln durch die Mühle der Relegation gemusst. So war das Spiel in Hoffenheim nur Makulatur. War das eine miserable Saison!

Kommentar Christian Zschiedrich. Foto: Becker

Anerkennenswert, was Arne Friedrich leistete. Die Zusammenarbeit zwischen Sportdirektor und Cheftrainer passte. Die Zusammensetzung des Kaders passte nicht, das hatten beide nicht zu verantworten. Für die neue Saison wird Hertha hoffentlich ein besseres Händchen in der Kaderplanung haben. Nach dem Klassenerhalt hatte Pal Dardai darauf hingewiesen, dass es bei seinem Amtsantritt vorne und hinten nicht passte. Einige Profis hatten Probleme einfachste Regeln der taktischen Disziplin einzuhalten.

Pal Dardai ist Herthaner durch und durch. Für einen anderen Verein will er nicht arbeiten. Die Ansprüche bleiben bei Hertha BSC hochgesteckt. Der Trainer muss dem gerecht werden und die Mannschaft weiter entwickeln. Der bloße Klassenerhalt wird nicht das Saisonziel sein.

Präsident Werner Gegenbauer ist im Verein nicht unumstritten. Seine Sympathiewerte sind gesunken. Bei seiner Wiederwahl im Oktober 2020 hatte er lediglich einen Zuspruch von 56 Prozent. Selbstkritik ist angebracht. Hertha hat aktuell 38.407 Mitglieder. Sie freuen sich darüber, in Berlin wieder zahlenmäßig vor Union (37.464 Mitglieder) zu liegen. An der digital ausgetragenen Mitgliederversammlung nahmen 2.422 stimmberechtigte Mitglieder teil. Präsident Werner Gegenbauer überstand einen von Mario Pfeifer eingebrachten Antrag auf Abberufung – Ergebnis: 982 Stimmen für Gegenbauer, 622 für seine Abwahl, bei 95 Enthaltungen. Trotzdem, Hut ab vor Gegenbauer, der sich immerhin seit 2008 in der Führung behauptet. Es folgten nach dem gescheiterten Abwahlantrag erzürnte Kommentare: So ohne jegliche Alternative stürzt man keinen Präsidenten.

Die Zeichen für Verbesserungen wurden verbal gegeben. Gegenbauer wird sich über Versäumnisse und Fehler seine Gedanken machen. Kein vorzeitiges Ende also, hoffentlich eine gute Perspektive für die Zukunft. Am 1. Juni 2021 trat Fredi Bobic sein Amt an. Wir bleiben am Ball und werden in Kürze über das Wirken von Carsten Schmidt, sein Einvernehmen mit Investor Lars Windhorst berichten und darüber hinaus, was es neues gibt vom Sportdirektor und Kaderplaner.

Was wurde zur neuen Saison noch verkündet? Es gibt es wohl keine Dauerkarten. Der Bier-Partner Berliner Kindl verlängert um weitere drei Jahre, Ärmelsponsor Hyundai verlängert bis 2022 und das neue Trikot soll Anfang Juli in den Handel kommen.

Christian Zschiedrich

Hertha rettet sich und Union wahrt Chance auf Europa

Es wurden zwei Unentschieden aus Berliner Sicht. In Leverkusen bot der 1. FC Union ein gutes Auswärtsspiel. Es ist bemerkenswert, dass die Fischer-Truppe auch spielerische Fortschritte gemacht hat, bei den technisch starken Leverkusenern phasenweise sogar das Spiel bestimmte. Das Ergebnis von 1:1 lässt weiter auf die Qualifikation für die Europa-Conference-League-Play-offs hoffen. Am letzten Spieltag treffen die Eisernen auf RB Leipzig. Das Team des scheidenden Trainers Julian Nagelsmann muss nicht mehr alles geben, der Vizemeister ist sicher. Der Mitbewerber Gladbach muss in Bremen antreten. Selbst, wenn es nicht mit Europa klappen sollte, sie können hochzufrieden sein an der „Alten Försterei“. In den bisherigen 33 Spielen wurden 47 Punkte geholt. Was am 27. Mai 2019 begann, vor knapp 24 Monaten könnte eine weitere Krönung erfahren.

Beim anderen Berliner Vertreter wurde nach dem Spiel in der Kabine gefeiert. Mit 35 Punkten bleibt man drin. Es war ein 0:0 gegen die abstiegsbedrohten Kölner. Beiden saß die Angst in Nacken. Die Folge war ein unansehnliches Gekicke, selbst für hartgesottene Fans eine Zumutung. Eigentlich ein Glück, dass nur ausgesuchtes Fachpublikum anwesend sein durfte. Seien wir jetzt nicht zu streng. Pal Dardai und sein Team hat es geschafft, trotz Quarantäne und einer alles andere als gut zusammengestellter Mannschaft, die Klasse zu halten. Die Punktevorgabe für eine mögliche Vertragsverlängerung wurde natürlich verfehlt. Mal sehen, wie sich die Verantwortlichen entscheiden werden. Schlecht wäre es nicht, wenn er weitermachen könnte.

Hans-Peter Becker

Wichtiger Sieg auf Schalke

In der Nachspielzeit wäre es fast schiefgegangen und Hertha hätte zwei wertvolle Punkte eingebüßt. Zum Glück wurde nur doppelt das Gehäuse getroffen und der 2:1 Erfolg war eingetütet. Die Ausgangslage hat sich weiter verbessert. Es ist noch nicht vorbei, das Zittern geht weiter. Trainer Pal Dardai sprach von zwei Matchbällen, die seine Mannschaft jetzt hätte.

Hertha musste einen frühen Rückstand hinnehmen, konnte vor der Pause ausgleichen und schließlich das Spiel drehen. Zudem scheint das Rotationsprinzip von Dardai zu funktionieren. Im Vergleich zum vorangegangenen Spiel gegen Bielefeld blieben nur Keeper Schwolow, Tousart und Piatek in der Startformation.

Die Personalsorgen werden dagegen immer größer für die letzten Spiele. Für Cunha ist die Saison beendet, Lukebakio nimmt sich selbst aus dem Spiel, Piatek könnte sich schwerer verletzt haben, die Stürmer werden knapp.