BFC bleibt Tabellenführer

Es war das Topspiel in der Regionalliga Nordost. Der BAK empfing im heimischen Poststadion als Tabellenzweiter den Spitzenreiter aus Berlin-Hohenschönhausen, den BFC Dynamo. Bei ungemütlichem Novemberwetter vor immerhin 2.426 zahlenden Zuschauern ging der BFC durch Andreas Wiegel nach 19 Minuten in Führung. Der Ausgleich gelang dem BAK in der 36. Minute durch Jurgen Gjasula. Er zirkelte einen Freistoß gekonnt aus 20 m ins linke Toreck.

In der 52. Minute brachte Darryl Geurts den BFC erneut in Führung und in 87. Minute machte Joey Breitfeld mit dem 3:1 den Deckel drauf. In der Schlussminute sah Joel Richter vom BAK die Rote Karte. Der BFC führt jetzt mit 45 Punkten die Tabelle an, der BAK bleibt Zweiter mit 41 Punkten, Cottbus auf Platz drei hat 38 Punkte. Die Tabelle ist nun begradigt, alle Teilnehmer haben aktuell 19 Spiele ausgetragen.

Der BFC Dynamo geht als Spitzenreiter ins Topspiel gegen den Berliner AK 07

Am Dienstag, 30.11.2021, heißt die Begegnung im Poststadion, ab 19 Uhr, Berliner AK 07 – BFC Dynamo. Es spielt der Erste gegen den Zweiten der Tabelle in der Regionalliga Nordost.

Der 19. Spieltag hatte es in sich, bescherte einen Wechsel in der Tabellenführung, der BAK 07 verlor gegen Optik in Rathenow, dem Tabellensiebzehnten mit 1:3. Der BFC Dynamo gewann das Derby gegen die VSG Altglienicke mit 2:0. Nur eine Partie fiel aus, FSV Luckenwalde – 1. FC Lok Leipzig. Drei Nachholspiele konnten stattfinden, die Tabelle ist fast wieder begradigt. Energie Cottbus und Carl Zeiss Jena holten zwei Siege. Cottbus gewann in Leipzig gegen Chemie mit 2:1 und das Nachholspiel bei Lichtenberg 47 gar mit 4:0. Carl Zeiss Jena siegte 4:1 gegen Union Fürstenwalde und 2:1 im Nachholspiel gegen VfB Auerbach.

Die Tabelle sieht für die Berliner Vereine gut aus. An der Spitze, wie eingangs erwähnt der BFC Dynamo mit aktuell 42 Punkten, gefolgt vom Berliner AK 07 mit nur einem Punkt weniger. Energie Cottbus ist Dritter mit 38 Punkten und einem Spiel mehr als der BFC und der BAK. Auf Platz Sechs die VSG Altglienicke mit 35 Punkten. Sollte im Spitzenspiel im Poststadion der BAK 07 gewinnen, gäbe es wieder einen Wechsel an der Spitze.

Nicht unerwähnt bleiben soll der 4:2-Sieg von Hertha BSC II über den FC Eilenburg und welche positive Entwicklung Tennis Borussia in der Regionalliga gerade nimmt. In Auerbach wurde 4:0 gewonnen. Damit rangiert TeBe mit 30 Punkten auf Platz 9 der Tabelle. Am nächsten Spieltag, Sonntag, 5.12., ab13 Uhr im Mommsenstadion, steht das Heimspiel gegen den Chemnitzer FC an.

Der BAK 07 reist bereits am Freitag, 3.12. zum erstarkten FC Carl Zeiss Jena. Einen Tag darauf spielt der BFC Dynamo im Sportforum, 16 Uhr, gegen den 1.FC Lok Leipzig. Alle hoffen, dass die Corona-Lage keinen Strich durch die Rechnung machen wird.

Christian Zschiedrich  

Gipfeltreffen am Dienstag-Abend: Herbstmeister ist der BFC Dynasmo.

Berliner AK 07 – BFC Dynamo 1:3 (1:1)

Tasmania schlägt Energie Cottbus

Energie Cottbus hat unter Pele Wollitz den Wiederaufstieg zum Ziel, zumindest mittelfristig. Ja, dann darf man aber nicht beim Aufsteiger SV Tasmania mit 1:2 verlieren. Mit dem Heimsieg klettert Tasmania mit nunmehr 14 Punkten nach 14 Spielen aus der Gefahrenzone und überholt auf Platz 14 sogar mit einem Zähler Hertha BSC II (Platz 15 würde am Saisonende Relegation bedeuten).

Aus Berliner Sicht sind noch weitere Komplimente zu verteilen und Siege zu vermelden. Tennis Borussia holt sich mit 1:0 im Auswärtsspiel beim FSV Luckenwalde drei Punkte, kommt mit 17 Punkten aktuell auf Rang 11. Lichtenberg 47 lässt „zu Hause“ gegen VSG Altglienicke mit dem 3:0 nichts anbrennen.  Altglienicke rutscht mit 30 Punkten auf Platz 5 ab. Lichtenberg ist 13. punktgleich mit Tasmania.

Schauen wir in der Tabelle nach oben, hurra, trotz des Spielausfalls bei Hertha BSC II bleibt BAK 07 Tabellenführer und der BFC Dynamo ist dank des 5:0-Sieges gegen den VfB Auerbach Zweiter, sitzt den Berliner Athleten  mit 33 Punkten, einen Zähler nur weniger, weiter im Nacken. Das Aufbegehren der Underdogs und der Kampf an der Spitze machen die Liga interessant. Zu Hertha BSC II: Sechs Akteure der U23 wurden zu Beginn der letzten Woche positiv auf Corona getestet.

Christian Zschiedrich. Foto: Sportick

Der Blick voraus auf den 16. Spieltag, zwei interessante Berlin-Derbys stehen an. Die VSG Altglienicke empfängt am Freitag, 29.10., um 19.00 Uhr, Amateurstadion, Hertha BSC II zum „Auswärtsspiel“. Zur gleichen Zeit ist im Poststadion die Partie des Tabellenführers Berliner AK gegen den Zehnten Chemie Leipzig zu Gange.

Am Sonntag, 31.10. bereits 13.00 Uhr, dann das zweite Derby im Mommsenstadion zwischen Tennis Borussia und dem BFC Dynamo.

Eine englische Woche folgt für TeBe und Tasmania, bereits am Mittwoch, 3.11. unter Flutlicht im Mommsenstadion, treffen beide aufeinander.

Hier die Ergebnisse von drei verlegten Paarungen vom Mittwoch, 27.10.21. Energie Cottbus hat die Niederlage gegen Tasmania offenbar gut weggesteckt und holte auswärts in Jena drei Punkte mit dem 1:0, das goldene Tor erzielte Tobias Eisenhuth in der 70. Minute. TeBe gewann das Nachholespiel im Mommsenstadion gegen Germania Halberstadt mit 2:0 und Lichtenberg 47 trennte sich vom VfB Auerbach mit 1:1.

Christian Zschiedrich

Von den Berliner Clubs gewinnt nur der BAK 07

Mit dem 2:1-Sieg im Berliner Derby gegen Lichtenberg 47 festigt BAK 07 die Tabellenführung in der Regionalliga, profitierten die Athleten zudem von der Dynamo-Niederlage in Jena. Der BAK hat nach 14 Spielen als Tabellenerster 34 Punkte, 4 Punkte mehr als der Tabellenzweite. Der BFC Dynamo bleibt mit 30 Punkten trotz der Niederlage auf Platz Zwei. Allerdings hat der 1. FC Lok Leipzig bei einem Spiel weniger nur einen Punkt Rückstand, gefolgt von Carl-Zeiss Jena als Tabellendritter. Jena hat nach 13 Partien jetzt 27 Punkte. Sowohl Lok als auch Carl-Zeiss müssen wir besonders unter die Lupe nehmen.

Die Messestädter, von Almedin Civa gecoacht, gewannen zuletzt mit 5:0 über Aufsteiger SV Tasmania (16.) und haben ein Nachholspiel am 10. November gegen Energie Cottbus. Zum nächsten Spieltag muss der 1.FC Lok ins Karl-Liebknecht-Stadion nach Babelsberg, Tabellenachter, reisen, dem Ex-Club von Almedin Civa. Was für sich spricht ist das beeindruckende Torverhältnis 21:2 der Leipziger, die es in dieser Saison wissen wollen.

Christian Zschiedrich kommentiert: Foto: Headlight Pictures

Der erfahrene Berliner Trainer Dirk Kunert, so könnte man annehmen, muss in Jena goldene Löffel geklaut haben. Zwei Tage nach dem 9:0 Pokalerfolg in Meiningen, zuletzt in neun Spielen unbesiegt (darunter nur zwei Remis) wurde in Jena entlassen. Nun, Carl -Zeiss strebt die Meisterschaft und den Aufstieg an. Liegt aussichtsreich auf dem 4. Tabellenplatz. Jena ist in der Spitzengruppe der Regionalliga mit Tuchfühlung zum Tabellenführer. Kunert hat in seiner Trainer-Karriere wiederholt bewiesen, erfolgreich sein zu können. Zu Beginn der Saison übernahm Kunert das Traineramt in Jena, Vertrag bis Sommer 22. Den Ergebnissen nach ist der Rausschmiss ein Hammer. Was es nicht alles gibt im Fußball. Begründung bei Carl-Zeiss: „Aufstiegsplatz gefährdet.“

FCC-Sportdirektor Tobias Werner: “Das ist für mich, seit ich hier Verantwortung für den sportlichen Bereich trage, die härteste Entscheidung. Aber ich bin von ihrer Richtigkeit und Notwendigkeit überzeugt. Es geht um den FCC und dessen sportlichen Erfolg. Wir haben einen Kader, mit dem es unser Ziel sein muss, bis zuletzt um den Aufstieg zu spielen. Und dieses Ziel sahen wir gefährdet, wenn wir nicht handeln. Und noch sind wir mit unserer Mannschaft in der Position, Weichen zu stellen, die uns ans Ziel bringen können.“ Diese Aussage ist für mich sehr widersprüchlich. Am Samstag, 23.10. geht es ins Stadion Vogelsang zu Optik Rathenow, dem achtzehnten der Tabelle. Der bisherige A-Jugendcoach Andreas Patz soll es nun in Jena richten.

Die anderen Berliner Ergebnisse: Tennis Borussia (hat erst 12 Spiele) – Chemie Leipzig 0:1. TeBe ist mit 14 Punkten jetzt auf Platz 12 und muss am Freitag, 22.10. nach Luckenwalde. Die VSG Altglienicke spielt am Samstag, 23.10. im Poststadion ein Berlin-Derby gegen Lichtenberg 47. Aufsteiger SV Tasmania hat bisher 11 Punkte geholt, empfängt im Stadion Lichterfelde Energie Cottbus, die ihre Aufstiegspläne weiter verfolgen. Union Fürstenwalde schlug Hertha BSC II 3:2, muss am Sonntag, 24.10. ins Alfred-Kunze-Stadion zu Chemie nach Leipzig. Bereits am Freitag, 22.10. ab 19.00 Uhr, steigt das nächste Derby zwischen Hertha BSC II und dem Berliner AK im Amateurstadion.                  

Christian Zschiedrich                             

Der BFC Dynamo ganz souverän an der Tabellenspitze

Die Führung bauten die Berliner mit dem 2:0 gegen Germania Halberstadt und dem 3:2-Sieg bei Hertha BSC II auf 24 Punkte nach neun Spielen aus, gefolgt von FSV Luckenwalde (2:1-Sieg bei Chemie Leipzig) mit nunmehr 20 Punkten. Am Sonntag,12. September, heißt es im Sportforum Erster (mit vier Punkten Vorsprung) gegen den Siebenten (14 Punkte), BFC Dynamo – Chemie Leipzig. Bei der beständigen Form sind die Berliner wohl klarer Favorit.

Weitere Berliner mischen oben mit: VSG Altglienicke, Tabellenvierter und 17 Punkte, bezwingt Energie in Cottbus sage und schreibe mit 3:0. Zwei Punkte besser ist Berliner AK 07, Dritter mit 19 Punkten, schlägt auswärts den FC Eilenburg knapp mit 1:0, empfängt am nächsten Spieltag im Poststadion, den Tabellensechsten Germania Halberstadt. Bereits am Freitag, 10. September im Amateurstadion, bekommt es Altglienicke mit dem FC Eilenburg, dem Vorletzten, zu tun. Herthas Zweite muss zur gleichen Zeit nach Rathenow. Optik steht auf dem 17. Platz, hat in neun Spielen lediglich 6 Punkte geholt.

Tennis Borussia ist auf Platz 15, mit ebenfalls nur 6 Punkten. Sie haben allerdings erst 4 Spiele ausgetragen können und somit fünf Nachholspiele zu absolvieren und empfangen im Mommsenstadion im Berlin-Derby Aufsteiger SV Tasmania, neun Spiele, neun Punkte. TeBe könnte im Falle eines Sieges mit den Tasmanen gleichziehen.

Lichtenberg 47 behielt im Heimspiel gegen Optik Rathenow alle drei Zähler. Das tat gut und war vonnöten. Aktuell auf Platz 14, mit einem Punkt weniger als Tasmania, sollte weiter gepunktet werden, ob das allerdings im nächsten Spiel im Ernst-Abbe-Stadion bei Carl-Zeiss Jena (16 Punkte nach acht Spielen) gelingen wird? Das ist eine schwere Hürde.

Christian Zschiedrich

Von wegen Länderspielpause

In der 3. Liga und in der Regionalliga wurde um Punkte gekämpft; in Berlin im sogenannten AOK-Pokal ging’s in der 2. Hauptrunde um das Weiterkommen.

Oberligist Stern 1900 übte sich gegen Arminia Tegel (Kreisliga A) am zweithöchsten im Torschießen mit 14:0, während Landesligist Wacker 21 den BFC Liberta aus der Kreisliga B sogar mit 16:0 abschoss. Der Berlin-Ligist SV Empor reihte sich auch zweistellig mit 12:0 über den Grünauer BC aus der Bezirksliga ein, während die VSG Altglienicke (Regionalliga) „nur“ 12:1 gegen FC Nordost aus der Kreisliga A gewann. Oberligist CFC Hertha 06 siegte 5:0 gegen DJK SW Neukölln (Bezirksliga). Der Regionalligist Berliner AK hatte beim 5:1 über VfB Concordia Britz keine Schwierigkeiten.

Wo blieben die Pokal-Überraschungen? Pokal untypisch, die jeweils Klassenhöheren setzten sich bislang durch, nicht aber im Spiel Oberliga – Regionalliga, Blau-Weiß 90 – Lichtenberg 47. Der Oberligist schmiss Lichtenberg 47 (Regionalliga) mit 2:1 aus dem Wettbewerb, ebenso kannte der Landesligist Johannisthal gegen den Berlin-Ligisten Brandenburg 03 im Elfmeterschießen 5:4 kein Erbarmen. Nach Verlängerung stand’s 2:2.

Am heutigen 08.09.18 Uhr, heißt es im Stadion Hakenfelde in der ausstehenden Partie Viktoria 89 – SSC Teutonia bitte kein weiteres zweistelliges Resultat gegen die sympathischen Teutonen erzielen. Am Dienstag, 28.09. empfangen die Füchse den Tabellenführer in der Regionalliga Nordost BFC Dynamo. Der BFC baute seine Führung in der Regionalliga mittels zweier Siege, 2:0 über Germania Halberstadt und 3:2 über Hertha BSC, aus. Nun, die Füchse sind ja zwei Klassen tiefer auch mit vier Siegen, 12 Punkte, Tabellenführer der Berlin-Liga, dennoch bleibt es ein Spiel David gegen Goliath.

Dynamos Leistung handeln wir gesondert ab. Hier soll nicht unerwähnt bleiben, was Viktoria 89 in der 3. Liga vollbringt. Zwar 3:3 auswärts, nur etwas enttäuschend in Verl gespielt, so zog der 1. FC Magdeburg, 1:0 über Kaiserslautern, mit 16 Punkten  vorbei an die Tabellenspitze. Aber, Viktoria 89 glänzt immerhin mit 14 Punkten nach sieben Spielen auf Platz 2. Am Samstag, 11. September, 1, kommt der Tabellenvierte SV Wehen Wiesbaden zur Viktoria ins Jahnstadion. Ein Besuch lohnt sich. Ebenso, erst am Mittwoch, 29.09. das Match von TuS Makkabi gegen Tennis Borussia.

Christian Zschiedrich  

Berliner Fußball im Überblick

und anstehende Entscheidungen im Verband. Am Saisonanfang werden die Weichen gestellt. In der Eliteliga vertritt wohl in 2021/22 der 1. FC Union Berlin am besten sowohl international im Europacup, im DFB-Pokal. Nach dem Auswärtsspiel gegen Hoffenheim unbesiegt zum Bundesliga-Auftakt, 2 Punkte, während Hertha BSC das erste Heimspiel gegen Wolfsburg vergeigte und damit als Tabellenletzter einen kaum möglich gehaltenen Fehlstart hingelegt hat, der einzige Bundesligist noch ohne Punktgewinn.

In der 2. Bundesliga muss kein Berliner Verein um Punkte kämpfen und in der 3. Liga verlor Viktoria 89 am 4. Spieltag die Tabellenführung durch die 0:1-Niederlage gegen Hallescher FC; mit neun  Punkten. In der kommenden englischen Woche muss Viktoria bereits am Dienstag, 24.08. nach Zwickau (17.) und am Samstag, 28.08. zum 6. Spieltag kommt Waldhof Mannheim, Anstoß 14.00 Uhr, Jahn-Stadion.

In der Regionalliga Nordost teilen sich drei Berliner Vertreter die Tabellenplätze 2 – Berliner AK, 16 Punkte, nach 7 Spieltagen, Tabellenpl. 3 BFC Dynamo (nach 6 Spielen, 15 Punkte), 4. VSG Altglienicke  (6 Spieltage), 14 Punkte. Hertha BSC II (11., 8 Punkte) punktete noch am 5. Spieltag mit 1:0 gegen den Chemnitzer FC, verlor aber am 7. Spieltag das Heimspiel mit 0:1 gegen Chemie Leipzig.

Die Begegnung Tennis Borussia – Energie Cottbus fiel aus, im Auswärtsspiel beim Tabellenletzten FC Eilenburg 2 Punkte holten sich die Borussen drei Punkte, gewannen 2:0. Auf den gefährdeten Positionen stehen Aufsteiger SV Tasmania, Platz 15 mit 6 Punkten und dahinter Lichtenberg 47 mit aktuell 5 Punkten.

In der englischen Woche holte sich Lichtenberg 47 bei Chemie in Leipzig mit den 1:0-Sieg drei wichtige Punkte; das Heimspiel am 7. Spieltag gegen Luckenwalde wurde allerdings mit 0:3 deutlich verloren. Tasmania ging beim BFC Dynamo mit 0:6 baden, erholte sich aber im Heimspiel gegen Optik Rathenow, immerhin ein 3:3 und ein Zähler. Das Berlin-Derby BAK 07 – VSG Altglienicke endete 0:2. Der Berliner AK verpasste damit den Sprung an die Tabellenspitze. Altglienicke setzte die gute Leistung in Chemnitz fort, gewann 2:0 und drei Punkte. Auf dem Vormarsch scheint Energie Cottbus zu sein, 6:1 gegen Union Luckenwalde, während der BFC  Dynamo die erste Niederlage in Babelsberg, 1:2, kassierte.

Blick voraus auf den 8. Spieltag: Am Freitag, 27.08. steht das Lokalderby BFC Dynamo – Lichtenberg 47 an und Hertha BSC II muss in Luckenwalde bestehen. Am Samstag, 28.08. empfängt Tennis Borussia Germania Halberstadt. Tasmania beginnt zur selben Uhrzeit,13:00 Uhr in Jena. Am Sonntag, 29.08. kommt es ab 13:00 Uhr zum Top-Spiel im Poststadion, Berliner AK – Energie Cottbus und eine Stunde spielt im Amateurstadion die VSG Altglienicke – 1. FC Lok Leipzig. Die Volkssportler teilen sich ja das Amateurstadion mit Hertha II.

Die Oberliga handeln wir gemeinsam mit der Berlin-Liga gesondert ab. Ein Hinweis darf hier nicht fehlen: Interessant für alle Berliner Fußballvereine, vor allem im Amateurbereich, ist der 28.08.2021, da wird ein neues Präsidium im Rahmen des Verbandstages gewählt. Präsident Bernd Schultz möchte mit seiner langjährigen Erfahrung für eine fünfte Amtszeit wiedergewählt werden. Doch Gaby Papenburg als Gegenkandidatin will künftig den Frauenanteil in den Gremien und Führungspositionen im BFV (bisher nur 12 Prozent) steigern. Der BFV sei, wie der DFB, eine patriarchische Organisation und dagegen will sie was tun. Zudem fordert sie kurze Entscheidungswege und mehr Transparenz. Bald wissen wir mehr.    

Christian Zschiedrich

Berliner Fußball im Überblick, mal Daumen hoch und mal runter

Wir trösten uns für den Bundesliga-Auftakt, Daumen runter für Hertha BSC, mit der 1:3-Niederlage gegen den 1. FC Köln gestartet, es war ja nur das erste Spiel. In den nächsten Begegnungen kann das ja anders werden. Das sollte bereits im 2. Spiel daheim gegen den VfL Wolfsburg der Fall sein – Samstag, 21.08.2021 ab 15.30 Uhr, Olympiastadion. Der VfL hat gegen Aufsteiger Bochum mit dem 1:0 gleich drei Punkte eingefahren, muss also mit der richtigen Einstellung niedergekämpft werden.

Das Kämpferische wird bei den Eisernen von Union in dieser Saison dominieren. Immerhin punkteten die Köpenicker beim 1:1 gegen Leverkusen. Wenigstens ein Berliner Bundesligateam punktete. Zum nächsten geht es nach Sinsheim. Die TSG Hoffenheim siegte unerwartet hoch in Augsburg mit 4:0. Unions Abwehr schätzen wir stärker ein und vorn wird für ein Tor reichen.

Was ist denn in der 3. Liga los? Daumen hoch für Aufsteiger Viktoria 89. Unser Redakteur Hans-Peter Becker war vor Ort und hat hautnah berichtet. Nach drei Spielen führt Viktoria 89 die Tabelle an mit sagenhaften 10:1 Toren, drei gewonnene Spiele, 9 Punkte. In Halle steigt heute das Montag-Spiel gegen Braunschweig, derzeit ist der Absteiger mit nur einem Punkt gemeinsam mit Viktoria Köln und dem 1. FC Kaiserslautern, Aufsteiger Havelse sogar 0 Punkte, auf den Abstiegsplätzen.

Am Freitag, 20.08. 19.00 Uhr, kommt der Tabellen achte Hallescher FC ins Jahnstadion. Viele Traditionsvereine machen das Geschehen in Liga Drei attraktiv und spannend. So schlägt der 1. FC Saarbrücken den MSV Duisburg 2:0, dreimal endete ein Spiel mit 1:1. Waldhof Mannheim  – Würzburger Kickers, FSV Zwickau – SV Meppen und 1860 München – Türkgücü München. Beim 4:0 für Viktoria Berlin verletzte sich Felix Götze, Kaiserslautern, der Bruder von Mario Götze schwer. Wir wünschen ihm baldige Genesung. Als Dirigent wird er dem 1. FC leider längere Zeit fehlen.

In der Regionalliga Nordost dominiert Berlin. Der Berliner AK hat nach 5 Spielen 13 Punkte und rangiert auf Platz 2 der Tabelle, punktgleich mit dem Spitzenreiter, dem FSV Luckenwalde, gefolgt auf Platz 3 vom BFC Dynamo mit 12 Punkten, aber mit einem Spiel weniger. Abgesagt wurde die Partie 1. FC Lok Leipzig – Tennis Borussia. Aufsteiger Tasmania triumphierte am fünften Spieltag mit 4:0 über den bisherigenn Tabellenführer FSV Luckenwalde. Den höchsten Sieg fuhr Energie Cottbus mit 5:0 über VfB Auerbach ein. Cottbus ist jetzt Achter während Auerbach am tabellenende bleibt. Das Berlin-Derby Lichtenberg 47 – Hertha BSC II endete torlos. Ebenfalls remis mit 3:3 VSG Altglienicke gegen Union Fürstenwalde.

Bereits am Dienstag, 17.8., geht es mit einer englischen Woche, dem 6. Spieltag, weiter. Am Mittwoch,18.08. stehen zwei Berlin-Derbys an: Berliner AK – VSG Altglienicke und BFC Dynamo – SV Tasmania. Hertha BSC empfängt im Amateurstadion den Chemnitzer FC. Am 7. Spieltag, am Freitag, 20.08. spielt Lichtenberg 47 gegen den FSV Luckenwalde im Stadion Lichterfelde. .

In der NOFV Oberliga Nord führt ein Berliner Verein die Tabelle an: Hertha 03 Zehlendorf, 6 Punkte und 6:0 Tore. Diesmal scheinen es die Zehlendorfer wirklich wissen zu wollen. Englische Woche auch in der Oberliga. Am Mittwoch, 18.08. sind sämtliche Spiele des 3. Spieltags angesetzt.

Im Volkspark Mariendorf heißt es um 18:30 Uhr Blau-Weiß 90 – Hertha 03. Das 6:1 von Hertha 06 gegen den FC Lok Stendal spricht eine deutliche Sprache. In der Tabelle oben vertreten sind die Berliner vom SC Staaken Platz 4 mit 4 Punkten, dahinter Hertha 06 mit 3 Punkten und Eintracht Mahlsdorf mit ebenfalls 3 Punkten. Stern 1900 ist Tabellen elfter. So früh in der Saison hat die Tabelle wenig Aussagekraft.

Es folgt der 4. Spieltag mit zwei Berlin-Derbys am Sonntag, 22,08., SC Staaken – Stern 1900 und Hertha 03 – Eintracht Mahlsdorf. Hertha 06 erwartet an der Sömmeringstraße den MSV Pampow aus Mecklenburg-Vorpommern.

Christian Zschiedrich  

Die Fußballer Berlins mausern sich

Christian Zschiedrich kommentiert Foto: Headlight Pictures

Diese Feststellung könnte zwar schon am WOCHENENDE (7./8. August) Lügen gestraft werden, wen beispielsweise am Sonntag Hertha BSC, wie so oft im DFB-Pokal, diesmal in Meppen verlieren sollte oder gar der 1. FC Union in München beim Drittligisten Türkgücü. Damit ist jedoch kaum zu rechnen. Union schloss die Vorbereitung mit dem 2:1-Sieg gegen den spanischen Erstligisten Athletic Bilbao, einem 1:1 gegen Dynamo Kiew  und 2:0 gegen OGC Nizza ungeschlagen ab. Hertha BSC, ebenfalls gut vorbereitet, sogar Liverpool bezwungen, wird aus den Lehren der Vergangenheit gelernt haben. Letztendlich muss sich der VfB Stuttgart in Berlin gegen den BFC  Dynamo warm anziehen. Nicht nur der zwei Corona-Fälle im VfB-Lager, sondern infolge der Dynamo-Spielstärke. Im Berlin-Pokal haben sie BAK und auch Viktoria rausgeworfen und aktuell, man höre und staune, sind sie mit 9 Punkten nach dem 3. Spieltag Tabellenführer. Gewannen zuletzt auswärts beim FC Eilenburg 2:0, schlugen Energie Cottbus 2:1 und den 1. FC Lok in Leipzig 4:1. Spätestens am Sonntag, 8. August wissen wir mehr.

Sind es in der Regionalliga Nordost immerhin sieben Berliner Vereine, die nicht nur zahlenmäßig das Regionalhaus dominieren, der Berliner AK ist mit neun  Punkten Tabellenzweiter, Altglienicke mit 7 Punkten Tabellenvierter, sogar Aufsteiger SV Tasmania schlägt sich prächtig – in der Oberliga sind es „nur“ sechs Berliner Clubs, die am kommenden Wochenende ihr Programm aufnehmen. Am Freitag, 6. August steht das Derby SC Staaken gegen Blau Weiß 90 im Sportpark Staaken, 19.30 Uhr, an. In Fachkreisen werden die Ostseeclubs Greifswald und Rostocker FC als Aufstiegsfavoriten gehandelt. Bei den sechs Vereinen, die als abstiegsgefährdet eingestuft werden, wird kein einziger Berliner genannt. Die Fußball-Woche titelt: „Ostseeklubs fordern Berlin heraus“.

Zu den Oberliga-Vertretern SC Staaken und Blau Weiß 90 zählen weiter Hertha 03 Zehlendorf, CFC Hertha 06, SFC Stern 1900 und Aufsteiger Eintracht Mahlsdorf. Ungewohnt für uns Berliner ist es noch höher, in die 3. Liga zu schauen. Wir finden namhafte Vereine mit großer Vergangenheit in dieser und wieder einen Berliner Vertreter, den zweiten nach dem 1. FC Union. Wer führt die Tabelle nach dem 2. Spieltag an: Aufsteiger FC Viktoria 89 mit 6 Punkten und 6:1 Toren! Am Sonntag, 15.8., 13 Uhr, Jahn-Stadion, heißt die Partie FC Viktoria 89 – 1. FC Kaiserslautern.

Christian Zschiedrich  

Freude und Leid in Lichterfelde

Die Hoffnung, dass die Saison in der Regionalliga Nordost fortgesetzt werden kann, schwindet. Auf einer Videokonferenz zwischen dem Verband (NOFV) und Vertretern der Regionalliga-Vereine sprachen sich alle für einen Saison-Abbruch aus. Sie plädierten einstimmig dafür, Viktoria 89 als ungeschlagenen Tabellenführer zum Aufsteiger in die 3. Liga zu benennen. Es gilt als sicher, dass am 16. April auf der NOFV-Präsidiums-Sitzung der Saison-Abbruch beschlossen wird. Viktoria 89 hätte Planungssicherheit.

Der Trainer des Verfolgers VSG Altglienicke, Karsten Heine, sagte: „Mit den gebotenen Leistungen hat sich die verlustpunktfreie Viktoria 89 den Aufstieg einfach verdient.“

Viktoria 89 kann sich also freuen, sie sind der dritte Berliner Profi-Club. Der Senat hatte wiederholt betont, keine Fußballspiele jenseits des Profisports zu erlauben. Bei aller Freude der Lichterfelder – sie werden nun gezwungen sein, umzuziehen! Die Heimstätte, das Stadion in Lichterfelde ist nicht drittligatauglich. Die Suche nach einem neuen Stadion ist in Berlin mehr als kompliziert. Zerschlagen hat sich die Option, in das nahegelegene, aber ausgelastete Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion (Babelsberg 03 und Turbine Potsdam) auszuweichen.

Nun werde die Belastungsgrenze des Mommsenstadion (TeBe und SCC) geprüft. In der Nordstaffel werden wieder 20 Vereine spielen. Die Vereinsvertreter sprachen sich dafür aus, dass es keine Absteiger geben soll. Offen ist, ob es Aufsteiger aus der Oberliga geben wird.

Christian Zschiedrich