TeBe holt sich eindrucksvoll die Tabellenführung zurück

Aus Sicht der Lilaweißen „ein Glück“ wie es in dieser Saison sportlich läuft – oder sollte man sagen – zu laufen scheint, denn es sind 30 Spieltage zu absolvieren, nach diesem 13. kann noch allerhand passieren. TeBe’s Vorsitzender Günter Brombosch erwartete eine Reaktion auf das peinliche Pokal-Aus beim Landesligisten Stern Marienfelde. Im Falle einer erneuten Niederlage – ging es  gegen Tabellenführer Hertha 03 am Freitagabend im Mommsenstadion um viel – die Zehlendorfer wären sonst mit vier Punkten Vorsprung davongezogen.

Der Aufstieg in die Regionalliga soll aber nach einem Dreijahresziel erst in der kommenden Saison realisiert werden. Der Vorsitzende Kamyar Niroomand nannte es „befreites Aufspielen“, mit dem Druck beim Gegner Tennis Borussia. Dieses Highlight des Berliner Fußballs sahen 1.092 Zuschauer. Es wurde ein 4:1-Erfolg der Platzherren. Niroomand betonte daraufhin den Weg von Hertha 03 mit der Jugend. Jahrelang seien in allen Bereichen des Vereins Strukturen auf  dieser Basis aufgebaut worden. Demzufolge scheint „Niroo“ sicher im Sattel zu sitzen.

Das scheint bei TeBe nicht so zu sein. Günter Brombosch und Steffen Friede haben nach der Vorstandskrise und dem Führungswechsel, mehr um die Ohren. Da könnten stündlich wieder die alten Querelen ausbrechen. Daher ist der sportliche Erfolg so wichtig. Der Wechsel an der Tabellenspitze ist eine gute Voraussetzung für Frieden in dem gebeutelten Club. Hertha 03 führte vor dem Match mit einem Punkt vor den Borussen, ein sicheres Zeichen für den Aufschwung bei den Zehlendorfern. Jetzt hat TeBe 31 Punkte und 43:11 Tore; Hertha 03 blieb bei 29 Punkte und hat aktuell 31:13 Tore.

Die Torfolge: 1:0 (34.) Fatlun Elezi, 2:0 (40.) Vincent Rabiega, 3:0 (70.) Franke, 3:1 (75.) Thomas Frank, 4:1 (76.) Vincent Rabiega. Die letzten 12 Minuten mussten die von Markus Schatte trainierten Zehlendorfer in Folge der Roten Karte für Benedigt Nellesen mit 10 Spielern auskommen. Leider trug Patrick Lux eine schwere Verletzung davon. Wir wünschen ihn eine schnelle Genesung.

Am 14. Spieltag muss Tebe den schweren Gang nach Greifswald (3.) antreten, während der Tabellenzweite Hertha 03 zum Tabellensiebenten Torgelower FC Greif reisen muss.

Christian Zschiedrich

10. Oberliga-Spieltag: Tasmania besiegt Blau-Weiß 90

Das Duell zweier ehemaliger Bundesligisten Tasmania – Blau-Weiß 90 gewann Tas vor 275 Zuschauern mit 3:0. Ein Triumpf gegen den alten Rivalen und ein gewaltiger Schritt aus dem Tabellenkeller, jetzt Tabellenzehnter mit 10 Punkten unmittelbar hinter dem SC Staaken (9., 11 P.) und eben Blau-Weiß 90 (8., 12 P.). Die Rote Laterne hält nach wie vor Hertha 06 mit nur 5 Punkten. Im Charlottenburger Derby hatten die 06er diesmal im Mommsenstadion keine Chance beim 5:0 für Tennis Borussia – Spitzenreiter mit 25 Punkten.

Vorn stehen sogar zwei Berliner Vereine: Tabellenzweiter ist Hertha 03 mit 23 Punkten, gegen die 03er musste TeBe in der Vorwoche eine 0:1-Niederlage einstecken, aktuell gewannen die Zehlendorfer zu Hause 4:1, gegen die TSG Neustrelitz. Da sei schon mal auf den 22. November vorausgedacht, da heißt es vielleicht im Mommsenstadion Erster gegen Zweiter. Markus Schatte, Zehlendorfs Coach, denkt jetzt an die kommende Aufgabe. Da ist die Hürde beim angeschlagenen Tabellenletzten zu nehmen, am Sonntag, 3.11. 13:30 Uhr, Sömmeringstraße. Das Hertha Duell, 03 gegen 06, der Trainer der 06er Murat Tik jedenfalls sprach von einer deutlichen Benachteiligung seiner Spieler mit Migrations-Hintergrund in den meisten Spielen. Das erklärt den Tabellenstand – könnte man annehmen.

Was ist mit dem SC Staaken los ? Welch derbe Niederlage, mit 0:7 in Rostock (3., 22 P.). Trainer Jeffry Seitz, war total konsterniert, fand nach dem Spiel keine Erklärung. Oje, am Samstag, 2.11. geht es  in die Gießerei-Arena zum Torgelower FC Greif (4., 20 P.).

Blau-Weiß 90 (8., 12 P.) empfängt am Samstag, 2.11. 13.00 Uhr, den Tabellen-Vorletzten FC Strausberg (15., 6 P.). Auf dem Papier könnte man Tennis Borussia am Freitag zuvor ab 19.30 Uhr, eine „leichte“ Partie beim Tabellenelften, Victoria Seelow, (10 P.) bescheinigen. Das ist nicht ganz zutreffend!  Zumal sich TeBe gegen solche Gegner oft schwer tut.

Christian Zschiedrich

Tennis Borussia Berlin auf Regionalligakurs

In einem ehemals nach dem 4.-BL-Spieltag auf Hertha BSC gemünzten Artikel, titulierte ich fragend, womit man am besten aufkommende Unruhe bekämpft und schlussfolgerte, mit Siegen auf dem Platz. Das trifft nun umso mehr auf den Zerreibungsprozess bei TeBe zu. Erstaunlich, was da auf dem Platz geschieht. Nach acht Spielen bleibt TeBe ungeschlagen mit sieben Siegen und einem Remis. Das sind 22 Punkte für die Tabellenführung und fünf Punkten Vorsprung für das dreiköpfige Verfolgerfeld mit je 17 Punkten. Und für TeBe spricht das Torverhältnis von 31:6, mindestens doppelt so gut wie bei den Verfolgern. Das könnte am Ende noch wie ein Punkt mehr wert sein, oft genug entscheidend für den Aufstieg. Da wird es nun höchste Zeit für eine schwächere Spielgestaltung. Bisher sprechen die vielen Tore, zuletzt  9:0 gegen den Ludwigsfelder FC, für sehenswerten Angriffsfußball..

Von wegen Nachlassen und sich etwa auf den Erfolgen ausruhe, doch nicht zum 9.Spieltag in Neustrelitz. Die TSG hat sich mit 17 Punkten ins Dreier-Verfolgerfeld eingruppiert. Sonntag, den 20.10., 13.30 Uhr, möchten die Neustrelitzer ihre Heimstärke ausspielen, haben bisher nur neun Tore kassiert, allerdings auch nur deren 13 geschossen. Zuletzt erreichten sie auswärts in Seelow bei der Victoria ein 1:1.Bei so viel mitreißendem Erfolg darf aber aus Berliner Sicht der Abstiegskampf nicht vergessen werden.

Gefährdet ist mal wieder der SC Staaken mit sieben Punkten, Platz 12. Das Heimspiel zum 8.Spieltag im Berlin-Derby wurde gegen SV Tasmania per Nachholbegegnung auf Mittwoch, den 16.10., 19.30 Uhr, verlegt. Tasmania ist derzeit mit nur drei Punkten Tabellen-Vorletzter. Bisher nur negativ in Erscheinung getreten ist in dieser Saison der zweite Charlottenburger Verein CFC Hertha 06. Trotz erneutem Trainerwechsel (wir berichteten) setzte es eine erneute, klare 0:3-Niederlage zu Hause gegen den Torgelower FC Greif (7.). Als Schlusslicht mit nur 2 Punkten spielte Hertha 06 wie ein Absteiger und wird es sehr schwer haben, da unten raus zu kommen.

Blau-Weiß 90, Tabellenzehnter, neun Punkte, erreichte in Greifswald (3.) immerhin ein 1:1. Der Tabellenzweite FC Hertha 03 spielte zu Haus gegen Lok Stendal nur 0:0. Da hatte man den Zehlendorfern wesentlich mehr zugetraut. Am Samstag, den 19.10. müssen sie zum Ludwigsfelder  FC. Scherzhaft formulierte mein Nebenmann: Ein Tor mehr als die Borussen erzielt haben, kann es schon werden. Das wäre dann der erste zweistellige Sieg in der NOFV Oberliga Nord.

Christian Zschiedrich

NOFV Oberliga Nord: Das wird noch ungeheuerlich

Selbst beim Tabellenführer Tennis Borussia könnte es sogar aus zwei Gründen sehr interessant werden. Im  3:0 gewonnenen Derby gegen Blau-Weiß 90 lag ein Regelverstoß beim 2:0 vor. Minute 72, es steht 1:0 für TeBe (64. FE Matt), Kahraman drosch von der Mittelinie einen Schiedsrichterball über den verdutzten Torwart Hinz zum 2:0 ins Netz. Darf denn mit einem SR-Ball direkt ein Tor erzielt werden? Die Regel sagt Nein – es fehlte also die zweite Berührung. Blau-Weiß 90 könnte also gegen die Wertung des Spiels Einspruch erheben. Ich würde als Richter nicht für eine Neuansetzung plädieren, nur dann, wenn es z.B. ein Ausgleichstreffer nicht regelkonform gewesen wäre. Aber meine Meinung zählt natürlich nicht, ist vielleicht (wie immer) zu logisch beheimatet. Nicht logisch wäre eine Neuansetzung ab der 72.Minute dann beim Stande von 1:0. Man darf gespannt sein.

Der zweite Grund ist allerdings hausbacken tiefgreifender. Die TeBe-Spieler, bis auf Kapitän Matt, verneigten sich nach dem 3:0-Sieg nicht vor den Fans, sondern auf der gegenüberliegenden Seite, wo der frühere Vorstandsvorsitzende Jens Redlich auf der Tribüne saß. Die Zerrissenheit könnte nicht besser demonstriert werden. Der Verein, der seine Fans ignoriert, sorgt für die Fortsetzung und kein Ende des Streites zwischen den gespalteten Lagern. Kann das gutgehen? Am Sonntag steht die Partie 1.FC Lok Stendal – Tennis Borussia im Spieltag (7.)-Programm.

In Berlin, Volkspark Mariendorf, steht am Samstag das nächste  Derby Blau-Weiß 90 – FC Hertha 03 an. Das Team von Markus Schatte ist in dieser Saison vielversprechend erstarkt.  Die Zehlendorfer sind sogar auf Tabellenplatz 2 in Lauerstellung. Gleich drei Clubs haben 13 Punkte. Hinter Zehlendorf 03 der Greifswalder FC und die TSG Neustrelitz. Zu letzterem muss am Sonntag der zweite Charlottenburger Verein, der Tabellenletzte CFC Hertha 06. Für die 06er ist das in dieser Saison der nächste tragische Fall. Aus zuverlässiger Quelle erfuhren wir, dass der sonst in Trainerfragen schnell handelnde Vorsitzende Ergün Cakir seinem Trainer Tuurjahai Zazai den Rücken stärkt: „Er ist unser Trainer und sitzt natürlich auch im Neustrelitzer Parkstadion auf der Bank“! Nach solchen Bekundungen, mal sehen wie’s ausgeht, kennen wir plötzlich ganz andere Reaktionen.  

Bei der Fülle des Geschehens bei den Berliner Clubs geht der SC Staaken diesmal ganz „unter“. Er kassierte eine bittere Niederlage 2:3 in Greifswald , hat bisher lediglich 6 Punkte auf Platz 11, empfängt am Sonntag, 14.00 Uhr, im Sportpark Staaken Aufsteiger MSV Pampow (6. mit 9 Punkten, zuletzt 2:0-Sieger über Hansa Rostock II. Da Aufsteiger SV Tasmania ebenfalls und sogar auch zu Hause 1:2 gegen FC Strausberg, dem Tabellenvorletzten verlor, ist Tas mit nur 3 Punkten auf Platz 14 sehr gefährdet. Heißt: Es geht nicht nur oben haarig her, unten ist es genauso intererssant.

Christian Zschiedrich

Da schaut auf diese Tennis Borussia

Das ist nach den Querelen im Verein auch die beste Antwort: Spitzenreiter mit 15 Punkten in fünf Spielen, 16:4 Tore und fünf Punkte Vorsprung vor Hansa Rostock. Letzte Woche wurde auch 2:0 bei Brandenburg Süd gewonnen. Da darf man gespannt sein, wie Hertha 03 zu Hause gegen die Mannen vom Werner-Seelenbinder-Sportplatz (Tab. 12.) sich schlagen wird. Hertha 03 hat sich aktuell viel vorgenommen, meine Frage an Trainer Markus Schatte und Präsident Kamyar Niroomand lautet: Seit ihr dauerhaft in der Tat stärker  geworden und wie konstant sind die Leistungen in aller Zukunft? Der Start mit 10 Punkten (Tabellenplatz 4) ist ja gar nicht so schlecht. Sogar letztens 2:1 beim SC Staaken (9.) gewonnen. Oben mitzuspielen, das ist ja auch ein ganz anderes Gefühl, als im Mittelfeld sein Dasein zu trachten. Zwei Berliner Vereine, dazu Traditionsclubs, stehen in der Oberliga Nord gut zu Gesicht.

Kommen wir zu TeBe noch einmal zurück. Der Verein musste wiederholt schwierige Zeiten überwinden, fand aber gerade immer dann Geldgeber, wenn es sportlich gut lief. Dennis Kutrieb ist mit seinem Team zu wünschen, bleibt weiterhin auf Erfolgskurs. Bereits am Freitag heißt es um 19.30 Uhr im Mommsenstadion Tennis Borussia – Blau-Weiß 90. Ein Verein ebenfalls mit Höhen und Tiefen. Was war das früher doch ein kassenfüllender Schlager. Nach einem Jahr Eingewöhnungsphase hat  die Mannschaft um Trainer Gebhardt  an Stabilität gewonnen, steht nach 5 Spielen mit acht Punkten auf Platz 7. Der Kader wirkt jedenfalls stärker als im Aufstiegsjahr und scheint für etliche Überraschungen prädestiniert zu sein.

Drei ehemalige Bundesligisten tummeln sich in der Oberliga Nord. Wer ist der Dritte? SV Tasmania ist nicht so gut gestARTET; NUR § Punkte und ein miserables Torverhältnis von 4:12. Der drittletzte Tabelllenplatz könnte am Ende der Saison ein Abstiegsplatz sein. In Torgelow wurde 0:2 verloren und der nächste Gegner ist im heimischen Werner-Seelenbinder-Sportpark am Sonntag, 14.00 Uhr, der punktlose Tabellenletzte FC Strausberg. Die Strausberger sind tief in der Krise. Von uns ist man gewohnt, den Berliner Vereinen die Daumen zu drücken.

Bleibt CFC Hertha 06. Bei den Charlottenburgern ist der Wurm drin. Tabellenvorletzter mit einem Pünktchen. Den Punkt holten sie sich aktuell am 5.Spieltag in Stendal. Karim traf in der 89.Minute. Nun soll es aufwärts gehen. Das nächste Heimspiel steht an, Sonntag  14.00 Uhr Sömmeringstraße. Es kommt der Tabellensechste  Ludwigsfelder FC. Zeigt wer Herr im Hause ist.

Christian Zschiedrich

Blick in die NOFV Oberliga Nord

Tennis Borussia tadellos: 4:2-Sieg bei Tasmania, 5:0 gegen Strausberg, 4:2-Sieg bei Hansa Rostock II, neun Punkt, 13:4 Tore, Tabellenführer vor die punktgleiche TSG Neustrelitz. Und noch ein Club geht die Saison ganz anders an als im letzten Jahr: Der SC Staaken! Sechs Punkte nach dem 3. Spieltag und aktuell, sage und schreibe, ein  9:0 über Victoria Seelow. Das lässt aufhorchen. Nun kommt es bereits am Freitag, 30.08. im Mommsenstadion, 19.00 Uhr, zur hoch interessanten Partie Tennis Borussia – SC Staaken. TeBe hatte gegen Staaken schon immer Probleme, selbst in den Jahren, in der die Mannschaft von Jeffrey Seitz nicht so erfolgreich auftrumpfte.

Außerdem kommt es zum 4. Spieltag am Sonntag, 1. September 14.00 Uhr, in der Sömmeringstraße zum Match zwischen Schlusslicht Hertha 06 gegen Blau Weiß 90. Trainer Marco Gebhardt hat Personalsorgen und verlor 3:4 zu Hause gegen Neustrelitz, steht aber mit vier Punkten im Mittelfeld der Tabelle (8.). Dagegen ziert ein Berliner Verein, ein Charlottenburger Club mit 0 Punkten die Rote Laterne. Der Ausgang hat für beide Teams enorme Folgen. Insbesondere geht es bei Hertha 06 um die Wurst. Auch am 3. Spieltag wurde mit 1:2 beim Brandenburger SC Süd verloren. Der neue Trainer Turjalai Zazai steht nach der dritten Niederlage schon gewaltig unter Druck. Fragt sich, wie groß ist die Geduld  des 1. Vorsitzenden Ergün Cakir, wie gesagt, erst Blau-Weiß 90, dann auswärts bei Lok Stendal  und schließlich im Charlottenburger Derby gegen Tennis Borussia.

Hertha 03 Zehlendorf (6.) hat sich für diese Saison viel vorgenommen, verschenkte mit 0:1 gegen Tasmania drei Punkte an die Neuköllner, gewann aber 4:2 in Strausberg. Bin gespannt, ob das Himmel hoch jauchzend und zu Tode betrübt so weiter geht oder ob die Schützlinge von Markus Schatte zur Konstanz finden. Für Tasmania (12.) waren die drei Punkte in Zehlendorf schon wichtig, denn zu Hause wurde gegen den Greifswalder FC 1:2 verloren. Tas muss am Sonntag, 1. September zum MSV Pampow, während Hertha 03 um 14.00 Uhr im Ernst-Reuter-Stadion ein Heimspiel gegen Hansa Rostock II hat.   

Christian Zschiedrich

Bis auf TeBe gewannen alle Berliner Clubs in der Oberliga

Der Aufstieg von Lichtenberg 47 dürfte damit vorentschieden sein. Die Mannschaft von Trainer Uwe Lehmann gewannen mit 2:0 gegen den 1.FC Lok Stendal und ist mit 67 Punkten und dem besseren Torverhältnis drei Spieltage vor Ultimo so gut wie am Ziel. Tennis Borussia (61 Punkte) erlaubte sich den Luxus einer 1:3-Heimniederlage gegen SV Altlüdersdorf.

Zwei Absteiger und ein Club, der in die Relegation muss, dass wird erst in den ausstehenden Partien entschieden. Der Malchower SV ist seit geraumer Zeit mit nur 4 Punkten weg vom Fenster. Vorletzter ist der Brandenburger SC Süd mit 28 Punkten. Derzeit steht auf dem Relegationsplatz der 1.FC Lok Stendal mit 29 Punkten. Punktgleich und unmittelbar über dem Strich steht der SC Staaken, aber nur wegen des besseren Torverhältnisses. Die Schützlinge von Jeffrey Seitz haben sich mit sage und schreibe 5:0 gegen Anker Wismar aus dem Keller geschossen. Welch ein großartiger Befreiungsschlag ! Die letzten drei Begegnungen können nunmehr mit großem  Selbstbewusstsein angegangen werden, zumal die nächste Begegnung beim Tabellenletzten Malchower SV ansteht.

Am vorletzten Spieltag, 02.06., kommt es zum Berlin-Derby gegen Aufsteiger Blau-Weiß 90 zu Hause im Sportpark Staaken. Aber Achtung, Blau-Weiß 90 (6.) schoss in Torlaune den Vogel ab und fuhr mit 8:0 den höchsten Sieg des Tages gegen den Malchower SV ein. Die Aufgabe am letzten Spieltag, auswärts in Greifswald, ist nur bei voller Konzentration zu bewältigen. Hertha 06 (37 Punkte), jetzt Tabellen 8., hat mit dem 4:2-Sieg gegen den Brandenburger SC Süd das Abstiegsgespenst vertrieben und kann für die neue Saison planen. Auch Hertha 03 gewann – sogar auswärts in Strausberg – recht deutlich 3:0. Den Zehlendorfern (48 Punkte) war der 4. Platz bisher nicht zu nehmen, wer hätte Blau Weiß 90 den Sechsten zugetraut ?

Zwei Berlin-Derbys gibt es jetzt am kommenden Wochenende. Am Sonntag, 19.05. im Ernst-Reuter-Stadion, spielen Hertha 03 gegen Hertha 06 und bereits am Samstag, 18.05. heißt es in der Howege-Arena „Hans Zoschke“ Lichtenberg 47 – Tennis Borussia. Die Borussen hatten sich von diesem Spieltag, allerhand versprochen, wäre doch die Heimpleite gegen Altlüdersdorf nicht gewesen. Selbst wenn TeBe das Spiel gewinnen sollte, ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die 47er um Coach Uwe Lehmann die Butter noch vom Brot nehmen lassen.

Christian Zschiedrich

Blick in die Oberliga – Staaken auf einem Abstiegsplatz

Das Team von Trainer Jeffrey Seitz rutschte durch die 0:1-Niederlage beim Tabellenführer Lichtenberg 47 auf den vorletzten Tabellenplatz ab. Im Heimspiel am Freitag, 10.05. müssen die Staakener gegen Anker Wismar siegen, sonst wird es – kaum erwartet – zurück in die Berlin-Liga gehen. Es ist die viertletzte Oberliga-Partie der Saison. Anker Wismar könnte – aktuell fünf Punkte besser – im Falle einer Niederlage in Staaken in die Bredouille kommen. Gegen Blau-Weiß 90 gelang ihnen zu Hause in Wismar nur ein 0:0. Damit hat sich Aufsteiger Blau-Weiß 90 (32 Punkte) aus der Schusslinie gebracht. Bis Platz 10 sind alle Vereine abstiegsgefährdet, zwei direkte Absteiger, der Malchower SV steht bereits fest, und dazu könnten sich zwei Clubs gesellen, die in die Relegation müssen. Für Spannung ist also gesorgt für die letzten vier Spieltage.

So eng geht es nicht nur unten zu. Schwer hatte es Lichtenberg 47 gegen Staaken, Kontrahent Tennis Borussia ging es in Zehlendorf bei Hertha 03 nicht anders. Vor 603 Zahlenden lagen die Veilchen am Freitag, 3.5. zweimal zurück, um mit guter Moral am Ende mit einem 3:2 als Sieger vom Platz zu gehen. Die Moral scheint zu stimmen für die Endphase der Saison. Als nächster Gegener kommt der abstiegsbedrohte SV Altlüdersdorf ins Mommsenstadion.

Mit 29 Punkten geht es dem 1.FC Lok Stendal nicht besser. Tabellenführer Lichtenberg 47 erwartet daher großen Widerstand in Stendal. Der Papierform nach sollte das lösbar sein für Lichtenberg und für TeBe.

Eine Überraschung ist nie ausgeschlossen. Gerade gegen Abstiegskandidaten tun sich Favoriten oft schwer. Gehen wir davon aus, sie lösen ihre Aufgaben. Am 28. Spieltag, am 18. Mai in der Partie der Top-Teams Lichtenberg 47 – Tennis Borussia fällt eine Vorentscheidung oder es wird noch enger. TeBe könnte punktemäßig gleichziehen. Beide trennen aktuell ja nur drei Punkte. Die Tordifferenz, aktuell plus 52 Lichtenberg, spricht für die 47er. Die anschließenden zwei Restpartien: Für TeBe ein Heimspiel gegen Anker Wismar und zur letzten Spiel muss TeBe zum Absteiger nach Malchow. Der unentwegte Spitzenreiter Lichtenberg 47 hat es auswärts mit Strausberg zu tun und empfängt anschließend Hertha 06 im eigenen Stadion.

Christian Zschiedrich

NOFV Oberliga Nord: Noch 6 Spiele und viele Möglichkeiten

Der Zweikampf zwischen Lichtenberg 47 und Tennis Borussia hält weiter an. Nach wie vor trennen beide Clubs drei Punkte. Der 23. Spieltag bescherte TeBe einen 3:0-Sieg über die TSG Neustrelitz, während Lichtenberg 47 in Wismar schwächelte und knapp 0:1 unterlag.

Der 24. Spieltag brachte beiden Vereinen weitere drei Punkte. Die 47er gewannen zu Hause 1:0 gegen den mit nur vier Punkten weit abgeschlagenen Tabellenletzten Malchower SV. Eigentlich war ein souveräner Sieg erwartet worden. Tennis Borussia brachte das Kunststück fertig, 2:1 in Rostock zu gewinnen. Die Charlottenburger fügten damit Hansa übrigens die erste Heimniederlage zu. Am Freitag, 26.04. dürfte es der Papierform nach im Mommsenstadion, 19.30 Uhr, leichter werden, den Brandenburg SC Süd, stark abstiegsgefährdet, zu bezwingen. Allerdings hat TeBe gegen abstiegsgefährdete Mannschaften mitunter größere Probleme als gegen namhaftere Clubs. Den Tabellenvierzehnten zu unterschätzen und nicht volle Leistungsvermögen abzurufen, könnte bei nur noch sechs Spielen ins Auge gehen. Im Hinspiel wurde knapp mit 2:1 gewonnen.

Lichtenberg 47 steht der schwere Gang zur Rathausstraße am Sonntag, 28.04. 14.30 Uhr, gegen Blau-Weiß 90 (33 Punkte) bevor. Das Hinrunden-Ergebnis lautete 0:1. Allerdings verlor Blau-Weiß am 23. Spieltag 0:1 gegen Hertha 03 in Zehlendorf und gegen SV Lüdersdorf sah es am 24. auch nicht besser aus. Das Spiel wurde in der Nachspielzeit beim Stande von 3:2 für die abstiegsgefährdeten Lüdersdorfer (26 P.) „In der Gasse“, so heißt ihr Sportplatz, abgebrochen. Ein Assistent wurde von einem Zuschauer mit Bier übergossen und bespuckt. Wie das Spiel gewertet wird, darum kümmert sich der Verband.

Weiter Sorgen muss sich der SC Staaken nach der unerwartet hohen 0:5 Niederlage in Zehlendorf machen. Nur 26 Punkte, das ist keineswegs das Gelbe vom Ei. Am Sonntag empfangen die Mannschaft von Trainer Jeffrey Seitz im Kellerduell den SV Altlüdersdorf.

Hertha 06 ist nicht aus dem Schneider, verlor 1:4 in Torgelow und zuvor 0:2 in Greifswald. Am Sonntag, 28.04. kommt die TSG Neustrelitz (6.) in die Sömmeringstraße. Hertha 03 gewann die letzten beiden Spiele souverän. Wie, bereits erwähnt, 5:0 wurde der SC Staaken bezwungen und mit 1:0 Aufsteiger Blau-Weiß 90. Mit jetzt 45 Punkten festigten die Herthaner den vierten Tabellenplatz.

Christian Zschiedrich

Nur ein Berliner Oberliga-Team verlor

und das war ausgerechnet Tennis Borussia!  Hertha 06 gewann 3:1 gegen FC Strausberg, Aufsteiger Blau-Weiß 90 siegte 5:1 beim Brandenburger SC, es gibt im Ergebnis sogar noch eine Steigerung bei den Sonntagspielen: Hertha 03 Zehlendorf siegte 6:1 gegen den Malchower SV. In zwei Samstagbegegnungen standen sich Tabellenführer SV Lichtenberg 47 und der Greifswalder FC gegenüber. Die Mannschaft von Trainer Lehmann gewann 5:0. Das ist aussagekräftig und einer führenden Mannschaft, die aufsteigen will, angemessen. Weniger souverän dagegen TeBe. Beim Torgelower FC Greif gingen die Borussen 0:2 ein. Acht Spieltage sind es noch. Lichtenberg, 55 Punkte gegenüber 49 Punkte von Tennis Borussia und das weitaus bessere Torverhältnis. Die Mannschaft spielt beherzt und tritt souverän auf, scheint für den Aufstieg reifer als TeBe zu sein. Hinzu kommt, dass die Lichtenberger, das Umfeld einbezogen, in wesentlich ruhigerem Fahrwasser agieren. Wenn nicht in dieser Saison, vielleicht braucht TeBe noch ein weiteres Jahr, um wieder bessere Zeiten zu erleben.

Das 1:1 des SC Staaken (12.) in Rostock (5.) ist als Erfolg zu werten. So allmählich klettern die Staakener, jetzt mit 23 Punkten aus dem Tabellenkeller. Am Sonntag, 14. April 14.00 Uhr, steht das Heimspiel gegen Brandenburger SC (14.) an. Das Berlin-Derby Blau-Weiß 90 – Hertha 03 Zehlendorf ist am selben Tag. Tennis Borussia empfängt im Mommsenstadion die TSG Neustrelitz, während der Tabellenführer Lichtenberg 47 tags zuvor, am Samstag 13. April, bei Anker Wismar (11.) antritt.

Christian Zschiedrich