Weiterhin unangefochten FC Viktoria 89 und überraschende Berliner Siege

In der Regionalliga Nordost fielen zwei Spiele der Corona-Pandemie zum Opfer – ausgerechnet die Berlin-Derbys Tennis Borussia gegen den BFC Dynamo und die Partie der VSG Altglienicke gegen Hertha BSC II. Altglienicke steht dennoch mit 22 Punkten weiter auf Platz 2 der Tabelle, jetzt mit 11 Punkten weniger als Viktoria (33 Punkte nach 11 Spielen). Viktoria hat 2 Spiele mehr ausgetragen als die VSG.

Ebenfalls nur neun absolvierte Partien hat BFC Dynamo, Tabellenplatz 8 mit 14 Punkten. Das ist zwar ärgerlich, aber die Freude, überhaupt noch spielen zu können überwiegt. Die Tabelle ergibt mehr und mehr ein schiefes Bild. Auf 10 Spiele kommen Carl Zeiss Jena (21 P.), Hertha BSC II (13 P.), Tennis Borussia (9 P.) und Schlusslicht Bischofswerdaer FV.

Strahlende Gesichter bei Viktoria 89, nicht nur bei Cheftrainer Benedetto Muzzicato und Sportdirektor Rocco Teichmann. Kein Wunder bei der makellosen Bilanz von elf Spielen, 33 Punkten, alles bisher gewonnen. Vor 655 Zahlenden wurde zuletzt das Heimspiel gegen Babelsberg 03 mit 3:0 gewonnen. Die Tore fielen: 1:0 (48.) Fardjad Azad, 2:0 (66.) Küc, 3:0 (85.) Hovi.

Aus Berliner Sicht weiter erfreulich das 3:0 des Berliner AK 07 auswärts in Cottbus. Der BAK kletterte auf Platz 5 der Tabelle. Ein Sieg in dieser Deutlichkeit war in Cottbus nicht erwartet worden. Zuschauer waren in Cottbus nicht erlaubt. Der Ex-Cottbusser Beyazit tat sich Tor-Schütze hervor. In der 6. und 48. Minute erzielte er das 1:0 und das 2:0. Der Vorlagengeber El-Jindaoui erhöhte in der 85. Minute auf den Endstand zum 3:0 für die Berliner aus dem Poststadion.

Eine kaum erwartete Erfolgsmeldung kam aus Lichtenberg, Vor 966 Zuschauern siegten die 47er im Zoschke gegen den 1. FC Lok Leipzig mit 3:2. Früh, bereits in Minute 2, erzielte Rausch die 1:0 Führung. Der 1:1-Ausgleich fiel kurz nach Wiederbeginn in der 49. Minute durch Sirch. Gözüsirin brachte vier Minuten später die erneute Führung zustande, die Grüneberg (55.) auf 3:1 ausbaute. Abderrahmane brachte die Leipziger in der 68. Minute auf 2:3 heran. So blieb es bis zum Abpfiff von Schiri Rauschenberg, der in Minute 28 dem Lok-Spieler Ziane nach einem groben Foul die Rote Karte zeigte.  

So es das Virusgeschehen ermöglicht, steht eine englische Woche an. Der Berliner AK empfängt am Mittwoch, 29.10. 2020 bereits um 14.00 Uhr die VSG Altglienicke und Viktoria muss zeitgleich bei Union Fürstenwalde ran. Um 19.00 Uhr empfängt Hertha BSC II Aufsteiger Tennis Borussia und der BFC Dynamo spielt im Jahn-Sportpark gegen Lichtenberg 47.

Ein weiteres Berlin-Derby soll am Samstag, 31.10.2020 13.30 Uhr, zwischen Lichtenberg 47 und Hertha BSC II ausgetragen werden. Zeitgleich will Spitzenreiter Viktoria sein Heim-Spiel gegen den 1. FC Lok Leipzig austragen.

Am Sonntag, 1.11.2020, 13.30 Uhr, steht Tennis Borussia vs Berliner AK auf dem Programm und der BFC Dynamo soll in Meuselwitz antreten.

Christian Zschiedrich

Viktoria 89 baut die Führung weiter aus

10 Spiele, 10 Siege, wann gab es das schon einmal bei den Süd-Berlinern? 8 Punkte Vorsprung vor dem Tabellenzweiten VSG Altglienicke. Deren mit Spannung erwartete Partie gegen den BFC Dynamo fiel im von beiden als Heimspielstätte genutzten Jahnsportpark leider Corona zum Opfer. Dagegen sahen 303 Zuschauer in Halberstadt einen verdienten Sieg von Viktoria 89 beim momentanen Schlusslicht der Regionalliga Nordost. Viktoria führte durch Fardjad-Azad (38.) und Becker (49.) 2:0. Aber warum müssen die Berliner fast regelmäßig einen späten Gegentreffer hinnehmen und dann um den Sieg bangen?  Diesmal war es in der 89. Minute Junge-Abiol, der auf 1:2 verkürzte. Am Freitag, 23.10. ab 19.00 Uhr, kommt der Tabellenzehnte Babelsberg 03 ins Stadion Lichterfelde. Vorsicht, die Babelsberger besiegten zuletzt den ZFC Meuselwitz mit 3:1.

Außerdem stehen am 10. Spieltag aus Berliner Sicht zwei Niederlagen, ein Remis und ein weiterer Sieg zu Buche. Aufsteiger Tennis Borussia verlor chancenlos mit 0:4 bei Lok Leipzig und Lichtenberg (13.) ließ mit der 0:2 Niederlage die drei Punkte bei Union in Fürstenwalde. Gegen die Punkteteilung, ein 0:0 von Herthas Zweiten im Amateurstadion gegen Energie Cottbus ist nichts einzuwenden, auch wenn Andreas Neuendorf mangelnde Entschlossenheit bei seinem Team als Manko anführte. Im Poststadion schoss der BAK 07 – immerhin vor 367 Zuschauern – drei Tore, ließ nach 32 Minuten zunächst den 1:1 Ausgleich der Gäste aus Rathenow zu. Am Ende gewannen die Platzherren im Poststadion mit 3:1. Der BAK hat nach 10 Spielen jetzt 14 Punkte und Platz 9, am Samstag, 24.10. geht es nach Cottbus und die haben ebenfalls 14 Punkte.

Die Zuschauerzahlen sind sehr unterschiedlich, je nachdem was die Gesundheitsämter an Auslastung genehmigen und was die Stadiongröße hergibt. In Auerbach durften 999 Zuschauer das 0:2 gegen Chemie Leipzig sehen. Bei Lok Leipzig waren es gegen die Berliner Borussen 1.755, in Babelsberg sahen 1.365 Zahlende den 3:1-Sieg und in Jena feierten 1.256 Zuschauer den 2:1-Erfolg gegen den Chemnitzer FC.

Am Freitag, 23.10. stehen zwei Berlin-Derbys an. Aufsteiger Tennis Borussia empfängt, so Corona es will, den BFC Dynamo im Mommsenstadion und die VSG Altglienicke – Hertha BSC II im Jahnsportpark. Am Sonntag, 25.10. kommt Lok Leipzig zu den 47ern nach Lichtenberg.  

Christian Zschiedrich

Viktoria 89 und Altglienicke marschieren voran

Dass Altglienicke an die Leistungen der letzten Saison anknüpfen kann ist keineswegs überraschend. Nach 7 gewonnenen Spielen und einem verlorenem Spiel sowie mit einem Unentschieden liegen sie aktuell auf Platz Zwei mit 22 Punkten und 24:10 Toren, gefolgt von Carl Zeiss Jena und Chemie Leipzig mit je 15 Punkten. Das sind immerhin 7 Zähler Differenz. Beachtlich das 5:0 der VSG über den 1. FC Lok Leipzig. Dass nach 9 Spielen Viktoria 89 verlustpunktfrei mit 5 Punkten Vorsprung, deren 27 und mit 21:8 Toren klar Tabellenführer ist, lässt den Berliner Regionalliga-Fußball in hellem Licht erscheinen.

Am 8. Spieltag waren die Berliner mit einem 3:2-Sieg gegen Chemie Leipzig erfolgreich. Genau mit diesem Ergebnis wurde am 9. Spieltag vor der Länderspielpause VfB Auerbach heim geschickt. Am Sonntag, 18.10., 13.30 Uhr, heißt die nächste Partie auswärts Germania Halberstädt (Tabellenletzter) – Viktoria 89. Keiner darf unterschätzt werden, die Konstanz der Himmelblauen aus Berlin ist bisher beachtlich.

Dagegen ist Herthas Zweite mit dem 0:0 beim bisherigen Tabellenletzten Optik Rathenow auf Platz 10 der Tabelle angekommen. 2 Siege und 2 Niederlagen für Berliner Teams sind weiter zu vermelden. Lichtenberg 07 trumpft mit einem 3:0 über Babelsberg 03 auf und Aufsteiger Tennis Borussia Berlin (16.) schlägt Union Fürstenwalde mit 4:2. Am Freitag, 16.10. 19.00 Uhr, muss die Borussen eine schwere Aufgabe auswärts beim 1. FC Lok Leipzig gelösen.

Der Berliner AK (jetzt 12.) unterlag mit 2:4 beim Chemnitzer FC (11.). Der BFC Dynamo führte zwar 2:0 in Cottbus, verlor aber am Ende 2:3 gegen Energie, jetzt 6 mit 13 Punkten. Da Dynamo bereits am 8. Spieltag zu Hause gegen Optik Rathenow mit einem 2:2 zwei Punkte liegen gelassen hat, stehen sie jetzt mit 14 Punkten auf Platz 4. Am Samstag, 17.10., steht das nächste Berlin-Derby an. BFC Dynamo – VSG Altglienicke. Der BAK 07 hat ebenfalls ein Heimspiel gegen Optik Rathenow und tags darauf empfängt Hertha BSC II Energie Cottbus im Amateurstadion.

Christian Zschiedrich

Viktoria 89 Spitzenreiter mit sechs Siegen

In der Regionalliga Nordost steht Viktoria 89 mit drei Punkten Vorsprung vor VSG Altglienicke, dem Tabellenzweiten mit 15 Punkten.  Am 6. Spieltag gewannen beide – Viktoria 89 das Berlin-Derby vor 500 Zuschauern (ausverkauft) gegen Lichtenberg 47 2:0 und die VSG auswärts in Halberstadt ebenfalls mit 2:0. Erstaunlich ist der Aufwärtstrend von BFC Dynamo, jetzt auf Rang 6 mit 10 Punkten. Gegen den Bischofswerdaer FV wurde vor 600 Zuschauern deutlich mit 6:2 gewonnen. Eine weitere Schlappe ereilte dagegen BAK 07 im heimischen Poststadion vor 516 Zuschauern mit 1:5 gegen Drittligaabsteiger Carl-Zeiss Jena – Bak liegt aktuell auf Tabellenplatz 12, 7 Punkte. Abgerutscht, 1:2 im Amateurstadion gegen Luckenwalde verloren, ebenfalls 7 Punkte, Platz 13 Hertha BSC II. Wichtig für Aufsteiger Tennis Borussia ist die Punkteteilung, 1:1, beim VfB Auerbach (11.). Nach dem Motto „knapp gewonnen ist auch gesiegt“, holte sich Energie Cottbus mit dem neuen Trainer Dirk Lottner beim 1:0 Sieg in Babelsberg (15.) weitere 3 Punkte, kletterte damit auf Rang 14 der Tabelle. Chemie Leipzig (3.), 12 Punkte siegte 4:1 in Meuselwitz (10.). Der 1. FC Lok Leipzig kam zu Hause nur zu einem 1:1 gegen den Chemnitzer FC (9.). Es ist also weiter Hochspannung angesagt, zumal die Clubs nun den 7. und 8. Spieltag in einer englische Woche bestreiten müssen.

Am Mittwoch, 23.09.2020 empfängt TeBe den Tabellenletzten Halberstadt, ein Heimspiel hat auch Lichtenberg 47 gegen Auerbach, Altglienicke empfängt Babelsberg 03. Drei Auswärtsspiele aus Berliner Sicht für den BAK 07 in Luckenwalde (8.), der BFC Dynamo in Chemnitz und Viktoria 89 in Meuselwitz (10.).

Am kommenden Wochenende; dann der 8. Spieltag: Samstag, 26.09.2020 Viktoria 89 – Chemie Leipzig, Babelsberg (15.) – Tennis Borussia (17.), Halberstadt – Lichtenberg 47, und am Sonntag, 27.09.2020: BAK 07 – Bischofswerdaer FV, BFC Dynamo – Optik Rathenow (Vorletzter mit 4 Punkten), Hertha BSC II – Chemnitzer FC und die VSG Altglienicke muss zu Union Fürstenwalde. Im Bruno-Plache-Stadion kommt es zu der Begegnung 1.FC Lok Leipzig gegen die formverbesserten Cottbusser.

Christian Zschiedrich

Schaut auf diese Regionalliga

Wann hat es das gegeben, dass zwei Berliner Vereine nach dem 3. Spieltag verlustpunktfrei an der Spitze stehen? Die VSG Altglienicke und FC Viktoria 89!  Dazu zwei interessante Berliner Derbys: Tennis Borussia – SV Lichtenberg 47 2:0 vor 750 Zuschauern im Mommsenstadion und Berliner AK 97 – BFC Dynamo 1:3 vor 416 Zuschauern im Poststadion. Dazu ein Unentschieden der Hertha II, 1:1 beim bisherigen Tabellenführer Chemie Leipzig vor 1000 Zuschauern. Kiprit erzielte Herthas Führung 1:0 (55.), ehe Chemie doch noch der Ausgleich durch Mvibudulu (81.) gelang.

Den ersten Trainerrauswurf gab es bereits nach dem 3. Spieltag in Cottbus. Klar, wenn man mit Aufstiegsambitionen und gleich mit drei Niederlagen startet. Sebastian Abt wurde zu Hause vor 798 Zuschauern das 1:2 gegen Viktoria 89 mehr als übel genommen und mit sofortiger Wirkung von all seinen Aufgaben entbunden. Der  Tabellenstand vor dem 4. Spieltag, der beginnt bereits am Dienstag, 1. September 2020 im Hans Zoschke Stadion zu Lichtenberg:

  1. VSG Altglienicke, 9 Punkte, 10:5 Tore
  2. FC Viktoria 89,  9 Punkte, 6:2 Tore
  3. Chemie Leipzig, 7 Punkte, 7:3 Tore
  4. Hertha BSC II, 7 Punkte, 6:2 Tore
  5. Fürstenwalde, 6 Punkte, 7:5 Tore

Dienstag, 01.09., Lichtenb. 47 – Ch. Leipzig 0:0

Mittwoch, 02.09.2020 BFC Dynamo – CZ Jena

                          Meuselwitz – Tennis Borussia

                            Viktoria 89 – VSG Altglienicke

                            Hertha BSC II – Berliner AK 07

Aus Berliner Sicht wieder zwei Derbys und

vorausschauend auf den 5. Spieltag am

Sonntag, 06.09.2020 Tennis Borussia – Viktoria 89  

Christian Zschiedrich 

Spannung und sechs Tore in Lichtenberg

Bis auf die drei aktuell noch ausstehenden Begegnungen, Fürstenwalde – Jena, Auerbach – Chemnitz, Babelsberg – Luckenwalde, absolvierte die Regionalliga Nordost am Dienstag, 25.08.2020 ihren 2. Spieltag mit diesen Ergebnissen:

Tennis Borussia – Chemnitz 1:3

ZFC Meuselwitz – Cottbus 2:0

BFC Dynamo – Hertha BSC II 1:2

1.FC Lok Leipzig – Berliner AK 2:1

Halberstadt  – Bischofswerda 2:3

Viktoria 89 – Optik Rathenow 2:0

Lichtenberg 47 – Altglienicke 2:4

Beachtlich VSG Altglienicke, nicht nur beim 3:2 Auftakt im Mommsenstadion, es folgte der 6:0 Pokalerfolg im Finale gegen Viktoria 89, jetzt nahm das Team von Karsten Heine auch die Hürde bei Lichtenberg 47 mit 4:2. Wobei den 47ern ebenso ein Lob gezollt werden muss. Halbzeit 0:0, in Führung ging die Heimmannschaft in der 54. Minute durch Philip Einsiedel. Bereits eine Minute später gelang Patrick Breitkreuz (55.) das 1:1. Christian Skoda drehte das Match mit dem 2:1 für die Gäste (62.). Tolcay Cigerci schaffte das 3:1 (80.). Wer 10 Minuten vor Ultimo glaubte, die Partie sei entschieden, das Team von Trainer Lehmann gab nicht auf. Der Schütze zum 1:0 markierte seinen zweiten Treffer in der 84. Minute in Unterzahl. Christian Gawe hatte in der 67. Minute die Rote Karte gesehen. Es wurde in der Endphase noch einmal spannend. Allerdings nur kurz, für zwei Minuten, der in Minute 68 eingewechselte Uzan stellte in der 86.Minute das Endergebnis von 2:4 aus Sicht der Lichtenberger her. Unnötig war die Gelb-Rote Karte für Oliver Hofmann in der 90. Minute. Die beiden des Feldes verwiesenen Lichtenberger werden im nächsten Auswärtsspiel im Mommsenstadion gegen Aufsteiger TeBe fehlen.

Viktoria 89 hat das 0:6 im Pokalfinale gut weggesteckt, gewann 2:0 gegen Optik Rathenow und hat sich nach dem Auftakt-Erfolg in Chemnitz mit zwei gewonnenen Spielen in der Meisterschaft, 6 Punkte, in der Tabelle vorn platziert. Die Tabelle hat nach zwei Spieltagen noch keine große Aussagekraft. Sechs Vereine haben bisher sechs Punkte: Chemie Leipzig, Meuselwitz, VSG Altglienicke, Hertha BSC II, Bischofswerdaer FV und eben Viktoria 89. Am 3. Spieltag muss Viktoria bei den bisher punktlosen Cottbussern antreten. Energie will aufsteigen. Der Start ging in die Hose. Kann Viktoria das nutzen ?

Zwei Berliner Mannschaften stehen ebenfalls null Punkte da, Aufsteiger Tennis Borussia Berlin und der BFC Dynamo. Die Saison ist noch lang, noch 36 Spieltage, da kann sich viel ändern. Aber, zum Erreichen des Ziels ist der gute Start wichtig. Zumindest bestimmt der Auftakt den eventuellen Trend.

Nachtrag: Meuselwitz – E. Cottbus 2:0

Union Fürstenwalde – Carl Zeiss Jena 3:1

VfB Auerbach – BSG Chemie Leipzig 2:1  

Babelsberg 03 – FSV Luckenwalde 1:3

Tabelle:

  1. Chemie Leipzig  2 Spiele, 6 Punkte
  2. ZFC Meuselwitz 2 Spiele, 6 Punkte
  3. VSG Altglienicke 2 Spiele, 6 Punkte
  4. Hertha BSC II, 2 Spiele, 6 Punkte
  5. Bischofswerda 2 Spiele, 6 Punkte
  6. FC Viktoria 89 2 Spiele, 6 Punkte
  7. Luckenwalde, 2 Spiele, 6 Punkte
  8. Fürstenwalde, 2 Spiele, 3 Punkte
  9. Berliner AK 07, 2 Spiele, 3 Punkte
  10. Lichtenberg 47, 2 Spiele, 3 Punkte
  11. 1.FC Lok Leipzig 2 Spiele, 3 Punkte
  12. VfB Auerbach,  2 Spiele, 3 Punkte
  13. Babelsberg 03, 2 Spiele, 1 Punkt
  14. Carl Zeiss Jena, 2 Spiele, 1 Punkt
  15. Chemnitzer FC, 2 Spiele, 0 Punkte
  16. G. Halberstadt, 2 Spiele, 0 Punkte
  17. Tennis Borussia, 2 Spiele, 0 Punkte
  18. BFC Dynamo,  2 Spiele,  0 Punkte
  19. Energie Cottbus, 2 Spiele, 0 Punkte
  20. Optik Rathenow 2 Spiele, 0 Punkte

Christian Zschiedrich

Hochinteressante Regionalliga Nordost

Die sieben Berliner Clubs starteten recht beachtlich mit fünf Siegen. Im Berlin-Derby zwischen der VSG Altglienicke und Tennis Borussia hatte der Gastgeber, die aufstiegswillige Heimmannschaft, gegen den beherzt aufspielenden Aufsteiger, große Mühe. Die VSG schaffte mit einem Foulelfmeter in der Nachspielzeit noch den 3:2 Sieg vor 0 Zuschauern. In Berlin waren noc keine Zuschauer zugelassen. TeBe, nahe dem Punktgewinn, war sogar zweimal in Führung gegangen.

Am Dienstag, 25.8., 17.30 Uhr, kommt es in Lichtenberg zum einem weiteren Berlin-Derby Lichtenberg 47 – VSG Altglienicke.

Dagegen trumpfte Chemie Leipzig zum Auftakt gegen den BFC gewaltig auf. Der in der 54. Minute eingewechselte Bury sah in der 75. Minute die Rote Karte. Da stand es bereits 2:0 durch Petracek (40.) und Mvibudulu (45.). In Unterzahl gelang Wendschuch in der 83. Minute das 3:0 vor 1000 Zuschauern. Erst in der Nachspielzeit (93.) konnte Brumme auf 1:3 verkürzen. Chemie kommt am Samstag, 22.08.2020 13.30 Uhr ins Mommsenstadion zu Tennis Borussia und wieder ein Berlin-Derby.

Kommen wir zu weiteren vier Berliner Siegen: Lichtenberg 47 schaffte mit dem Auswärtssieg in Cottbus vor 783 Zuschauern eine dicke Überraschung. Energie ging früh in der 10. Minute durch Kremer 1:0 in Führung, doch Rausch konnte drei Minuten vor der offiziellen Spielzeit (87.) zum 1:1 ausgleichen. In der Nachspielzeit schockte Graf die Lausitzter endgültig. Cottbus muss am 2. Spieltag in Meuselwitz beim am 1. Spieltag auswärts in Rathenow siegreichen ZFC antreten. Die Mannschaft aus dem Norden Thüringens gilt als Geheimtipp, was einen möglichen Aufstieg betrifft.

Der Berliner AK startete mit einem 3:2-Heimerfolg gegen Union Fürstenwalde im Poststadion. Kurz vor Halbzeitpause erzielte Lemmel das 1:0 (44.). Ngwisani erhöhte in Minute 67 auf 2:0. Die Gäste kamen durch Mlynarczyk auf 1:2 (70.) heran. Doch Beyazit stellte in der 85. Minute die Zwei-Tore-Führung mit dem 3:1 wieder her. Unions Atki gelang zu spät in der 89. Minute zu spät der Anschlusstreffer zum 2:3. Der Präsident Ali Han war hochzufrieden. Allerdings muss der BAK 07 jetzt bei Lok Leipzig, dem Meister der Vorsaison, ran. Die Leipziger verloren zum Saison-Auftakt ihre Partie auswärts gegen Hertha II. Trainer Zecke Neuendorf urteilte über seine Mannschaft, sie wirkte im dem Geisterspiel frischer, spielfreudiger, körperlich fitter und willensstärker als der amtierende Meister. Der Sieg war verdient, denn die Berliner steigerten sich in der Begegnung. Die Torfolge: 1:0 (29.) Kopfball Michelbrink, Flanke Fuchs, 2:0 (71.) Handelfmeter Kiprit, Vorteilsrücknahme, denn Dardai hatte den Ball ins Tor geköpft. 2:1 (82.) Urban, 3:1 (88.) Dardai, Vorarbeit Werthmüller.

Zum nächsten Spiel können die Hertha Bubis trotz einer anstehenden Auswärtspartie in der Stadt bleiben. Im Jahn-Sportpark wartet der BFC Dynamo.

Das Auswärtsspiel von Viktoria 89 beim Chemnitzer FC war gleichzeitig die Generalprobe der Südberliner vor dem Pokalfinale gegen Altglienicke. Viktoria siegte vor 687 zuschauern im Stadion an der Gellertstraße knapp aber verdient 2:1 (0:0). Fardjat-Azad erzielte die 1:0-Führung (53.) und Hovi (81.) erhöhte auf 2:0, ehe Dartsch in der 88. Minute die Resultatverbesserung zum Endstand von 1:2 markierte. Der neue CFC-Coach Berlinski versuchte die Niederlage seiner von Kritk gedemütigten Chemnitzer der vergebenen Chancen wegen schön zu reden. Viktorias Trainer Muzzicato meint, der Dreier gebe Selbstvertrauen vor dem Berlin-Pokalfinale gegen Altglienicke. Wir werden mit Hans Peter Becker vor Ort sein.

Christian Zschiedrich

Start in der Regionalliga – Lichtenberg 47 schockt Cottbus

Die Fußball-Regionalliga Nordost ist am 15. August in ihre neue Saison gestartet. Am 8. März wurde zuletzt um Punkte in dieser Spielklasse gekämpft. Coronabedingt wurde die Saison abgebrochen. Lok Leipzig durfte sich in der Qualifikation zur 3. Liga versuchen und scheiterte bekanntlich am SC Verl. Der FC Rot-Weiß Erfurt und Wacker Nordhausen verließen die Liga aus wirtschaftlichen Gründen. Sportliche Absteiger aus der Liga gab es nicht. Aus der Oberliga Nord stieg Tennis Borussia auf und aus der Süd-Staffel versucht sich der FSV Luckenwalde mal wieder in der Regionalliga. Aus der 3. Liga wieder in den Verantwortungsbereich des Nordostdeutschen Verbandes gewechselt die Absteiger FC Carl-Zeiss Jena und der Chemnitzer FC. So nehmen insgesamt 20 Mannschaften den Kampf den in dieser Saison besonders begehrten Meistertitel auf. Wer den Titel nach 38 Spieltagen erringt, ist aufgestiegen, ohne die nervenaufreibenden Qualifikationsspiele.

Es ist eine Konsequenz aus der neuen Aufstiegsregelung, die der DFB-Bundestag beschlossen hatte. Die sieht vor, dass ab der Spielzeit 2020/21 die Meister der Regionalliga Südwest und West immer direkt aufsteigen und die übrigen Staffeln zwei weitere Aufsteiger stellen. In einem jährlich rotierenden System steigt einer der drei Meister aus Nord, Nordost und Bayern direkt auf, die anderen beiden ermitteln in Hin- und Rückspiel den vierten Aufsteiger.

In der Saison 2020/21 wird nun eben die Regionalliga Nordost diesen dritten Direktaufsteiger in die dritte Liga stellen. Die Vertreter aus Nord und Bayern bestreiten die Aufstiegsspiele. In der Saison 2021/22 steigt der Meister aus Bayern direkt auf, in der Spielzeit 2022/23 ist die Regionalliga Nord mit dem Direktaufstiegsplatz an der Reihe.

Entsprechend haben die ambitionierten Vereine für den Titelkampf aufgerüstet. Direkt in Berlin beheimatet sind gleich 7 Teilnehmer, hinzu kommen mit Luckenwalde, Cottbus, Rathenow und natürlich Babelsberg Vereine aus dem näheren Berliner Umland. Bis auf Rathenow liegen alle anderen Spielstädte mehr südlich von Berlin. Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern stellt keinen Teilnehmer. Seit dem Abstieg der TSG Neustrelitz ist kein Vertreter der nördlichen Regionen mehr dazu gekommen.

Die Saison in der 1. und 2. Bundesliga hat die Saison noch nicht begonnen. Zusammen mit der 3. Liga hat der DFB den Start für das Wochenende vom 18. bis 21. September vorgesehen. Insofern liegt das Hauptaugenmerk jetzt auf den Spielen der Regionalliga. Die Voraussetzungen und die damit verbundenen Zielstellungen für die Saison können bei den Teams unterschiedlicher nicht sein. Blicken wir nur auf die Berliner Teilnehmer lassen sich die „glorreichen Sieben“ in drei Gruppen einteilen. Da sind Mannschaften die einfach nur die Klasse halten wollen, Lichtenberg und Tennis Borussia, andere wollen im Mittelfeld eine sorgenfreie Saison bestreiten und vorsichtig nach blicken, der BFC Dynamo und dazu zählt wohl auch der BAK. Bleibt jetzt in der Aufzählung die dritte Gruppe, Mannschaften mit Meisterpotential. Die VSG Altglienicke hat an Qualität gewonnen und ja bekanntlich die vorangegangene abgebrochene Saison als Tabellenführer beendet. Nur die Quotientenregel sorgte dafür, dass Lok Leipzig die Aufstiegschance bekam. Viktoria ist immer zu beachten und Hertha II könnte unter Trainer Zecke Neuendorf ähnliche Ambitionen wie die 2. Vertretung des FC Bayern hegen.

Nach oben aus dem weiteren Berliner Umland will Energie Cottbus, die Mannschaft wurde verjüngt und als Zielstellung wurde die Rückkehr in die 3. Liga bis 2022 ausgegeben. Mit dem neuen Trainer Sebastian Abt, zuvor bei Energie im Jugendbereich tätig, wurde eine interne Lösung gefunden, die sicherlich auch ein paar Kosten spart. Mit Dimitar Rangelov wurde der Vertrag nicht verlängert und der Abgang der Leihspieler Berkan Taz und Torwart Lennart Moser müssen kompensiert werden.

Ihr erstes Saisonspiel haben die Cottbuser absolviert und sorgten aus ihrer Sicht für eine Negativüberraschung des Spieltages. Im Stadion der Freundschaft war Lichtenberg 47 zu Gast. Unterschiedlicher könnten beide Vereine nicht sein. In Cottbus wird unter professionellen Bedingungen gearbeitet, während die Berliner rund um das Hans Zoschke Stadion als Amateurverein weiter arbeiten. Die Spieler von Trainer Uwe Lehmann gehen alle entweder einem Beruf nach oder sind Studenten. In den vergangenen Wochen, für die Saisonvorbereitung, hatte Lehmann seine Spieler den ganzen Tag beisammen. Zukünftig wird wieder nach Feierabend trainiert. Es soll ein ähnliches Husarenstück wie in der Aufstiegssaison gelingen. Die Lichtenberger entwickelten sich zum Favoritenschreck und konnten am 1. Spieltag daran gleich anknüpfen.

Es durften 1.000 Zuschauer ins Stadion und es kamen 783. In der ersten Halbzeit sah alles nach einer klaren Angelegenheit für die favorisierten Cottbuser Gastgeber aus. Bereits in der 10. Minute sorgte der Neuzugang vom SV Meppen, Max Kremer für die 1:0 Führung. Anschließend schien es, als würden die Gäste aus Berlin überrannt werden. Die Cottbuser ließen bis zur Halbzeit klarste Chancen liegen. War der knappe Rückstand zur Pause für die 47er eher schmeichelhaft, wurde mit zunehmender Spieldauer in der 2. Hälfte immer verdienter. Die mangelnde Chancenverwertung fiel den Cottbuser auf die Füße. Die Amateure aus Berlin Lichtenberg schienen zudem die bessere Kondition zu haben. Sie wurden immer mutiger. In der 87. Minute gelang Marcel Rausch der 1:1 Ausgleich, dann flog ein Cottbuser mit gelb-rot vom Platz und in der 2. Minute der Nachspielzeit drehte Lichtenberg das Spiel komplett. Am Ende oder schluss-endlich stand ein Sieg der Gäste mit 2:1. Die wenigen Zuschauer in Cottbus verließen kopfschüttelnd das Stadion.

Der erste Spieltag machte es bereits deutlich, das wird eine spannende Saison und vielleicht bekommt die Hauptstadt wieder einen Drittligisten. Lediglich in der Premierensaison der damals neugegründeten 3. Liga stellte Berlin einen Teilnehmer. Es war der 1. FC Union Berlin, dem 2009 der Durchmarsch in die 2. Bundesliga gelang.

Hans-Peter Becker

Max Kruse wird ein Eiserner

Das erste Testspiel der Saison ging in Cottbus gegen den Regionalligisten FC Energie mit 3:1 zu Gunsten des Bundesligisten aus. Für die Cottbuser war es die Generalprobe für die bevorstehende Saison in der Regionalliga Nordost, während es für die Wuhlheider um eine erste Standortbestimmung ging. Nicht mit dabei war der kürzlich verpflichtete Max Kruse.

Der 1. FC Union hat mit dem Ex-Nationalspieler zweifellos einen Akteur verpflichtet, der die Mannschaft auf ein höheres Niveau hieven könnte. Nicht nur sportlich, auch in punkto mediale Wahrnehmung dürfte er für seinen neuen Verein einiges leisten können. Kruse ist einer, der unverblümt sagt was er denkt. Einer, so drängt sich der Eindruck von außen auf, immer eine gewisse Reibung braucht, um seine Leistung zu bringen. Bei seiner letzten Bundesligastation, er war Kapitän des SV Werder Bremen, ließ sein Trainer Florian Kohfeldt verlauten, dass er ein Spieler sei, der gern gegenüber seinen Vorgesetzten anspricht was nicht passt. Solche Querdenker sind ganz, ganz selten geworden. In Bremen hatten sie unterdessen gehofft, dass der verlorene Sohn wieder zurückkehrt. Seinen Weggang hätten sie an der Weser fast mit dem Abstieg bezahlt.

Ein bisschen darf gerätselt werden, warum er sich nach dem Abenteuer Istanbul ausgerechnet für die Köpenicker entschied. Unions Kaderplaner Oliver Ruhnert wird in der Pressemitteilung zu der Verpflichtung mit dem Satz zitiert: „Dass ein ablösefreier Spieler dieser Qualität viele Optionen hatte und sich trotz wirtschaftlich deutlich höher dotierter Angebote für Union entschieden hat, freut uns sehr und zeigt, dass Union als Club mit anderen Werten punkten kann.“

Das ist die eine Seite, eine andere wird sein, wie passt ein Max Kruse, der beim den Eisernen mit der Rückennummer 10 auflaufen wird, in das taktische Konzept. Bisher trug diese Rückennummer Sebastian Andersson, der wohl nicht in Berlin bleiben wird und wenn doch, wird er künftig mit der Nummer 9 auf dem Rücken spielen. Sebastian Andersson als klassischer Mittelstürmer und dahinter Max Kruse als hängende Spitze. Das könnte funktionieren, wenn die Eisernen ihr Spiel künftig auf mehr Ballbesitz ausrichten könnten. Trainer Christian Streich hat es in Freiburg vorgemacht, als Kruse dort in der Saison 2012/13 spielte. Die Saison endete für die Freiburger auf Platz 5 und der Qualifikation für die Europa-League. Es war dort vorrangig ein 4-4-2 System. Kruse spielte meist hinter dem Mittelstürmer. In Gladbach, unter Lucien Favre wurde er ähnlich eingesetzt.

Mit einem Max Kruse machen nur lange vertikale Pässe in Richtung auf das gegnerische Tor nach Balleroberung wenig Sinn. In der vergangenen Saison war Union das Team mit den meisten langen Bällen pro Spiel (71, Ligaschnitt: 62) und der zweitschwächsten Passquote (76,1 Prozent, Ligaschnitt: 82,1 Prozent). Kruse ist vor allem ein Spielgestalter im klassischen Sinn, der Tore am liebsten vorbereitet und, das ist das Besondere, er hat auch Spaß daran selbst welche zu schießen. Der letzte dieser Art beim 1. FC Union war Torsten Mattuschka. Einer seiner Nachfolger hätte Marcel Hartel werden können. Sein Können brachte Arminia Bielefeld den Aufstieg in die Bundesliga.

Die Eisernen setzten mit Kruse weiter auf Erfahrung, der Nachwuchs hat es weiter schwer. Eine zweite Mannschaft gibt es nicht mehr, so müssen Talente wie Julius Kade und Lennard Maloney zunächst ihr Glück in der Fremde suchen. Das Ziel heißt Klassenerhalt. Sollte Max Kruse seine gewohnte Leistung für den 1. FC Union abrufen können, wird man ihm ab und zu einen kleinen Ausflug in die reichhaltige Berliner Kultur gönnen.

Hans-Peter Becker

Nordostdeutscher Fußball-Verband bricht die Saison ab

Die Anzeichen hatten sich zuletzt mehr und mehr verdichtet. Die Saison in der Regionalliga Nordost wird nicht auf sportlichen Weg entschieden. Das Präsidium beschloss am Freitag, 05.06.2020 in einer digitalen Sitzung, dass die durch Corona unterbrochene Spielzeit nicht fortgesetzt wird. Die Abstimmung darüber wurde einstimmig gefällt. Aus Berliner Sicht besonders bitter, Tabellenführer Altglienicke hat nicht die Chance aufzusteigen. Angewendet wurde zur Ermittlung des Meisters die sogenannte Quotientenregel. Dabei werden die Punkte durch die absolvierten Spiele geteilt. Demnach ist nicht Tabellenführer VSG Altglienicke Meister der Regionalliga Nordost, sondern Lok Leipzig. Die Sachsen stehen zwar mit 47 Zählern punktgleich hinter den Berlinern auf Rang zwei, haben aber ein Spiel weniger absolviert. Dadurch ergab sich für Lok Leipzig ein Quotient von 2,14, für Altglienicke einer von 2,04. „Es ist nicht schön, aber wir müssen das jetzt so hinnehmen, wie es ist“, kommentierte Altglienickes Geschäftsführer Marco Schröder die Entscheidung gegenüber dem rbb.

Lok Leipzig steht nun vor zwei Aufstiegsspielen in die 3. Liga gegen den Vertreter der Regionalliga West. Im Westen ist noch keine Entscheidung über Wertung und/oder Abbruch der Saison getroffen. Allerdings gilt hier der SC Verl als Favorit. Die konkreten Termine für die Aufstiegsspiele stehen noch nicht genau fest. Die Spiele sollen aber noch im Juni stattfinden.

Schade, nicht nur für die VSG Altglienicke, auch Energie Cottbus hatte noch gehofft. „Wir bedauern diese Entscheidung des NOFV, die Saison auf diese Art und Weise zu beenden“, sagte Präsident Matthias Auth im Interview mit dem rbb. „Nach reiflicher Überlegung und Abstimmung mit den Gremien unseres Vereins sind wir zu der Erkenntnis gekommen, dass wir keine weiteren Schritte unternehmen werden“, so Auth weiter.

Die Anträge von Altgglienicke, den Meister in einem Finalspiel zu ermitteln, sowie vom Drittplatzierten Energie Cottbus, den Titelträger in einem Turnier auszuspielen, wurden nicht angenommen. Absteiger wird es nicht geben, lediglich Rot-Weiß Erfurt muss die Liga aus wirtschaftlichen Gründen verlassen. Mit maximal vier Absteigern aus der 3. Liga, zwei Aufsteigern aus der Oberliga und beim Nicht-Aufstieg von Lok könnte die Regionalliga Nordost in der kommenden Saison auf 23 Teams anwachsen.

Während für Altglienicke und Cottbus die Aufstiegsträume enden, profitieren andere Vereine von der Entscheidung des NOFV. Der SV Babelsberg 03, der sich auf Rang 16 in akuter Abstiegsnot befand, bleibt dank des Beschlusses etwa in der Regionalliga. Auch Optik Rathenow, das sich sportlich ebenfalls noch im Abstiegskampf befand, bleibt Viertligist.

Aus Berliner und Brandenburger Sicht noch erfreulich, Tennis Borussia aus der Oberliga Nord und der FSV Luckenwalde aus der Oberliga Süd werden in die Regionalliga aufsteigen.

Hans-Peter Becker