13. Regionalliga-Spieltag

Die 13 ist für Viele eine Glückszahl. Der Aberglauben kann aber auch genau das Gegenteil bewirken. Hertha II und Altglienicke führen weiter ein fünfköpfiges Feld an, obwohl sie Federn ließen. VSG Altglienicke verlor sogar 1:2 im Berlin-Derby gegen Lichtenberg 47. Dennoch stehen sie mit 28 Punkten auf Platz Zwei. Hertha holte in Halberstadt beim 2:2 wenigstens einen Punkt und ist mit 29 Punkten Tabellenführer. Beide Berliner Clubs haben den 1.FC Lok Leipzig (28 P.), Energie Cottbus (26 P.) und dazu Wacker Nordhausen (23 P.) im Nacken. Lok gewann 3:0 beim Bischofswerdaer FV, Energie entführte aus Babelsberg (0:1) die drei Punkte und Wacker Nordhausen fertigte Optik Rathenow gar 4:0 ab.

Abgeschlagen ist der Bischofswerdaer FV mit nur fünf Punkten alsTabellenletzter. Abstiegsgefährdet sind Babelsberg 03, Vorletzter (8 P.), Optik Rathenow (16., 11 P.) und Germania Halberstadt (15., 12 P.). Oben geht es wesentlich enger zu. Zum kommenden 14. Spieltag werden drei spannende Berlin-Derbys  erwartet, deren Ausgang schwer vorhersehbar ist.

Freitag, 1.11. ab 19.00 Uhr, Amateurstadion Hertha BSC – Lichtenberg 47 (10.), Samstag, 2.11. Jahnstadion, 13.30 Uhr trifft die VSG Altglienicke auf den FC Viktoria 89 und am Sonntag, 3.11. 13.30 Uhr, Poststadion,  Berliner AK – BFC Dynamo.

Der BAK 07 scheint mit 16 Punkten (9.) trotz Trainerwechsel, Dirk Kunert führt jetzt Regie, aus dem Aufstiegsrennen zu sein. Dirk Kunert war von der 2:4-Niederlage bei Viktoria 89 sehr enttäuscht. Es scheint in dieser Saison an Qualität zu mangeln.

Derzeit im Mittelmaß und von den übrigen Berlinern am besten platziert ist Viktoria (7., 20 P.), es folgt der BFC Dynamo (8., 18 P.), BAK 07 (9., 16 P.) und Lichtenberg 47 (10., 16 P.). Der BFC Dynamo gewann immerhin 2:0 gegen ZFC Meuselwitz. was gelingt am Sonntag, 3.11. im Poststadion bei den Moabitern.

Christian Zschiedrich

Regionalliga: Siege für Hertha BSC und Altglienicke

Lediglich der BFC Dynamo verliert bei Optik Rathenow mit 1:2. Optik steht nunmehr mit 11 Punkten immer noch abstiegsgefährdet auf Platz 16, der BFC Dynamo bleibt bei 15 Punkten und auf Platz 9. Das Berlin-Derby Lichtenberg 47 – FC Viktoria 89 endete vor 497 Zuschauern 1:1. Lichtenberg kommt damit auf 13 Punkte, Platz 12, Viktoria hat 16 Punkte, Platz 7. Weiterhin im Gleichschritt, mit je 28 Punkten, Hertha BSC II und VSG Altglienicke.

Hertha gewann im Amateurstadion vor 542 Zuschauern 4:1 und mit diesem Ergebnis  siegte auch VSG Altglienicke, die Mannschaft von Karsten Heine, gegen Germania Halberstadt. Bald heißt das Derby im Jahnstadion Hertha BSC – VSG Altglienicke allerdings erst am 9. November. Bereits am kommenden Freitag, 25.10. muss Altglienicke in die Howoge-Arena „Hans Zoschke“ gegen Lichtenberg 47 bestehen. Hertha hat zeitgleich ein Auswärtsspiel bei Germania Halberstadt. Souverän führen beide Clubs die Regionalliga Nordost an. Fragt sich, wer den längeren Atem hat. Zecke Neuendorf’s Truppe aktueller als Tabellenführer hat das bessere Torverhältnisse und in Kiprit mit 11 und Ngankam mit 8 Toren die erfolgreichsten Schützen. Altglienickes Förster mit 8 Treffern sitzt ihnen im Nacken.  

Erholt zu sein scheint der Berliner AK 07 mit Dirk Kunert, zumindest wurde sogar auswärts bei ZSC Meuselwitz mit 4:1 die Negativserie beendet. Derzeit sind es nach 12 Spielen 16 Punkte und Platz 8, am Freitag, 25.10. 19.00 Uhr, gehts es ins Stadion Lichterfelde gegen die punktgleiche Viktoria im Derby um Punkte. Dynamo hat ein Heimspiel, am Sonntag, 27.10. 13.30 Uhr, Jahnstadion, gegen ZFC Meuselwitz.

Seit sieben Spielen unbesiegt ist Energie Cottbus auf dem Vormarsch, Chemie Leipzig wurde mit 2:1 geschlagen. Energie hat nunmehr als Tabellendritter 23 Punkte. Der nächste Gang führt zu den 03ern am Sonntag, 27.10. 14.00 Uhr, nach Babelsberg. Chefcoach Björn Joppe ist beim 1.FC Lok Leipzig, aktuell 22 Punkte und Tabellendritter, zurückgetreten. Babelsberg spielt, Montag, 21.10. 18.00 Uhr, beim 1.FC Lok Leipzig, die Partie wurde verlegt. Der Rücktritt von Björn Joppe ist sportlich nicht nachzuvollziehen. Er hatte das Traineramt im September 2018 übernommen und die Locksche bis auf Platz drei der Regionalliga geführt. Es sollen persönliche Gründe vorliegen für diesen Schritt vorliegen.

Ein Nachfolger ist bereits gefunden. Der frühere Bundesliga-Coach Wolfgang Wolf hat das Amt übernommen. Bislang war er Sportdirektor beim 1. FC Lok.                                                                                                                         

 Christian Zschiedrich

Berlin-Derby, Lichtenberg 47 – FC Viktoria 89

Von den fünf Berliner Regionalliga-Clubs ist in den Landespokalspielen bisher nur Lichtenberg 47 ausgeschieden und das im Derby gegen Titelverteidiger Viktoria 89 mit 0:3. Die VSG Altglienicke gewann 5:2 beim 1.FC Wilmersdorf,  der BFC Dynamo 5:0 bei Berolina Stralau, ebenfalls 5:0 siegte der 1.FC Wilmersdorf. Jetzt aber heißt es für die Liga weiter Meisterschaftspunkte zu sammeln. 

Tabellenführer TSG Altglienicke, gemeinsam mit Hertha BSC II, je 25 Punkte, empfängt Germania Halberstadt (13.), Samstag, 19.10. 13.30 Uhr. Hertha hat auch ein Heimspiel am Sonntag, 20.10. 13.30 Uhr, Amateurstadion, gegen Union Fürstenwalde (6., 17 P.). Drei Samstagspiele stehen noch auf dem Programm: Der BFC Dynamo auswärts bei Optik Rathenow (Vorletzter, 8 P.), Berliner AK 07 auswärts in Meuselwitz beim ZFC und schließlich das Berlin-Derby Lichtenberg 47 – FC Viktoria 89, 13.30 Uhr, Howoge-Arena „Hans Zoschke“.  

Das Ausscheiden im Pokal ist für den Aufsteiger Lichtenberg 47 nicht tragisch. Jetzt konzentriert man sich umso mehr auf den Meisterschaftsbetrieb. Mit dem Erreichten sind sie bisher zufrieden, sie liegen im Soll. Mit Interesse verfolgt werden noch die beiden Sonntagsbegegnungen 1.FC Lok Leipzig (3. 22 P.) gegen Babelsberg 03 (17., 8 P.) und Energie Cottbus (5., 20 P.) – Chemie Leipzig (11., 12 P.).

Christian Zschiedrich 

Von wegen Energie Cottbus kommt langsam

Vor 6.260 Zuschauern wurde der BFC Dynamo 6:0 (3:0) überrollt. Früher, ja das waren noch Zeiten, kam der BFC Dynamo nach Cottbus, um regelmäßig die Punkte abzuholen. Es bestand eine alte Rivalität. Diesmal, am 10. Spieltag in der Regionalliga Nordost spielte Cottbus die Berliner an die Wand. Ebenfalls im brillanten Torreigen die VSG Altglienicke, 5:0 (2:0) gegen den Bischofswerdaer FV. Allerdings vor 124 Zuschauern. Dafür aber nach zehn Spielen in der Tabelle wesentlich besser als Cottbus – nämlich mit 22 Punkten wie Hertha II und Lok Leipzig ganz oben in punktemäßig geteilter Tabellenspitze. Denn Hertha schaffte im Heimspiel gegen Babelsberg (17.) nur ein Unentschieden immerhin vor 925 Zuschauern. Beim 3:3 fvielen alle sechs Tore in der zweiten Halbzeit.

Es war ein insgesamt torreiches Wochenende. Im Spiel in Leipzig, 1.FC Lok – Wacker Nordhausen fielen sogar sieben Tore. 3.549 Zuschauer erlebten das 4:3 (1:1) und Lokomotives Aufschluss zur Tabellenspitze. Dagegen sind drei weitere Berliner Niederlagen absolut schade. Der VfB Auerbach bezwang BAK 07 3:2 (2:1). Die Berliner scheinen in dieser Saison trotz Trainerwechsel doch nicht so stark zu sein, wie von der Vereinsführung erhofft, Tab.12. Auf die führenden drei Mannschaften sind es jetzt bereits zehn Zähler. In nächster Zeit werden die 07er da oben nicht eingreifen können, wenn überhaupt…

0:1 ist auch verloren. Das gilt für Lichtenberg 47 (11. Mit 11 P.) zu Hause gegen Union Fürstenwalde und für Viktoria 89 (7. Mit 15 P.)  bei Germania Halberstadt. Dorthin muss am Freitag Lichtenberg 47 ins Friedensstadion, während Viktoria 89 am Samstag den ZFC Meuselwitz im Stadion Lichterfelde empfängt. Am Sonntag übrigens spielen beide Leipziger Clubs gegeneinander, Heimvorteil im Alfred Kunze Sportpark hat Chemie. Aus Berliner Sicht stehen noch zwei Heim- und zwei Auswärtsspiele an:

Sonntag, 13.30 Uhr BFC Dynamo – VfB Auerbach im Jahnstadion und der Berliner AK – Optik Rathenow im Poststadion. VSG Altglienicke im Friesenstadion bei Union Fürstenwalde (6.) und H.BSC II muss  in den Sportpark an der Wesenitz zum Bischofswerdaer FV, dem Schlusslicht (18.) in der RL NO. Energie Cottbus, als rasant aufstrebend gelobt, hat in Thüringen bei Wacker Nordhausen keine leichte Aufgabe zu bewältigen.

Christian Zschiedrich

Regionalliga 9.Spieltag, jetzt trennt sich die Spreu vom Weizen

Der 1.FC Lok Leipzig ist zwar die einzige noch ungeschlagene Mannschaft, doch zwei Berliner Vereine stehen besser da: VSG Altglienicke gewinnt 4:0 in Babelsberg vor 2068 Zuschauern und hat aufgrund des besseren Torverhältnisses den dritten Tabellenplatz vor Lok Leipzig inne. In neun Spielen erzielten sie beachtliche 23 Tore. Die zweithöchste Quote. Mehr hat nur der Tabellenführer und der heißt Hertha BSC II: 21 Punkte und 28:10 Tore. Die neunte Partie bei Chemie in Leipzig wurde vor 3045 3:1 gewonnen. Und warum konnte der 1.FC Lok nicht mithalten? Der BFC Dynamo hatte im Jahnstadion etwas dagegen, blieb  gegen Lok auch im sechsten Spiel sieglos. 1744 Zuschauer sahen kein einziges Tor. Die Leipziger versteinerten wieder im Jahnstadion. Der letzte Auswärtssieg über Dynamo datiert aus dem Jahr 2000. Auch gegen die VSG Altglienicke konnten die Leipziger im Jahnstadion nicht gewinnen. Fußballer sollen ja abergläubisch sein.

Was Herthas Zweite unter Zecke Neuendorf abliefert ist mehr als beachtlich. Doch das Spiel auf besonderem hohen Level und dazu mit spektakulärsten Aktionen fand vor 1122 Zuschauern im Poststadion statt. Es endete zwischen dem Berliner AK und Energie Cottbus 2:2. Beide Clubs drängen, wollen zur Spitze. Neun Punkte liegt der BAK mit Dirk Kunert jetzt bereits hinter Spitzenreiter Hertha BSC. Da helfen im Grunde nur noch Siege. Die Moabiter standen auch kurz davor, führten bis zur 92.Minute 2:1 und kassierten in der Nachspielzeit durch Taz den Ausgleich. Die Cottbusser haben jetzt nach schwachem Start eine bärenstarke Mannschaft und das Treffen hatte in der Tat Top-Niveau.  Ziel ist der Aufstieg. Der 6.Tabellenplatz mit 14 Punkten lässt noch einiges erwarten.

Torlos endete die Partie im Lichterfelder Stadion vor nur 276 Zuschauern gegen den Beinahe-Absteiger Optik Rathenow. Dennoch 12 Punkte und Tabellenplatz Sieben für den FC Viktoria 89, aufgrund des besseren Torverhältnisses ein Platz besser als BAK 07 und punktgleich mit dem BFC Dynamo (9.), das lässt sich sehen. Nur ein Berliner Club verlor diesmal. Etwas abgefallen ist Aufsteiger Lichtenberg 47. Tabellenplatz 11 mit 11 Punkten. Beim Bischofswerdaer FV setzte es eine 0:2-Niederlage. Insgesamt gesehen stehen die Berliner Vereine keineswegs schlecht da, mit Recht sogar voller Zuversicht.

Christian Zschiedrich

Trotz Niederlage bleibt Hertha in der Regionalliga vorn

Aus Berliner Sicht 3 Niederlagen (Inklusive dem Nachholspiel Lichtenberg 47 – Optik Rathenow 0:1), 3 Unentschieden und ein Sieg von einer Mannschaft, die in dieser Saison positiv überrascht: VSG Altglienicke schlägt Chemie Leipzig und hat nunmehr 16 Punkte nach acht Spielen. Die weiteren Berliner Platzierungen:

Hertha BSC Tabellenführer, VSG Altglienicke 4., FC Viktoria 89 7., BAK 07 punktgleich (11 P.) 8., ebenso Lichtenberg 9., ebenso 11 P. BFC Dynamo 10.. Die Spiele im Einzelnen: Hertha BSC – Wacker Nordhausen 0:2, Rot Weiß Erfurt – BFC Dynamo 2:1, 1.FC Lok Leipzig (2.) – Berliner AK 07 2:2, Lichtenberg 47 – Babelsberg 0:0, VSG Altglienicke – Chemie Leipzig 3:2.

Neben VSG Altglienicke besonders erwähnenswert, die Liga präsentiert sich in dieser Saison ausgeglichen. Dem BFC Dynamo reichte in Erfurt nur eine gute Halbzeit nicht. BAK führte zweimal, am Ende reichte es nur zu einem Remis – trotz des neuen Fußball-Lehrers Dirk Kunert, der sogar von Jürgen Röber in der Zusammenarbeit sehr geschätzt wurde, der es nun nach Ersan Palatan bei BAK richten soll. Trotz der Verstärkung im Mittelfeld durch Kahraman und Cigerci  warten die Moabiter seit fünf Spielen auf einen Sieg.

Demzufolge wird die Partie am Freitag BAK o7 – Energie Cottbus im Poststadion zum Wahrsager, denn die Pele Wollitz Truppe hat sich nach schwachem Start plötzlich zum Verfolger in Sachen Aufstieg entwickelt. Energie hat bereits 20 Treffer erzielt, was für eine starke Offensivkraft spricht. Im Heimspiel gegen Meuselwitz lagen die Cottbusser nach 82 Minuten 0:2 zurück, um dann doch noch zu gewinnen. Der Siegtorschütze Jan Koch hatte in der vergangenen Saison alle 34 Spiele für den Berliner AK bestritten und trifft nun auf seine Ex-Kollegen.  

Beim torlosen Remis zwischen Lichtenberg 47 und Babelsberg 03 kam keine lange Weile auf. Das am 4.9. vorgezogene Match von Hertha BSC 0:2 gegen Wacker Nordhausen ließ die zum Titelkandidaten erhobenen Herthanert schwach aussehen. Die Gäste gewannen vor 759 Zuschauern verdientermaßen. Zecke Neuendorf kommentierte (in Ausrede) – immerhin 18 Punkte in acht Spielen – der Aufstieg sei nicht das Ziel.

Die Tabelle ist begradigt. Der 9.Spieltag mit den interessanten Paarungen: Freitag, 17.oo Uhr Poststadion BAK 07 – Energie Cottbus, 19.oo Uhr, Babelsberg – VSG Altglienicke, Samstag 13.30 Uhr, Viktoria 89 – Optik Rathenow, Bischofswerdaer FC – Lichtenberg 47, Chemie Leipzig – Hertha II, Sonntag 13.30 Jahn-Stadion, BFC Dynamo – 1.FC Lok Leipzig.

Christian Zschiedrich

Hertha BSC an der Spitze der Tabelle und der BAK feuert den Trainer

Möglich wurde das nach sechs Spielen in der Regionalliga Nordost und dem 4:1-Sieg auswärts in Meuselwitz. Ja, die Regionalligaclubs mussten unter der Woche ran. Wir schauen gerne auf die Berliner Mannschaften und meldeten bereits vor den Wochentags-Spielen, zur großen Freude, Platz 2 bis 7 gehören den Berliner Vereinen, wann hat es das schon mal gegeben? Es ist fast so geblieben. Fast, weil Hertha an die Tabellenspitze stürmte und den 1.FC Lok Leipzig auf Platz 2 verdrängte. Selbst zwei Berliner Derbys haben die Positionen nur untereinander verändert.

Die Ergebnisse: Meuselwitz – Hertha 1:4, VfB Auerbach – 1.FC Lok Leipzig 1:1, BAK 07 – VSG Altglienicke 2:4, BFC Dynamo – Lichtenberg 47 1:1, Viktoria 89 – Energie Cottbus 0:0, Chemie Leipzig – Union Fürstenwalde 1:4, Babelsberg 03 – Bischofswerdaer FV 3:3, Optik Rathenow – Rot-Weiß Erfurt 0:0, Wacker Nordhausen – Germania Halberstadt 3:2

Dass Altglienicke im Poststadion gewann ist schon beachtlich, ebenso, dass Aufsteiger Lichtenberg beim BFC Dynamo einen Punkt aus dem Jahnstadion entführte. Es sind Komplimente zu verteilen, auch Viktoria sei gelobt, gegen Energie Cottbus im Stadion Lichterfelde wurde kein Tor zugelassen.

Wie Berlin zwei Bundesligamannschaften zu verzeichnen hat, so hat Leipzig zwei Regionalliga-Teams. Das hebt die Stimmung. Wie geht es weiter? Hochinteressant! Mit drei Samstagspielen, fünf Sonntagspielen und einem Montagspiel. Verteidigt Hertha BSC die Tabellenführung? Zecke Neuendorf lacht und meint süffisant: Das wird leicht! Die Begegnung heißt im Jahnstadion BFC Dynamo – Hertha BSC II. Zwei Torefür Hertha in Halbzeit Eins, Endergebnis 0:2. Damit baut Hertha die Führung aus.

Nicht ganz so leicht hat es BAK 07 gegen Rot Weiß Erfurt zur gleichen Zeit im Poststadion. Torlos 0:0 das Endresultat.Der BAK hat unterdessen Trainer Ersan Parlatan entlassen. Das inzwischen dritte verlorenene Berliner Derby – Lichtenberg (0:1), Hertha BSC II (0:1) und nun Altglienicke (2:4) war wohl eins zu viel. Man träumt von der 3. Liga im Poststadion. Nach drei Siegen zu Saisonbeginn stand das Team an der Tabellenspitze der Liga, hatte einen Traumstart hingelegt. Seit Juli 2018 ist ParlatanTrainer beim Berliner AK und hat eine ausgesprochen positive Bilanz aufzuweisen. Von den 40 Spielen, die er als Cheftrainer verantwortete, gewann der BAK 24, sieben Partien endeten Remis, neun Duelle gingen verloren. Es war die erste Trainerentlassung in der Regionalliga Nordost in der aktuellen Saison. Da bleiben Fragen offen, musste das jetzt schon sein ? „Wenn du drei Spiele nacheinander verlierst, kann man schon mal damit rechnen“, kommentierte der Sportliche Leiter Mehmet Öztürk die Entscheidung des Klubs gegenüber rbb|24. „Wir mussten reagieren. Wir haben nach dem Spiel gegen Altglienicke gesehen, dass da was nicht stimmt. Man hatte im Vorstand nicht das Gefühl, dass wir mit Ersan Parlatan gegen Erfurt gewinnen“, so Öztürk.

Schwerer einzustufen sind Auswärtsspiele der Berliner. Lichtenberg 47 muss zu Chemie nach Leipzig und Altglienicke reist nach Nordhausen. Beide Spiele gingen verloren. Chemie Leipzig gewann 1:0 und Nordhausen 2:0.

Bereits am Samstag, 31.08. empfing, Viktoria 89 den VfB Auerbach, 1:1 das Endresultat und am Montag, 02.09. hat es Optik Rathenow zu Hause mit Energie Cottbus zu tun. Wir dürfen gespannt sein, wie sich die Pele Wollitz-Truppe weiter schlägt. Sie sind schlecht gestartet, hoffentlich sind nur die ersten Pflaumen madig und ich meine nach nunmehr sieben Spielen trennt sich doch die Spreu vom Weizen.  .

https://youtu.be/stYVF5CD0pE Christian Zschiedrich

Berliner Vereine in der Regionalliga

Viele Trainer sagen immer wieder, erst nach dem 10. Spieltag könne man Konkreteres über den Saisonverlauf ableiten. Nach dem 5. Spieltag ist vielleicht doch ein Trend zu erkennen. Platz 2 bis 7 nehmen Berliner Vereine hinter Lok Leipzig (13 P.) ein! Das gab’s noch nie. Herthas Zweite, von Zecke Neuendorf trainiert,  hat sogar nur einen Punkt weniger. Das Berlin-Derby gegen BAK 07 endete vor 667 Zuschauern mit 1:0 (63.) Ngankam (Foulelfmeter) im Amateurstadion. Trotz der Niederlage, der BAK behielt mit 9 erzielten Punkten aus 5 Spielen den Tabellenplatz sechs.

Aufsteiger Lichtenberg 47 schockt Wacker Neuhausen vor 544 Zuschauer und belegt nach dem 5:1 Heimsieg Platz fünf. Mit 4:1 besiegte die VSG Altglienicke (3.) den BFC Dynamo (4.), vor 812 Zuschauern. Vereine wie Dynamo und BAK sagen sich im Nachhinein: Was wäre das ein guter Start gewesen, hätten wir auch am 5. Spieltag gesiegt. Der 6. lässt nur wenige Tage, bis Mittwoch, 28.08. auf sich warten:  

Berliner AK – VSG Altglienicke, 17.30 Uhr, Poststadion

BFC Dynamo – Lichtenberg 47, 18.00 Uhr Jahnsportpark

FC Viktoria 89 – Energie Cottbus, 19.00 Uhr, Stadion Lichterfelde

ZFC Meuselwitz – Hertha BSC II, 18.30 Uhr, Dienstag, 27.08. Bluechip Arena

Schauen wir abschließend auf die Abstiegsränge: Bischofswerdaer FV und Optik Rathenow haben jeweils nur einen Punkt, Babelsberg (16.) hat deren zwei und der VfB  Auerbach drei Punkte.  Bereits am Dienstag, 27.08. empfängt der VfB Auerbach, Anstoß 19.30 Uhr, den Tabellenführer 1.FC Lok Leipzig.

Christian Zschiedrich

1. FC Union – souverän in Halberstadt

So stellt sich das ein Trainer vor, mit Respekt und Konzentration die Aufgabe im Pokal bei einem vermeintlich Kleinen zu lösen. Die Liga-Kollegen aus Mainz und Augsburg hatten sich bereits zum Pokaldepp gemacht. Vielleicht das mahnende Beispiel, jedenfalls lösten die Eisernen ihre Aufgabe beim Regionalligisten Germania Halberstadt souverän. Die 3.000 mitgereisten Fans konnten am Ende einen 6:0 Auswärtssieg feiern.

Es dauerte eine Weile bis der Widerstand des Regionalligsten gebrochen. Zur Halbzeitpause führten die Eisernen, trotz spielerischer Überlegenheit, nur knapp mit 1:0. Der Bann war erst gebrochen, als in der 67. Minute Sebastian Andersson der zweiten Treffer für den Erstligisten markieren konnte. Es folgten noch vier weitere Tore.

Urs Fischer zeigte sich auf der Pressekonferenz nach der Partie zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft:
„Ich habe heute ein gutes Spiel meiner Mannschaft gesehen, was auch damit zu tun hatte, dass Halberstadt mitgespielt hat. In der ersten Halbzeit hat mir die Effizienz gefehlt, da hatten wir gute Möglichkeiten, unsere Führung auszubauen. In der zweiten Halbzeit hat das besser funktioniert, da haben wir das Maximum aus unseren Chancen herausgeholt. Es war ein gutes und wichtiges Spiel für uns, auch mit Hinblick auf den kommenden Sonntag“, so der Schweizer.

Der aktuell große Kader der Eisernen führt zu ungewöhnlichen Maßnahmen. Vor der Bundesligapremiere am kommenden Wochenende, spielen die Eisernen am Montag, 12.08. erneut gegen einen Regionalligisten.
In einem Testspiel gegen Lichtenberg 47 erhalten vorrangig die Akteure Spielpraxis, die in der Pokalpartie gegen Halberstadt nicht eingesetzt wurden.

DFB-Pokal 1. Runde VfB Germania Halberstadt – 1. FC Union Berlin

VfB Germania Halberstadt:
Sowade – Ambrosius, Pläschke, Schulze – Bretgeld, Twardzik, Messing (17. Korsch), Tchakoumi (55. Menke) – Blaser, Yilmaz (76. Januario)

1. FC Union Berlin:
Gikiewicz – Trimmel, Parensen, Schlotterbeck, Lenz – Gentner, Prömel – Becker (60. Mees), Ingvartsen, Bülter – Andersson (71. Ujah)

Schiedsrichter: Tobias Reichel, Asmir Osmanagic, Tobias Endriß, Tim Skorczyk

Zuschauer: 5.966

Tore: 0:1 Schlotterbeck (27.), 0:2 Andersson (65.), 0:3 Lenz (67.), 0:4 Mees (71.), 0:5 Andrich (76.), 0:6 Ujah (89.)

Hans-Peter Becker


Die 16 Clubs der Oberliga Nord müssen ein letztes Mal

Hiobsbotschaft aus Altlüdersdorf, dem Tabellenachten: Der Club zieht sich nach neun Jahren aus finanziellen Erwägungen aus der NOFV-Oberliga zurück. Der Hauptsponsor verabschiedete sich, freiwillig will der Verein in der kommenden Saison in der Brandenburg-Liga spielen. Zusammen mit Altlüdersdorf steigt der Tabellenletzte Malchower SV ab. Ein drittes Team muss ein Entscheidungsspiel mit dem Drittletzten der Südstaffel austragen. Es könnte Anker Wismar oder der FC Strausberg sein. Anker Wismar verlor 0:4 im Mommsenstadion bei Tennis Borussia, der FC Strausberg spielte 0:0 gegen Meister Lichtenberg 47. Strausberg hat derzeit 32 Punkte, Wismar 31. Zum letzten Spieltag treffen beide in Wismar aufeinander. Prognose – alles ist möglich.

Na bitte, der SC Staaken hat mit dem 3:2 über Aufsteiger Blau-Weiß 90 den Klassenerhalt geschafft, erreichte vor 177 Zahlenden damit sogar 37 Punkte, Platz 11. Den Siegtreffer gelang Soltan in der 83.Minute.

Tennis Borussia behauptete Platz 2 (64 P.). Ist selbst bei einer abschließenden Niederlage im Waldstadion, Samstag 14.00 Uhr, beim Tabellenletzten Malchower SV von der undankbaren Vikze-Meisterschaft nicht mehr zu verdrängen. An 5.Stelle rangiert Hertha 03 mit 52 Punkten. Es bleibt jetzt ein Heimspiel gegen TSG Neustrelitz (9.). Aufsteiger Blau-Weiß 90 belegt trotz der Niederlage in Staaken den 6.Platz

CFC Hertha 06 (37P.) und der SC Staaken (35 P.) sind Platz 10 und 11 uneinholbar gesichert. Ein letztes Derby zum 30.Spieltag heißt Lichtenberg 47 – CFC Hertha 06. Außerdem spielen alle zeitgleich Blau-Weiß 90 – 1.FC Lok Stendal (12.) und Greifswalder FC (3.) – SC Staaken.

Der Aufstieg von SV Tasmania dürfte für die nächste Saison eine Bereicherung sein.

Christian Zschiedrich