Isländisches Top-Talent Martin Hermannsson kommt zu ALBA

Martin Hermannsson verstärkt ALBA BERLIN auf den Guard-Positionen. Der 23 Jahre alte und 1,90 Meter große isländische Nationalspieler hat in Berlin einen Zweijahresvertrag unterzeichnet. Hermannsson gilt als einer der talentiertesten europäischen Guards seines Jahrgangs und hat zuletzt eine vielversprechende Saison beim französischen Erstligist Chalons-Reims gespielt. Dort war er Topscorer (13,9 Punkte pro Spiel) sowie bester Passgeber (5,7 Assists pro Partie) und erhielt trotz seines jungen Alters die meiste Spielzeit im Team (32,5 Minuten im Schnitt). Zurzeit ist Hermannsson für die isländische Nationalmannschaft im Einsatz, wo er in den bisherigen vier Spielen der WM-Qualifikation im Schnitt 25,5 Punkte, 4,3 Assists und 3,3 Rebounds pro Partie erzielt hat. ALBA-Sportdirektor Himar Ojeda: „Wir verfolgen Martin Hermannsson schon seit einigen Jahren. Es ist eine tolle Bestätigung für unser Programm, dass er sich trotz Angeboten aus der EuroLeague für ALBA BERLN entschieden hat. Er passt perfekt in unser Spielerprofil. Er ist noch jung, hat großes Potenzial und bringt den Willen mit, hart zu arbeiten und sich zu verbessern. In unserem System kann Martin sowohl als Point Guard als auch als Shooting Guard agieren.“

Martin Hermannsson: „ALBA BERLIN tritt in der easyCredit BBL und im EuroCup in zwei starken Wettbewerben an. Ich bin sehr froh, dass ich hier den nächsten Schritt in meiner Karriere machen und mich weiter verbessern kann. Das gesamte Programm hat mich sehr überzeugt. Ich wurde von ALBA zum vierten Finalspiel gegen Bayern München eingeladen und war sehr beeindruckt von der Arena, den Fans, der gesamten Organisation und der Art und Weise, wie das Team aufgetreten ist.“

Martin Hermannsson wurde am 16. September 1994 in der isländischen Hauptstadt Reykjavik geboren. Auch sein Vater Hermann Hauksson war Profibasketballer und lange Zeit in Belgien aktiv. Hermannsson wurde beim isländischen Serienmeister KR Reykjavik ausgebildet, wo er bereits mit 15 Jahren in der isländischen Bundesliga „Domino’s deildin“ debütierte. Im Sommer 2015 verließ er sein Heimatland und spielte zwei Saisons für die „Long Island University Brooklyn Campus“ in der US-College-Liga NCAA. Bei den „Blackbirds“ entwickelte er sich schnell zum Leistungsträger und legte in der zweiten Spielzeit 16,2 Punkte, 4,7 Assists und 4,3 Rebounds pro Partie auf. Zur Saison 2016/2017 wechselte er in die zweite französische Liga zu Charleville-Mézières. Mit dem fünften Platz der „LNB Pro B“ führte er sein Team zum besten Ergebnis der jüngsten Vergangenheit erhielt die zweitmeisten Stimmen bei der Wahl zum MVP der Pro B. Das verschaffte ihm ein Engagement beim französischen Erstligist Châlons-Reims. Dort war er in der in der Saison 2017/2018 Topscorer (13,9 Punkte pro Spiel) sowie bester Passgeber (5,7 Assists pro Partie) und stand im Schnitt 32,5 Minuten auf dem Parkett.

Martin Hermannsson spielte für sämtliche Jugend-Nationalmannschaften Islands und stand im Alter von 20 Jahren auch im Herren-EM-Kader 2015, mit dem Island in der Berliner Mercedes-Benz Arena gegen Deutschland das erste Europameisterschafts-Spiel seiner Geschichte bestritt (und knapp 65:71 verlor). Zur EM 2017 zwei Jahre später qualifizierte sich Island erneut und in diesem Turnier war der damals 22-jährige Hermannsonn bereits Topscorer (12,8), bester Assistsgeber (4,8) und Führungsspieler seiner Mannschaft. In der abgelaufenen Saison 2017/2018 markierte er in den vier Spielen der WM-Qualifikations-Fenster 25,5 Punkte, 4,3 Assists und 3,3 Rebounds pro Partie und führte das Team bereits zu zwei Siegen.

Quelle: ALBA BERLIN Basketballteam

ALBA-Programm geht mit erfolgreichem Trainer- und Betreuerstab in die neue Saison

Foto: Christian Zschiedrich

Große Kontinuität an der Seitenlinie des Vizemeisters: Zur kommenden Saison 2018/2019 bleibt das gesamte Trainer- und Betreuerteam des ALBA-Programms von den Profis bis zur JBBL unverändert zusammen. Die Verträge mit Cheftrainer Aito Garcia Reneses, Assistenztrainer Israel Gonzalez und Individualtrainer Carlos Frade gelten auch für die neue Spielzeit, dazu wurden die auslaufenden Verträge mit Assistenztrainer Thomas Päch und Athletiktrainer Pepe Silva Moreno um zwei Jahre verlängert. Auch Physiotherapeut Henrik Lange, Teambetreuer Tommy Thorwarth und das Ärzteteam um Dr. Gert Schleicher und Dr. Moritz Morawski betreuen weiterhin das Team. Die Kontinuität bei ALBA setzt sich an der Schnittstelle zwischen Profiteam und Nachwuchsprogramm fort. Bei Kooperationspartner Lok Bernau wurde der Vertrag mit Head Coach René Schilling verlängert und auch ALBA-Trainer Sebastian Trzcionka ist weiterhin als sein Assistent und wichtigstes Bindeglied zwischen den beiden Partnern tätig. In der kommenden Saison können sich junge ALBA-Spieler weiter bei Lok Bernau in der ProB auf professionellen Wettbewerbsniveau entwickeln, während Bernau gleichzeitig sehr talentierte Spieler für sein Team erhält. Ebenso unverändert gehen die beiden ALBA-Jugendleistungsteams in der NBBL und der JBBL in die neue Saison: Die beiden Meistertrainer Josef Dulibic (NBBL) und Vladimir Bogojevic (JBBL), ihre Assistenten Andreas Fischer und Rene Grzona sowie Athletiktrainer Fabian Ottawa betreuten weiterhin ALBAs U19- und U16-Mannschaften.

ALBA-Cheftrainer Aito Garcia Reneses: „In der vergangenen Saison hat die Zusammenarbeit zwischen den Trainern, Betreuern und Spielern sehr gut funktioniert. Unsere Mannschaften waren sehr erfolgreich und – was noch viel wichtiger ist – es ist uns gelungen, weitere Spieler aus unserem eigenen Programm an das Profiteam heranzuführen. Diesen Weg wollen wir weiter verfolgen und ich bin froh, dass das gesamte Trainerteam weiterhin zusammen daran arbeiten kann.“

ALBA-Sportdirektor Himar Ojeda: „Wir sind in der letzten Saison in der Bundesliga und im Pokal jeweils bis ins letzte Spiel vorgestoßen und wurden mit zahlreichen individuellen Awards ausgezeichnet, zudem haben wir mit der U14, U16 und U19 alle Deutschen Jugendmeisterschaften gewonnen. Unsere Trainer und Betreuer haben großartige Arbeit geleistet und wir sind sehr froh, dass der komplette Stab zusammenbleibt. Unsere Partnerschaft mit Lok Bernau hat sich ebenfalls sehr gut entwickelt, auch hier setzen wir auf Kontinuität und wollen den eingeschlagenen Weg zusammen weitergehen.“

Quelle: ALBA BERLIN Basketballteam

Bundesliga-Spielplan 2018/19 veröffentlicht

BRV-Manager Kaweh Niroomand Foto: Sportick

Die Bundesliga-Saison kann kommen: Am heutigen Freitag (29. Jun) veröffentlichte die VBL den Spielplan 18/19. Für die BR Volleys beginnt die Mission „Titelverteidigung“ mit einem Auswärtsspiel bei Aufsteiger Helios Grizzlys Giesen (13. Okt). Fünf Tage später empfängt der Deutsche Meister die SWD powervolleys Düren zum Heimauftakt in der Max-Schmeling-Halle (18. Okt / live auf SPORT1). In der nationalen Liga dürfen sich die BR Volleys vor dem Jahreswechsel viermal dem Heimpublikum in der Max-Schmeling-Halle präsentieren, im Jahr 2019 werden die Hauptstädter sechsmal zuhause schmettern. Eine Neuerung gibt es dabei gleich zum Start: Das erste SpitzenspiBR Volleysel der Saison gegen Düren findet aufgrund von Live-TV-Übertragung an einem Donnerstagabend statt (18. Oktober). Die nächsten Gäste im Berliner Volleyballtempel werden die unter neuem Namen startenden WWK Volleys Herrsching sein (31. Oktober).

Einige Heimtermine müssen noch mit dem Handball-Spielplan der FÜCHSE Berlin abgestimmt werden. Das Datum für einen der Höhepunkte der Hauptrunde steht jedoch schon fest: Am 23. Januar 2019 empfangen die BR Volleys den VfB Friedrichshafen zum Match zwischen Meister und Pokalsieger in der Hauptstadt. Das „Duell der Giganten“ wird ebenfalls live von SPORT1 in die Wohnzimmer der Republik übertragen.

Die Bundesliga-Heimspiele der BR Volleys im Überblick:

BR Volleys vs. SWD powervolleys Düren                              18.10.2018 | Donnerstag | 19.10 Uhr | live auf SPORT1

BR Volleys vs. WWK Volleys Herrsching                               31.10.2018 | Mittwoch | 19.30 Uhr

BR Volleys vs. United Volleys Frankfurt*                              N.N.

BR Volleys vs. SVG Lüneburg*                                                 22./23.12.2018 | Samstag/Sonntag | 18.30/16.00 Uhr

BR Volleys vs. Volleyball Bisons Bühl                                     11.01.2019 | Freitag | 19.30 Uhr

BR Volleys vs. Helios Grizzlys Giesen                                     20.01.2019 | Sonntag | 16.00 Uhr

BR Volleys vs. VfB Friedrichshafen                                         23.01.2019 | Mittwoch | 19.10 Uhr | live auf SPORT1

BR Volleys vs. Hypo Tirol AlpenVolleys Haching*               N.N.

BR Volleys vs. Netzhoppers SolWo Könispark KW*           02./03.03.2019 | Samstag/Sonntag | 18.30/16.00 Uhr

BR Volleys vs. TV Rottenburg*                                                N.N.

Alle mit * markierten Ansetzungen stehen in Abhängigkeit zum Spielplan der FÜCHSE. Die Begegnungen mit dem VC Olympia Berlin befinden sich ebenfalls noch in der Terminabstimmung. Einen kompletten Spielplan findet man auf https://www.volleyball-bundesliga.de/cms/home/1blm/1blm_scoresstats/1blm_spielplan/1blm_hauptrunde.xhtml

Christof Bernier

Die größte Enttäuschung der Deutschen

Kommentar Christian Zschiedrich. Foto: Sportick

Das Vorrunden-Ausscheiden bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland: Dass es vielen Weltmeistern bereits ebenso ging, ist kein Trost für mich. Um Gottes Willen, an Häme denke ich auf keinen Fall und nun Draufhauen, das ist es recht nicht angebracht. Es ist passiert – mit Sicherheit, weil im ersten Spiel gegen Mexiko  0:1 die Einstellung nicht stimmte und im letzten Spiel gegen Korea das Team nicht das Können hatte, das Abwehrbollwerk der Koreaner zu knacken, geschweige denn auseinander zu nehmen. Ja das hat bei dem ununterbrochenem Anrennen in der Tat etwas mit Können zu tun. Die Leistung der Gäste sollten wir anerkennen! Aufopferungsvoll wurde um jeden Millimeter Boden gekämpft. Der Fußballer sagt in seiner Fachsprache: Sie haben Gras gefressen! Und wenn sie die Chance hatten, sich dem deutschen Tor zu nähern, ist der Vergleich angebracht, mit welchem Mut und Tempo sie in den Strafraum eindrangen. Welcher deutsche Spieler ist denn einmal mit Wucht und Elan in den koreanischen Strafraum eingedrungen? Deutschland wollte andauernd den Ball ins Tor tragen. Das ist schief gegangen. Natürlich ist es äußerst peinlich, Gruppenletzter zu sein. Im Grunde unfassbar. Geben wir keinem Einzelnen die Schuld . Es werden auch wieder bessere Tage und Zeiten kommen.

Christian Zschiedrich

Der Nachwuchs von TeBe ist Top

Foto: Ehritt/Macziewski

Den Sprung in die höchste Spielklasse schafften die Männer in den 70ziger Jahren zweimal. Die Ausflüge in den bezahlten Fußball endeten zuletzt in der Insolvenz. Ende der 90ziger Jahre half auch das Geld der Göttinger Gruppe nichts, statt Aufstieg in die 1. Liga folgte der Abstieg bis in die Berlin-Liga. Lassen wir das und bleiben lieber bei der Jugend und dem Aufstiegsmatch gegen den VfL Osnabrück. Herzerfrischender Fußball ohne nach dem Geld zu schielen. Was den Einsatz anbelangt, beide Teams schenkten sich vor 320 zahlenden Zuschauern nichts. Wie beim Hinspiel in Osnabrück war es ein Kampf auf Augenhöhe.

Die Freude kannte keine Grenzen. Die Berliner entschieden das Elfmeterschießen für sich. Der Held war Torwart Florian Horenburg, der zwei Strafstöße der Osnabrücker parierte. Minutenlang lagen sich Spieler, Trainer und Betreuer in den Armen. „Wir haben immer an uns geglaubt“ versuchte Trainer Andreas Kerwin die Gefühle in Worte zu fassen. Die größte TeBe-Chance im Spiel ließ Koc (30.) aus, 5 Meter vor dem Tor traf er nicht. Eine Minute später scheiterte der Osnabrücker Baya Baya frei vor Horenburg.

Die 14-16jährigen Fußballer (B-Jugend) spielen „nur“ 2×40 Minuten. Kurz nach Wiederbeginn ging Tennis Borussia durch Sanoh (44.) mit 1:0 in Führung. Einem zielstrebigen Dribbling folgte ein satter Schuss ins Gehäuse der Gäste. Fußball kann ja auch so grausam sein. Fortan war TeBe besser, schaffte es aber nicht das 2:0 nachzulegen. Statt dessen brachte ein Eckball (73.) durch Osnabrücks Baya Baya das 1:1. Es waren 100 packende Minuten und dazu das Entscheidungsschießen: 1:0 Wollenberg; Burke vergibt, scheitert an Horenburg.; 2:0 Schindler; 2:1 Onken; 3:1 Bacak; 3:2 Klaas; 4:2 Etike; Dabei blieb es, denn Horenburg hält den Elfmeter von Uchtmann.

Tennis Borussia spielte: Horenburg – Ehritt, Schindler,Lehmpfuhl, Macziewski – Liebich (100.Abduli), Wollenberg, Etike – Sanoh, Koc (73. Bühler), Sivaci (77. Bacak).

Jetzt heißt es in der obersten deutschen Spielklasse zu bestehen. Die A-Jugend von Tennis Borussia spielt in der kommenden Saison in der Regionalliga Nordost. Die C-Jugend wurde mit 39 Punkten Tabellensiebenter in der Regionalliga.

Christian Zschiedrich

Manuel Schmiedebach wechselt an die Alte Försterei

Der Kader des 1. FC Union Berlin nimmt weiter Formen an. Manuel Schmiedebach verstärkt ab der kommenden Saison das Mittelfeld der Eisernen und wechselt von Hannover 96 nach Berlin.

Der in Berlin geborene Manuel Schmiedebach schnürte seine Fußballschuhe in der Jugend für den SC Schwarz-Weiß Spandau 1953, den Spandauer SV, SC Staaken 1919 und den Nordberliner SC, anschließend zog es den Mittelfeldspieler in die Nachwuchsabteilung von Hertha BSC Berlin. Bei den Charlottenburgern schaffte er den Sprung in die U23 und wechselte 2008 zur Reserve von Hannover 96. Bei den Niedersachsen gelang dem 171 cm großen Defensivspezialisten nur ein Jahr später der Sprung zu den Profis, in den Folgejahren entwickelte er sich zu einer festen Größe bei den 96ern. Mit Schmiedebach feierte Hannover 2011 die erfolgreichste Bundesliga-Saison der Vereinsgeschichte und spielte in den nächsten Jahren sogar in der Europa League. Trotz des Abstiegs aus der Bundesliga in der Saison 2015/16 blieb Schmiedebach seinem Verein treu und führte das Team als Kapitän nur ein Jahr nach dem Abstieg zurück ins Oberhaus. Schmiedebach absolvierte bislang 176 Bundesliga-Partien und kam in 24 Euro League-Spielen zum Einsatz.

„Manuel Schmiedebach verfügt über einen großen Erfahrungsschatz auf erstklassigem Niveau. Er ist ein besonderer Charakter, der in den letzten Jahren bewiesen hat, welch wichtige Rolle er in einer Mannschaft einnehmen kann. Wir freuen uns auf einen tollen Fußballer, der uns ab sofort verstärken wird“, kommentierte Oliver Ruhnert, Geschäftsführer Profifußball des 1. FC Union Berlin, den Wechsel.

„Ich freue ich mich, wieder in meine Heimatstadt zurückzukehren, wo alles für mich angefangen hat. Mit meiner Erfahrung werde ich die Mannschaft nach Kräften unterstützen, um eine erfolgreiche Saison zu spielen. Ich komme zu Union, um hier etwas Besonderes erreichen und sehe, dass das möglich ist.  Als wir mit Hannover in der 2. Liga gespielt haben, habe ich erlebt wie viel Potenzial im 1. FC Union Berlin steckt und welche Energie der gesamte Verein entfalten kann. Darauf habe ich große Lust“, so Manuel Schmiedebach nach seiner Unterschrift.

Manuel Schmiedebach wechselt zunächst auf Leihbasis zum 1. FC Union Berlin und erhält einen Vertrag bis zum 30.06.2019. Er spielt mit der Rückennummer 24.
Quelle: 1. FC Union Berlin

TeBe’s B-Jugend schaffte den Aufstieg in die Bundesliga


Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function fenomen_get_field() in /homepages/5/d182302524/htdocs/clickandbuilds/Sportick/wp-content/plugins/fenomen_extension/gallery/adv.gallery.php:203 Stack trace: #0 /homepages/5/d182302524/htdocs/clickandbuilds/Sportick/wp-includes/shortcodes.php(319): fenomen_extension_gallery_shortcode(Array, '', 'gallery') #1 [internal function]: do_shortcode_tag(Array) #2 /homepages/5/d182302524/htdocs/clickandbuilds/Sportick/wp-includes/shortcodes.php(197): preg_replace_callback('/\\[(\\[?)(galler...', 'do_shortcode_ta...', '[gallery column...') #3 /homepages/5/d182302524/htdocs/clickandbuilds/Sportick/wp-includes/class-wp-hook.php(286): do_shortcode('[gallery column...') #4 /homepages/5/d182302524/htdocs/clickandbuilds/Sportick/wp-includes/plugin.php(203): WP_Hook->apply_filters('[gallery column...', Array) #5 /homepages/5/d182302524/htdocs/clickandbuilds/Sportick/wp-includes/post-template.php(240): apply_filters('the_content', '[gallery column...') #6 /homepages/5/d182302524/htdocs/ in /homepages/5/d182302524/htdocs/clickandbuilds/Sportick/wp-content/plugins/fenomen_extension/gallery/adv.gallery.php on line 203