BBSC Berlin entführt Punkt vom Tabellenführer

TSV Bayer Leverkusen – BBSC Berlin   3:2 (19,15, -20, -17,8)

Volleyball 2.Bundesliga: Vom ersten Teil des Auswärtswochenendes kehrt der BBSC mit einem Punkt im Gepäck aus dem Rheinland zurück. Tabellenführer Bayer Leverkusen musste sich ordentlich strecken, um die Berlinerinnen mit 3:2 auf die Heimfahrt zu schicken.

In den ersten beiden Sätzen dominierten die Gastgeberinnen mit besserem Aufschlag und Annahme. Das änderte sich ab dem dritten Durchgang. Der BBSC vermochte es, mehr Aufschlagdruck zu erzeugen und die Mannschaft erarbeitete sich so viele Breakchancen, die sie zumeist nutzte. Mit einem kontrollierten Spielaufbau gewann das Berliner Team dann auch den vierten Satz. Nun musste der Tiebreak erneut die Entscheidung bringen. „. Im fünften Satz gelang es uns nicht mehr. die Konzentration aufrechtzuerhalten – was auch nicht überrascht, sind wir doch schon 5:30 Uhr in Berlin losgefahren und keine der Spielerinnen war ausgeschlafen“ erklärte Trainer Robert Hinz, der sich trotzdem sehr zufrieden zeigte, dem Tabellenführer einen Punkt abgeluchst zu haben.

Zur MVP wurden Rebecca Schäperklaus (2011-2015 in der 1. Liga in Sinsheim und Wiesbaden unter Vertrag) sowie BBSC-Außenangreiferin Alina Gottlebe-Fröhlich gewählt.

Für den Verein aus dem Berliner Südosten geht es bereits am kommenden Sonntag weiter: Beim Regionalpokal im anhaltinischen Braunsbedra geht es mit dem Zweitligateam gegen die ebenfalls qualifizierten Mannschaften BBSC Drittligamannschaft, VSV Havel Oranienburg sowie SV Braunsbedra um den Einzug in die nächste Qualifikationsrunde für den DVV-Pokal. Der Sieger des Regionalpokals Nordost tritt zunächst am 26. Oktober 2019 in der nächsten Runde der Qualifikation gegen den Regionalpokalsieger Nord an, ehe auf den Sieger dieses Duells Erstligist Aachen wartet. Der BBSC als Titelverteidiger des Regionalpokals Ost will den Titel erneut gewinnen und damit den Grundstein für den Einzug in den DVV-Pokal legen.

Für den BBSC in Leverkusen im Einsatz: Marie Dreblow, Josephine Suhr, Katharina Kummer, Roxana Vogel, Juliane Stapel, Annalena Grätz, Annika Kummer, Stefanie Utz, Mercedes Zach, Alina Gottlebe-Fröhlich.

Burkhard Kroll

Veröffentlicht von

Christian Zschiedrich

Er kann von sich mit Fug und Recht behaupten, immer ein Leben für und durch den Sport geführt zu haben. Er spielte Fußball, nicht mal untalentiert, brachte es dabei zu einigen Ehren, studierte Sport in Leipzig, arbeitete als Sportlehrer und trainierte Fußballmannschaften. Zwischendurch erwarb er beim DFB seine Trainerlizenz. Nach und nach entdeckte er dabei sein Herz für den Sportjournalismus, schrieb Artikel für verschiedene Zeitungen und hob in Berlin eine eigene Sportsendung im Lokal-TV aus der Taufe. Über 2.000 Sendungen wurden unter seiner Leitung produziert. An`s Aufhören verschwendet er keinen Gedanken, schließlich bietet das Internet viele neue Möglichkeiten.

Kommentar verfassen