BBSC Berlin mit Revanche im Lokalderby

Ein 3:2 Auswärtserfolg beim Lokalrivalen Rotation Prenzlauer Berg bringt den BBSC Berlin erneut auf den 2. Tabellenplatz.

Zum Auftakt der Rückrunde gastierte der BBSC bei dem Team in Hohenschönhausen. Nach dem knapp verlorenen Hinspiel vor knapp vier Monaten waren die Köpenickerinnen auf Wiedergutmachung aus und wollten die Revanche.

Im ersten Durchgang gelang es, über konsequente Punktgewinne aus der Annahme den Gegner in Schach zu halten. Vereinzelte Breaks führten zu einer komfortablen Führung, die die Mannschaft von Trainer Robert Hinz sicher ins Ziel brachte. Ab dem zweiten Durchgang gelang es den Gastgeberinnen jedoch besser in ihrem Annahmespiel zu agieren. Auch war ab diesem Punkt die starke Diagonalangreiferin Aisha Skinner schwer zu stoppen und so verlor der BBSC den zweiten und dritten Durchgang knapp mit jeweils 23:25.

Um mehr Angriffswucht in das eigene Spiel einzubauen, brachte Trainer Hinz Juliane Stapel im Diagonalangriff ins Spiel. Der Plan ging auf: Der BBSC war nun wesentlich durchsetzungsfähiger im Angriff und so glichen die Gäste nach Sätzen zum 2:2 aus. Das Lokalderby hatte nicht zu viel Spannung versprochen: „In der hitzigen Schlussphase des Spiels mit dem Tiebreak behielten wir einen kühlen Kopf“ strahlte Kapitän Katharina Kummer und konnte mit ihrem Team den sechsten Sieg in Folge feiern.

Zum MVP des Spieltags wählten die Trainer die Angreiferinnen Lisa Kotzan (RPB) und Juliane Stapel (BBSC).

In der nächsten Woche gastiert eine Mannschaft in der Hauptstadt, die sogar sieben Spiele in Folge (und das auch noch ohne Satzverlust!) gewinnen konnte. Niemand geringeres als der amtierende Tabellenführer aus Stralsund wird dann zu Gast zum Spitzenspiel der Liga in der Köpenicker Hämmerlinghalle erwartet.

Cheftrainer Robert Hinz sieht dabei sein Team zum ersten Mal seit langem nicht in der Favoritenrolle:  „Erst einmal ist die Freude natürlich groß, das Stadtderby zum Rückrundenauftakt gewonnen zu haben. Jetzt blicken wir schon gespannt auf das Spiel gegen Stralsund. Das Hinspiel haben wir an der Ostsee eindeutig verloren, im Pokal dann zu Hause nur knapp im Tie-Break. Für uns wird es auch mal angenehm sein, ohne Druck aufspielen zu können, denn André Thiels Mädels sind nach ihrem 21:0-Sätze-Lauf glänzend aufgelegt und der klare Favorit. Chancenlos sind wir allerdings nicht: Schaffen wir es an unser Leistungsmaximum zu gehen, so ist die Überraschung möglich.“

Das Spitzenspiel gegen die Stralsunder Wildcats findet am 19.01.2020 um 15 Uhr in der Hämmerlinghalle statt.

Für den BBSC im Einsatz: Marie Dreblow, Josephine Suhr, Katharina Kummer, Roxana Vogel, Juliane Stapel, Anna Lena Grätz, Annika Kummer, Stephanie Utz, Antonia Lutz, Alina Gottlebe-Fröhlich

Burkhard Kroll

BBSC Berlin entführt Punkt vom Tabellenführer

TSV Bayer Leverkusen – BBSC Berlin   3:2 (19,15, -20, -17,8)

Volleyball 2.Bundesliga: Vom ersten Teil des Auswärtswochenendes kehrt der BBSC mit einem Punkt im Gepäck aus dem Rheinland zurück. Tabellenführer Bayer Leverkusen musste sich ordentlich strecken, um die Berlinerinnen mit 3:2 auf die Heimfahrt zu schicken.

In den ersten beiden Sätzen dominierten die Gastgeberinnen mit besserem Aufschlag und Annahme. Das änderte sich ab dem dritten Durchgang. Der BBSC vermochte es, mehr Aufschlagdruck zu erzeugen und die Mannschaft erarbeitete sich so viele Breakchancen, die sie zumeist nutzte. Mit einem kontrollierten Spielaufbau gewann das Berliner Team dann auch den vierten Satz. Nun musste der Tiebreak erneut die Entscheidung bringen. „. Im fünften Satz gelang es uns nicht mehr. die Konzentration aufrechtzuerhalten – was auch nicht überrascht, sind wir doch schon 5:30 Uhr in Berlin losgefahren und keine der Spielerinnen war ausgeschlafen“ erklärte Trainer Robert Hinz, der sich trotzdem sehr zufrieden zeigte, dem Tabellenführer einen Punkt abgeluchst zu haben.

Zur MVP wurden Rebecca Schäperklaus (2011-2015 in der 1. Liga in Sinsheim und Wiesbaden unter Vertrag) sowie BBSC-Außenangreiferin Alina Gottlebe-Fröhlich gewählt.

Für den Verein aus dem Berliner Südosten geht es bereits am kommenden Sonntag weiter: Beim Regionalpokal im anhaltinischen Braunsbedra geht es mit dem Zweitligateam gegen die ebenfalls qualifizierten Mannschaften BBSC Drittligamannschaft, VSV Havel Oranienburg sowie SV Braunsbedra um den Einzug in die nächste Qualifikationsrunde für den DVV-Pokal. Der Sieger des Regionalpokals Nordost tritt zunächst am 26. Oktober 2019 in der nächsten Runde der Qualifikation gegen den Regionalpokalsieger Nord an, ehe auf den Sieger dieses Duells Erstligist Aachen wartet. Der BBSC als Titelverteidiger des Regionalpokals Ost will den Titel erneut gewinnen und damit den Grundstein für den Einzug in den DVV-Pokal legen.

Für den BBSC in Leverkusen im Einsatz: Marie Dreblow, Josephine Suhr, Katharina Kummer, Roxana Vogel, Juliane Stapel, Annalena Grätz, Annika Kummer, Stefanie Utz, Mercedes Zach, Alina Gottlebe-Fröhlich.

Burkhard Kroll