So gewinnt man auch die Berliner

Was ich in der Alten Försterei gesehen habe, ließ mein Herz höher schlagen. So stellen sich die Berliner begeisterten Fußball voller Leidenschaft vor. Da springt sprichwörtlich der Funke auf die Zuschauer über. Da ist Stimmung, da wird man von den Sitzen gerissen obwohl fast alles Stehplätze sind. Ich habe das Bedürfnis, einen zweiten Bundesliga-Kommentar zu schreiben.

Gebe zu, ich bin Dortmund-Fan. Natürlich habe ich in unserer Tipprunde als edler Anhänger auf Sieg für Dortmund getippt. Schließlich war ich aber vom aufopferungsvollen Kampf von Union so mitgerissen, habe mitgefiebert und die Daumen gedrückt: Das ist Fußball ! Ich war beim 3:1-Sieger der Eisernen über Championsleague-Club Dortmund voll dabei.

Einzelheiten berichtet bei uns wie immer Hans-Peter Becker von und über Union. Ich bin in der Regel für Hertha zuständig. Emotionalität weiß selbstverständlich auch Hans Becker zu schätzen. Ich bin auf seinen Bericht gespannt. Künftig können wir interessante Vergleiche anstellen. Großartig, dass Berlin zwei Bundesligisten hat. Und warum läuft es bei Hertha nicht? Das hat garantiert mehrere Gründe, aber einen ganz vordringlichen: Mir drängt sich der Eindruck auf, Hertha hat vergessen „Gras zu fressen“.

Christian Zschiedrich

Veröffentlicht von

Christian Zschiedrich

Er kann von sich mit Fug und Recht behaupten, immer ein Leben für und durch den Sport geführt zu haben. Er spielte Fußball, nicht mal untalentiert, brachte es dabei zu einigen Ehren, studierte Sport in Leipzig, arbeitete als Sportlehrer und trainierte Fußballmannschaften. Zwischendurch erwarb er beim DFB seine Trainerlizenz. Nach und nach entdeckte er dabei sein Herz für den Sportjournalismus, schrieb Artikel für verschiedene Zeitungen und hob in Berlin eine eigene Sportsendung im Lokal-TV aus der Taufe. Über 2.000 Sendungen wurden unter seiner Leitung produziert. An`s Aufhören verschwendet er keinen Gedanken, schließlich bietet das Internet viele neue Möglichkeiten.

Kommentar verfassen