Füchse weiter Spitze – 32:26 Heimsieg gegen Lemgo Lippe

Für die Heimspiele der Füchse scheint sich ein Muster anzudeuten. Einer eher durchwachsenen ersten Hälfte folgt eine Steigerung in der zweiten. Nach den Partien gegen den Bergischen HC und Hannover-Burgdorf brauchte es auch gegen den TBV Lemgo Lippe einer besonderen Anstrengung nach der Pause, bevor der 32:26-Sieg feststand.

Man habe vor den Gästen großen Respekt gehabt, gab Füchse-Coach Jaron Siewert im Anschluss zu, was überraschend klingt, wenn der Tabellenführer auf den Zwölften trifft, sich aber durch den Auswärtssieg der Lemgoer beim THW Kiel erklärt.

Ins 13. Saisonspiel starteten die Füchse entschlossen. Besonders Jakob Holm legte Tempo und Treffsicherheit an den Tag und erzielte die ersten drei Berliner Tore. Zur Sicherheit trug dieser Start jedoch nicht bei. Die Gäste knüpften ihr Abwehrnetz zu-nehmend dichter und die Füchse verfingen sich immer öfter darin. Nach 18 Minuten lagen die Gastgeber zum ersten Mal mit drei Toren im Rückstand, den sie zur Pause auf einen Treffer (12:13) verkürzen konnten.

Mit Beginn der zweiten Hälfte lief der Füchse-Motor dann im hochtourigen Bereich. Die Abwehr mit dem erneut überragenden Dejan Milosavljev (13 Paraden) im Tor stand jetzt stabiler und im Angriff gelangen durchdachtere Spielzüge. „Wir haben es aber verpasst, uns abzusetzen“, bemängelte Siewert das Auftreten seiner Mannschaft in dieser Spielphase. Rückraumspieler Lasse Andersson kann als Beispiel gelten, warum dies nicht gelang. Zwei mit Präzision und Wurfkraft erzielten Treffern ließ der Däne zwei überhastete, unplatzierte Versuche folgen. So konnten die Gäste aus dem Lipperland die Partie offenhalten. Erst als die Füchse das Tempo erhöhten, und zwischen der 43. und 4. Minute einen 5:0-Lauf hinlegten und dadurch auf 23:19 davonzogen, geriet Lemgo entscheidend in Rückstand. „Bei uns machte sich eine gewisse Müdigkeit bemerkbar“, stellte Gäste-Coach Florian Kehrmann fest. Diesen Vorsprung gaben die Berliner nicht mehr aus der Hand. Insgesamt trugen sich 10 (!!) der eingesetzten 11 Spieler in die Torschützenliste ein. Mit dem 32:26 verteidigten die Füchse ihre nach dem achten Spieltag errungene Tabellenführung erneut. Ihr Bundesliga-Programm hat es in den nächsten Wochen in sich. Dem Duell beim Tabellenzweiten Rhein Neckar Löwen am Donnerstag folgt eine weitere Auswärtspartie in Erlangen, bevor am 11. Dezember in der Max-Schmeling-Halle der Hit gegen den Deutschen Meister SC Magdeburg folgt. Dazu gilt es noch drei Partien in der European League zu bestreiten.

Für die Füchse erfolgreich: Milosavljev 1, Wiede 4, Holm 6, Andersson 5, Lichtlein 3, Lindberg 5/3, Freihöfer 3, Kopljar 1, Marsenic 1, Drux 3

Herbert Schalling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.