Hertha vermeldet Neuzugang eines Perspektivspielers vom Chelsea FC

Daishawn Redan wechselt vom englischen Spitzenclub zu Hertha BSC. Der 18-Jährige soll beim Hauptstadtclub Schritt für Schritt aufgebaut werden.

Neuzugang Daishawn Redan und Trainer Ante Covic von Hertha BSC in der GeschŠftsstelle von Hertha BSC am 18.07.2019 in Berlin, Deutschland. (Foto von Jan-Philipp Burmann/City-Press GmbH)

Hertha BSC hat sich ein vielversprechendes Offensivjuwel gesichert: Am Donnerstag (18.07.19) nahmen die Blau-Weißen Daishawn Redan unter Vertrag. Der niederländische Stürmer kommt vom Chelsea FC an die Spree und unterschrieb einen langfristigen Vertrag bei seinem neuen Club. „Daishawn ist schnell, laufstark und passt perfekt in unser Anforderungsprofil. Er hat großes Entwicklungspotential, und wir sichern uns mit Blick auf sein Alter alle zukünftigen Chancen auf dem Transfermarkt“, erklärte Michael Preetz die Verpflichtung des Rechtsfußes. „Ich bin froh, dass der Wechsel zu Hertha BSC geklappt hat. Ich kann es kaum erwarten, dass es hier endlich losgeht und ich auf dem Platz stehen kann“, freute sich der Youngster, der mit der Mannschaft von Ante ?ovic trainieren wird und zunächst Spielpraxis in der U23 sammeln soll.

Der Angreifer, der nicht nur als Mittelstürmer, sondern auch hängend oder auf dem linken Flügel spielen kann, stammt wie Javiro Dilrosum aus der Nachwuchsabteilung von Ajax Amsterdam. Im Jahr 2017 wechselte Redan im Alter von 16 Jahren als amtierender niederländischer U17-Meister zum Chelsea FC. Für die U18 und U19 der Engländer gelangen dem flinken Offensivspieler in 29 Partien 18 Tore und sieben Vorlagen – darunter neun Treffer und fünf Assists in der UEFA Youth League. Zudem holten seine Teams ein Mal die Meisterschaft und ein Mal den Pokal. Für die U23 der ‚Blues‘, in die Redan im Januar 2018 aufrückte, schoss er in 34 Pflichtspielen 14 Tore. Für die niederländischen Junioren-Nationalmannschaften lief das Nachwuchstalent 51 Mal auf (42 Tore), die U17 führte er 2018 als Kapitän zur Europameisterschaft.

Quelle: Hertha BSC

Kommentar verfassen