Duell der Europapokal-Teilnehmer

Erstmals in der Vereinsgeschichte tragen die Berlin Recycling Volleys am Samstag (14. Nov um 18.30 Uhr) ein Heimspiel vor leeren Rängen aus. Gerade weil Mannschaft und Fans auf die gewohnte Atmosphäre in der Max-Schmeling-Halle verzichten müssen, wird der digitale Auftritt für das Match gegen die Helios Grizzlys Giesen ausgeweitet.

Die Helios Grizzlys Giesen feierten in den vergangenen zwei Wochen ihre Europapokal-Premiere gegen das international erfahrene Team von Sporting CP Lissabon. Den erstmaligen Aufschlag im CEV Challenge Cup kann man getrost als vorläufigen Höhepunkt in der äußerst positiven Entwicklung des Aufsteigers von 2018 bezeichnen. Zwar mussten die Niedersachsen gegen den favorisierten Gegner aus Portugal nach einer 0:3-Auswärtsniederlage und einem 3:2-Heimsieg die europäischen Segel bereits wieder streichen, dennoch gibt das gelungene Auftreten dem Verein gewiss Rückenwind für die weitere Bundesliga-Saison. Auf nationaler Ebene gewann die Mannschaft von Trainer Itamar Stein bisher eines von drei Spielen (3:0 vs. Unterhaching), verlor gegen Herrsching (1:3) und Düren (0:3). Am Freitagabend sind die Giesener außerdem noch beim VC Olympia gefordert. Ähnlich wie die BR Volleys, haben auch die Gäste einige neue Spieler zu integrieren, wobei wichtige Eckpfeiler wie der Kapitän Hauke Wagner, Libero Milorad Kapur oder Mittelblocker Magloire Mayaula dem Team erhalten geblieben sind. Spannendste Neuverpflichtung ist mit Sicherheit Stijn van Tilburg, der langaufgeschossene Niederländer im Außenangriff der Grizzlys.

Die BR Volleys auf der anderen Netzseite sind längst Stammgast im internationalen Wettbewerb und wollen bei dem inzwischen terminierten ersten Turnier der Champions-League-Gruppenphase (08.-10. Dezember) in eigener Arena wieder für Furore sorgen. Vorher warten aber schwere Aufgaben in Bundesliga und Pokal auf Sergey Grankin & Co. Da kommt es Cheftrainer Cedric Enard gerade Recht, dass sich mit Anton Brehme ein zuletzt verletzter Akteur wieder einsatzbereit gemeldet hat. „Anton hat in dieser Woche endlich wieder mit der Mannschaft trainiert. Er könnte dem Team schon am Samstag helfen“, berichtet Enard. Auch Robin Baghdady trainiert nach Wadenverletzung allmählich wieder am Ball, benötigt jedoch noch etwas Zeit, um voll in Tritt zu kommen.

Nach der Niederlage in Bühl sind die Sinne bei den BR Volleys geschärft, wie beim französischen Headcoach deutlich zu vernehmen ist: „Giesen hat eine wirklich gute Mannschaft und hat sich zuletzt im CEV Challenge Cup sehr ordentlich präsentiert. Ihre intensive Woche mit Spielen am Dienstag und Freitag könnte uns am Samstag vielleicht etwas in die Karten spielen, aber wir brauchen dennoch eine Steigerung gegenüber dem VCO-Spiel.“ Das 3:0 gegen die Youngster im Sportforum war das letzte Pflichtspiel seiner Schützlinge.

Bleibt die Frage, wie das Team mit der Atmosphäre eines leeren Volleyballtempels umgeht. Darauf ist auch Geschäftsführer Kaweh Niroomand gespannt: „Die Situation ohne Publikum wird für alle ungewohnt und schwierig. Wenn dich normalerweise 4.000 bis 5.000 Fans in unserer Arena erwarten, wird so ein Spiel zur Kopfsache für die Mannschaft. Wir können diesen Umstand aber nicht ändern und müssen ihn akzeptieren. Unser Team kennt diese Voraussetzungen jetzt zumindest schon aus Auswärtsspielen, dennoch ist für mich fraglich, ob man unter den Bedingungen 100 Prozent seiner Leistungsfähigkeit erreichen kann. Mal sehen, wie unserer Männer damit klarkommen.“

Quelle: BR Volleys/Christoph Bernier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.