Nur ein Punkt für die Eisbären zum Heimspielauftakt

Das erste Heimspiel der Saison begann mit einer Banner-Zeremonie, der nunmehr 9. Titel ist jetzt unter dem Hallendach dokumentiert. Mit den Grizzlys aus Wolfsburg stellte sich ein Team vor, das erst einen Punkt aus den ersten beiden Spielen holen konnte. Einer Niederlage gegen Aufsteiger Frankfurt folgte eine Overtime Niederlage gegen Köln. Die Eisbären stiegen erst am 2. Spieltag in die Saison ein und verloren in Nürnberg. Da waren auf beiden Seite Punkte nötig, um einen Fehlstart zu vermeiden.

© Foto: Hans-Peter Becker

Die 11.710 Zuschauer in der Arena am Ostbahnhof mussten lange auf einen Treffer warten. Die ersten beiden Spieldrittel vergingen torlos, trotz Großchancen auf beiden Seiten. In der 50. Minute landete der Puck im Tor, leider im Tor der Eisbären. Der Schuss von Jean-Christophe Beaudin ging daneben, prallte von der Bande zurück und wurde von Eisbären Goalie Tobias Ancicka unglücklich ins eigene Tor abgelenkt. Wie war das, erst hat man kein Glück und dann kommt noch Pech hinzu! So kann die Gefühlslage der Eisbären beschrieben werden. Sie hatten mehr vom Spiel, nur das Wichtigste fehlte. In der 57. Minute, lange hatten die Eisbären ihre Fans auf die Folter gespannt, gelang der erste Heimtreffer der Saison. Es war eine Marcel Ko-Produktion, Noebels Vorabeit und Barinka vollendete. Fast hätte Kevin Clark alles klargemacht, er scheiterte am überragenden Dustin Strahlmeier.

Es ging in die Verlängerung und da hatte Serge Aubin eine interessante Variante parat. War der Puck gesichert, ging Ancicka aus dem Kasten und ein zusätzlicher Feldspieler kam. Der Torwart wurde gezogen, wie eine Nachfrage in der Pressekonferenz ergab. Erstmals wurde diese Variante in der Overtime in Russland praktiziert. Ein weiteres Tor gelang trotzdem nicht. Zu guter Letzt trafen die Wolfsburger das leere Tor nicht.

In der DEL, während der Hauptrunde heißt das, Penaltyschützen und Torhüter entscheiden das Spiel. Schlussendlich hatten die Grizzlys die Nase vorn. Drei Schützen der Eisbären vergaben, während von den Grizzlys einer treffen konnte. So blieb den Eisbären nur ein Punkt zum Heimspielauftakt.

Hans-Peter Becker

Penny DEL 3. Spieltag

23.09.2022 19:30 Uhr MB-Arena Berlin

EHC Eisbären Berlin – Grizzlys Wolfsburg 1:2 n. P. (0:0, 0:0, 1:1, 0:0, 0:1)

Eisbären Berlin: Ancicka (Markkanen) – Melchiori, Mik; Müller, Ellis (A) F. Hördler (C), Nowak – White, Regin, Mauer; Noebels, Boychuk, Clark; Fiore, Wiederer (A), Nijenhuis; Roßmy, Barinka, Baßler; Handschuh – Trainer: Serge Aubin

Grizzlys Wolfsburg: Strahlmeier (Pogge) – Krupp, Button; Wurm, Bittner; Murray, Möser; Mass – Braun, Beaudin, Schinko; Machacek, Jeffrey, Rakhshani; Archibald, Pfohl, Mingoia; Klos, Dumont – Trainer: Mike Stewart

Tore

0:1 – 49:14 – Beaudin (Braun, Schinko) – EQ

1:1 – 56:34 – Barinka (Boychuk, Noebels) – EQ

1:2 – 65:00 – Archibald – PS

Strafen

Eisbären Berlin: 6 (2, 2, 2, 0, 0) Minuten

Grizzlys Wolfsburg: 8 (4, 0, 4, 0,0) Minuten

Schiedsrichter

Benjamin Hoppe, Andre Schrader (Nikolaj Ponomarjow, Marcus Höfer)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.