Träumereien im Fußball – Projekt Berlin United wohl gescheitert

Ein markanteste Beispiel dafür lieferte Tennis Borussia Berlin in den 90er Jahren mit der Göttinger Gruppe. Grundsätzlich, träumen ist erlaubt und sich ambitionierte Ziele zu stellen. In Bescheidenheit die Taten zu vollbringen, ist ein guter Weg. Wie es bei TeBe und der Göttinger Gruppe endete, ist bekannt. Widmen wir uns dem Aktuellen in der 6. Liga, der Berlin-Liga:

Berlin United verkündete im vergangenen Jahr mit Präsident Stefan Teichmann ihr fantastisches Projekt, ein eigenes Stadion, ein Nachwuchszentrum allererster Güte und wie einst im Mommsen-Stadion, war die Championsleague das Ziel. Der Immobilienmanager verpflichtete Weltmeister Thomas Häßler als Trainer. Nach 22 Spielen wurde die Saison abgebrochen. Berlin United hatte als Tabellenvierter hinter Stern 1900, Sparta Lichtenberg und Eintracht Mahlsdorf keine Chance mehr zum Aufstieg gehabt.

Thomas Häßler wurde entlassen. Die Saisonvorbereitung gestaltete sich schwierig. Der Kader wurde neu zusammen gestellt und kein einziges Vorbereitungsspiel. Bereits im August sickerte durch: Das alles macht doch keinen Sinn mehr das Projekt Berlin United. Was in Leipzig mit RB funktioniert hat, ist wohl in Berlin gescheitert.

Welch ein Desaster gleich zu Beginn aktuellen Saison. Der neue, erfahrene Trainer Jörg Goslar (Qualifikation Fußball-Lehrer), arbeitete als Coach beim Berliner AK und Viktoria 89 in der Regionalliga, begann mit einem Sichtungstraining. Unterstützt wurde er vom ehemaligen sportlichen Leiter bei Hannover 96 Alexander Klitzpera. Die Saison für den aus dem Club Italia hervorgegangenen Gebilde begann mit einer Niederlagenserie von 6 Spielen in Folge, 0 Punkte und vielbeachtlicher, mit 35 Gegentoren. So steigt man wohl ab. Die letzte Begegnung, bei Brandenburg 03  endete mit 1:12. Am 6. Spieltag, traten sie zu ihrem Heimspiel gegen Tabellenzweiten 1.FC Novi Pazar nicht an. Laut Reglement wurde das Spiel nur 0:2 gewertet, ohne zu wissen, ob das nur eine einmalige Absage oder gar der vollständige Rückzug war. Der Interimsvorsitzende Giovanni Bruno zieht das wohl in Erwägung. Trainer Trainer Jörg Goslar und die Spieler hätten die Freigabe für andere Klubs.

Beim Internet-Portal „TdBirsport“war gerüchteweise zu lesen, dass mit Dr. Wolfgang Schreiber, früherer Manager bei VW, u.a. Chef der Automobilmarken Bentley und Bugatti, den Verein übernehmen wolle. Der mit ihm befreundete Klitzpera sollte helfen. Dem Tagesspiegel gegenüber dementierte er: „Wir haben uns am Freitag offiziell zurückgezogen“. Offenbar kann sich Klitzpera zusammen mit seinem Freund Schreiber einen Einstieg bei einem anderen, höherklassigen Verein vorstellen.

Wie geht es weiter beim BERLIN UNITED FC e.V.. Am Freitag, 25.09.2020 sollen die Medien informiert werden. Eine geplante Mitgliederversammlung wurde abgesagt. Ein Hoffnungsschimmer, wie es weitergehen könnte, soll es geben. Am 7. Spieltag steht das Auswärtsspiel bei Fortuna Biesdorf an, sollten sie auch diese Partie wegen Spielermangels absagen müssen, wäre es wohl das Ende.

Christian Zschiedrich