Nicht nur die DFL – BFV erarbeitet Leitfaden für den Trainigsbetrieb

Nicht nur die Deutsche Fußball Liga auch der Berliner Fußball Verband kämpft und arbeitet intensiv für seine Sportvereine. Die DFL erreichte für die Bundesligen die Spielbereitschaft ab Samstag in sogenannten Geisterspielen. Diese wären im Amateurfußball nicht erstrebenswert. Die Amateur-Vereine bekommen keine TV-Gelder. Der Spielbetrieb ohne Zuschauereinnahmen wäre nur mit Zusatzkosten verbunden. Ob die erforderlichen Hygienemaßnahmen in den Vereinen zu erfüllen wären, dürfte fraglich sein, wohl eher unmöglich.

In Abstimmung mit der Charite‘ wurde seitens des BFV erreicht, dass ab Freitag, den 15. Mai 2020 – unter Einhaltung bestimmter Voraussetzungen – der Trainingsbetrieb in den Fußballvereinen und im Bereich des Landessportbundes wieder aufgenommen werden kann. Der BFV hat für seine Mitgliedsvereine, um die Wiederaufnahme bestens zu unterstützen, ein Konzept entwickelt. Es wurden genaue Vorgaben in Form einer Mustertrainingseinheit mit einem Leitfaden erarbeitet, der nicht nur die behördlichen Vorgaben zur Eindämmung des Corona-Virus enthält, er geht auch auf die sportspezifischen Belange ein.

So ist unter anderem vorgesehen, dass die Sportler zu Hause duschen und sich nur mit kontaktlosen Gesten begrüßen sollen. Beim Training dürfen höchstens acht Sportler eine Hälfte des Sportfeldes nutzen. Der Leitfaden wird auch den zuständigen Sportämtern zur Verfügung gestellt werden.

Christian Zschiedrich