TeBe holt sich eindrucksvoll die Tabellenführung zurück

Aus Sicht der Lilaweißen „ein Glück“ wie es in dieser Saison sportlich läuft – oder sollte man sagen – zu laufen scheint, denn es sind 30 Spieltage zu absolvieren, nach diesem 13. kann noch allerhand passieren. TeBe’s Vorsitzender Günter Brombosch erwartete eine Reaktion auf das peinliche Pokal-Aus beim Landesligisten Stern Marienfelde. Im Falle einer erneuten Niederlage – ging es  gegen Tabellenführer Hertha 03 am Freitagabend im Mommsenstadion um viel – die Zehlendorfer wären sonst mit vier Punkten Vorsprung davongezogen.

Der Aufstieg in die Regionalliga soll aber nach einem Dreijahresziel erst in der kommenden Saison realisiert werden. Der Vorsitzende Kamyar Niroomand nannte es „befreites Aufspielen“, mit dem Druck beim Gegner Tennis Borussia. Dieses Highlight des Berliner Fußballs sahen 1.092 Zuschauer. Es wurde ein 4:1-Erfolg der Platzherren. Niroomand betonte daraufhin den Weg von Hertha 03 mit der Jugend. Jahrelang seien in allen Bereichen des Vereins Strukturen auf  dieser Basis aufgebaut worden. Demzufolge scheint „Niroo“ sicher im Sattel zu sitzen.

Das scheint bei TeBe nicht so zu sein. Günter Brombosch und Steffen Friede haben nach der Vorstandskrise und dem Führungswechsel, mehr um die Ohren. Da könnten stündlich wieder die alten Querelen ausbrechen. Daher ist der sportliche Erfolg so wichtig. Der Wechsel an der Tabellenspitze ist eine gute Voraussetzung für Frieden in dem gebeutelten Club. Hertha 03 führte vor dem Match mit einem Punkt vor den Borussen, ein sicheres Zeichen für den Aufschwung bei den Zehlendorfern. Jetzt hat TeBe 31 Punkte und 43:11 Tore; Hertha 03 blieb bei 29 Punkte und hat aktuell 31:13 Tore.

Die Torfolge: 1:0 (34.) Fatlun Elezi, 2:0 (40.) Vincent Rabiega, 3:0 (70.) Franke, 3:1 (75.) Thomas Frank, 4:1 (76.) Vincent Rabiega. Die letzten 12 Minuten mussten die von Markus Schatte trainierten Zehlendorfer in Folge der Roten Karte für Benedigt Nellesen mit 10 Spielern auskommen. Leider trug Patrick Lux eine schwere Verletzung davon. Wir wünschen ihn eine schnelle Genesung.

Am 14. Spieltag muss Tebe den schweren Gang nach Greifswald (3.) antreten, während der Tabellenzweite Hertha 03 zum Tabellensiebenten Torgelower FC Greif reisen muss.

Christian Zschiedrich

Tennis Borussia Berlin auf Regionalligakurs

In einem ehemals nach dem 4.-BL-Spieltag auf Hertha BSC gemünzten Artikel, titulierte ich fragend, womit man am besten aufkommende Unruhe bekämpft und schlussfolgerte, mit Siegen auf dem Platz. Das trifft nun umso mehr auf den Zerreibungsprozess bei TeBe zu. Erstaunlich, was da auf dem Platz geschieht. Nach acht Spielen bleibt TeBe ungeschlagen mit sieben Siegen und einem Remis. Das sind 22 Punkte für die Tabellenführung und fünf Punkten Vorsprung für das dreiköpfige Verfolgerfeld mit je 17 Punkten. Und für TeBe spricht das Torverhältnis von 31:6, mindestens doppelt so gut wie bei den Verfolgern. Das könnte am Ende noch wie ein Punkt mehr wert sein, oft genug entscheidend für den Aufstieg. Da wird es nun höchste Zeit für eine schwächere Spielgestaltung. Bisher sprechen die vielen Tore, zuletzt  9:0 gegen den Ludwigsfelder FC, für sehenswerten Angriffsfußball..

Von wegen Nachlassen und sich etwa auf den Erfolgen ausruhe, doch nicht zum 9.Spieltag in Neustrelitz. Die TSG hat sich mit 17 Punkten ins Dreier-Verfolgerfeld eingruppiert. Sonntag, den 20.10., 13.30 Uhr, möchten die Neustrelitzer ihre Heimstärke ausspielen, haben bisher nur neun Tore kassiert, allerdings auch nur deren 13 geschossen. Zuletzt erreichten sie auswärts in Seelow bei der Victoria ein 1:1.Bei so viel mitreißendem Erfolg darf aber aus Berliner Sicht der Abstiegskampf nicht vergessen werden.

Gefährdet ist mal wieder der SC Staaken mit sieben Punkten, Platz 12. Das Heimspiel zum 8.Spieltag im Berlin-Derby wurde gegen SV Tasmania per Nachholbegegnung auf Mittwoch, den 16.10., 19.30 Uhr, verlegt. Tasmania ist derzeit mit nur drei Punkten Tabellen-Vorletzter. Bisher nur negativ in Erscheinung getreten ist in dieser Saison der zweite Charlottenburger Verein CFC Hertha 06. Trotz erneutem Trainerwechsel (wir berichteten) setzte es eine erneute, klare 0:3-Niederlage zu Hause gegen den Torgelower FC Greif (7.). Als Schlusslicht mit nur 2 Punkten spielte Hertha 06 wie ein Absteiger und wird es sehr schwer haben, da unten raus zu kommen.

Blau-Weiß 90, Tabellenzehnter, neun Punkte, erreichte in Greifswald (3.) immerhin ein 1:1. Der Tabellenzweite FC Hertha 03 spielte zu Haus gegen Lok Stendal nur 0:0. Da hatte man den Zehlendorfern wesentlich mehr zugetraut. Am Samstag, den 19.10. müssen sie zum Ludwigsfelder  FC. Scherzhaft formulierte mein Nebenmann: Ein Tor mehr als die Borussen erzielt haben, kann es schon werden. Das wäre dann der erste zweistellige Sieg in der NOFV Oberliga Nord.

Christian Zschiedrich

Nur ein Berliner Oberliga-Team verlor

und das war ausgerechnet Tennis Borussia!  Hertha 06 gewann 3:1 gegen FC Strausberg, Aufsteiger Blau-Weiß 90 siegte 5:1 beim Brandenburger SC, es gibt im Ergebnis sogar noch eine Steigerung bei den Sonntagspielen: Hertha 03 Zehlendorf siegte 6:1 gegen den Malchower SV. In zwei Samstagbegegnungen standen sich Tabellenführer SV Lichtenberg 47 und der Greifswalder FC gegenüber. Die Mannschaft von Trainer Lehmann gewann 5:0. Das ist aussagekräftig und einer führenden Mannschaft, die aufsteigen will, angemessen. Weniger souverän dagegen TeBe. Beim Torgelower FC Greif gingen die Borussen 0:2 ein. Acht Spieltage sind es noch. Lichtenberg, 55 Punkte gegenüber 49 Punkte von Tennis Borussia und das weitaus bessere Torverhältnis. Die Mannschaft spielt beherzt und tritt souverän auf, scheint für den Aufstieg reifer als TeBe zu sein. Hinzu kommt, dass die Lichtenberger, das Umfeld einbezogen, in wesentlich ruhigerem Fahrwasser agieren. Wenn nicht in dieser Saison, vielleicht braucht TeBe noch ein weiteres Jahr, um wieder bessere Zeiten zu erleben.

Das 1:1 des SC Staaken (12.) in Rostock (5.) ist als Erfolg zu werten. So allmählich klettern die Staakener, jetzt mit 23 Punkten aus dem Tabellenkeller. Am Sonntag, 14. April 14.00 Uhr, steht das Heimspiel gegen Brandenburger SC (14.) an. Das Berlin-Derby Blau-Weiß 90 – Hertha 03 Zehlendorf ist am selben Tag. Tennis Borussia empfängt im Mommsenstadion die TSG Neustrelitz, während der Tabellenführer Lichtenberg 47 tags zuvor, am Samstag 13. April, bei Anker Wismar (11.) antritt.

Christian Zschiedrich

Oberliga: TeBe, Lichtenberg, Blau-Weiß 90 und Staaken gewinnen

Tennis Borussia sogar angriffslustig 6:0 im Charlottenburger Derby gegen Hertha 06, leider verlor Hertha 03 0:2 in Wismar. Es bleibt also im Aufstiegskampf bei der Dreipunkte-Differenz zwischen Lichtenberg 47 und TeBe. Nach neun ausstehenden Partien könnte am Ende sogar das Torverhältnis entscheiden. Die Borussen haben zwei weniger als die 47er geschossen und sechs Gegentore mehr zugelassen. Das ergibt eine Tordifferenz von acht Treffern – momentan. Auch das wäre noch lösbar. Und die Fans bei den Borussen? Gegen Hertha 06 zahlten 614 Zuschauer ihren Obolus.

Interessante Vergleiche: In Lichtenberg waren es 301, bei Blau Weiß 90 146, in Staaken 104 Zuschauer. Das Positive, diese Berliner Vertreter gewannen ihre Spiele. Beachtenswert, Aufsteiger Blau Weiß 90 mit 4:1 gegen Hansa Rostock II, 28 Punkte, Tabellenplatz sieben. Der SC Staaken ist auf Platz 12 trotz des 2:1 über TSG Neustrelitz mit nunmehr 22 Punkten keineswegs aus dem Schneider. Hertha 06 muss mit 28 Punkten in der momentanen Verfassung und nach dem 0:6 Schock weiter bangen.

Nach der Auswärtsniederlage 0:2 in Wismar befindet sich Hertha 03 Zehlendorf jenseits von Gut und Böse; 36 Punkte, Platz fünf. Am Sonntag, 7. April empfangen die Zehlendorfer den Tabellenletzten Malchower SV. Lichtenberg 47 hat ein Heimspiel gegen den Tabellendritten Greifswalder FC. TeBe muss zum zehnten der Tabelle Torgelower FC Greif.

Hertha 06 empfängt den FC Strausberg (8.) und am schwersten dürfte es der SC Staaken im Auswärtsspiel bei Hansa Rostock (4.) haben.

Christian Zschiedrich

Nur Tennis Borussia und Lichtenberg 47 gewinnen

Der Tabellenführer Lichtenberg 47 siegt im Berlin-Derby in Zehlendorf 2:0 und TeBe beim FC Strausberg 2:1. Damit ist zunächst oben der Abstand von 49 zu 46 Punkten gewahrt und das wird sich am 21. Spieltag auch nicht ändern. Es sei denn, das Charlottenburger Derby am Freitag, 29.03. im Mommsenstadion Tennis Borussia – Hertha 06 (7.), bringt eine Überraschung.

Lichtenberg 47 gibt sich gegen den Tabellenelften Altlüdersdorf meiner Meinung nach keine Blöße. CFC Hertha 06 verlor in der Sömmeringstraße 0:2 gegen den 1.FC Lok Stendal. Eine Niederlage mit 0:2 kassierte auch Blau-Weiß 90 (9.) in Neustrelitz (6.) Ein achtbares Remis 1:1 schaffte der SC Staaken (13.) beim Torgelower FC Greif.

Christian Zschiedrich  

So rangieren die Berliner Vereine:

Lichtenberg 47  Tabellen1. / 49 Punkte

Tennis Borussia 2. / 46 Punkte

Hertha 03 Zehlendorf  5. / 36 Punkte

CFC Hertha 06 7. / 28 Punkte

Blau-Weiß 90 9. / 25 Punkte

SC Staaken Tabellen 13. / 19 Punkte

So geht es weiter:

29.03. Tennis Borussia – Hertha 06

30.03. Lichtenberg 47 – Altlüdersdorf

30.03. Anker Wismar – Hertha 03 Zehlendorf

31.03. SC Staaken – TSG Neustrelitz

31.03. Blau Weiß 90 – Hansa Rostock

Oberliga: Lichtenberg ließ Punkte liegen, dadurch Spannung hoch drei

Neuerdings trennen Lichtenberg 47 und Tennis Borussia nur noch ein Pünktchen.

Die Ergebnisse Berliner Clubs vom Wochenende:

Tennis Borussia (2.) – SpVgg. Blau-Weiß 90 (11.) 2:0

CFC Hertha 06 (6.) – FC Anker Wismar (13.) 2:0

FC Hans Rostock II (5.) – FC Hertha 03 (4.) 3:1

Torgelower FC Greif (9.) – Lichtenberg 47 (1.) 2:2

1.FC Lok Stendal (  .) – SC Staaken (  .)  :

Jetzt heißt es in der NOFV Oberliga Nord 40 und 39 Punkte an der Tabellenspitze nach 17 Spieltagen. Der vor Wut kochende Blau-Weiß Coach Marco Gebhard wurde im Mommsenstadion bei der Niederlage der Gäste auf die Tribüne verbannt. Heiß her ging es auch in Torgelow. Tabellenführer Lichtenberg 47 führte in der 38. Minute durch Tore von Gawe (3.) und Haubitz (22.) vor 150 Zuschauern mit 2:0 und verspielte bis zur 54. Minute die Führung. Thomas Brechler hätte sogar in der 25. Minute für die Entscheidung sorgen können. Doch Ropiejko (38.) und Jurkow (54.) egalisierten den Vorsprung.

Im zweiten Durchgang nahm die Zweikampfintensität gewaltig zu, doch die Lichtenberger scheiterten immer wieder am bärenstarken Greif-Keeper Tim Beyer. Trainer Ekrem Asma hatte zuvor die 47er dreimal beobachtet, glaubte sie mit einem 4-3-3 System in die Schranken weisen zu können. Die Folge war das 0:2. Erst nach lautstarker Ansprache und taktischer Umstellung seines Teams kam der Ausgleich zustande. Der Torgelower FC Greif geht frohen Mutes in die Winterpause. Trainer Uwe Lehmann muss bis zum 24. Februar 2019 den zwei vergebenen Punkten nicht nachtrauern. Für den Herbstmeister folgt ein Heimspiel gegen die TSG Neustrelitz (8.). Immerhin bleibt Lichtenberg 47 Tabellenführer. Tennis Borussia (2.) tat sich gegen den SC Staaken (12.) immer schwer. Der SC Staaken hat Heimrecht. Am aktuellen letzten 16. Spieltag fiel die Begegnung 1.FC Lok Stendal – SC Staaken wegen Unbespielbarkeit des Platzes aus.

Christian Zschiedrich

Halbzeit in der NOFV Oberliga Nord

Vollendet sind 15 Spieltage der 16 Vereinen in der NOFV Oberliga Nord mit sechs Berliner Clubs. Drei davon stehen an der Spitze. Unbeirrt Lichtenberg 47 (39 Punkte), Zweiter ist Tennis Borussia (36 Punkte) und Dritter Hertha 03 (33 Punkte), von der Fußball-Woche „Huke 0:3“ getauft. Sebastian Huke schoss beim 3:2 in Neustrelitz alle drei Tore für die Zehlendorfer. Aus dem Rahmen fallend, das 7:0 von TeBe gegen Schlusslicht Malchower SV und meiner Meinung nach von noch größerer Bedeutung das 5:0 von Aufsteiger Blau-Weiß 90 auswärts beim 1.FC Lok Stendal. Damit gelang Blau-Weiß der Sprung auf Tabellenplatz 10, auf einen Rang über der Abstiegszone, während der SC Staaken durch die Heimniederlage, 1:3 gegen den Greifswalder FC auf den  Rang 12 unter den Strich, ins Souterrain abrutschte. Es könnten insgesamt 5 Absteiger aus der Oberliga sein.

Lichtenberg 47 gewann das Berlin-Derby mit 3:0 bei Hertha 06. Wir gratulieren Uwe Lehmann und seinen Mannschaft zur inoffiziellen Herbstmeisterschaft. Noch ein Spieltag, dann geht es in die Winterpause.

Der SC Staaken muss am Sonntag,9.10. ab 13.00 Uhr, zum 1. FC Lok Stendal. Macht es Blau-Weiß 90 einfach nach. Dass die Staakener in Schwierigkeiten kommen würden, war nicht unbedingt abzusehen. Im vorigen Jahr spielten sie als Aufsteiger so eine gute Saison. Es scheint sich wieder mal zu bewahrheiten, dass für Aufsteiger das erste Jahr leichter ist als das Zweite. Ansonsten muss einfach gesagt werden, die ersten drei Plätze für Berliner Vereine und Hertha 06 trotz Niederlage auf den sechsten Platz, das lässt sich sehen.

Bereits Freitagabend, 7.12. im Mommsenstadion wird sich Aufsteiger Blau-Weiß 90 gegen die Borussen, anb19.30 Uhr, ordentlich ins Zeug legen, um das 0:1 zum Oberligastart im Hinspiel vergessen zu machen. Lichtenberg 47 muss am Samstag, 8.12. ab 13.00 Uhr, zum Tabellenneunten Torgelower FC Greif. Hertha 06 hat Pause, weil die Begegnung des 16. Spieltages gegen Anker Wismar vorgezogen wurde und bereits 2:0 erfolgreich für die 06er absolviert wurde. Bleibt das Auswärtsspiel von Hertha 03 in Rostock bei Hansa II, dem Tabellenfünften. Lieber Sebastian Huke, nur mit links ist da bestimmt nichts zu holen. Sollte ein weiterer Sieg folgen, freut es mich.

Christian Zschiedrich