Energie Cottbus schlägt Jena, aber das Nachholspiel

Aus der Regionalliga in die 3. Liga aufzusteigen bedarf es konstanter Leistungen. Der Meister steigt ja nicht direkt auf, muss durch eine Relegation. SV Meppen, Viktoria Köln, Waldhof Mannheim oder die SpVgg. Unterhaching, aus der Regionalliga-Südwest der SV Elversberg, könnten mögliche Gegener sein.
Am 26.Spieltag der Regionalliga Nordost kam es zum Aufeinandertreffen Energie Cottbus – Carl Zeiss Jena, vor 13.290 Zuschauern. Ja, Sie haben richtig gelesen, so viele waren dabei, und das bei einem Regionalligaspiel. Für die Pele Wollitz-Truppe war das die letzte Chance, um das Titelrennen spannend zu halten. Jena ging in Führung – 1:0 (13.) Kühne. Der Ausgleich fiel durch Stein (34.). Energies Führung besorgte Ziegenbein (62.) und Mamba (86.) machte den Deckel drauf. Ein 3:1 für Cottbus, die in der Tabelle fünf Punkte auf Jena hinterherhinkt. Beide Vereine haben noch acht Spiele zu bestreiten. Geht Jena etwa in der Endphase die Luft aus? Cottbus hofft darauf. Jena – bisher sehr beständig – hat das bessere Torverhältnis. So erfolgsorientiert spielt Cottbus auch nicht immer. Im Nachholspiel am vergangenen Mittwoch im Stadion Lichterfelde, Zuschauer 1.588, kam Energie über ein 0:0 gegen Viktoria 89 nicht hinaus. Die gereiften und sehr stabilen 89er hatten sogar die besseren Möglichkeiten in einem ansehnlichen Spiel. Infolge der Cottbusser Aufholbemühungen ging das Berlin-Derby BFC Dynamo – Hertha BSC II am Mittwoch vor 668 Zuschauern im Jahn-Sportpark fast unter. Hertha gewann beim BFC Dynamo 3:0 und Dynamo holte sich am Wochenende gleich die nächste Niederlage beim 2:3 gegen 1.FC Lok Leipzig ab.

Ab in die Niederungen, Platz 11, bis zu den Abstiegsplätzen sind es noch sechs Punkte Vorsprung. Hertha besiegt also den BFC und verliert daraufhin zu Hause im Amateurstadion 2:3 gegen Union Fürstenwalde (Tabellen 15.). Da lob ich doch den Berliner AK. Zwar nur 125 Zuschauer gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten TSG Neustrelitz, Zimmer (51.) und Kahlert (82.) waren die Torschützen beim 2:0-Sieg. BAK hat nunmehr 44 Punkte und rangiert auf Platz 4.
Christian Zschiedrich

Regionalliga Fußball – FC Carl Zeiss Jena gewinnt, Energie Cottbus verliert

Theoretisch ist in den ausstehenden 11 Spielen noch alles drin, bewertet man die zurückliegenden Leistungen bis zum 24. Spieltag, so hat nur eine Mannschaft, die führende aus Jena (54 Punkte) zur konstanten Form gefunden, dagegen blieb die Pele Wollitz-Truppe aus Cottbus (47 Punkte) trotz des verordneten Muss zum Aufstieg, als aktueller Zweiter, hinter den Erwartungen zurück. Der Berliner AK (40 Punkte) spricht zwar als Tabellendritter offiziell immer noch von Aufstieg, realistisch ist das nach der 1:3-Heimniederlage gegen den souveränen Tabellenführer aus Jena wohl nicht mehr. Das Spiel des BFC Dynamo (7.) in Nordhausen (11.) fiel aus. Selbst unter Berücksichtigung der Nachholspiele, beide Vereine haben mit der Meisterschaft nichts mehr zu tun. Das trifft auf ebenso auf Viktoria 89 und Babelsberg 03 zu, der Meisterschaftszug ist abgefahren. Beide gewannen ihre Spiele, Viktoria 2:0 in der Oberlausitz und Babelsberg mit 1:0 bei RB Leipzig II. Viktoria (6.)  hat erfreuliche 34 Punkte und Babelsberg (5.) hat deren 35. Die positive Entwicklung des FC Viktoria 89 Berlin, im letzten Jahr gerade mal mit blauem Auge am Abstieg vorbeigeschliddert, registrieren wir wohlwollend. Von den Berliner Vertretern nimmt Herthas Zweite momentan den schlechtesten Rang, Tabellen 10 mit 30 Punkten ein. Zum Glück gewannen sie ihr Heimspiel gegen den Vorletzten Budissa Bautzen 2:1. Sehen wir das Positive, so stellen wir fest, kein Berliner Verein ist in Abstiegssorgen.
Christian Zschiedrich

23. Spieltag Regionalliga Nordost

Tabellenführer Carl Zeiss Jena gibt sich einfach keine Blöße und gewinnt 2:0 über die TSG Neustrelitz. Verfolger Energie Cottbus, vier Punkte schlechter, hatte beim 2:1-Sieg in Meuselwitz viel Mühe und ein paar mehr Probleme. Eindrucksvoll dagegen und unterhaltsam vor 1.083 Zuschauern der 5:2-Sieg des BFC Dynamo (5.) über Luckenwalde (16.). Überhaupt sah es für die Berliner Vertreter gar nicht schlecht aus. Der Berliner AK 07 gewann 4:1 in Bautzen und Viktoria 89, 407 Zuschauer im Stadion Lichterfelde, gewann mit 2:1 über Wacker Nordhausen und ist jetzt Tabellensechster. Ein Berliner Verein verlor allerdings. Die Ausnahme: Herthas Zweite machte es der Ersten nach, verlor sogar recht deutlich 0:3 in Auerbach. Abstiegsgefahr (27 Punkte) besteht als Tabellenzwölfter nicht, es sei denn, unser Bundesligist macht es Union nach und zieht nach dieser Saison die 2. Mannschaft freiwillig zurück. RB Leipzig hat seine Zweite bereits abgemeldet. Tendenzen in diese Richtung gibt es bei Hertha nicht. Um die Tabelle weiter zu begradigen gibt es am kommenden Mittwoch (und terminiert bis 26. April) eine ganze Reihe von Nachholspielen. Nordhausen, Babelsberg 03 und Viktoria 89 haben gar erst 19 Spiele ausgetragen – Neustrelitz, Luckenwalde, Fürstenwalde, Neugersdorf, Hertha II und BAK 07 erst deren 20. Besonders interessant wird es am nächsten Sonntag, 13.00 Uhr, im Poststadion, wenn der stark verbesserte Berliner AK , Spitzenreiter Carl Zeiss Jena empfängt. Um ganz oben doch noch ein Wörtchen mitzureden (BAK = 40 Punkte, Jena 51 Punkte) muss für den Tabellendritten ein Sieg her. Anders formuliert. Es wird mal höchste Zeit, dass Jena Federn lässt. Keiner würde sich mehr freuen als der Tabellenzweite Energie Cottbus mit derzeit 47 Punkten.

Christian Zschiedrich

Regionalliga + Oberliga Rückrundenstart

Nun rollt auch in der RL und OL der Ball wieder. Allerdings nicht einheitlich. Wegen Unbespielbarkeit (bzw. Schonung) der Plätze fielen zwei OL-Spiele aus: Tennis Borussia – Hertha 06 und Strausberg – Hertha 03. Wie kamen ansonsten die Vereine aus der Winterpause? Altglienicke musste nach Rathenow und es gibt einen neuen Tabellenführer, denn Rathenow gewann glatt 3:0. Altglienicke konnte den erhofften Schritt gegen den Verfolger Optik Rathenow sich Richtung Regionalliga entscheidend abzusetzen nicht verwirklichen, was ganz im Sinne der kompletten Oberliga ist. Ein Punkt weniger und ein Spiel weniger verspricht für enorme Spannung. Ebenso eine Bauchlandung vollzog der Malchower SV zu Hause 2:5 gegen Germania Schöneiche. Am Sonnabend kommt es zum Aufeinandertreffen der VSG Altglienicke gegen den Malchower SV. Und bereits am Freitag empfängt TeBe das in Malchow so stark auftrumpfende Team von Germania Schöneiche. Lichtenberg 47, Tabellendritter, gab sich gegen den 1.FC Frankfurt keine Blöße, siegte 2:1 und hat nun ebenfalls am Samstag gleich wieder ein Heimspiel größeren Kalibers gegen Tabellenführer Optik Rathenow. Gerne führen wir aus Berliner Brille zwei Heimspiele am Sonntag an: Hertha 03 (Tab.7.) gegen Schwerin(5.) und Hertha 06(9.) – Victoria Seelow(4.) in der Sömmeringstraße. In der RL …

fanden nur vier Spiele statt, fünf fielen aus. Aus Berliner Sicht spielte nur BAK 07 und gewann 1:0 in Meuselwitz. BFC Dynamo – Hertha BSC II, Viktoria 89 – Energie Cottbus und auch Babelsberg 03 – Carl Zeiss Jena fielen den Platzverhältnissen zum Opfer. Und bei der Witterungslage garantiert keiner für das Zustandekommen an diesem Wochenende. Die Terminnot wird immer größer. Bisher sind es bereits 23 Spielausfälle in der RL. Der Verband hat den Vereinen grünes Licht gegeben, sich untereinander auf Nachholtermine zu einigen. Und heute schon ist abzusehen, was sich infolge der absurden Qualifikation im Mai tun wird. Ein Hauen und Stechen ist vorprogrammiert. Drei Partien werden Jahr für Jahr, wie unbefriedigend und sinnentstellt, ausgelost. Auf dem Programm des 22.Spieltages stehen: Energie Cottbus – BFC Dynamo, BAK 07 – Auerbach, Luckenwalde – Viktoria 89, Hertha BSC II – ZFC Meuselwitz.

 

Christian Zschiedrich