Herthas Blindenfußballer feiern ersten Saisonpunkt

Das lange Warten hat ein Ende: Am dritten Bundesliga-Spieltag belohnten sich die Blindenfußballer von Hertha BSC erstmals für ihren Aufwand mit Punkten – und das fast dreifach. Gegen den FC Schalke 04 trennte sich das Team von Yasin Talay am Samstagmittag, 18.09. mit 1:1-Unentschieden. In der Anfangsphase brachte Fatih Talay unsere Farben nach einem schnell ausgeführten Eckball in Führung. Kurz nach der Pause glichen die ‘Königsblauen‘ in einer umkämpften Partie aus. Ein Pfostenschuss von Edis Veljković stand am Ende dem ersten Saisonsieg im Weg. In vier Wochen wartet auf die Herthaner gegen BSV 1958 Wien (16.10.21, 15:00 Uhr) und den noch ungeschlagenen FC St. Pauli (17.10.21, 12:00 Uhr) ein Doppel-Spieltag in Hamburg.

Während es in der Fußball-Bundesliga „Ha, Ho, He!“ von den Rängen des Olympiastadions schallt, herrscht beim Blindenfußball höchste Konzentration. Denn die Spieler verlassen sich ausschließlich auf ihr Raumgefühl und ihr Gehör. Torhüter, Feldspieler und Guides machen sich durch akustische Signale bemerkbar und in dem Fußball sind Rasseln integriert. Daher sind während der Partien Anfeuerungsrufe der Zuschauerinnen und Zuschauer tabu, damit die Spieler den Ball und die Anweisungen genau hören können. „Blindenfußball ist körperlich eher keine große Herausforderung, sondern psychisch. Man hört die Spieler, den Ball, die Umgebung, manchmal fährt eine Tram am Sportplatz vorbei. Man muss sehr konzentriert sein“, sagt Nasser Alwan. Der 18-Jährige spielt seit sieben Jahren Fußball und seit knapp anderthalb Jahren für Hertha BSC als Feldspieler.

Die Anforderungen beim Blindenfußball sind genauso hart wie in jedem anderen (Profi-)Sport und verlangen neben Konzentration auch Kondition und Schnelligkeit. Diese können sowohl durch Ernährung und Training als auch durch Schlaf und den Biorhythmus beeinflusst werden. Besonders bei völlig blinden Menschen läuft der natürliche Biorhythmus oder auch innere Uhr nicht immer parallel zum 24-Stunden-Tag. Das kann zu Schlafproblemen während der Nacht und extremer Müdigkeit am Tag führen. Eine besondere Herausforderung für Betroffene, denkt man an die Trainings- und Wettkampfzeiten, teilweise am frühen Morgen und/oder am späten Abend. Besonders anspruchsvoll sind Spieltage mit zwei Spielen nacheinander, da durch personelle Engpässe beim zweiten Spiel nur wenige Wechsel möglich sind.

Hertha BSC erhofft sich, dass der Blindenfußball eine noch größere Aufmerksamkeit in der Gesellschaft erfährt und neue Spieler sowie Fans hinzugewonnen werden. Dafür setzt sich auch unser Hauptsponsor VANDA Pharmaceuticals ein. „Wir sind stolz, zwei Top-Partner an unserer Seite zu haben. Das unterstreicht das Interesse an sowie die Relevanz für den Sport und ist eine große Bestätigung für uns“, betont Herthas Blindenfußballer Patrick Küppers (49) zufrieden.

Quelle: Hertha BSC/Markus Jung

Herthas U17 trifft auf den Liverpool FC

Kassel/Berlin – Das wird in doppelter Hinsicht spannend: Die U17-Teams von Hertha BSC und dem Liverpool FC treffen sich am 16. November 2018 um 18:30 Uhr im Amateurstadion des Olympiaparks zu einem Freundschaftsspiel. Neben dem sportlichen gibt es dabei auch einen historischen Aspekt: Die möglichen Profis der Zukunft erinnern zugleich an die Toten der Vergangenheit. Das Spiel mit Unterstützung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge ist Höhepunkt eines größeren Projektes, das die Jugendlichen von den Kriegsgräbern des Ersten Weltkrieges bis zur Gedenkstunde im Deutschen Bundestag führen wird.

Vor dem Hintergrund des historischen ‚Christmas truce‘, als sich deutsche und britische Soldaten zwischen den Schützengräben an Weihnachten 1914 zum Fußballspielen trafen, entstand die Idee, diesem besonderen Ereignis passend zu gedenken – mit einem freundschaftlichen Vergleich zwischen einem englischen und einem deutschen Jugendteam.

Gemeinsames Gedenken – auf dem Fußballplatz und im Deutschen Bundestag

Ein wichtiger Schwerpunkt des Projektes ist die pädagogische Arbeit: Die jungen Nachwuchsspieler aus verschiedenen Vereinen aus Deutschland, England und Frankreich waren auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges in Frankreich und in Belgien unterwegs. Vorab hatten sie mit Unterstützung des Friedrichsgymnasiums in Kassel, des Volksbundes und der Gesamtschule Berger Feld die Biografien ehemaliger Fußballspieler recherchiert, die im Ersten Weltkrieg getötet wurden und heute auf den Kriegsgräberstätten ruhen. Die Ergebnisse ihrer Biografie-Arbeit werden einige von ihnen, darunter auch ein junger Herthaner, in der Gedenkstunde zum Volkstrauertag am 18. November im Plenarsaal des Deutschen Bundestags vortragen. Die Gedenkstunde wird ab 13:30 Uhr live vom ZDF übertragen.

Zwei Tage zuvor, also am 16. November 2018, wird aber erst einmal gekickt – und zwar gegen das Top-Team des Liverpool FC. Anstoß ist um 18:30 Uhr im Stadion auf dem Wurfplatz/Amateurstadion. Der Eintritt ist frei, das Stadion öffnet eine Stunde vor Anpfiff, der Zugang erfolgt ausschließlich über die Friedrich-Friesen-Allee.
Quelle: Hertha BSC/Markus Jung

Fußballer mit einem taktischen Plan haben es leichter

Sport-Journalisten wollen ja mitunter eine ganze Menge von Taktik  verstehen. Einer der Fußball-Taktik in all seinen Facetten versteht und obendrein klar und verständlich „rüberbringt“, ist Herthas Co-Trainer Rainer Widmayer – fachlich ein anerkannter Spezialist. Der Verband der Deutschen Sportjournalisten Regionalgruppe Berlin-Brandenburg hatte zu einem Jour Fixe Rainer Widmayer zum Thema Fußball-Taktik als Vortragenden gewinnen können. So erzählte er von der „falschen Neuen“, „schiefen Dreiecken“, von perfekter Raumaufteilung, über neue Entwicklungen und Erkenntnisse aus der letzten Weltmeisterschaft.

Eingeladen worden war für den 10. Oktober in den  Presseraum der Geschäftsstelle von Hertha BSC, Hanns-Braun-Straße. Doch zur Freude der Interessenten führte Pressesprecher Marcus Jung die Teilnehmer in den Turm, in den Raum, in dem die Hertha Profis sonst auf den Gegner eingeschworen werden. Bei den Analysen, so war zu erfahren, könne sich hier kein Spieler „verstecken“. Beeindruckend die Ausstattung, die raumfüllende Videowand, die Repro-Zuspielmöglichkeiten für die Videoaufzeichnungen. Ausgefeilte Technik steht den Hertha-Verantwortlichen da zur Verfügung. Ohne die Nutzung dieser Technik kann wohl kein profesioneller Fußballverein auf Dauer erfolg haben. Die gute alte Taktiktafel allein reicht dafür nicht mehr aus.

In der Diskussion mit den Sportjournalisten wurde deutlich, weshalb Pal Dardais Co-Trainer bereits zu Zeiten von Markus Babbel in Berlin erfolgreich tätig war und der Verein ihn 2015 erneut verpflichtete. Die Spieler vertrauen dem „Mann der Taktik“, versuchen alles, wie vorgegeben, auf dem Platz umzusetzen. Das Trainer-Team und die Mannschaft sind so eine verschworene Einheit. Das alles habe etwas gedauert, doch jetzt scheint sich die Geduld auszuzahlen. Die bisher in der aktuellen Saison erreichten sportlichen Ergebnisse sprechen für sich.

Christian Zschiedrich

Kids4Free-Aktion bei Heimspielen von Hertha BSC

Fotocredits herthabsc/citypress

Ab der kommenden Saison lädt Hertha BSC Kinder bis 13 Jahre zu allen Heimspielen ins Olympiastadion ein. So ist der Ablauf. Berlin – Hertha BSC setzt auf den Nachwuchs. Das nicht nur auf dem Platz, sondern jetzt auch auf den Rängen. Ab der kommenden Saison 2018/19 erhalten Kinder unter 14 Jahren freien …

Berlin – Hertha BSC setzt auf den Nachwuchs. Das nicht nur auf dem Platz, sondern jetzt auch auf den Rängen. Ab der kommenden Saison 2018/19 erhalten Kinder unter 14 Jahren freien Eintritt für die Bundesliga-Heimspiele der Blau-Weißen im Berliner Olympiastadion. „Wir wollen diese jungen Menschen zu Herthanern machen, zu Mitgliedern und Fans unseres Vereins“, verkündete Geschäftsführer Ingo Schiller die Neuerung im Ticketing, die in der Bundesliga bisher einmalig ist. Wie genau das ablaufen soll, erklärtherthabsc.de.

Wie läuft’s mit den Tickets?

Bei allen Spielen des Hauptstadtclubs im Olympiastadion (ausgenommen die gegen Bayern München und Borussia Dortmund) gibt es die Tickets ausschließlich ab dem Vorverkaufsstart für die jeweilige Partie in den offiziellen Hertha BSC Fanshops in Berlin. Die Ausgabe der Karten erfolgt nur an Personen ab 18 Jahren – Mama, Papa oder eine andere volljährige Person sollen die Karten also holen. Beim Kauf ist kein Altersnachweis der Kinder nötig. Eine Person kann maximal acht Freikarten für Kinder holen, ein Zukauf benachbarter Plätze für Begleitpersonen ist uneingeschränkt möglich. Gruppenanfragen (für mehr als acht Tickets, wie zum Beispiel für Fußballteams) werden ausschließlich über tickets@herthabsc.de abgewickelt. WICHTIG: Freikarten und rabattierte Tickets sind nicht an den Stadionkassen erhältlich.

Wo sind die Plätze?

Die Kids4Free-Tickets befinden sich in ausgewählten Bereichen in allen Blöcken (Teilblöcken) der Gegentribüne, sowie den Gegentribünen-Kurven (Ober-/und Unterrang). Die Plätze können von Spiel zu Spiel variieren – ihr sitzt also nicht bei jedem Spiel auf dem gleichen Platz. Solange der Vorrat reicht.

Wie läuft’s am Spieltag?

Damit ihr schnell ins Stadion kommt und lange Wartezeiten vermieden werden, gibt es für alle Kids4Free-Karten-Besitzer sowie ihre Begleitpersonen einen Sondereingang am Osttor (Genaueres wird noch bekannt gegeben). Diesen Eingang müssen alle Besitzer der Kinder-Freikarten mit Sonderrohlingen benutzen. Jedes Kind muss am Spieltag einen Altersnachweis mitführen und diesen bei Aufforderung des Ordnungsdienstes vorlegen. Kindern ist das Betreten des Stadiongeländes bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres ausschließlich in Begleitung eines aufsichtspflichtigen Volljährigen gestattet (ATGB §10.3). Achtung: Sollte die Freikarte nicht von einem Kind/Jugendlichen genutzt werden können, kann das Ticket am Spieltag für eine volljährige Person aufgewertet werden, indem die Differenz zum Tageskartenpreis beglichen wird (ATGB §4.4).

Welche Rabatte gibt es für Kinder über 14?

Kinder und Jugendliche, die älter sind als 13 und jünger als 18, bekommen keine Freikarten im Rahmen der Kids4Free-Aktion. Aber auch diese Altersklasse erhält Prozente: Im Vorverkauf über alle Vertriebskanäle (Online, Hotline und die Fanshops von Hertha BSC) gibt es für alle Heimspiele von Hertha BSC einen Rabatt von 50 Prozent auf den aktuellen Tageskartenpreis. Hier sind die Fankurven Heim- und Gastvereine ausgenommen. Für 14- bis 17-Jährige gibt es keinen Sondereingang.

Direkte Rückfragen richten Sie bitte an: tickets@herthabsc.de

Marcus Jung

Leiter Kommunikation und MedienHertha BSC GmbH & Co KGaA

Jessica Bork

Leiterin Media Relations/stellv. Leiterin Kommunikation und Medien