Trotz Niederlage, wichtiger Punkt geholt

Dieser 49. Spieltag hätte eine Vorentscheidung im Kampf um den Tabellenplatz Vier bringen können. Die Eisbären hatten die Düsseldorfer EG zu Gast, das könnte, nach Lage der Dinge, eine Paarung des bevorstehenden Viertelfinales sein. Nur wer hat das erste Heimrecht ?

Zwei Drittel lang lieferten sich beide einen harten Kampf, ohne etwas auf die Anzeigetafel zu bringen. Die DEG stellte eindrucksvoll unter Beweis, das abwehrstärkste Team der Liga zu sein. Kein Team der Liga hat weniger Gegentore kassiert, es waren 105 in bisher 47 ausgetragenen Begegnungen der Hauptrunde, im Durchschnitt weniger als drei pro Spiel. Die Eisbären haben einen ähnlich guten Wert. Insofern verwundert es nicht, dass der erste Treffer der Partie erst in der 50. Minute fiel. Der Torschütze für Düsseldorf war ausgerechnet mit Charlie Jahnke ein gebürtiger Berliner und Ex-Eisbär. Unter Harold Kreis ist er in Düsseldorf zu einem gestandenen Eishockey-Profi gereift. In der laufenden Saison hat er im Schnitt zehn Minuten Eiszeit pro Spiel. Sein Treffer gegen die Eisbären war bereits sein viertes Saisontor. Der linke Außenstürmer kommt bei der DEG in der dritten Spielreihe zum Einsatz. Hier spielt mit Rihards Bukarts auch ein Ex-Eisbär, der die Vorlage gab.

Fotos © Stephan Wenske

Die Eisbären konnten in der regulären Spielzeit den Rückstand egalisieren. Mark Olver traf in Überzahl. In der Overtime hatten die Düsseldorfer das Glück auf ihrer Seite und erzielten durch Luke Adam den entscheidenden Treffer in der ausverkauften Arena am Ostbahnhof. Es wurde ein wichtiger Punkt erzielt und der angestrebte vierte Tabellenplatz verteidigt. Die Eisbären haben ein Spiel weniger als die Düsseldorfer absolviert und einen Vorsprung von vier Punkten. Den Düsseldorfern sitzen wiederum Bremerhaven und Ingolstadt auf den Plätzen sechs und sieben im Nacken.

DEL 49. Spieltag 28.02.2020 19:30 Uhr MB-Arena

EHC Eisbären Berlin – Düsseldorfer EG 1:2 OT (0:0/0:0/1:1/0:1)

Torfolge:

0:1 Jahnke 49:19 (Bukarts) 

1:1 Olver 54:12 (Lapierre,Reichel) PP

1:2 Adam 61:24 (Olimb,Jensen)

Strafminuten:

Berlin – 14

Düsseldorf – 14

Torschüsse:

Berlin – 29

Düsseldorf – 21

Zuschauer: 14.200 (ausverkauft)

Eisbären verlieren erneut in der Verlängerung

Es war nicht der Abend der Eisbären. Es gelang ihnen zwar den ersten Treffer der Begegnung zu markieren, leider verloren sie anschließend komplett den Spielfaden. Nicht einmal zwei Minuten konnten sich die Eisbären an ihrer Führung erfreuen. Mit einem Doppelschlag drehten die stark aufspielenden Gäste die Partie noch im 1. Drittel. Fahrig und nervös, so wirkte der Auftritt der Eisbären in der ausverkauften heimischen Arena am Ostbahnhof über weite Strecken des Spiels.

© Foto: Hans-Peter Becker

Der Mittelabschnitt gehörte den Gästen, die ihren Vorsprung auf ein 4:1 ausbauten. Es sah nach der zweiten Heimniederlage in Folge aus. Die Kölner Haie hatten die Eisbären im Griff. Es deutete vor dem Schlussabschnitt so gar nichts auf einen Punktgewinn hin. Die letzten 20 regulären Spielminuten nahmen die Eisbären mit einem neuen Torwart in Angriff. Maximilian Franzreb kam für Sebastian Dahm, der keinen allzu guten Tag erwischt hatte. Beim Ausgleichstreffer der Haie konnte er einen Schuss von Alexander Oblinger nicht festhalten und ermöglichte Zachery Sill den Nachschuss.

Im Schlussdrittel retteten die Eisbären wenigstens einen Punkt. Es gelangen ihnen der Schlussphase des Spiels drei Treffer. Ihre Souveränität war den Gästen plötzlich abhanden gekommen. Ein Wechselfehler ermöglichte das 2:4 durch Darin Olver und die Eisbären waren zurück im Spiel. Die Partie ging in die Verlängerung, Nachsitzen für die Entscheidung. Den Zusatzpunkt holten sich die Gäste aus der Domstadt. Begünstigt durch einen Torwartfehler erzielte Lucas Dumont Tor Nummer 5 für die Kölner Haie.

Die bisher so heimstarken Eisbären konnten, wie zuletzt gegen Wolfsburg, nicht überzeugen. Die Anzahl der Gegentore gibt zu denken, es waren jeweils deren fünf. In der Pressekonferenz nach dem Spiel waren beide Trainer nicht zufrieden. Eisbären Trainer Serge Aubin sprach von Ausfall einiger Spieler, verletzungsbedingt waren sie nicht. Im Gegenteil, personell kann Aubin fast aus den Vollen schöpfen. Vom Stammpersonal fehlten mit Florian Busch, Vincent Hessler und Sean Backman lediglich drei Spieler. Es fehlte der Einsatz über die gesamten 60 Minuten. In der DEL reicht es eben nicht, nur zwei gute Drittel zu spielen.

Am Sonntag, 8.12. müssen die Eisbären beim Tabellenletzten, den Schwenninger Wild Wings antreten.

Hans-Peter Becker

DEL 24. Spieltag

06.12.2019 MB-Arena Berlin
Zuschauer: 14.200  (ausverkauft)

Eisbären Berlin vs. Kölner Haie 4:5 n.V. (1:2, 0:2, 3:0/0:1)

Tore:

1:0 McKiernan 06:38 (Ortega,Aubry)

1:1 Sill 08:00 (Oblinger,Dumont)

1:2 Ma. Müller 16:28 (Mo. Müller, Matsumoto)

1:3 Hanowski 30:42 (Matsumoto,Genoway) PP1

1:4 Bast 35:20 (Akeson)

2:4 Olver 52:20 (Sheppard,Lapierre)

3:4 Aubry 54:13 (Ortega,McKiernan)

4:4 Sheppard 56:38 (Müller)

4:5 Dumont 63:49 (Kindl,Bast) 

Strafminuten:

Berlin – 8

Köln – 14

Torschüsse:

Berlin – 37

Köln – 29


Eisbären setzen Siegesserie fort

Eisbären-Neuzugang Landon Ferraro © Foto: Hans-Peter Becker

Die Eisbären haben personell nachgebessert. Reagiert wurde nicht auf der Torhüterposition, sondern auf die Sturmflaute. In den bisher absolvierten acht Spielen landete der Puck lediglich 18 Mal im Tor des Gegners, einen schlechteren Wert weisen nur die Kölner Haie aus, mit 16 Treffern nach neun Spielen. Landon Ferraro heißt der Neue im Eisbärentrikot, er soll den Torschnitt der Eisbären verbessern helfen. Der 28jährige Kanadier war zuletzt in der AHL aktiv, für die Iowa Wild aus Des Moines, einem Farmteam der Minnesota Wild aus der NHL. In der vergangenen Saison machte dort wegen einer Verletzung nur 12 Spiele. Damit ist die neunte Ausländerlizenz vergeben. Es könnten zweitere vergeben werden, allerdings dürfen insgesamt nicht mehr als neun Ausländer im Spieltageskader stehen.

Fabian Dietz erzielte sein erstes Tor in der DEL © Foto: Hans-Peter Becker

Er war gegen die Krefeld Pinguins am 10. Spieltag noch nicht dabei. Die Eisbären wollten ihren Aufwärtstrend mit einem Heimsieg ausbauen. Die Krefelder dagegen nicht weiter an Boden verlieren, ihre bisherige Bilanz mit ganzen neun Punkten sieht eher mau aus. Den besseren Start erwischten die Eisbären. In der Anfangsphase des Spiels hatten beide mehrfach die Möglichkeit mit dem ersten Tor in Führung zu gehen. In der 11. Minute war es Andre Rankel, der nach einem Angriff abstauben konnten. Ein Doppelschlag in der 15. und 16. Minute brachte den Eisbären eine 3:0 Pausenführung. Getroffen hatten Austin Ortega, mit einem Kunstschuss über die Schulter des Krefelder Goalies Dimitri Pätzold und nur eine reichliche Minute später erzielte Fabian Dietz sein erstes Tor in der DEL, genauso gut war die Vorarbeit von Constantin Braun. In der 16. Spielminute verlor Eisbär Sean Backman die Nerven und wurde wegen eines versuchten Stockstichs für 14 Minuten von der Teilnahme am Spiel suspendiert.

Der Mittelabschnitt ging an die Gäste, die sich gegen die drohende Niederlage stemmten und in der 27. Minute durch William Besse ein Tor erzielten. Es war bereits das 1:4, weil in der 22. Minute Lukas Reichel mit einem schrägen Ding Dimitri Pätzold im Krefelder Tor überwinden konnte. Durch Philip Burggiesser konnten die Gäste in der 33. Minute auf 2:4 verkürzen. Er ließ mit einem fulminanten Schlagschuss Sebastian Dahm keine Chance der Abwehr. Es folgte die beste Phase der Gäste, die kurz vor dem Ende des Drittels die Riesenchance hatten auf 3:4 heranzukommen. Der Puck tanzte auf der Linie, ging aber nicht rein.

Für die Vorentscheidung sorgte in der 46. Minute Marcel Noebels, der den Spielstand auf 5:2 für die Eisbären stellte. Als die Krefelder bereits vier Minuten vor dem Spielende ihren Goalie vom Eis nahmen, machte Mark Olver mit dem Treffer zum 6:2 alles klar. Der Sieg war verdient. Die Eisbären präsentierten sich in weiter ansteigender Form.

Hans-Peter Becker

Eisbären spielten mit:

Tor Sebastian Dahm / Back Up Maxi Franzreb

1.Reihe: Austin Ortega, James Sheppard, Sean Backman, John Ramage, Jonas Müller

2.Reihe: Andre Rankel, Maxim Lapierre, Lukas Reichel, Ryan McKiernan, Florian Kettemer

3.Reihe: Leo Pföderl, Louis-Marc Aubry, Marcel Noebels, Kai Wissmann, Frank Hördler

4.Reihe: Fabian Dietz, Mark Olver, PC Labrie, Tine Braun

Spieldaten

DEL 10. Spieltag 11.10.2019 MB Arena Berlin

EHC Eisbären Berlin vs Krefeld Pinguine 6:2 (3:0/1:2/2:0)

Torfolge:

1:0 Rankel 10:25 (Lapierre,Ramage)

2:0 Ortega 14:41 (Sheppard,Backman)

3:0 Dietz 15:15 (Braun,Labrie)

4:0 Reichel 21:10 (Aubry,McKiernan) PP

4:1 Besse 26:27 (Bruggisser,Pietta)

4:2 Bruggisser 33:29 (/)

5:2 Noebels 48:38 (Lapierre,Braun)

6:2 Olver 55:30 (Ortega) EN

Strafminuten

Berlin – 10 (6,2,2) + 10 Minuten-Disziplinarstrafe (Backman)

Krefeld – 8 (4,2,2)

Torschüsse:

Berlin – 33

Krefeld – 22

Zuschauer: 11.928

Eisbären mit einem sechs Punkte Wochenende

Zur Partie des 9. Spieltages der DEL reisten die Straubing Tigers als Tabellenzweiter zu den Eisbären. Während die die Straubinger mit 18 Punkten nach acht Spielen sehr gut in die Saison gestartet sind blieben die Eisbären bisher hinter den Erwartungen zurück. Beide hatten ihr Freitagsspiel gewonnen, hofften auf ein Wochenende mit maximaler Punktausbeute.

Den besseren Start erwischten die Eisbären. Es dauerte lediglich sechs Minuten, da landete der Puck im Tor der Gäste aus Straubing. Eisbären-Verteidiger Ryan McKiernan ließ es krachen, aus kurzer Distanz abgefeuert hatte Sebastian Vogl keine Chance der Abwehr. Bis zum Schluss des ersten Drittels blieben die Eisbären gefährlich, während die Tigers aus Straubing auf den Ausgleich drängten. Der gelang ihnen in der 13. Minute, nach einem Alleingang der Nr. 29.

Im Mittelabschnitt war ausgeglichen, beide Mannschaften neutralisierten sich geradezu. Die Verteidigungsreihen behielten den Überblick und den Rest besorgten die Torhüter. Und ein Torhüter sorgte für die Vorentscheidung. In der 43. Spielminute konnte Sebastian Vogl einen eigentlich harmlosen Schuss aus der Ferne, abgegeben – abgefeuert wäre übertrieben – von James Sheppard nicht bändigen und die Eisbären führten mit 2:1. Hatte er den Schuss nicht erwartet, hielt er seine Kelle falsch, der Puck, gemessen mit einer Geschwindigkeit vom 32 km/h rutschte rein. Sein Trainer Tom Pokel meinte nach dem Spiel: „Das ist Hockey, das kann passieren, er hat uns davor im Spiel gehalten, natürlich hätte er den Schuss halten müssen, das weiß er selbst.“ Keine zwei Minuten später funktionierte auch das Power Play der Eisbären, Maxim Lapierre traf zum 3:1.

Die Eisbären legten in der 52. Minute nach durch Louis-Marc Aubry. Es war sein Premierentor in dieser Saison. Er konnte wieder auf seiner angestammten Position als Mittelstürmer spielen. Das 4:1 war bereits deutlich und eine Vorentscheidung. Die Gäste steckten nicht auf und kamen in der der 58. Minute durch Stefan Loibl zum 2:4 Anschlusstreffer. Sie nahmen nach einer Auszeit den Torwart zu Gunsten eines zusätzlichen Stürmers vom Eis und kassierten einen weiteren Gegentreffer. Mark Olver traf für die Eisbären ins leere Straubinger Gehäuse. Damit war das erste Wochenende mit maximaler Ausbeute von sechs Punkten unter Dach und Fach. In einem insgesamt ausgeglichenem Spiel hatten die Eisbären eine kleine Portion mehr Glück. Weiter geht es am kommenden Freitag, 11.10. erneut mit einem Heimspiel, zu Gast sind die Pinguine aus Krefeld.

Die Anreise für diejenigen unter den 11.321 Zuschauern, die öffentlichen Verkehrsmittel den Weg in die Arena fanden war aus Richtung Osten beschwerlich. Ersatzverkehr auf der Straßenbahn – Linie und die S-Bahn fuhr nur bis Ostkreuz.

Hans-Peter Becker

Spieldaten

DEL 9. Spieltag

Eisbären Berlin vs. Straubing Tigers 5:2 (1:1,0:0,4:1)

Tore:

1:0 McKiernan 05:09 (Lapierre, Reichel) 

1:1 Heard 12:26 (/)

2:1 Sheppard 42:24 (Wissmann,Labrie)

3:1 Lapierre 43:56 (Ramage,McKiernan) PP

4:1 Aubry 51:30 (Hördler,Noebels)

4:2 Loibl 57:44 (Connolly,Renner)

5:2 Olver 58:39 (Hördler)

Strafminuten:

Berlin – 8 (0,6,2)

Straubing – 8 (4,2,2)

Torschüsse:

Berlin – 27

Straubing – 40

Zuschauer:11.321 MB-Arena Berlin

Eisbären erreichen das Finale

Playoff Spiele haben das Potential, epischen Schlachten zu werden. Das Spiel 5 der Halbfinalserie zwischen Nürnberg und Berlin wird sicher viel Gesprächsstoff an den Stammtischen der Fans liefern. Ein tragischer Held des Spiels war Nürnbergs Nummer 10, der Verteidiger Taylor Aronson. Sekunden vor dem Ende verhinderte er ein empty net Tor der Eisbären, knapp 4 Minuten zuvor wurde er behindert, als er die Vorlage von Nick Petersen für das spiel- und serien-entscheidende Tor von Mark Olver unterbinden wollte. Ein Schiedsrichter kreuzte unabsichtlich seinen Weg. Die Eisbären jubelten und Aronson verstand die Welt nicht mehr. In der verbleibenden Zeit schafften es die Nürnberger nicht, trotz Überzahl, auszugleichen. Für die Nürnberg Ice-Tigers ist die Saison beendet. Die Eisbären ziehen seit 2013, dem Jahr der letzten Meisterschaft, wieder in eine Finalserie ein.

Der Gegner ist der amtierende Meister RB München. Die von Don Jackson trainierten Münchner haben als Sieger der Vorrunde Heimrecht. Bereits im vergangenen Jahr trafen die Eisbären im Halbfinale in einer Playoff-Serie auf München. Die Münchner hatten das bessere Ende für sich. Im Halbfinale schalteten sie Adler Mannheim aus und gewannen die Serie mit 4:1. Waren im Viertelfinale die Eisbären der Favorit, im Halbfinale mit einer 50% Chance ausgestattet, so sind sie bei der am kommenden Freitag in München beginnenden best of seven Serie Außenseiter.

Hans-Peter Becker

Nürnberg Ice Tigers – EHC Eisbären Berlin 2:3 / Serienstand 4:2 Eisbären Berlin im Finale
Torfolge
1:0 Ehliz, Yasin (Mebus, Oliver) , PP1, 06:22
1:1 Hördler, Frank (Sheppard, James) , EQ, 08:53
2:1 Pföderl, Leonhard (Mebus, Oliver, Köppchen, Patrick) , 4-4, 34:50
2:2 MacQueen, Jamie, EQ, 38:00
2:3 Olver, Mark (Petersen, Nick) , EQ, 56:28

Niederlage gegen Nürnberg

Die Eisbären verloren am Dienstagabend vor 9.631 Zuschauern das Spitzenspiel gegen die Nürnberg Ice Tigers mit 2:3 in der Verlängerung. Nach zwei sieg- und punktlosen Spielen wurde wenigstens ein Punkt geholt. In der Tabelle sind die Eisbären jetzt auf Platz 3 abgetrutscht. Das ist alles nicht schlimm, in dieser Saison hat sich ein Dreigestirn an der Tabellenspitze etabliert. Mit 67 Punkten nach 33 abolvierten Spielen liegen die Eisbären voll im Plan, der 4. Tabbellenplatz, aktuell gehalten von Grizzlys Wolfsburg , folgt mit einem gebührenden Abstand von 13 Punkten.

Das erste Drittel ging torlos vorüber. Die Gäste aus Nürnberg warteten auf eventuelle Fehler der Eisbären und die Haussherren selbst hatten kein Glück mit ihren Abschlüssen. Im Tor war Petri Vehanen wieder einsatzfähig. Zudem konnte Uwe Krupp 4 Sturmreihen und 7 Verteidiger aufbieten. Von den Stammkräften waren Frank Hördler, Danny Richmond und Florian Busch nicht einsatzfähig.

Im 2. Drittel verstärkten die Eisbären ihre Angriffbemühungen, doch die Tore schossen die Nürnberger. In der 28. und in der 32. Minuten überwanden John Mitchell und Petr Pohl den Eisbären-Goalie. Die Treffer für die Eisbären fielen im Schlussabschnitt. In der 44. Minute gelang ein Powerplay Tor, der Schütze war Nick Petersen. Der viel umjubelte Ausgleich fiel endlich in der 53. Spielminute durch Mark Olver. Beide hatten bis zur Schlussirene ihre Möglichkeiten das Spiel zu entscheiden. Beide Torhüter zeichneten sich aus, so blieb es bei dem leistungsgerechten Remis.

Den Zusatzpunkt holten sich im Spiel 3 gegen 3 die Gäste aus Franken. Die Nummer 91 der Gäste Philippe Dupuis feuerte in der 63. Minute den Puck in die Maschen. Die Eisbären scheinen in dieser Saison ein dankbarer Gegner für die Nürnberger zu sein. Es war bereits der Sieg Nummer drei.

Für die Eisbären geht es am kommenden Freitag auswärts in Krefeld weiter und das nächste Heimspiel wird am 2. Weihnachtstag ausgetragen. Zu Gast sind die Fischtown-Pinguins aus Bremerhaven.

DEL 33. Spieltag 19.12.2017 19:30 Uhr MB-Arena Berlin
EHC Eisbären Berlin – Thomas Sabo Ice Tigers Berlin
Zuschauer: 9.631

Die Eisbären spielten:
1. Reihe: Oppenheimer, Thomas – Rankel, André – Buchwieser, Martin – Parlett, Blake – Braun, Constantin
2. Reihe: Fischbuch, Daniel – Aubry, Louis-Marc – Noebels, Marcel – Wissmann, Kai – Baxmann, Jens
3. Reihe: Petersen, Nick – Sheppard, James – Backman, Sean – DuPont, Micki – Müller, Jonas
4. Reihe: Ziegler, Sven – Olver, Mark – MacQueen, Jamie – Adam, Maximilian
Tor: Vehanen, Petri – Cüpper, Marvin
Trainer: Uwe Krupp

Torfolge
0:1 Mitchell, John (Pföderl, Leonhard) , EQ, 27:51
0:2 Pohl, Petr (Möchel, Marius, Alanov, Eugen) , EQ, 31:31
1:2 Petersen, Nick (Backman, Sean, DuPont, Micki) , PP1, 43:12
2:2 Olver, Mark (MacQueen, Jamie) , EQ, 52:04
2:3 Dupuis, Philippe (Segal, Brandon) , EQ, 62:17

Strafen
Eisbären Berlin: 8 (2, 4, 2)
Thomas Sabo Ice Tigers: 8 (0, 2, 6)

Eisbären-Sieg am Donnerstag

Fans aus Schwenningen mit Protestplakat Foto: Stefan Wenske

Das hatte es lange nicht gegeben, Eishockey am Donnerstagabend. Zuletzt wurden in der Saison 2011/12 vom Pay TV Sender Sky ausgewählte Spiele an diesem Wochentag übertragen. Der neue Rechteinhaber, die Telekom, läßt diese Idee in der aktuellen Saison wieder aufleben. So erwischte es die Eisbären am 12. Spieltag mit ihrem Heimspiel gegen die Schwenninger Wild Wings. Die Fans sind verärgert. So wurde ein Flugblatt in der Arena verteilt, „Für fangerechte Bullyzeiten – gegen Spieltags-Zerstückelung“, dort wurde angekündigt und praktziert: „Die ersten 10 Minuten werden wir schweigen…das Team ist über diesen Stimmungsboykott informiert.“ Eisbären-Stürmer Thomas Oppenheimer nach dem Spiel zu dieser Maßnahme befragt:“Natürlich ist es besser, wenn uns die Fans das gesamte Spiel über unterstützen. Verstehen kann ich beide Seiten, die Telekom will unseren Sport weiter nach vorn bringen und die Fans wollen lieber am Freitag zum Spiel kommen. Wir sind Profis und spielen, wenn es verlangt ist.“

Lag es am Gegner oder am Termin, dass ein neuer Zuschauerminusrekord in der Arena verkündet wurde. Die Marke von 8.923 Zuschauern am 4. Spieltag wurde gerissen. Den jederzeit ungefährdeten 3 : 1 Sieg über die Schwenninger wollten offiziell 8.841 Fans sehen. Von Beginn machten die Eisbären Druck und gestatteten den Schwänen nur wenig. 20 zu 8 Torschüsse für die Eisbären schlugen sich in der Statistik nieder. Mit Dustin Strahlmeier hatten die Gäste einen sehr guten Torwart mitgebracht. Trotzdem schien die Führung für die Eisbären nur eine Frage der Zeit zu sein. Um so kurioser, dass die Gäste das erste Tor der Begegnung erzielten. In der 19. Minute brachte Markus Poukkula, der Finne steht in seiner dritten Saison für Schwenningen auf dem Eis, den Puck an seinem finnischen Landsmann vorbei im Eisbären Tor unter. Die Schiedsrichter bemühten zunächst den Videobeweis, es hatte alles seine Ordnung und der Treffer zählte. Eine knappe Minute später war Louis-Marc Aubry mit seinem Schuss erfolgreich und sorgte für den Ausgleich noch vor der ersten Drittelpause.

Im Mittelabschnitt bot das gewohnte Bild, die Eisbären stürmten und Schwenningen verteidigte. Es wurde zum Geduldsspiel für alle Beteiligten. Ein Doppelschlag erlöste die Eisbären, innerhalb von 90 Sekunden fielen 2 Tore. Thomas Oppenheimer konnte eine Vorlage von Florian Busch verwerten und erzielte das 2 : 1 in der 35. Minute und Mark Olver nutzte eine Unsicherheit in der Verteidigung und erhöhte auf 3 : 1.

Die Gäste wehrten sich nach Kräften trafen zwei Mal das Torgestänge. Echte Siegchancen hatten sie nie. Trainer Pat Cortina konnte nach Spielende nur brav gratulieren und bezeichnete den Sieg als hochverdient. Uwe Krupp war mit der Leistung seiner Mannschaft, in der Kapitän Andre Rankel ausfiel, insgesamt zufrieden. „Wir wussten, dass Schwenningen sehr strukturiert verteidigt, sie hatten bisher die wenigsten Gegentore in der Liga.“ Durch den Sieg im vorgezogenen Spiel haben die Eisbären zunächst die Tabellenführung erobert.
Die Eisbären spielen am Sonntag auswärts in Krefeld.
Hans-Peter Becker

Es ist wieder Eiszeit – Eisbären starten in die neue Saison

Passend zum Saisonauftakt der Deutschen Eishockey Liga DEL wird das Wetter herbstlich für den rasanten Sport in den Eishallen. Die Eisbären Berlin sind seit Gründung der Liga 1994 dabei. Ihr Premierenspiel fand am Freitagabend des 16. Septembers 1994 statt. Zu Gast war die Düsseldorfer EG und gewann mit 4 : 0. Es wird wieder ein Freitagabend sein, am 8. September 2017 – 23 Jahre sind inzwischen vergangen – eröffnen die Eisbären mit einem Heimspiel die neue DEL Saison. Zu Gast sein wird das Team der Nürnberg Ice-Tigers, ebenfalls ein Gründungsmitglied, damals hießen sie EHC 80 Nürnberg.

Die Eisbären wollen wieder oben mitmischen und ohne Umwege die Play-offs erreichen. Im Kader und im Management wurde dafür einiges umgestellt. Stephane Richer ist neuer Sportdirektor, mit Clément Jodoin und Steffen Ziesche stehen Head-Coach Uwe Krupp neue Co. Trainer zur Seite. Um die Fähigkeiten der Torhüter wird sich Sebastian Elwing kümmern.

Im Spielerkader gab es einen im Vergleich zu den Vorjahren einen größeren Umbruch. Die Fans werden sich an einige neue Namen gewöhnen müssen. Verlassen haben die Eisbären u.a. Laurin Braun, Darin Olver, Barry Tallackson, Julian Talbot, Bruno Gervais und Spencer Machacek und Charles Linglet. Neu verpflichtet wurden für die Abwehr Blake Parlett aus Tampere und aus Mannheim kommt Danny Richmond, den Angriff verstärken sollen Sean Backmann, spielte vorher in Ontario in der AHL, Martin Buchwieser, vorher Ingolstadt, der Rückkehrer Mark Olver sowie Thomas Oppenheimer, kam wie Buchwieser aus Ingolstadt und der interessanteste Neuzugang, der Mittelstürmer James Sheppard, der die letzten zwei Jahre für Kloten in der Schweizer Liga spielte. Vor allem in puncto Kreativität erhoffen sich die Verantwortlichen der Eisbären von ihm so einiges. Mit insgesamt 431 NHL- Einsätzen dürfte er im aktuellen Kader herausragen. Das insgesamt 5 neue Stürmer geholt wurden, zeigt auf das Problem der vergangenen Saison. In den 52 Spielen der Hauptrunde erzielten die Eisbären 125 Tore, das war der dritt-schlechteste Wert, nur Schwenningen und Tabellenschlusslicht Krefeld waren hier mit 122 und 120 erzielten Toren noch schwächer. Selbst Neuling Bremerhaven erzielte 144 Treffer.

In der Vorbereitung lief es für die Eisbären bereits recht ordentlich von den insgesamt 6 Siege und 2 Niederlagen lassen darauf schließen, dass in der Vorbereitung ordentlich gearbeitet wurde. Bleibt angesichts der Kaderstärke die Prognose: war das Erreichen des Halbfinales mit einigen glücklichen Umstände verknüpft, so wurden 5 Spiele in den Play-offs erst in der Verlängerung entschieden und das Viertelfinale durch die Qualifikation erreicht, ist der Kader stark genug, den direkten Einzug in das Viertelfinale zu schaffen. Heiße Kandidaten auf die Meisterschaft sind vor den Eisbären, Titelverteidiger München, Köln und Mannheim. Jetzt geht es darum gut in die Saison zu kommen und von Verletzungen verschont zu bleiben. Leider ist mit Verteidiger Constantin Braun bereits der erste Ausfall zu verzeichnen. Zum ersten Auswärtsspiel reisen die Eisbären am 2. Spieltag, am Sonntag nach Bremerhaven. Die Live TV Berichterstattung erfolgt wie in der letzten Saison über die Telekom und Sport1. Während die Telekom per Livestream kostenpflichtig jedes Spiel der Hauptrunde zeigt, überträgt Sport1 40 ausgewählte Spiele der insgesamt 364 Begegnungen bis zum Beginn der Play-offs.

Hans-Peter Becker