BBSC Berlin holt Punkt gegen den letztjährigen Meister

Mit einem hart erkämpften 2:3-Punktgewinn (19, 23, -14, -15, -11) feierte der BBSC gegen den Aufstiegsanwärter aus Borken einen gelungenen Saisoneinstand. Zwei gewonnene Sätze, in denen die Berliner Mannschaft jeweils 100 % abgerufen hat, machten dem letztjährigen Staffelmeister mehr Sorgenfalten als ihm lieb war.

Beide Mannschaften spielten von Anfang an zeitweise auf hohem Niveau und hatten nur kleine Phasen mit höherer Fehlerquote. Von Anbeginn fiel auf, dass beide Teams in Block- und Feldabwehr Maßstäbe setzten: Der Ball wurde nach einer Vielzahl von Angriffen immer wieder im Spiel gehalten, es gelang den Teams kaum, mit üblichen Aktionen zu punkten und den Ball auf dem Boden zu bringen. Schon der zweite Ballwechsel des Spiels war mit 49(?) Ballberührungen vor dem Punktgewinn außergewöhnlich. Das war etwas fürs Publikumsherz! Die relativ wenigen Zuschauer in der BBSC-Halle, die das Zweitligaspiel dem zur gleichen Zeit stattfindenden Länderspiel des DVV-Teams gegen Brasilien im Berliner Sportforum Vorrang gegeben hatten, konnten sich nicht beschweren.

In den ersten beiden Sätzen spielten die Gastgeberinnen wirklich toll, da klappte einfach alles. Die Spielidee des Trainerstabs Jens Tietböhl, Stephanie Utz und Christopher Devlin, mit Tempo über die Außenpositionen zu kommen, bereitete Borken zunächst Probleme. Die Münsterländerinnen kamen zunächst nicht in ihren Spielrhythmus. Ab dem dritten Satz änderte sich das: Borken hat das Spiel der Berlinerinnen immer besser gelesen und dank deutlich besserer körperlicher und technischer Grundvoraussetzungen (Brinkmann und Baran!) im Angriff dominiert.

Kapitänin Katharina Kummer war nach dem Spiel glücklich: „Wir haben in den ersten beiden Sätzen gezeigt, was in uns steckt. Gut auch, dass unsere beiden Neuzugänge auf dem Feld voll eingeschlagen und die Stärken des Teams zur Geltung gebracht haben.“

„Mit dem Gewinn eines Punktes gegen den Ligameister können wir zufrieden sein“ meinte Berlins Trainer Jens Tietböhl. „Für die nächsten Spiele bleibt die Aufgabe, gerade in der Angriffsvriabilität Konstanz schaffen“. Dazu ist in den kommenden Wochen gute Gelegenheit. Nach dem Auswärtsspiel am kommenden Samstag, 24.09. beim Aufsteiger Ostbevern steht am 1. Oktober um 18:00 Uhr in der Hämmerlinghalle das nächste Spitzenspiel an, wenn Vizemeister Leverkusen zu Gast ist.

MVP des Samstagabends wurden Priscilla Gatzsche und auf Gegnerseite die langjährige polnische Erstligadiagonale Zaneta Baran.

Für den BBSC im Einsatz: Marie Dreblow, Paula Morgenroth, Nathalie Sabrowske, Katharina Kummer, Roxana Vogel, Annalena Grätz, Antonia Heinze, Katharina Haferkamp, Antonia Lutz, Alina Gottlebe-Fröhlich, Priscilla Gatzsche, Kristina Bognar

Quelle: BBSC Berlin/Burkhard Kroll

Volleyball 2. Bundesliga Damen: BBSC vor Saisonstart – Aufstiegsanwärter in Berlin zu Gast

Im ersten Zweitligaspiel der neuen Saison ist der Aufstiegskandidat aus dem münsterländischen Borken zu Gast: Am Samstag, den 17. September 2022 ist um 18:00 Uhr Anpfiff in der Berliner Hämmerlinghalle.

Mit den Gästen kommt eine bestens besetzte Zweitligamannschaft nach Berlin. Die Truppe von Trainer Changcheng Liu (mehr als 200 Spiele für das chinesische Nationalteam und Olympiaachter 1984) gilt trotz des Abgangs einiger erfahrener Kräfte (Jana Röwer, Yina Liu) mit ihren Zugängen als sehr ausgeglichen und auf jeden Fall mit vielen individuell starken Spielerinnen ausgestattet. Sechs (!) Spielerinnen kommen aus Polen, Ungarn, Schweden, Österreich und den Niederlanden und natürlich dürfen die deutschen früheren Erstligaspielerinnen Doreen Luther sowie Johanna Müller-Scheffsky nicht unerwähnt bleiben. Star des Ensembles ist die langjährige Erstligaspielerin Anika Brinkmann, die den Berliner Zuschauern durch ihre Auftritte in Münsteraner, Suhler oder Hamburger Dress als absolutes Aufschlag-Ass und gefährliche Außenangreiferin bekannt ist. Die gefürchteten Sprungaufschläge haben schon so manche Abwehr zur Verzweiflung gebracht. Vor 2 Jahren spielte Brinkmann noch in Münsteraner Farben und verzückte das Publikum in der Sporthalle Berg Fidel mit ihren erzielten Punkten. Borken verfügt neben einem starken Team auch über viele ehrenamtliche Helfer, eine herausragende Jugendarbeit, eine überdurchschnittliche Eventisierung der Heimspiele sowie eine wachsende Außendarstellung über Social-Media-Kanäle – wenn jetzt auch das sportliche Zusammenspiel passt, sollte der vom Verein mit Macht angestrebte Aufstieg machbar sein.

Für den BBSC stellt der Vergleich gegen die favorisierten Gäste nichts anderes als eine Positionsbestimmung dar. Die Mannschaft ist nach der vergangenen Saison im Wesentlichen zusammengeblieben. Zwar ist mit dem Weggang von Anna Leweling ein Verlust zu verzeichnen, doch sollen Priscilla Gatzsche (vormals Dingolfing) und Nathalie Sabrowske (Oranienburg) in ihre Fußstapfen treten. An der Seitenlinie wird in dieser Saison mit Jens Tietböhl ein erfahrener und erfolgreicher Trainer mit viel Expertise in der Entwicklung junger Spielerinnen stehen. Da auch die Langzeitverletzten aus der vergangenen Saison wieder zur Verfügung stehen, gibt es große Freude, sich wieder dem Konkurrenzkampf in der Liga zu stellen. Mit positiver Stimmung und richtig Bock auf ein gutes Spiel der Gastgeberinnen sollte Borken ein heißer Kampf bereitet werden.

Der BBSC freut sich auf lautstarke Unterstützung von den Rängen, um den Gästen mit Kampfkraft und Spielwitz entgegentreten zu können.

Quelle: Burkhard Kroll/BBSC

Fotonachweis: © 2022 BBSC Berlin/Burkhard Kroll