Hertha 03 wartete vergebens auf den Weihnachtsmann

Sie verloren – leidenschaftslos – zu Hause 1:2 gegen Aufsteiger MSV Pampow. Runge von der Mannschaft aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim, offiziell 3.041 Einwohner, holte sich in der 39. Minute infolge einer Tätlichkeit die Rote Karte ab. Die Platzherren spielten vor nur 103 Zuschauern fast eine Stunde lang in Überzahl und gerieten dennoch mit 0:2 (43. Dias und 64. Drews) in Rückstand, ehe Stein (69.) einen Elfmeter zum 1:2 Endstand aus Sicht von Hertha 03 verwandelte. Sebastian Huke schoss in Minute 72 einen weiteren Strafstoß weit neben das Tor. Das hätte wenigstens das 2:2 bedeutet.

Louis-Nathan Stüwe, Defensiv-Allrounder und Trainer Simon Rösner stehen als Verpflichtung fest. Markus Schatte wird nicht entlassen. Rösner gehört zusätzlich dem Trainerteam an. Die Zehlendorfer haben sich noch nicht aufgegeben, nehmen als Tabellen Vierter im Neuen Jahr Anlauf, zumal der aktuelle Zweite Hansa Rostock II wohl nicht aufsteigen kann. Die 1. Mannschaft spielt nur eine Liga höher und müsste aufsteigen in die 2. Bundesliga.

Die eine Klasse tiefer spielenden Tennis Borussen gehen als Tabellenführer ins neue Jahr. 619 Zuschauer sahen im Mommsenstadion einen 3:2-Heimsieg von TeBe in einem umkämpften Match gegen Aufsteiger SV Tasmania. Die 2:0-Pausenführung glichen die Gäste bis zur 63. Minute aus. Elizi besorgte aus spitzem Winkel und flach ins lange Eck (78.) den Siegtreffer. Tasmania wird es mit nur 14 Punkten Platz 12 – nur einen Zähler vor dem Relegationsplatz – schwer haben. Romario Hartwig stand dem SV Tasmania zum letzten Spiel nicht mehr zur Verfügung. Er wird für Altglienicke, eine  Klasse höher spielen.

Tennis Borussia könnte sportlich zufrieden in die Winterpause gehen, wären da nicht die Machtkämpfe und Querelen zu bewältigen. Dem Vernehmen nach soll es wechselwillige Spieler geben. Bedeutet das, dem neuen Vorsitzenden Günter Brombusch folgen zwar viele Fans, jedoch nicht genügend Sponsoren? Sind die Finanzen etwa wieder in Schieflage geraten ? Am Freitag, dem 20.12., ist für 11.00 Uhr eine Pressekonferenz angesetzt, auf der garantiert nicht der Weihnachtsmann kommt.

Der müsste in der Winterpause auch zum zweiten Charlottenburger Club, Hertha 06, kommen. Nach der 0:4-Klatsche zu Hause gegen Hansa Rostock zitieren wir hier Hertha 06 Coach Tik: „Bei aller Liebe, so reicht das nicht für den Klassenerhalt“! Murat Tik fordert Verstärkungen zum bis zum 22. Februar, dem Spielbeginn im neuen Jahr beim SC Staaken.

Staaken gewann bei der TSG Neustrelitz mit 1:0 und rangiert mit 24 Punkten auf Platz 7. Blau-Weiß 90 nimmt Rang 8 ein. Das Spiel in Stendal fiel leider aus. Ein Nachholtermin ist bisher nicht bekannt. Sowohl Staaken als auch Blau-Weiß 90 haben in der mittleren Tabellen-Region mit dem Verbleib in der Oberliga wohl keinerlei größere Probleme. Bis auf TeBe und Hertha 06 rufen wir zu: „Nun feiert erstmal schön“!

Christian Zschiedrich   

10. Oberliga-Spieltag: Tasmania besiegt Blau-Weiß 90

Das Duell zweier ehemaliger Bundesligisten Tasmania – Blau-Weiß 90 gewann Tas vor 275 Zuschauern mit 3:0. Ein Triumpf gegen den alten Rivalen und ein gewaltiger Schritt aus dem Tabellenkeller, jetzt Tabellenzehnter mit 10 Punkten unmittelbar hinter dem SC Staaken (9., 11 P.) und eben Blau-Weiß 90 (8., 12 P.). Die Rote Laterne hält nach wie vor Hertha 06 mit nur 5 Punkten. Im Charlottenburger Derby hatten die 06er diesmal im Mommsenstadion keine Chance beim 5:0 für Tennis Borussia – Spitzenreiter mit 25 Punkten.

Vorn stehen sogar zwei Berliner Vereine: Tabellenzweiter ist Hertha 03 mit 23 Punkten, gegen die 03er musste TeBe in der Vorwoche eine 0:1-Niederlage einstecken, aktuell gewannen die Zehlendorfer zu Hause 4:1, gegen die TSG Neustrelitz. Da sei schon mal auf den 22. November vorausgedacht, da heißt es vielleicht im Mommsenstadion Erster gegen Zweiter. Markus Schatte, Zehlendorfs Coach, denkt jetzt an die kommende Aufgabe. Da ist die Hürde beim angeschlagenen Tabellenletzten zu nehmen, am Sonntag, 3.11. 13:30 Uhr, Sömmeringstraße. Das Hertha Duell, 03 gegen 06, der Trainer der 06er Murat Tik jedenfalls sprach von einer deutlichen Benachteiligung seiner Spieler mit Migrations-Hintergrund in den meisten Spielen. Das erklärt den Tabellenstand – könnte man annehmen.

Was ist mit dem SC Staaken los ? Welch derbe Niederlage, mit 0:7 in Rostock (3., 22 P.). Trainer Jeffry Seitz, war total konsterniert, fand nach dem Spiel keine Erklärung. Oje, am Samstag, 2.11. geht es  in die Gießerei-Arena zum Torgelower FC Greif (4., 20 P.).

Blau-Weiß 90 (8., 12 P.) empfängt am Samstag, 2.11. 13.00 Uhr, den Tabellen-Vorletzten FC Strausberg (15., 6 P.). Auf dem Papier könnte man Tennis Borussia am Freitag zuvor ab 19.30 Uhr, eine „leichte“ Partie beim Tabellenelften, Victoria Seelow, (10 P.) bescheinigen. Das ist nicht ganz zutreffend!  Zumal sich TeBe gegen solche Gegner oft schwer tut.

Christian Zschiedrich

Oberliga Nord: Das wird spannend

Da blicken wir doch gleich voraus. Am kommenden Spieltag stehen zwei Berlin-Derbys und dazu das Match der Zehlendorfer Hertha 03 (Tabellenzweiter) gegen die TSG Neustrelitz (Tabellendritter) im Ernst-Reuter-Stadion, Sonntag, 27.10. 14.00 Uhr, auf dem Programm, es spielt der Zweite gegen den Dritten. Beide haben 20 Punkte und bis auf zwei Zähler zum Tabellenführer Tennis Borussia aufgeschlossen. TeBe (22 Punkte) kassierte die erste Niederlage der Saison in Neustrelitz. 520 Zuschauer sahen den 1:0-Erfolg der Residenzstädter.

Hertha 03 gewann in Ludwigsfelde. Am 10. Spieltag, spielen die zwei Charlottenburger Vereine gegeneinander, der Erste gegen den Letzten, Tennis Borussia gegen Hertha 06. Es wäre nicht das erste Mal, würde Hertha 06 im Mommsenstadion die Punkte entführen. Wir berichteten vom Trainerwechsel bei den 06ern und siehe da, mit dem 2:1-Sieg gegen Victoria Seelow jubelten sie gleich über die ersten drei Punkte.

Staaken und Tasmania spielten im Nachholgang unter der Woche 2:2 und gewannen ihre Spiele am 9. Spieltag je mit 4:0, Tasmania bei Brandenburg Süd und der SC Staaken zu Hause gegen Strausberg. Tas ist mit lediglich 7 Punkten weiter abstiegsgefährdet, Staaken konnte sich etwas befreien und mit nunmehr  11 Punkten etwas absetzen.  Die Staakener müssen am Sonntag, 27.10. nach Rostock, während Tasmania im Werner-Seelenbinder-Sportpark zum Berlin-Derby Blau-Weiß 90 empfängt.

In Neustrelitz, brannten nach der ersten Saisonniederlage für TeBe bei einigen Aktiven die Sicherungen durch. Der Auslöser,  und wie es zu der Rudelbildung nach Spiel-Ende kam, sei nicht bekannt, sagte Schiedsrichter Daniel Köppen. Unnötig kam es zu drei gelben Karten, die Pavel  Petkov (Neustrelitz), sowie Ertugrul Aktas (TeBe) und Rifat Gelici (TeBe) kassierten. Die Gelb-Roten Karte sah Sefa Kahraman (TeBe). Trainer  Dennis Kutrieb meinte in der Pressekonferenz, „man könne sich über die Niederlage in der Kabine ärgern, aber nicht auf dem Platz. Bei allen Emotionen, darf so etwas nicht vorkommen.

Christian Zschiedrich  

Hertha 06: Neuerliche Niederlage – weg mit dem Trainer

Hertha 03 erzielt in der NOFV Oberliga Nord den einzigen Sieg von den Berliner Vereinen. Die höchste Niederlage kassierte Hertha 06 in Neustrelitz mit  0:3. Seit Sonntag ist Murat Tik. Er war wegen Meinungsverschiedenheiten mit dem Vorsitzenden Ergün Cakir im Juli in seiner dritten Amtszeit zurückgetreten. Tuurjalai Zazai beerbte ihn. Allerdings gelang ihn in sieben Spielen kein Sieg. Mit 2 Punkten und dem verheerenden Torverhältnis von 4:17 zieren die Charlottenburger die Rote Laterne. Boss Cakir hatte noch nach dem 6.Spieltag seinen Trainer Zazai „Er ist unser Trainer“ das Vertrauen ausgesprochen. Das war aber, eine Woche später schon nicht mehr viel wert.

Boden gut machte Hertha 03 im Berlin-Derby, gewann 3:0 bei Blau-Weiß 90 vor 179 Zuschauern im Volkspark Mariendorf. Boden gutgemacht als Tabellenzweiter (16 Punkte) gegenüber Tennis Borussia, dem Tabellenführer mit nur drei Punkten mehr – weil TeBe in Stendal (2:2) kein Sieg gelang. Das ging dem SC Staaken zu Hause gegen MSV Pampow 1:1 trotz Überzahl  – Reis (50.) Tätlichkeit – ebenso. Um da unten (12. Mit 7 P.) raus zu kommen, war eigentlich ein Sieg eingeplant. Der Hinweis ist angebracht, dass neben Hertha 03 punktgleich der Greifswalder SC und die TSG Neustrelitz in Lauerstellung liegen. Bereits am nächsten Spieltag könnte es große Veränderungen geben.

Nach unten geschaut, das sieht überhaupt nicht gut aus: Hertha 06, wie bereits erwähnt, Tabellenletzter (2 P.), SV Tasmania (3 P.) Vorletzter. Der SC Staaken konnte sich mit dem Remis nicht absetzen, ebenso Blau-Weiß 90 (8 P.) mit der Niederlage gegen die Zehlendorfer auch nicht. Spannung ist also nicht nur oben, sondern auch unten angesagt.

Blau-Weiß 90 muss nun bereits am Donnerstag zum 8.Spieltag nach Greifswald(2.). Am Freitag, 19.00 Uhr, Mommsenstadion empfängt Tennis Borussia den Ludwigsfelder FC(7.). Am Sonntag, 14.00 Uhr, Ernst Reuter Stadion setzen wir eine Bank auf Sieg für Hertha 03 gegen den1.FC Lok Stendal(10.). Zeitgleich empfängt Hertha 06 in der Sömmeringstraße den Torgelower FC Greif(9.). Das Berlin-Derby SC Staaken – SV Tasmania ist auf Mittwoch, den 16.Oktober verschoben worden.  

Christian Zschiedrich

Die 16 Clubs der Oberliga Nord müssen ein letztes Mal

Hiobsbotschaft aus Altlüdersdorf, dem Tabellenachten: Der Club zieht sich nach neun Jahren aus finanziellen Erwägungen aus der NOFV-Oberliga zurück. Der Hauptsponsor verabschiedete sich, freiwillig will der Verein in der kommenden Saison in der Brandenburg-Liga spielen. Zusammen mit Altlüdersdorf steigt der Tabellenletzte Malchower SV ab. Ein drittes Team muss ein Entscheidungsspiel mit dem Drittletzten der Südstaffel austragen. Es könnte Anker Wismar oder der FC Strausberg sein. Anker Wismar verlor 0:4 im Mommsenstadion bei Tennis Borussia, der FC Strausberg spielte 0:0 gegen Meister Lichtenberg 47. Strausberg hat derzeit 32 Punkte, Wismar 31. Zum letzten Spieltag treffen beide in Wismar aufeinander. Prognose – alles ist möglich.

Na bitte, der SC Staaken hat mit dem 3:2 über Aufsteiger Blau-Weiß 90 den Klassenerhalt geschafft, erreichte vor 177 Zahlenden damit sogar 37 Punkte, Platz 11. Den Siegtreffer gelang Soltan in der 83.Minute.

Tennis Borussia behauptete Platz 2 (64 P.). Ist selbst bei einer abschließenden Niederlage im Waldstadion, Samstag 14.00 Uhr, beim Tabellenletzten Malchower SV von der undankbaren Vikze-Meisterschaft nicht mehr zu verdrängen. An 5.Stelle rangiert Hertha 03 mit 52 Punkten. Es bleibt jetzt ein Heimspiel gegen TSG Neustrelitz (9.). Aufsteiger Blau-Weiß 90 belegt trotz der Niederlage in Staaken den 6.Platz

CFC Hertha 06 (37P.) und der SC Staaken (35 P.) sind Platz 10 und 11 uneinholbar gesichert. Ein letztes Derby zum 30.Spieltag heißt Lichtenberg 47 – CFC Hertha 06. Außerdem spielen alle zeitgleich Blau-Weiß 90 – 1.FC Lok Stendal (12.) und Greifswalder FC (3.) – SC Staaken.

Der Aufstieg von SV Tasmania dürfte für die nächste Saison eine Bereicherung sein.

Christian Zschiedrich

Oberliga NOFV-Nord

In den Top-Ligen, den drei Bundesligen sowie den Regionalligen, ist die Saison beendet. Jetzt stehen lediglich die Relegations- und Pokalspiele an.

In der Oberliga und in der Berlin-Liga stehen noch zwei Spieltage auf dem Programm. Regelmäßig haben wir über das Wichtigste informiert. Selbstverständlich widmen wir uns auch der Endphase in Oberliga und Berlin-Liga.

Ergebnisse der NOFV Oberliga Nord aus Berliner Sicht:

FC Hertha 03 – CFC Hertha 06 4:1

Lichtenberg 47 – Tennis Borussia 2:0

Malchower SV – SC Staaken 0:2

Blau-Weiß 90 – Greifswalder FC 4:2

Lichtenberg 70 Punkte und TeBe 61 Punkte

Lichtenberg 47 ist nun in den zwei ausstehenden Spielen nicht mehr einzuholen. Gratulation zum Meistertitel verbunden mit dem Aufstieg in die Regionalliga. Vor einer starken Kulisse, rund 1.500 Zuschauer, betrieben die Spieler von Trainer Uwe Lehmann Werbung für den Amateur-Fußball. Garantiert wären noch mehr Zuschauer gekommen, gäbe es nicht den Streit zwischen TeBe Vorstandsboss Jens Redlich und den Fans.

Rein sportlich gesehen fehlte TeBe die Konstanz, sie waren in dieser Saison einfach nicht reif für den Aufstieg. Das soll die Leistung der 47er aus dem Stadteil Lichtenberg keineswegs schmälern.

Der Kampf um den Klassenerhalt ist nicht entschieden. Der Malchower SV steht seit längerer Zeit als erster Absteiger fest. Der SC Staaken ist weiter abstiegsgefährdet. Die Siege, 5:0 gegen Anker Wismar und 2:0 in Malchow könnten „goldwert“ sein. Mit dieser Moral ist der Klassenerhalt möglich.

Blau-Weiß 90, als Aufsteiger belegt aktuell den 6. Platz mit 41 Punkten und hat den Klassenerhalt geschafft.    

Der vorletzte Spieltag zeitgleich am Sonntag, 26.05. um 14.00 Uhr

Begegnungen mit Berliner Beteiligung:

Tennis Borussia – Anker Wismar

SC Staaken – Blau-Weiß 90

CFC Hertha 06 – Altlüdersdorf

FC Strausberg – Lichtenberg 47

Torgelower FC – FC Hertha 03

Christian Zschiedrich

Oberliga: TeBe, Lichtenberg, Blau-Weiß 90 und Staaken gewinnen

Tennis Borussia sogar angriffslustig 6:0 im Charlottenburger Derby gegen Hertha 06, leider verlor Hertha 03 0:2 in Wismar. Es bleibt also im Aufstiegskampf bei der Dreipunkte-Differenz zwischen Lichtenberg 47 und TeBe. Nach neun ausstehenden Partien könnte am Ende sogar das Torverhältnis entscheiden. Die Borussen haben zwei weniger als die 47er geschossen und sechs Gegentore mehr zugelassen. Das ergibt eine Tordifferenz von acht Treffern – momentan. Auch das wäre noch lösbar. Und die Fans bei den Borussen? Gegen Hertha 06 zahlten 614 Zuschauer ihren Obolus.

Interessante Vergleiche: In Lichtenberg waren es 301, bei Blau Weiß 90 146, in Staaken 104 Zuschauer. Das Positive, diese Berliner Vertreter gewannen ihre Spiele. Beachtenswert, Aufsteiger Blau Weiß 90 mit 4:1 gegen Hansa Rostock II, 28 Punkte, Tabellenplatz sieben. Der SC Staaken ist auf Platz 12 trotz des 2:1 über TSG Neustrelitz mit nunmehr 22 Punkten keineswegs aus dem Schneider. Hertha 06 muss mit 28 Punkten in der momentanen Verfassung und nach dem 0:6 Schock weiter bangen.

Nach der Auswärtsniederlage 0:2 in Wismar befindet sich Hertha 03 Zehlendorf jenseits von Gut und Böse; 36 Punkte, Platz fünf. Am Sonntag, 7. April empfangen die Zehlendorfer den Tabellenletzten Malchower SV. Lichtenberg 47 hat ein Heimspiel gegen den Tabellendritten Greifswalder FC. TeBe muss zum zehnten der Tabelle Torgelower FC Greif.

Hertha 06 empfängt den FC Strausberg (8.) und am schwersten dürfte es der SC Staaken im Auswärtsspiel bei Hansa Rostock (4.) haben.

Christian Zschiedrich

NOFV Oberliga Nord – enger Kampf um die Spitze

Das gilt für den mit drei Punkten führenden Tabellenführer Lichtenberg 47 sowie die dahinter postierenden Tennis Borussen und den Greifswalder FC. Bereits am 19. Spieltag hätte TeBe zu Lichtenberg punktemäßig aufschließen können, stattdessen verloren sie 1:2 beim Greifswalder FC, der damit Punktgleichheit (43) mit den Borussen herstellt. In Greifswald hegen sie keinerlei Ambitionen, in die Regionalliga aufzusteigen. Beim Verband wurde keine Zulassungsunterlagen eingereicht, lediglich die Papiere für die Oberliga. TeBe verschaffte sich einen ernstzunehmenden Konkurrenten, der am Ende die führenden 47er sozusagen auf der Ziellinie noch abfangen kann, wie gesagt, ohne Aufstiegsberechtigung. Es haben aus der Staffel Nord der Oberliga drei Mannschaften ihre Unterlagen eingereicht: Tennis Borussia Berlin, SV Lichtenberg 47 und F.C. Hertha 03 Zehlendorf.

Das weckt vielleicht wieder größeres Interesse. Spannung belebt erfahrungsgemäß das Geschäft. Die Frage ist, welche der oberen Mannschaften bringt die konstanteren Leistungen. Lichtenberg 47 jedenfalls zeigte beim 3:1 über Brandenburger SC Süd keine Blöße. Dem Vernehmen nach hat Hertha 03, Tabellenvierter, für die Regionalliga gemeldet, kam aber über ein 1:1 beim SV Altlüdersdorf (11.) nicht hinaus. 10 Zähler Differenz zu Lichtenberg ist ein beträchtlicher Rückstand.

Der abstiegsgefährdete SC Staaken kann Endspurt und scheint wieder in Form zu kommen. Das Berlin-Derby gegen Hertha 06 gewannen die Staakener souverän mit 4:1 und Trainer Jeffrey Seitz unterschrieb gleich für ein weiteres Jahr. Am Sonntag, 17. März geht’s zum Tabellenzehnten Torgelower FC Greif.

Rechnerisch nicht ganz, aber mit lediglich 4 Punkten, ist der Malchower SV bereits abgestiegen. Nach Überprüfung durch den NOFV könnten die Manipulationsgerüchte im Mecklenburg-Vorpommern-Derby zwischen dem Malchower SV und der TSG Neustrelitz (8.) 1:4 ein Störfeuer sein. Oder? Einem Malchower Spieler soll von einem Unbekannten aus dem Ausland Geld angeboten worden sein, wenn er in Durchgang Eins zwei Tore verschuldet. Der Spieler setzte seinen Trainer Sven Lange davon in Kenntnis und der Verband wurde informiert.

Aufsteiger Blau-Weiß 90 ist weiter auf Erfolgskurs. Der Torgelower FC Greif wurde 2:1 in die Knie gezwungen. Die Blau-Weißen müssen jetzt nach Neustrelitz. Tennis Borussia hat ein Auswärtsspiel in der Energie-Arena beim FC Strausberg. Hertha 06 empfängt in der Sömmeringstraße  den 1.FC Lok Stendal (14.).

Das Beste habe ich mir für den Schluss aufgehoben. Das Berlin-Derby Hertha 03 Zehlendorf – Lichtenberg 47, Sonntag, 17. März 14.00 Uhr, Ernst-Reuter-Sportfeld. Die Begegnung Vierter gegen den Ersten ist letztendlich die Chance für die Schützlinge von Markus Schatte.

Christian Zschiedrich

Oberliga: Lichtenberg ließ Punkte liegen, dadurch Spannung hoch drei

Neuerdings trennen Lichtenberg 47 und Tennis Borussia nur noch ein Pünktchen.

Die Ergebnisse Berliner Clubs vom Wochenende:

Tennis Borussia (2.) – SpVgg. Blau-Weiß 90 (11.) 2:0

CFC Hertha 06 (6.) – FC Anker Wismar (13.) 2:0

FC Hans Rostock II (5.) – FC Hertha 03 (4.) 3:1

Torgelower FC Greif (9.) – Lichtenberg 47 (1.) 2:2

1.FC Lok Stendal (  .) – SC Staaken (  .)  :

Jetzt heißt es in der NOFV Oberliga Nord 40 und 39 Punkte an der Tabellenspitze nach 17 Spieltagen. Der vor Wut kochende Blau-Weiß Coach Marco Gebhard wurde im Mommsenstadion bei der Niederlage der Gäste auf die Tribüne verbannt. Heiß her ging es auch in Torgelow. Tabellenführer Lichtenberg 47 führte in der 38. Minute durch Tore von Gawe (3.) und Haubitz (22.) vor 150 Zuschauern mit 2:0 und verspielte bis zur 54. Minute die Führung. Thomas Brechler hätte sogar in der 25. Minute für die Entscheidung sorgen können. Doch Ropiejko (38.) und Jurkow (54.) egalisierten den Vorsprung.

Im zweiten Durchgang nahm die Zweikampfintensität gewaltig zu, doch die Lichtenberger scheiterten immer wieder am bärenstarken Greif-Keeper Tim Beyer. Trainer Ekrem Asma hatte zuvor die 47er dreimal beobachtet, glaubte sie mit einem 4-3-3 System in die Schranken weisen zu können. Die Folge war das 0:2. Erst nach lautstarker Ansprache und taktischer Umstellung seines Teams kam der Ausgleich zustande. Der Torgelower FC Greif geht frohen Mutes in die Winterpause. Trainer Uwe Lehmann muss bis zum 24. Februar 2019 den zwei vergebenen Punkten nicht nachtrauern. Für den Herbstmeister folgt ein Heimspiel gegen die TSG Neustrelitz (8.). Immerhin bleibt Lichtenberg 47 Tabellenführer. Tennis Borussia (2.) tat sich gegen den SC Staaken (12.) immer schwer. Der SC Staaken hat Heimrecht. Am aktuellen letzten 16. Spieltag fiel die Begegnung 1.FC Lok Stendal – SC Staaken wegen Unbespielbarkeit des Platzes aus.

Christian Zschiedrich

Halbzeit in der NOFV Oberliga Nord

Vollendet sind 15 Spieltage der 16 Vereinen in der NOFV Oberliga Nord mit sechs Berliner Clubs. Drei davon stehen an der Spitze. Unbeirrt Lichtenberg 47 (39 Punkte), Zweiter ist Tennis Borussia (36 Punkte) und Dritter Hertha 03 (33 Punkte), von der Fußball-Woche „Huke 0:3“ getauft. Sebastian Huke schoss beim 3:2 in Neustrelitz alle drei Tore für die Zehlendorfer. Aus dem Rahmen fallend, das 7:0 von TeBe gegen Schlusslicht Malchower SV und meiner Meinung nach von noch größerer Bedeutung das 5:0 von Aufsteiger Blau-Weiß 90 auswärts beim 1.FC Lok Stendal. Damit gelang Blau-Weiß der Sprung auf Tabellenplatz 10, auf einen Rang über der Abstiegszone, während der SC Staaken durch die Heimniederlage, 1:3 gegen den Greifswalder FC auf den  Rang 12 unter den Strich, ins Souterrain abrutschte. Es könnten insgesamt 5 Absteiger aus der Oberliga sein.

Lichtenberg 47 gewann das Berlin-Derby mit 3:0 bei Hertha 06. Wir gratulieren Uwe Lehmann und seinen Mannschaft zur inoffiziellen Herbstmeisterschaft. Noch ein Spieltag, dann geht es in die Winterpause.

Der SC Staaken muss am Sonntag,9.10. ab 13.00 Uhr, zum 1. FC Lok Stendal. Macht es Blau-Weiß 90 einfach nach. Dass die Staakener in Schwierigkeiten kommen würden, war nicht unbedingt abzusehen. Im vorigen Jahr spielten sie als Aufsteiger so eine gute Saison. Es scheint sich wieder mal zu bewahrheiten, dass für Aufsteiger das erste Jahr leichter ist als das Zweite. Ansonsten muss einfach gesagt werden, die ersten drei Plätze für Berliner Vereine und Hertha 06 trotz Niederlage auf den sechsten Platz, das lässt sich sehen.

Bereits Freitagabend, 7.12. im Mommsenstadion wird sich Aufsteiger Blau-Weiß 90 gegen die Borussen, anb19.30 Uhr, ordentlich ins Zeug legen, um das 0:1 zum Oberligastart im Hinspiel vergessen zu machen. Lichtenberg 47 muss am Samstag, 8.12. ab 13.00 Uhr, zum Tabellenneunten Torgelower FC Greif. Hertha 06 hat Pause, weil die Begegnung des 16. Spieltages gegen Anker Wismar vorgezogen wurde und bereits 2:0 erfolgreich für die 06er absolviert wurde. Bleibt das Auswärtsspiel von Hertha 03 in Rostock bei Hansa II, dem Tabellenfünften. Lieber Sebastian Huke, nur mit links ist da bestimmt nichts zu holen. Sollte ein weiterer Sieg folgen, freut es mich.

Christian Zschiedrich