Oberliga – Tasmania hat es gleich zwei Mal erwischt

Am 8. und 9. Spieltag setzte es für Tabellenführer SV Tasmania zwei Niederlagen. Sieben  Meisterschaftsspiele wurden zuvor gewonnen. Zuerst blieben beim 3:2 für Hertha 03 die Punkte in Zehlendorf. Schwerer wiegt die Heimniederlage im Werner-Seelenbinder-Sportpark gegen den Tabellendreizehnten Rostocker FC mit 1:3. Ausgerechnet jetzt muss das angeschlagene Team zum Tabellenzweiten nach Greifswald. Das Spitzenspiel ist für Samstag, 31.10.2020 angesetzt. Doch auch der Greifswalder FC schwächelte zuletzt in Strausberg. Der Gastgeber Rostocker FC siegte als Tabellenvorletzter 1:0 und kletterte jetzt mit 10 Punkten auf Tabellenplatz 11.

Die weiteren Ergebnisse von Spielen mit Berliner Beteiligung: Torgelower FC – Stern 1900 1:0, 1.FC Lok Stendal (bislang Tabellenletzter) – Blau Weiß 90 0:0, zuvor gab es für die Stendaler ein 1:1 beim  Brandenburger SC Süd. Mit 5 Punkten gab Stendal (15.) die Rote Laterne auf Grund des besseren Torverhältnisses an Victoria Seelow ab. Das Berlin-Derby zwischen CFC Hertha 06 – SC Staaken endet 0:3. Ein Rückschlag für die 06er (6 P., 14. in der Tabelle), damit stehen sie immer noch auf einem Abstiegsplatz. Der FC Hertha 03 (nunmehr 15 Punkte, 4. der Tabelle) verbuchten einen Auswärtssieg in Neustrelitz, mit 4:2.

Zum kommenden 10. Spieltag, sofern Corona will, heißen die Begegnungen: im Volkspark Mariendorf Blau-Weiß 90 – Hansa Rostock II, 14.00 Uhr, SC Staaken – FC Strausberg, diese Spiele sind für Samstag, 31.10.2020 vorgesehen. Einen Tag später spielt Stern 1900 gegen den 1.FC Lok Stendal (Kreuznacher Straße), zeitgleich empfängt der Brandenburg BSC Süd 05 die Mannschaft CFC Hertha 06.

Christian Zschiedrich

Oberliga – Tasmania mit optimaler Punktausbeute

Der SV Tasmania siegte zum siebenten Mal und führt mit der stolzen Bilanz von 18:1 Toren verlustpunktfrei die Tabelle in der NOFV Oberliga Staffel Nord an. Am 7. Spieltag gewannen mit 2:0 durch Tore von Froelian (60.) und dem zur Halbzeit eingewechselten  Kascha (91.) vor 201 Zuschauern im Werner-Seelenbinder-Sportpark gegen Aufstieger MSV Pampow. Bisher nur ein einziger Gegentreffer am 5. Spieltag beim 3:1 Erfolg über den Berliner SC, die Abwehr steht.

Der Greifswalder FC folgt mit 17 Punkten auf Platz 2, sie bezwangen vor 420 Zuschauern Hertha 03. Die kleine Hertha präsentierte sich in Greifwald desolat und unterlag deutlich mit 1:6. Die Zehlendorfer rutschten mit jetzt 9 Punkten auf Platz 10 ab und erwarten am Freitag, 16.10., 19.30 Uhr, Spitzenreiter Tasmania.  

Erfreulich ist der 3:0-Sieg des SC Staaken in Stendal, ebenso der 3:1-Sieg von Stern 1900 in Stahnsdorf beim Tabellendritten. Nach der 1:3-Niederlage von CFC Hertha 06 in Rostock bei Hansa II zieren die Charlottenburger mit 3 Punkten das Tabellenende. Die haben die gering nach Toren Besseren auch der Rostocker FC und Lok Stendal. Nur einen Punkt besser rangiert der Brandenburger SC Süd auf Platz 14. Vier Mannschaften müssen die Oberliga Nord am Ende der Saison verlassen, insgesamt nehmen 17 teil. Bis dahin sind es jedoch noch 25 Spieltage.

Blau-Weiß 90 war am 7. Spieltag spielfrei, empfängt am 17.10., 13.00 Uhr, den Torgelower FC Greif (4.). Der SC Staaken hat am Samstag, 17.10., Heimrecht gegen Hansa II und am Sonntag, 18.10., hofft Hertha 06 auf den ersten Dreier in der Heimpartie gegen den FC Strausberg.

Christian Zschiedrich

192 Zuschauer beim Derby Tasmania – Stern 1900

Auch im 5. Spiel trat SV Tasmania als verlustpunktfreier Spitzenreiter recht überzeugend auf. Das Team von Abu Njie kassierte zwar in der 88. Minute durch Gantzberg den 1:1 Ausgleich, doch Loder und Demir schlugen mit zwei Treffern in der Nachspielzeit willensstark zurück. Loder hatte bereits in der 75. Minute das 1:0 erzielt. Emre Demir, in der 67. Minute für Boettcher eingewechselt, war an allen drei Toren beteiligt. Er saß übrigens, seit seiner Rückkehr 2018 zu Tasmania, das erste Mal auf der Bank, unterstrich aber, wie wichtig er für das Team ist. RSV Eintracht Stahnsdorf ließ zu Hause als Tabellenzweiter gegen den  Brandenburger SC Süd (13.) beim 2:2 zwei Zähler liegen. Demzufolge ist Tasmania mit weißer Weste zwei Punkte und 14:1 Toren unangefochten vorn, auch weil der Greifswalder FC im Heimspiel gegen Victoria Seelow über ein 0:0 nicht hinaus kam.

Die Tabelle ergibt – bis auf das Führungsquartett – kein einheitliches Bild. 10 Vereine erreichten den 5. Spieltag, Hertha 06, 1.FC Lok Stendal, Hansa Rostock II,SC Staaken (war spielfrei) und FC Hertha 03 haben erst 4 Partien absolviert, der FC Strausberg und der Torgelower FC Greif sogar erst deren drei. Die Partie in Strausberg gegen Hertha 03 Zehlendorf musset ausfallen, aufgrund eines Corona-Falls in der Strausberger Mannschaft. Wollen wir hoffen das nicht öfter Corona-Fälle auftreten.

Der CFC Hertha 06 rüstet weiter auf. Die Charlottenburger konnten Dietmar Demuth als Trainer gewinnen. Sie traten im Auswärtsspiel in Torgelow an und der neue Trainer konnte beim 2:5 und der somit vierten Niederlage, gleich den richtigen Eindruck gewinnen, welch schweres Amt er übernommen hat. Nach dem Rücktritt von Trainer Murat coachte Torwarttrainer Bulut für zwei Wochen interimsmäßig, legte aber schon vor wein paar Tagen sein Amt nieder. Dietmar Demuth hat viel Erfahrung, machte sich beim FC St. Pauli einen Namen und in Berlin trainierte er den BAK 07. Als sein Assistent wurde Michael Fuß verpflichtet. Mit Solomon Okoronkwo wurde ein Ex-Bundesliga Profi in die Oberliga gelotst . Nächster Gegner in der Sömmeringstraße ist der Tabellen14. 1. FC Lok Stendal, da könnte was gehen   

Wie ist es um die anderen Berliner Mannschaften bestellt ? Blau-Weiß 90 gelang in Neustrelitz ein 1:1, jetzt kommt der Tabellenzweite aus Stahnsdorf in den Volkspark Mariendorf. Der SC Staaken war spielfrei und muss gegen den Torgelower FC Greif im Heimspiel ran.  Außerdem spielen der Stern 1900 in TSG Neustrelitz, FC Hertha 03 reist zum Rostocker FC und Victoria Seelow empfängt SV Tasmania.

Christian Zschiedrich

TeBe holt sich eindrucksvoll die Tabellenführung zurück

Aus Sicht der Lilaweißen „ein Glück“ wie es in dieser Saison sportlich läuft – oder sollte man sagen – zu laufen scheint, denn es sind 30 Spieltage zu absolvieren, nach diesem 13. kann noch allerhand passieren. TeBe’s Vorsitzender Günter Brombosch erwartete eine Reaktion auf das peinliche Pokal-Aus beim Landesligisten Stern Marienfelde. Im Falle einer erneuten Niederlage – ging es  gegen Tabellenführer Hertha 03 am Freitagabend im Mommsenstadion um viel – die Zehlendorfer wären sonst mit vier Punkten Vorsprung davongezogen.

Der Aufstieg in die Regionalliga soll aber nach einem Dreijahresziel erst in der kommenden Saison realisiert werden. Der Vorsitzende Kamyar Niroomand nannte es „befreites Aufspielen“, mit dem Druck beim Gegner Tennis Borussia. Dieses Highlight des Berliner Fußballs sahen 1.092 Zuschauer. Es wurde ein 4:1-Erfolg der Platzherren. Niroomand betonte daraufhin den Weg von Hertha 03 mit der Jugend. Jahrelang seien in allen Bereichen des Vereins Strukturen auf  dieser Basis aufgebaut worden. Demzufolge scheint „Niroo“ sicher im Sattel zu sitzen.

Das scheint bei TeBe nicht so zu sein. Günter Brombosch und Steffen Friede haben nach der Vorstandskrise und dem Führungswechsel, mehr um die Ohren. Da könnten stündlich wieder die alten Querelen ausbrechen. Daher ist der sportliche Erfolg so wichtig. Der Wechsel an der Tabellenspitze ist eine gute Voraussetzung für Frieden in dem gebeutelten Club. Hertha 03 führte vor dem Match mit einem Punkt vor den Borussen, ein sicheres Zeichen für den Aufschwung bei den Zehlendorfern. Jetzt hat TeBe 31 Punkte und 43:11 Tore; Hertha 03 blieb bei 29 Punkte und hat aktuell 31:13 Tore.

Die Torfolge: 1:0 (34.) Fatlun Elezi, 2:0 (40.) Vincent Rabiega, 3:0 (70.) Franke, 3:1 (75.) Thomas Frank, 4:1 (76.) Vincent Rabiega. Die letzten 12 Minuten mussten die von Markus Schatte trainierten Zehlendorfer in Folge der Roten Karte für Benedigt Nellesen mit 10 Spielern auskommen. Leider trug Patrick Lux eine schwere Verletzung davon. Wir wünschen ihn eine schnelle Genesung.

Am 14. Spieltag muss Tebe den schweren Gang nach Greifswald (3.) antreten, während der Tabellenzweite Hertha 03 zum Tabellensiebenten Torgelower FC Greif reisen muss.

Christian Zschiedrich

10. Oberliga-Spieltag: Tasmania besiegt Blau-Weiß 90

Das Duell zweier ehemaliger Bundesligisten Tasmania – Blau-Weiß 90 gewann Tas vor 275 Zuschauern mit 3:0. Ein Triumpf gegen den alten Rivalen und ein gewaltiger Schritt aus dem Tabellenkeller, jetzt Tabellenzehnter mit 10 Punkten unmittelbar hinter dem SC Staaken (9., 11 P.) und eben Blau-Weiß 90 (8., 12 P.). Die Rote Laterne hält nach wie vor Hertha 06 mit nur 5 Punkten. Im Charlottenburger Derby hatten die 06er diesmal im Mommsenstadion keine Chance beim 5:0 für Tennis Borussia – Spitzenreiter mit 25 Punkten.

Vorn stehen sogar zwei Berliner Vereine: Tabellenzweiter ist Hertha 03 mit 23 Punkten, gegen die 03er musste TeBe in der Vorwoche eine 0:1-Niederlage einstecken, aktuell gewannen die Zehlendorfer zu Hause 4:1, gegen die TSG Neustrelitz. Da sei schon mal auf den 22. November vorausgedacht, da heißt es vielleicht im Mommsenstadion Erster gegen Zweiter. Markus Schatte, Zehlendorfs Coach, denkt jetzt an die kommende Aufgabe. Da ist die Hürde beim angeschlagenen Tabellenletzten zu nehmen, am Sonntag, 3.11. 13:30 Uhr, Sömmeringstraße. Das Hertha Duell, 03 gegen 06, der Trainer der 06er Murat Tik jedenfalls sprach von einer deutlichen Benachteiligung seiner Spieler mit Migrations-Hintergrund in den meisten Spielen. Das erklärt den Tabellenstand – könnte man annehmen.

Was ist mit dem SC Staaken los ? Welch derbe Niederlage, mit 0:7 in Rostock (3., 22 P.). Trainer Jeffry Seitz, war total konsterniert, fand nach dem Spiel keine Erklärung. Oje, am Samstag, 2.11. geht es  in die Gießerei-Arena zum Torgelower FC Greif (4., 20 P.).

Blau-Weiß 90 (8., 12 P.) empfängt am Samstag, 2.11. 13.00 Uhr, den Tabellen-Vorletzten FC Strausberg (15., 6 P.). Auf dem Papier könnte man Tennis Borussia am Freitag zuvor ab 19.30 Uhr, eine „leichte“ Partie beim Tabellenelften, Victoria Seelow, (10 P.) bescheinigen. Das ist nicht ganz zutreffend!  Zumal sich TeBe gegen solche Gegner oft schwer tut.

Christian Zschiedrich

Da schaut auf diese Tennis Borussia

Das ist nach den Querelen im Verein auch die beste Antwort: Spitzenreiter mit 15 Punkten in fünf Spielen, 16:4 Tore und fünf Punkte Vorsprung vor Hansa Rostock. Letzte Woche wurde auch 2:0 bei Brandenburg Süd gewonnen. Da darf man gespannt sein, wie Hertha 03 zu Hause gegen die Mannen vom Werner-Seelenbinder-Sportplatz (Tab. 12.) sich schlagen wird. Hertha 03 hat sich aktuell viel vorgenommen, meine Frage an Trainer Markus Schatte und Präsident Kamyar Niroomand lautet: Seit ihr dauerhaft in der Tat stärker  geworden und wie konstant sind die Leistungen in aller Zukunft? Der Start mit 10 Punkten (Tabellenplatz 4) ist ja gar nicht so schlecht. Sogar letztens 2:1 beim SC Staaken (9.) gewonnen. Oben mitzuspielen, das ist ja auch ein ganz anderes Gefühl, als im Mittelfeld sein Dasein zu trachten. Zwei Berliner Vereine, dazu Traditionsclubs, stehen in der Oberliga Nord gut zu Gesicht.

Kommen wir zu TeBe noch einmal zurück. Der Verein musste wiederholt schwierige Zeiten überwinden, fand aber gerade immer dann Geldgeber, wenn es sportlich gut lief. Dennis Kutrieb ist mit seinem Team zu wünschen, bleibt weiterhin auf Erfolgskurs. Bereits am Freitag heißt es um 19.30 Uhr im Mommsenstadion Tennis Borussia – Blau-Weiß 90. Ein Verein ebenfalls mit Höhen und Tiefen. Was war das früher doch ein kassenfüllender Schlager. Nach einem Jahr Eingewöhnungsphase hat  die Mannschaft um Trainer Gebhardt  an Stabilität gewonnen, steht nach 5 Spielen mit acht Punkten auf Platz 7. Der Kader wirkt jedenfalls stärker als im Aufstiegsjahr und scheint für etliche Überraschungen prädestiniert zu sein.

Drei ehemalige Bundesligisten tummeln sich in der Oberliga Nord. Wer ist der Dritte? SV Tasmania ist nicht so gut gestARTET; NUR § Punkte und ein miserables Torverhältnis von 4:12. Der drittletzte Tabelllenplatz könnte am Ende der Saison ein Abstiegsplatz sein. In Torgelow wurde 0:2 verloren und der nächste Gegner ist im heimischen Werner-Seelenbinder-Sportpark am Sonntag, 14.00 Uhr, der punktlose Tabellenletzte FC Strausberg. Die Strausberger sind tief in der Krise. Von uns ist man gewohnt, den Berliner Vereinen die Daumen zu drücken.

Bleibt CFC Hertha 06. Bei den Charlottenburgern ist der Wurm drin. Tabellenvorletzter mit einem Pünktchen. Den Punkt holten sie sich aktuell am 5.Spieltag in Stendal. Karim traf in der 89.Minute. Nun soll es aufwärts gehen. Das nächste Heimspiel steht an, Sonntag  14.00 Uhr Sömmeringstraße. Es kommt der Tabellensechste  Ludwigsfelder FC. Zeigt wer Herr im Hause ist.

Christian Zschiedrich

Die 16 Clubs der Oberliga Nord müssen ein letztes Mal

Hiobsbotschaft aus Altlüdersdorf, dem Tabellenachten: Der Club zieht sich nach neun Jahren aus finanziellen Erwägungen aus der NOFV-Oberliga zurück. Der Hauptsponsor verabschiedete sich, freiwillig will der Verein in der kommenden Saison in der Brandenburg-Liga spielen. Zusammen mit Altlüdersdorf steigt der Tabellenletzte Malchower SV ab. Ein drittes Team muss ein Entscheidungsspiel mit dem Drittletzten der Südstaffel austragen. Es könnte Anker Wismar oder der FC Strausberg sein. Anker Wismar verlor 0:4 im Mommsenstadion bei Tennis Borussia, der FC Strausberg spielte 0:0 gegen Meister Lichtenberg 47. Strausberg hat derzeit 32 Punkte, Wismar 31. Zum letzten Spieltag treffen beide in Wismar aufeinander. Prognose – alles ist möglich.

Na bitte, der SC Staaken hat mit dem 3:2 über Aufsteiger Blau-Weiß 90 den Klassenerhalt geschafft, erreichte vor 177 Zahlenden damit sogar 37 Punkte, Platz 11. Den Siegtreffer gelang Soltan in der 83.Minute.

Tennis Borussia behauptete Platz 2 (64 P.). Ist selbst bei einer abschließenden Niederlage im Waldstadion, Samstag 14.00 Uhr, beim Tabellenletzten Malchower SV von der undankbaren Vikze-Meisterschaft nicht mehr zu verdrängen. An 5.Stelle rangiert Hertha 03 mit 52 Punkten. Es bleibt jetzt ein Heimspiel gegen TSG Neustrelitz (9.). Aufsteiger Blau-Weiß 90 belegt trotz der Niederlage in Staaken den 6.Platz

CFC Hertha 06 (37P.) und der SC Staaken (35 P.) sind Platz 10 und 11 uneinholbar gesichert. Ein letztes Derby zum 30.Spieltag heißt Lichtenberg 47 – CFC Hertha 06. Außerdem spielen alle zeitgleich Blau-Weiß 90 – 1.FC Lok Stendal (12.) und Greifswalder FC (3.) – SC Staaken.

Der Aufstieg von SV Tasmania dürfte für die nächste Saison eine Bereicherung sein.

Christian Zschiedrich

Bis auf TeBe gewannen alle Berliner Clubs in der Oberliga

Der Aufstieg von Lichtenberg 47 dürfte damit vorentschieden sein. Die Mannschaft von Trainer Uwe Lehmann gewannen mit 2:0 gegen den 1.FC Lok Stendal und ist mit 67 Punkten und dem besseren Torverhältnis drei Spieltage vor Ultimo so gut wie am Ziel. Tennis Borussia (61 Punkte) erlaubte sich den Luxus einer 1:3-Heimniederlage gegen SV Altlüdersdorf.

Zwei Absteiger und ein Club, der in die Relegation muss, dass wird erst in den ausstehenden Partien entschieden. Der Malchower SV ist seit geraumer Zeit mit nur 4 Punkten weg vom Fenster. Vorletzter ist der Brandenburger SC Süd mit 28 Punkten. Derzeit steht auf dem Relegationsplatz der 1.FC Lok Stendal mit 29 Punkten. Punktgleich und unmittelbar über dem Strich steht der SC Staaken, aber nur wegen des besseren Torverhältnisses. Die Schützlinge von Jeffrey Seitz haben sich mit sage und schreibe 5:0 gegen Anker Wismar aus dem Keller geschossen. Welch ein großartiger Befreiungsschlag ! Die letzten drei Begegnungen können nunmehr mit großem  Selbstbewusstsein angegangen werden, zumal die nächste Begegnung beim Tabellenletzten Malchower SV ansteht.

Am vorletzten Spieltag, 02.06., kommt es zum Berlin-Derby gegen Aufsteiger Blau-Weiß 90 zu Hause im Sportpark Staaken. Aber Achtung, Blau-Weiß 90 (6.) schoss in Torlaune den Vogel ab und fuhr mit 8:0 den höchsten Sieg des Tages gegen den Malchower SV ein. Die Aufgabe am letzten Spieltag, auswärts in Greifswald, ist nur bei voller Konzentration zu bewältigen. Hertha 06 (37 Punkte), jetzt Tabellen 8., hat mit dem 4:2-Sieg gegen den Brandenburger SC Süd das Abstiegsgespenst vertrieben und kann für die neue Saison planen. Auch Hertha 03 gewann – sogar auswärts in Strausberg – recht deutlich 3:0. Den Zehlendorfern (48 Punkte) war der 4. Platz bisher nicht zu nehmen, wer hätte Blau Weiß 90 den Sechsten zugetraut ?

Zwei Berlin-Derbys gibt es jetzt am kommenden Wochenende. Am Sonntag, 19.05. im Ernst-Reuter-Stadion, spielen Hertha 03 gegen Hertha 06 und bereits am Samstag, 18.05. heißt es in der Howege-Arena „Hans Zoschke“ Lichtenberg 47 – Tennis Borussia. Die Borussen hatten sich von diesem Spieltag, allerhand versprochen, wäre doch die Heimpleite gegen Altlüdersdorf nicht gewesen. Selbst wenn TeBe das Spiel gewinnen sollte, ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die 47er um Coach Uwe Lehmann die Butter noch vom Brot nehmen lassen.

Christian Zschiedrich

Oberliga: TeBe, Lichtenberg, Blau-Weiß 90 und Staaken gewinnen

Tennis Borussia sogar angriffslustig 6:0 im Charlottenburger Derby gegen Hertha 06, leider verlor Hertha 03 0:2 in Wismar. Es bleibt also im Aufstiegskampf bei der Dreipunkte-Differenz zwischen Lichtenberg 47 und TeBe. Nach neun ausstehenden Partien könnte am Ende sogar das Torverhältnis entscheiden. Die Borussen haben zwei weniger als die 47er geschossen und sechs Gegentore mehr zugelassen. Das ergibt eine Tordifferenz von acht Treffern – momentan. Auch das wäre noch lösbar. Und die Fans bei den Borussen? Gegen Hertha 06 zahlten 614 Zuschauer ihren Obolus.

Interessante Vergleiche: In Lichtenberg waren es 301, bei Blau Weiß 90 146, in Staaken 104 Zuschauer. Das Positive, diese Berliner Vertreter gewannen ihre Spiele. Beachtenswert, Aufsteiger Blau Weiß 90 mit 4:1 gegen Hansa Rostock II, 28 Punkte, Tabellenplatz sieben. Der SC Staaken ist auf Platz 12 trotz des 2:1 über TSG Neustrelitz mit nunmehr 22 Punkten keineswegs aus dem Schneider. Hertha 06 muss mit 28 Punkten in der momentanen Verfassung und nach dem 0:6 Schock weiter bangen.

Nach der Auswärtsniederlage 0:2 in Wismar befindet sich Hertha 03 Zehlendorf jenseits von Gut und Böse; 36 Punkte, Platz fünf. Am Sonntag, 7. April empfangen die Zehlendorfer den Tabellenletzten Malchower SV. Lichtenberg 47 hat ein Heimspiel gegen den Tabellendritten Greifswalder FC. TeBe muss zum zehnten der Tabelle Torgelower FC Greif.

Hertha 06 empfängt den FC Strausberg (8.) und am schwersten dürfte es der SC Staaken im Auswärtsspiel bei Hansa Rostock (4.) haben.

Christian Zschiedrich

Tennis Borussia souverän im Stadtderby

Christian Zschiedrich kommentiert. Foto: Hans-Peter Becker

Dazu ein Paukenschlag von Aufsteiger Blau-Weiß 90. Ein deutliches 6:0 über Anker Wismar (11.). Der Knoten scheint nun endgültig mit dem zweiten Saisonsieg geplatzt zu sein. Dem Team von Trainer Marco Gebhardt gelangen vier Tore in Halbzeit 1 und deren zwei im zweiten Durchgang. Geradezu ein Befreiungsschlag der Mariendorfer. Im Verfolgerduell des Zweiten gegen den Vierten, im Mommsenstadion, sahen 512 Zuschauer ein äußerst unterhaltsames Match mit fünf Toren, Endergebnis 4:1 für TeBe gegen den Ortsrivalen Hertha 03. Mit 26 Punkten rangieren die Borussen auf Rang zwei. Mit dem etwas schlechteren Torverhältnis, dazu drei Punkte Differenz zum Spitzenreiter Lichtenberg 47 (29 P.), denn die Mannschaft von Trainer Uwe Lehmann siegte im zweiten Berliner Derby zwischen dem SC Staaken und Lichtenberg 47 mit 5:1. Erfreulich aus Berliner Sicht, der 2:1-Erfolg von Hertha 06 gegen Hansa Rostock II.

Blicken wir voraus in den 12. Spieltag: Bereits am Freitag, 3.11. 19.30 Uhr, muss Blau-Weiß 90 (13.) im Waldstadion beim Tabellenletzten Malchower SV antreten. Zur gleichen Zeit heißt es für Tennis Borussia beim SV Altlüdersdorf (9.) zu bestehen. Vorsicht, Altlüdersdorf gewann zuletzt 6:0 beim 1.FC Lok Stendal (15.). Gegen diesen 1.FC Lok Stendal hat Tabellenführer Lichtenberg 47 am Samstag, 3.11. 13.30 Uhr, ein Heimspiel in der Howoge-Arena „Hans Zoschke“. Der SC Staaken (12.) muss zur gleichen Zeit bei Anker Wismar ran, der Elfte gegen den Zwölften. Ebenso ein Auswärtsspiel hat Hertha 06 (6.) am Samstag, 3.11. bei Brandenburg Süd (14.). Auf dem Ernst-Reuter Sportfeld in Zehlendorf heißt die Partie am Sonntag, 4.11. 14.00 Uhr, FC Hertha 03 (5.) – FC Strausberg (8.).

Christian Zschiedrich