Hannover gewinnt den vierten Supercup gegen Spandau 04 in Serie

Pokalsieger Spandau 04 hat am Mittwochabend in Hannover bei der 21. Austragung des Wasserball-Supercups das Top-Duell gegen Meister Waspo Hannover mit 6:8 (0:1,3:2,2:3,1:2) verloren und damit den ersten Erfolg in diesem Wettbewerb seit 2016 verpasst. Für Hannover war es der vierte Supercup-Triumph in Serie seit 2017 und der sechste insgesamt. 1979 war die Trophäe „Jüngling von Praxiteles“ von 04-Wasserballwart Dr. Günter Schwill gestiftet worden. Seitdem wurde sie nur von Spandau (15-mal) und Hannover (6-mal) gewonnen.

Die erst im dritten Anlauf nach zwei Verschiebungen auf Grund der Corona-Pandemie (Oktober 2020, März 2021) ohne Zuschauer realisierte Partie im Stadionbad Hannover endete nach spannendem und hochklassigem Verlauf verdient zugunsten der Niedersachsen, deren größere Durchsetzungskraft im Angriff den entscheidenden Ausschlag zu ihren Gunsten gab. Damit gelang ihnen die Revanche für die 7:8-Niederlage am vergangenen Sonntag in der Bundesliga in Berlin.

In der lange von starken Defensiven bestimmten Begegnung lag Hannover in der ersten Hälfte durchgängig in Führung, konnte sich aber nicht absetzen. Im Startviertel fiel nur ein Treffer für den Gastgeber, im zweiten Abschnitt glich Spandau den jeweiligen Ein-Tore-Vorsprung dreimal aus und erreichte den 3:3-Gleichstand. Erst zu Beginn der zweiten Hälfte brachte Center Mateo Cuk die Berliner erstmals in Führung (4:3). Der ausgeglichene Spielverlauf auf Augenhöhe setzte sich aber auch nach der Pause fort.

Zweimal lag Spandau vorn, zweimal stand es unentschieden, in das Schlussviertel ging Hannover mit einem 6:5-Vorteil. Diesen baute Waspo mit Beginn des finalen Abschnitts auf 8:5 aus, der 3:0-Lauf binnen 3:20 Minuten brachte die Entscheidung. Spandau konnte 12 Sekunden vor Schluss nur noch verkürzen.

Bester Torschütze für Waspo war der überragende Kapitän Julian Real mit drei Treffern, bei Spandau war Dmitri Kholod (2) am erfolgreichsten. Außerdem netzten Remi Saudadier, Mateo Cuk, Nikola Dedovic und Marin Restovic je einmal ein. Insgesamt standen sich Hannover und Spandau zum achten Mal im Supercup gegenüber – sechs dieser Duelle gewann Waspo.

Quelle: Peter Röhle

Wasserball – Deutscher Supercup 2021

Im 21. Supercup zum achten Mal das Finale Spandau vs. Hannover

Das Duell der beiden deutschen Top-Teams wird hiermit zum dritten Mal angekündigt, weil es pandemiebedingt bereits zweimal verschoben wurde. Am 5. Mai um 17 Uhr wird das Prestigeduell im Stadionbad von Hannover angepfiffen werden.

Dann wird der erste nationale Titel dieser Saison vergeben werden. Die Spiele um die Deutsche Meisterschaft haben bereits am 20. März mit einem angepassten Spielmodus begonnen. Die Vierer-Gruppe E, Spandau 04, Waspo Hannover, OSC Potsdam und ASC Duisburg, erlebte am ersten Mai-Wochenende in Berlin ihr erstes von zwei Turnieren zur Ermittlung der Halbfinalisten. In der nächsten Woche wird das zweite Turnier mit den Rückspielen in Hannover veranstaltet. Zwischendurch gibt es am Mittwoch in Hannover eine weitere Partie: Meister (Hannover) und Pokalsieger (Spandau) spielen um den Supercup.

Das Duell zwischen den beiden zweifellos besten deutschen Teams war beim Berliner Turnier an diesem Wochenende der Schluss- und Höhepunkt. Zuvor siegten die Berliner mit 15:6 gegen Potsdam und 16:6 gegen den ASC Duisburg. Hannover gewann die gleichen Begegnungen mit 16:11 und 21:11. Im direkten Duell siegte Spandau auf Augenhöhe mit 8:7 (1:1,3:3,1:1,3:2) gegen Waspo. Den Siegtreffer erzielte Nikola Dedovic 3:18 Minuten vor Ende. Ähnlich Spannendes ist für den Mittwoch zu erwarten.

Der Kampf um die 1979 vom damaligen Spandau-Wasserballwart Dr. Günter Schwill gestiftete Supercup-Trophäe „Jüngling von Praxiteles“ wurde in den bisherigen Austragungsjahren (1979-85, 1997-200, 2014-2019) von zwei Teams, die sich auch jetzt wieder gegenüberstehen, gewonnen. Spandau wurde 15-mal Pokalsieger, Waspo fünfmal (zuletzt von 2017 bis 2019 dreimal in Serie). Siebenmal begegneten sich sich die beiden rivalisierenden Vereine in Supercup-Finals: Erstaunliche fünfmal siegten dabei die Niedersachsen (1998,2000,2017-19), nur zweimal gewann Spandau (1999, 2014).

„Der Supercup ist natürlich ein Prestigeduell, das beide Seiten gewinnen wollen, um mit dieser mentalen Stärkung die Bundesliga-Zwischenrunde fortsetzen zu können. Wir haben in Berlin gerade gezeigt, wie es geht“, sagt Trainer Petar Kovacevic.“

Peter Röhle

Waspo 98 Hannover – Wasserfreunde Spandau 04

05. Mai 2021 17:00 Uhr Stadionbad Hannover, Robert-Enke-Straße 5, 30169 Hannover

Die Wasserfreunde wollen den Supercup zum 16. Mal gewinnen

Ob es am nationalen Feiertag, dem Tag der Deutschen Einheit, auch sportlich etwas zu feiern geben wird, entscheidet sich für Spandaus Wasserball-Männer ab 15 Uhr. Dann wird in der Schwimmhalle Schöneberg der Supercup zwischen dem Rekord- und Meister von 2018/2019 und dem Pokalsieger Waspo 98 angepfiffen. Der erste Titel der gerade neu gestarteten Saison wird zwar als nicht so gewichtig wie Meisterschaft und Pokal angesehen, aber im Prestigeduell der beiden Erzrivalen wird diese Standortbestimmung gleichwohl als Wegweiser und Stimmungsmacher für die bevorstehenden nationalen und vor allem internationalen Herausforderungen auf Vereins- und Auswahlebene angesehen.

Zum 20. Mal seit der von Spandau 04 gewonnenen Supercup-Premiere 1979 trifft der Meister 2018/19 auf den Pokalsieger des Vorjahres Waspo Hannover. In der bisherigen Siegerliste dieses Wettbewerbs (1979-1985, 1997-2003, 2014-2018) sind allein die Hauptstädter und die Niedersachsen (1998,2000,2017,2018) vertreten. Vor knapp einem Jahr triumphierte Waspo beim vierten nationalen Championat in Serie (Supercup, Pokal, Meisterschaft, Supercup) in Serie mit 11:8. Waspo ließ danach sogar Titel Nummer 5 im DSV-Pokal folgen, der von den Hannoveranern schon lautstark als Wachablösung im deutschen Männerwasserball gefeiert wurde.

Doch mit dem 3:0-Playoff-Finalerfolg in der Meisterschaft demonstrierte Spandau überzeugend, dass die Wasserfreunde nicht gewillt ist, den nationalen Thron kampflos zu räumen. Das soll nun im Supercup um die von 04-Ex-Wasserballwart Dr. Günter Schwill gestiftete Statue „Jüngling von Olympia“, einer Nachbildung eines Werks des antiken Bildhauers Praxiteles, unterstrichen werden. Siebenmal trafen Spandau und Hannover im Supercup bislang aufeinander, die Bilanz zeigt die Niedersachsen mit 4:3-Siegen leicht im Vorteil. Das achte Duell wird als erster harter Saisontest für beide Seiten nach einigen personellen Veränderungen mit Spannung erwartet.

Das gilt auch für den erst zum dritten Mal ausgetragenen Frauen-Supercup an gleicher Stätte, bei dem es nach den bisherigen Siegern Nikar Heidelberg und Waspo 98 Hannover auf jeden Fall einen neuen Gewinner geben wird. Die in ihrer vergangenen Premierensaison auf Anhieb als Double-Sieger in Pokal und Meisterschaft erfolgreichen Spandau 04-Frauen können sich mit einem Triumph gegen Bayer Uerdingen nun sogar zum Triple-Gewinner krönen.