Volleyball 2. Bundesliga Damen: BBSC konsequent im Schnelldurchlauf

BBSC Berlin – BSV Ostbevern     3:0          (14, 15, 16)

Am Samstagabend, 21. Januar 2023 besiegte der BBSC Berlin den BSV Ostbevern aus dem Münsterland im Schnelldurchlauf mit 3:0.

Trainer Jens Tietböhl hatte für das Spiel endlich wieder deutlich mehr Auswahl im Aufgebot – die Anzahl der Verletzten und Kranken war klar reduziert. Von Beginn an setzten die Berlinerinnen die Gäste mit sehr aggressivem Aufschlagspiel derart unter Druck, dass diese viel zu häufig zu Eigenfehlern verleitet wurden. Ostbeverns Trainer Dominik Münch versuchte mit Auszeiten, sein Team neu auf die Partie einzustellen – freilich nicht so recht mit Erfolg. Die heute laute Halle mit einer Vielzahl von Berliner Fans, die vor der Partie euphorisch den Union-Sieg gegen Hoffenheim gefeiert hatten, war ob der Berliner Dominanz froh gestimmt. So froh, dass einige fußballstadionlike meinten, ihrer Begeisterung durch den Wurf von Toilettenpapierrollen auf das Spielfeld Ausdruck geben zu müssen. Was im Stadion toleriert wird, funktioniert in der Halle wegen der Verletzungsgefahr der Akteurinnen zwangsläufig nicht. Nachdem einige Belehrungen und Bitten über die Lautsprecheranlage nichts gefruchtet hatten, ordnete das Schiedsgericht schon beim Stand von 24:14 des 1. Satzes eine 10-minütige Unterbrechung zur Abkühlung der Gemüter an. Danach ging es trotz aller Euphorie tatsächlich ohne Toilettenpapierwürfe, aber mit lautstarken Schlachtrufen im Chorus weiter.

Wer auf Ostbeverner Seite gehofft hatte, dass sich das Gästeteam fängt und zur Stabilität zurückkehrt, wurde nur Anfang des 2. Satzes nicht enttäuscht. Der BBSC nahm erneut den Rhythmus auf und zog Mitte des Satzes erneut davon. Ostbevern hatte auch im 3. Satz zu wenig Substanzielles entgegen zu setzen – Fehler in Annahme und Angriff begünstigten zu häufig die Berliner Punkte. Die Berlinerinnen überzeugten mit hoher Konzentration nahezu über die gesamte Spieldauer und dem bekannten Teamwork auf dem Feld. Die Block-Feldabwehr funktionierte zuverlässig.

BBSC Trainer Jens Tietböhl freute sich über den „ersten 3:0 Heimerfolg der Saison und das sehr souverän und mit wiedergewonnener Sicherheit in den Angriffsaktionen“. Aufgabe bleibe es, das Leistungsniveau auch bei den kommenden schweren Aufgaben zu halten.

Die MVP-Medaillen des Abends gingen an Sophia Falla (Ostbevern) sowie Alina Gottlebe-Fröhlich (BBSC).

In der Liga folgt am nächsten Wochenende das Auswärtsspiel beim Überraschungssieger des Spieltags, dem TSV Bayer Leverkusen, der den Tabellenkrösus Borken mit 3:1 nach Hause schickte. Am Samstag, dem 4. Februar 2023 findet um 19:00 Uhr das nächste Heimspiel in der Hämmerlinghalle, dann gegen Essen statt.

Für den BBSC im Einsatz: Marie Dreblow, Natalie Sabrowske, Katharina Kummer, Roxana Vogel, Josepha Bock, Annalena Grätz, Annika Kummer, Antonia Heinze, Katharina Haferkamp, Antonia Lutz, Alina Gottlebe-Fröhlich, Priscilla Gatzsche, Angelina Meyer

Burkhard Kroll

BBSC Berlin holt ersten Saisonsieg in Ostbevern

BSV Ostbevern – BBSC Berlin     1:3 (19, 19, -23, 16)

Nach einem schwer erkämpften Sieg in Ostbevern beim gestrigen zweiten Punktspiel der Saison kehrten die Berlinerinnen mit 3 Punkten in der Tasche in die Hauptstadt zurück.

Der Aufsteiger forderte die Mannschaft aus Köpenick wie erwartet in hohem Maße und mit einsatzstarkem Spiel. „Wir haben voll mitgehalten, uns aber immer noch ein wenig schwergetan, wenn es darum ging, die Angriffe auch erfolgreich abzuschließen“ resümierte Jens Tietböhl, der Berliner Trainer.

Die MVP Medaille ging an Natalie Sabrowske, die sich in ihrer ersten Zweitligasaison richtig gut auf der Diagonalen macht und ohne Zweifel eine Verstärkung für das Team darstellt.

Nächstes Wochenende geht es in der Liga bereits weiter. Vizemeister Leverkusen schlägt am Samstag, 1. Oktober, um 18:00 Uhr in der Köpenicker Hämmerlinghalle gegen den BBSC auf.

Quelle: Burkhard Kroll/BBSC

Spiel mit zwei Siegern beim BBSC Berlin

BBSC Berlin – BSV Ostbevern 3:0 (18,19,24)

Am gestrigen Sonntag besiegten zeitlich parallel zum Spiel des 1. FC Union gegen Wolfsburg (und natürlich auf der gleichen Sportanlage) der Tabellenzweite BBSC Berlin die Mannschaft aus Ostbevern mit 3:0.

Nach dem samstäglichen sehr klaren 0:3-Ergebnis der Ostbeverner beim VC Olympia hatte manch einer aus dem Publikum schon die drei Punkte für die Gastgeberinnen vorgebucht, zumal die frühere Nationalspielerin Wiebke Silge mit Rückenproblemen nicht auflaufen konnte. BBSC-Trainer Robert Hinz genehmigte seinen Leistungsträgern Katharina Kummer, Juliane Stapel und Josephine Suhr zunächst eine Auszeit, auch um zu testen, wie sich auf diesen Positionen die anderen Spielerinnen durchsetzen konnten. Zum Anfang entwickelte sich ein Spiel, in dem die Berlinerinnen an ihre erfolgreichen Spiele der vergangenen Wochen anknüpfen konnten. Mitte des ersten Satzes fingen die Gäste an, ihren Rhythmus erstmals an diesem Berlin Wochenende zu finden und setzten ihrerseits die Berlinerinnen unter Druck. Da wird auch einiges an Unzufriedenheit mit der eigenen Leistung am Samstag und den beiden vergangenen Spieltagen in positive Energie umgesetzt worden sein. So holten sie den Ausgleich. Erst als Hinz K. Kummer und Stapel beim 17:16 auf das Feld schickte, waren die Verhältnisse sofort wieder gerade gerückt. Der zweite Satz (nach einem Rückwechsel) begann von Anfang an mit zwei gleichwertigen Teams auf dem Feld. Erneut musste Hinz bei 15:14 den Doppelwechsel bringen, um das 2:0 nicht zu gefährden. Der dritte Satz wurde lange Zeit zur beeindruckenden Vorstellung für die Gäste. Mit 6:1 führten diese nach wenigen Minuten gegen das BBSC-Team, obwohl Kummer und Suhr von Anfang an auf dem Feld standen. Nachdem sich die Berlinerinnen zum 8:8-Gleichstand herangepirscht hatten, spielten beide Teams bis zum Schluss auf Augenhöhe. Aber auch der dritte der Sätze ging mit dem letzten Punkt (wie die vorherigen) durch einen individuellen Ostbeverner Fehler an den BBSC. Beeindruckend war die Kampfkraft der Gäste, die zudem mit Recht jeden Punkt bejubelten und von den Rängen lautstark durch eine heimatliche Fanabordnung unterstützt wurden. Die Gäste präsentierten sich absolut nicht wie ein Abstiegsfavorit, sondern zeigten trotz der Niederlage erfrischenden Volleyball, mit dem sie zeitweise wesentlich mehr Energie auf das Feld brachten, als den Gastgeberinnen lieb war. Trotz der Niederlage konnten sie sich als Sieger im Kampf gegen die eigene Unsicherheit in den vergangenen Partien begreifen.

BBSC-Trainer Hinz war natürlich trotz des Sieges nicht hundertprozentig zufrieden: „Aber das Entscheidende ist, dass wir gesehen haben, an welchen Stellschrauben wir zukünftig arbeiten müssen, um unsere Leistungsträgerinnen gleichwertig ersetzen zu können. Andererseits: Wir konnten heute wieder sehen, auf welch engem Leistungsniveau die Vereine der Liga agieren. Die Teams trennen eben gerade keine Welten und mit einer kämpferischen Leistung kann schnell einmal der Favorit zu wackeln gebracht werden.“

Als MVP des Nachmittags wurden Sophia Eggenhaus (BSV) sowie Antonia Lutz (BBSC) gewählt.

Nach dem Auswärtsspiel des BBSC in Emlichheim folgt erst am 21.3.2020 um 19:00 Uhr das nächste Heimspiel in der Köpenicker Hämmerlinghalle, wenn Leverkusen zu Gast sein wird.

Für den BBSC am Sonntag im Einsatz: Marie Dreblow, Josephine Suhr, Katharina Kummer, Roxana Vogel, Juliane Stapel, Annalena Grätz, Annika Kummer, Stephanie Utz, Antonia Lutz, Alina Gottlebe-Fröhlich, Mercedes Zach

Quelle: Burkhard Kroll