Die Eisernen brauchen Punkte

Kann der 1. FC Union die Serie der punktlosen Spiele gegen den SC Freiburg beenden ? Vor der Saison wurden die Freiburger als ein Gegner auf Augenhöhe für die Eisernen eingeschätzt. Nach dem bisherigen Saisonverlauf muss das wohl ein wenig korrigiert werden. Die Truppe aus dem Breisgau hat zehn Punkte mehr geholt als der Aufsteiger, da ist die Favoritenrolle klar verteilt. Der SC Freiburg verzeichnet seinen Bundesligastartrekord, dazu sind auswärts ungeschlagen.

Egal, es müssen Punkte her, nach Freiburg geht es nach München und dort etwas mitzunehmen ist so wahrscheinlich wie sechs Richtige im Lotto. Was spricht für den 1. FC Union, außer der Heimvorteil ? Während der Länderspielpause hatte Trainer Urs Fischer mehr Zeit zur Spielvorbereitung und konnte verstärkt auf die Dinge eingehen, die in den vorangegangenen Spielen nicht so funktioniert haben. Es gab zu viele leichtfertige Ballverluste im Spielaufbau und im Angriff sollen die Stürmer in der torgefährlichen Zone egoistischer handeln, anstatt nochmals abzuspielen.

Offen ist die Frage, ob die zuletzt auswärts in Wolfsburg praktizierte Dreier- bzw. Fünferkette in der Abwehr auch gegen Freiburg wieder das Mittel der Wahl ist. Personell gibt es in der Abwehr keine Sorgen. So könnte Innenverteidiger Florian Hübner wieder in den Kader zurückkehren, für einen Einsatz gleich in der Startelf wäre es zu früh. Mehr Sorgen bereitet die rechte offensive Seite. Hier zogen sich Suleiman Abdullahi und Sheraldo Becker Blessuren im Training zu. Für die Sturmspitze wäre Sebastian Polter nach seiner Rotsperre wieder spielberechtigt.

Auf der Seite Freiburger wird Verteidiger Lukas Kübler nach seiner Knie-Operation fehlen. Von weiteren Verletzungspech blieben die Freiburger verschont. Trainer Christian Streich lässt gern, wie zuletzt Wolfsburg, in einem 3-5-2 System spielen. Dagegen setzte Urs Fischer ein fast identisches System, es wurde versucht, die Taktik des Gegners zu spiegeln. Das hatte in Wolfsburg keinen Erfolg. Daher könnte es sein, dass die Eisernen wieder mit einem 4-2-3-1 auflaufen. Einige Tipps wird sich der Union-Trainer von Keven Schlotterbeck (Leihgabe aus Freiburg) geholt haben. Sein jüngerer Bruder Nico spielt für Freiburg, ist aktuell allerdings nicht die erste Wahl. Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass beide im Wettkampf aufeinandertreffen.

Das Stadion in der Berliner Wuhlheide ist restlos ausverkauft, inklusive des kleinen Gästeblocks. Trotz der langen Anreise werden über 2.000 Fans der Gäste direkt im Stadion dabei sein und auf einen weiteren Vereinsrekord hoffen. Die Freiburger konnten ihre letzten drei Auswärtsspiele in Folge gewinnen. Vier Auswärtssiege am Stück gelangen ihnen im Oberhaus noch nie!

In der Bundesliga ist diese Paarung natürlich eine Premiere. In der 2. Bundesliga standen sich beide vier mal gegenüber. Da konnten die Eisernen lediglich einen Sieg feiern. Im Jahre 2004, Union war damals Drittligist, unterlagen den Freiburgern in der 1. DFB-Pokalrunde mit 0:4. Diese Bilanz gilt es aufzubessern. Am Samstag, 19.10. in der Bundesliga und noch im selben Monat nach dem Bayernspiel. In der 2. Pokalrunde spielen sie erneut gegen Freiburg, allerdings auswärts am 29.10..

Jetzt ist erst einmal ist alle Konzentration auf die kommende Aufgabe gerichtet. Es müssen dringend Punkte. Die Partie wird am Samstag, 19.10. um 15:30 Uhr von Schiedsrichter Benjamin Cortus angepfiffen werden.

Hans-Peter Becker

Auswärts bei Holstein Kiel

Der 24. Spieltag hält für den 1. FC Union eine Reise zu Holstein Kiel parat. Jene Mannschaft, die im vergangenen Jahr das erreichte, was die Eisernen als Saisonziel ausgegeben haben. Ein Aufstieg kann auch die Relegation gelingen. Kiel scheiterte am VfL Wolfsburg und hat in der laufenden Saison noch alle Chancen, auf die Spiele gegen den Drittletzten aus dem Oberhaus. Nur zwei Punkte trennen beide Mannschaften vor dem Spiel.

eDer Respekt voreinander ist groß. Nach einem holprigen Start haben die Kieler in die Spur gefunden, abgesehen von der Pokalniederlage gegen Augsburg, sind sie in diesem Jahr in der Liga ungeschlagen. Während sich die Eisernen zuletzt in der Alten Försterei gegen Arminia Bielefeld zu einem 1:1 quälten, gewannen die Kieler 3:1 in Bochum. Mit bisher 44 erzielten Toren stellen sie den drittbesten Angriff der Liga. „Viel Qualität in der Vorwärtsbewegung“ attestierte Urs Fischer dem kommenden Gegner in der Pressekonferenz vor dem Spiel. Im eigenen Stadion haben die Störche, wie die Kieler auch genannt werden, erst ein Spiel verloren. Es war am 14. 12.2018, der gelungene Einstand von Uwe Neuhaus bei Arminia Bielefeld. Mit einem 2:1 Sieg nahmen sie damals alle Punkte mit nach Hause.

Das Spiel gegen Bielefeld, vor allem die zweite Halbzeit sollten die Eisernen nicht wiederholen. Je mehr Spiele absolviert sind, desto größer wird der Druck, jeder Ausrutscher kann das Ziel gefährden. Die beiden in der Tabelle führenden Absteiger aus der 1. Bundesligen sind weiter in relativ kurzer Schlagdistanz. Der Monat März mit vier Spielen wird in Bezug auf die ersten drei Plätze eine gewisse Vorentscheidung bringen.

In Kiel wurde ein neuer Rasen verlegt, ein Vorteil für die spielstärkere Mannschaft. Das Hinspiel gewannen die Eisernen in der Schlussphase mit 2:0. In der Nachspielzeit erzielte Sebastian Polter per Fallrückzieher den zweiten Treffer. Er wird für das Rückspiel nicht zur Verfügung stehen, laboriert weiter an einer Fußverletzung. Fehlen wird auch Routinier Michael Parensen wegen einer fiebrigen Erkältung. Weitere Ausfälle waren nicht zu vermelden. Carlos Mane ist wieder einsatzfähig. Große Veränderungen in der Startelf sollte es nicht geben. In der Abwehrkette könnte auf der Position des linken Außenverteidigers Christopher Lenz den Vorzug vor Ken Reichel bekommen. Lenz kennt sich sich in Kiel bestens aus, in der Saison 2017/18 absolvierte er 30 Ligaspiele für die Störche.

Mehr Aufstellungsprobleme hat da Kiels Trainer Tim Walter. Mit Kapitän David Kinsombi, Kingsley Schindler und Aron Seydel fehlen wichtige Spieler im Mittelfeld und Angriff. Als Co. Trainer bei den Kielern wirkt der Ex-Unioner Patrick Kohlmann. Als er 2014 die Alte Försterei verließ, standen 179 Spiele als Linksverteidiger im Union-Dress in seinem Arbeitsnachweis.

Das Spiel am 1. März beginnt um 18:30 Uhr im Holstein-Stadion. Es wird kein norddeutsches Schietwetter erwartet, mäßiger Wind und trocken, bei Temperaturen um plus 6 Grad. Geleitet wird das Spiel von Schiedsrichter Benjamin Cortus, er pfiff auch das Hinspiel in Berlin, sowie den unentschiedenen Saisonauftakt gegen Erzgebirge Aue. Mit einem Sieg würden die Eisernen einen Abstand von fünf Punkten zu den Kielern legen. Bei einer Niederlage müssten sie die Störche vorbei lassen. Ein Unentschieden sollte es schon werden. Der Gästeblock in Kiel ist ausverkauft, an Unterstützung von den Rängen wird es nicht fehlen.

Hans-Peter Becker

Die Eisernen in der englischen Woche

Nach dem Spiel ist gleich wieder vor dem Spiel. Mit dem 1:1 in Bielefeld am 6. Spieltag bleiben die Eisernen in der Saison weiter ungeschlagen. Es war eine zähe Auseinandersetzung, hier trafen zwei gut organisierte Mannschaften aufeinander. Beide Trainer, die sich übrigens aus der Schweizer Liga gut kennen, verfolgen die selbe Philosophie. Zunächst muss die Null stehen, geordneter Spielaufbau und vor dem gegnerischen Tor die entscheidenden Zweikämpfe gewinnen. Erreicht werden soll dies, durch Kontinuität in der Mannschaftsaufstellung. Während Jeff Saibene sieben Feld-Spielern, neben Torwart Daniel Ortega konstant vertraute, sind es bei Union Trainer Urs Fischer sogar acht.

Bereits am Dienstag, 25. 09. geht es für die Eisernen in der Liga weiter. Gegen Holstein Kiel wollen sie ihre Serie weiter ausbauen, als einzige Mannschaft der 2. Bundesliga ist der 1. FC Union noch ohne Niederlage. In der vergangenen Saison gab in der Alten Försterei ein Freak-Spiel, es fielen sieben Tore, am Ende siegten die Berliner mit 4:3. In dieser Saison scheint solch ein Spielverlauf ausgeschlossen, einen Sieg würden sie gern wieder einfahren.

Bei den Unionern sind keine größeren Veränderungen in der Startelf zu erwarten. Simon Hedlund, der in Bielefeld eingewechselt wurde, könnte in der Startelf stehen. Größere Verletzungssorgen gibt es im Lager Eisernen nicht. Nach wie vor nicht einsatzfähig sind Fabian Schönheim, Marc Torrejon, Joshua Mees und Suleiman Abdullahi. Bei den Kielern fehlen Steven Lewerenz, Kingsley Schindler und Aaron Seydel. Das Spiel wird am Dienstag, 25.09. um 18:30 im Stadion „An der Alten Försterei“ angepfiffen. Leiter der Partie wird erneut Benjamin Cortus sein, vielleicht ein gutes Omen. Er pfiff bereits die Partie am 1. Spieltag, der 1. F C Union gewann mit 1:0 gegen den FC Erzgebirge Aue.

Hans-Peter Becker

 

Es geht wieder los !

Saisonauftakt in der 2. Fußball-Bundesliga und im Stadion „An der Alten Försterei“ treffen zwei wirklich ganz alte Bekannte aufeinander. Sieht man mal von den Begegnungen in der DDR-Oberliga ab, so treffen sich der 1. FC Union und Erzgebirge Aue zum 33. Mal im Kampf um die Punkte. Der letzte Heimsieg der Eisernen gegen Aue liegt eine Weile zurück. Es war am 27. Oktober 2013, als in der 62. Minute Torsten Mattuschka einen direkten Freistoß ins Tor zirkelte und so den Siegtreffer zum 1:0 besorgte.

Die Wünsche gehen seitens der Wuhlheider in eine ähnliche Richtung, ein Sieg zum Auftakt wäre nicht schlecht. Während bei den Erzgebirglern die Generalprobe mit einem 1:0 Sieg gegen Schalke 04 gelang, kehrten die Eisernen mit einer 0:3 Schlappe gegen die Queens Park Rangers aus London zurück. Trotzdem geht der 1. FC Union als Favorit in die Begegnung. Beide haben neues Personal an Bord und einen neuen Trainer. Es zeichnet sich ab, dass Aues neuer Trainer Daniel Meyer mit Jan Hochscheidt und Luke Hemmerich zwei Neue für die Startelf nominieren wird, bei seinem Kollegen auf der anderen Seite könnten sogar vier Neue sein. Im der Tor der Eisernen steht mit Rafal Gikiewicz die neue Nummer Eins, während in der Ken Reichel, im defensiven Mittelfeld Manuel Schmiedebach und im Angriff Sebastian Andersson zu ihren Pflichtspiel-Debüt im Union-Trikot kommen dürften. Felix Kroos hat seine Leistenprobleme überwunden und wird mindestens auf der Bank sitzen. Bis auf Fabian Schönheim und Sebastian Polter sind alle Profis bereit für einen Einsatz.

Unions Trainer Urs Fischer äußerte auf seiner ersten Pressekonferenz vor dem Spieltag: „Aue ist eine Mannschaft, die über eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern verfügt, sie sind unangenehm und ich kenne natürlich die Ergebnisse der letzten Spiele gegen uns. Gegen Schalke habe ich sie live gesehen und da haben sie einen guten Eindruck hinterlassen.“ Vor dem ersten Heimspiel in der neuen Umgebung bin ich natürlich etwas nervös, wenn ich das nicht mehr bin höre ich auf. Wo die Saison beginnt, ob zu Hause oder Auswärts ist egal, wenn du am Ende 3 Punkte holst.

Die Hitze wird eine Rolle spielen. Für die Zuschauer soll es an drei Stellen die Möglichkeit geben, unter einer Sprühnebeldusche hindurchzugehen. Entsprechende Trinkpausen für die Spieler wird es ebenso geben. Es soll nicht ganz so heiß werden wie zuletzt, Temperaturen unter der 30 Grad Marke werden erwartet. Einen Fan-Club aus der Schweiz für Urs Fischer wird es nicht geben.

Etwas problematisch könnte sich die Anreise der Fans gestalten. Am Wochenende hat die Berliner S-Bahn zwischen Ostkreuz und Köpenick Baumaßnahmen verkündet. Es steht ein Schienenersatzverkehr zur Verfügung, wer pünktlich im Stadion sein will, sollte mehr Zeit für die Anreise einplanen. Das Spiel beginnt, da die 1. Bundesliga noch nicht spielt, um 15:30 Uhr. Leiten wird die Partie Benjamin Cortus. Es gibt am Sonntag selbst wohl keine Karten mehr für Kurzentschlossene. Es werden etwa 1.800 Fans des FC Erzgebirge erwartet, trotz Ferienzeit wird das Stadion ausverkauft sein.

Hans-Peter Becker