Berlin-Derby im Wasserball

04. Februar 2023

Wasserfreunde Spandau 04 – SG Neukölln

Spielbeginn: 16.00 Uhr

Spielort: Sport- und Lehrschwimmhalle Schöneberg, Sachsendamm 11, 10829 Berlin

Zehn DWL-Spiele in der A-Gruppe der nationalen Wasserball-Top-Liga haben die Wasserfreunde Spandau 04 bereit hinter sich, eines davon war ein vorgezogenes aus der Rückrunde (23:5 gegen ASC Duisburg).

In diesen zehn Partien sind die Schützlinge von Trainer Athanasios Kechagias nach wie vor ungeschlagen.

Spitzenreiter Spandau führt die Tabelle mit 20:0 Punkten und dem respektablen Torverhältnis von 225:54 an, wozu das Hinspiel gegen Neukölln als Gastgeber mit einem 6:36 am 19. November einen beträchtlichen Teil beigetragen hat. Ganz so heftig wird es diesmal wohl nicht kommen, denn das Team der SGN hat sich als Sechstes des Rankings zumindest partiell etwas berappelt und Anfang Dezember gegen den OSC Potsdam sogar eine seiner acht Partien gewonnen. Gleichwohl sind die Rollen klar verteilt, alles andere als ein weiteres 04-Schützenfest käme überraschend.

Bei anschließend noch drei ausstehenden Spandau-Spielen der DWL-Hauptrunde rückt der Gewinn der Hauptrunde durch die Wasserfreunde und Platz 1 als Ausgangsposition für die Playoffs immer näher, zumal sich am Samstag, dem 10. Spieltag, auch die unmittelbaren Verfolger ASC Duisburg und Waspo Hannover gegenüberstehen und daher Punkte verlieren werden.

Quelle: Peter Röhle/Wasserfreunde Spandau 04

Termine:

08.02.2023 Champions League Spiel 7 Spielbeginn 19:30 Uhr SSH

Wasserfreunde Spandau 04 – Jug Dubrovnik

11.02.2023 Deutscher Wasserball Pokal Spielbeginn 16:00 Uhr Stadionbad Duisburg

ASC Duisburg – Wasserfreunde Spandau 04 – Viertelfinale

17.02.2023 Champions League Spiel 8

Jug Durovnik – Wasserfreunde Spandau 04

25.02.2023 Bundesliga Spiel 11 Spielbeginn:16:00 Uhe SSH

Wasserfreunde Spandau 04 – OSC Potsdam

28.02.2023 Champions League Spiel 9

AN Brescia – Wasserfreunde Spandau 04

Wasserfreunde wollen zweiten Heimsieg in der Champions League

Nach dem Sieg gegen Budapest soll der zweite Heimsieg gegen Brescia folgen

Die Champions-League-Hauptrunde mit ihren opulenten 14 Spieltagen zur Ermittlung der je vier Final 8-Teilnehmer in den beiden Achtergruppen nähert sich in dieser Woche der Halbzeit. Am 6. Spieltag nehmen die ersten Vorentscheidungen mehr und mehr Gestalt an. Aus Sicht der Wasserfreunde Spandau 04 zeichnet sich ein durchwachsenes Fazit ab. Nach bislang fünf Partien fällt das Resümee für den Gruppen-Fünften mit fünf Punkten weder überschwänglich noch aussichtlos aus.

Vor allem der 11:10-Heimerfolg gegen FTC Budapest am 11. Januar, mit dem sich das Team auch für davor bereits gezeigte gute Leistungen belohnte, machte Mut. Die Ungarn, mit neun Zählern Gruppen-Dritter, zählen durchaus zu den Großen in ihrer Sportart, gegen die Punktgewinne auch psychologisch auf der Habenseite verbucht werden dürfen. Die Azzurri waren in der Vorsaison Vierter des CL-Final 8, nachdem sie übrigens das Bronze-Match gegen FTC Budapest mit 12:14 verloren hatten. Im laufenden Wettbewerb haben sie bislang auf ebenso hohem Niveau weitergemacht.

In Gruppe B liegt Brescia mit vier Siegen und einer Niederlage gegen VK Novi Beograd mit 12 Punkten hinter den Serben (13) auf Platz 2 des Feldes und kommen damit als Favorit nach Berlin. Ihr Kader aus italienischen Auswahlakteuren und serbo-kroatischen Assen ist exzellent, individuell herausragend und schwer ausrechenbar. Aber auch Spandau ist zuletzt immer besser zusammengewachsen und in der Breite unübersehbar stärker als in den Jahren zuvor. Die Resultate waren bisher entsprechend und trotz einigen schwächeren Phasen in den Spielen ließen sie noch Raum für weitere Steigerungen.

Das Berliner Team muss seine Möglichkeiten zu 100 Prozent abrufen, um gegen den Favoriten aus der Lombardei zu gewinnen. Wenn dieses gegen Brescia gelingt, bleibt die Mannschaft von Trainer Athanasios Kechagias weiterhin in diesem Jahr ungeschlagen.

Quelle: Peter Röhle/Wasserfreunde Spandau 04

Spandau 04 will die Saison erfolgreich fortsetzen

Die 7:14-Niederlage bei CN Marseille am 21. Dezember, dem 4. Spieltag der Champions League, brachte den Wasserfreunden nicht das gewünschte Ergebnis. Mehr Erfolg soll in 2023 erreicht werden, so hat es 04-Präsident Hagen Stamm erklärt. Nach drei Jahren Meister-Pause soll dieser Titel unbedingt wieder errungen werden, am besten mit der Zugabe des Pokaltriumphes.

Im nationalen Vergleich der aktuellen Saison steht die Leistung der Berliner auf absolut hohem Niveau. Spandau ist in der Bundesliga ungeschlagen und ohne Punktverlust, hat seine sieben Spiele mit einer Plustore-Differenz von 121 gewonnen, darf sich mithin als inoffizieller „Herbstmeister“ vor Duisburg und Hannover feiern lassen und hat zudem auch den Supercup in Hannover mit 12:9 gewonnen. Nun startet am kommenden Wochenende Teil 2 der Saison mit der DWL-Rückrunde, in der dieses Hochgefühl gehalten werden soll.

Trotz vieler starker Ansätze und positiven Ergebnisse gibt es noch ausreichend Spielraum für Verbesserungen. Das Jahr 2023 soll die angestrebte Leistungssteigerung bringen. Schon am kommenden Samstag, am 8. Spieltag und dem Rückrunden-Auftakt der Bundesliga-A-Gruppe, wollen die Wasserfreunde im Spiel gegen den SV Ludwigsburg 08 in der heimischen Schwimmhalle Schöneberg ihren eigenen Ansprüchen gerecht werden.

Die Schwaben waren in der Vorsaison mit ihrer Europa-Cup-Qualifikation das Überraschungsteam. Doch Ende Oktober besiegte Spandau sie mit 22:4. Zehn 04-Torschützen, darunter „Neuling“ Luca Marziali (6) und Dmitri Kholod (5) als Top-Kanoniere, gaben einen Vorgeschmack auf zukünftige Schützenfeste.

Ludwigsburg tat sich zu Beginn der Bundesliga-Saison schwer, hat sich aber mit einer Drei-Siege-Vier Niederlagen-Bilanz als Fünfter der Tabelle einigermaßen berappelt und ist zweifellos ernster zu nehmen als zu Beginn. So wird auch Spandau ins Becken gehen, zumal diese Begegnung die Generalprobe für die am Mittwoch danach folgende Champions-League-Bewährung gegen FTC Ferenvaros Budapest am 5. Spieltag der Königsklasse an gleicher Stätte ist.

Laut Trainer Athanasios Kechagias ist weniger das „Ob“ als vielmehr das „Wie“ man gegen Ludwigsburg auftritt und gewinnt, entscheidend. Für den Kopf sei das Match wichtig, „wir wollen erfolgreich in den weiteren Verlauf der Saison starten“.

Quelle: Wasserfreunde Spandau 04/Peter Röhle

Wasserball Bundesliga

2022/2023

Gruppe A, 8. Spieltag

07. Januar 2023

Wasserfreunde Spandau 04 – SV Ludwigsburg 08

Spielbeginn: 14.00 Uhr

Spielort: Sport- und Lehrschwimmhalle Schöneberg, Sachsendamm 11, 10829 Berlin